Der 9.November, eure Meinung dazu

  • Hallo,


    ich habe den 9.November 1938 miterlebt. Durch den Feuerschein geleitet rannte in in den frühen Morgenstunden in die nahegelegene Ludwigstraße, wo die Synagoge in hellen Flammen stand. Die Feuerwehr war nur bemüht, die angrenzenden Häuser zu schützen.
    Am Nachmittag führte uns unser Lehrer zum Jüdischen Altersheim in der Hauberallee und sagte: "Schaut euch das an". An einem Hang hinter dem Altersheim sitzend, konnten wir den noch schwelenden Brand beobachten. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt wohl nicht mehr im Haus.
    Ich kann nicht beschreiben, welche Gedanken uns dabei im Kopf herumgingen, aber Betroffenheit war scheinbar vorhanden wegen der Stille, die sich breit machte, beim Anblick des noch rauchenden Altersheimes.
    Es ist so vieles geschehen an einem 9.November, aber der 9.November 1938 ist ein Datum an dem ich mich schäme, dass so etwas geschehen konnte.


    Erich

  • Quote

    Original von basil
    Kinder und die Darstellung des Holocaust.


    Ein weiteres Projekt von Kindern und Jugendlichen, das sich mit dem Thema "Reichskristallnacht" beschäftigt und seit 1998 jährlich am 9.November in Bremen stattfindet:


    http://www.nachtderjugend.de/


    Ehrengast ist in diesem Jahr Herbert Goldschmidt (82), der als damals zwölfjähriger den Pogrom in Bremen miterlebte und darüber berichtet.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Es ist kaum drei Tage her, da gedachte unser Land der Pogromnacht, in der zahllose jüdische Mitbürger zu Opfern eines Mobs wurden.
    Heute wurde die Ausstellung „Verraten und verkauft. Jüdische Unternehmen in Berlin 1933-1945” im Foyer der HU-Berlin komplett zerstört, am helllichten Tage. Doch das ist nur der traurige Höhepunkt der heutigen Randale, die im ganzen Hauptgebäude der HU wüteten. Die Gemäldegalerie unserer Präsidenten wurde angegriffen (Schaden noch unklar), Denkmäler großer Wissenschaftler geschändet, Max Planck sollte gar angezündet werden, Feuerlöscher wurden entleert und Rauchbomben gezündet. In die Dienstzimmer wurde eingebrochen und unser Präsident konnte sich nur dank bewaffneter Polizisten schützen, die vor seinem Dienstzimmer standen und ihn später durch die Uni eskortierten. Zwischen 14:00-16:00 erging die Anweisung das Gebäude komplett zu räumen, einerseits weil die Universitätsleitung Gesundheitsschäden wegen des Rauchs befürchtete, andererseits weil die Kripo ermitteln will.


    Ich war vor Ort, meine Lunge kratzt noch und was ich im Foyer sehen musste, ist beschämend. Doch was mich am meisten beschämt, ist etwas anderes: es war eine Demo der „Schulaction.org Bildungsblockaden einreißen!“, an der sich viele junge Schüler und Linksextreme beteiligten, deren ‚antifaschistische’ Andenken wie Sticker und Schmierereien nun unsere Wände schmücken.
    Während der Demo wurden immer wieder Rufe gegen Studiengebühren laut. Wäre es nicht so ernst, man könnte lachen: Berlin hat keine Studiengebühren und wird sie auch in absehbarer Zeit nicht einführen.


    Es ist kaum drei Tage her, da gedachte unser Land der Pogromnacht...


    Kai  :(

  • Feuer frei? ?(

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)

  • Ja, „Basil“, manchen ist es eben egal, wenn junge Menschen sich zu einem aggressiven Mob verwandeln (lassen?) und dabei die Denkmäler von Wissenschaftlern schänden, statt ihre Werke zu lesen oder eine jüdische Ausstellung zerstören, statt sie zu verarbeiten (völlig bewusst übrigens und planvoll, wie allein die Videoschnipsel des Spiegels beweisen). So kurz nach dem 9.11. ist mir das aber ein Warnruf. Naja, vielleicht bin ich damit wirklich allein.

  • Hallo Kai!
    Du hast mein "Feuer frei" falsch verstanden.
    Ich möchte aber hier nicht weiter über ("Bildungs")Politik reden ;)


    PS Warum war die Ausstellung jüdisch? Durften Christen nicht mitmachen? Ist schon gut :D

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)

  • Quote

    Original von Kai G.
    So kurz nach dem 9.11. ist mir das aber ein Warnruf. Naja, vielleicht bin ich damit wirklich allein.


    Nein Kai,


    bist Du nicht. Auch wernn es schwer fällt und ich auch etwas dazu sagen möchte, lasse ich es. Aus einem ganz einfachen Grund:


    Wir sind kein Politikforum und haben die Geschichte der Wehrmacht und des Dritten Reiches als Thema, Tagespolitik gehört nicht dazu. Die Forumsleitung weiß schon genau, warum auf Beachtung dieses Zeitrahmens Wert gelegt wird. Es ist nicht unser Thema...


    Ich möchte Euch bitten, diesen Zeitrahmen des Forums nicht zu verlassen. Es führt zu nichts, außer dass es Verletzungen, Beleidigte und vielleicht Gesperrte gibt.


    Viele Grüße,
    Arnold

  • Man könnte über die Dynamik hinter solchen Aktionen reden oder über die Wirkung von Gedenktagen angesichts solcher Auswüchse.
    Hier plötzlich eine Linie zu ziehen, während tagelang über die, Zitat, "Würdigung der 'Reichspogromnacht' und wie damit heutzutage umgegangen wird" (09.11.2008 18:43) diskutiert wurde, erscheint mir nicht ganz klar, aber ok.

  • Hallo Kai,


    wir sind auch nicht perfekt und wissen nicht, wohin ein Thema sich entwickelt.


    Sollen wir ein Thema schon im Ansatz abwürgen, oder erst dann, wenn die Richtung klar geworden ist?


    Vieles ist nun mal 'Gefühlssache'. Davon sind auch Mod's nicht frei und damit müsst Ihr leben. Wir tun unser Bestes; dass es manchmal nicht gut genug ist, wissen wir sehr wohl.


    Gruß,
    Arnold

  • Hallo Arnold,


    perfekt ist kein Menschen das ist halt der Unterschied zwischen uns und Maschine und das ist gut so.


    Da ich der Themenstarter bin, muß ich mich bei euch Entschuldigen, ich konnte mir vorher nicht vorstellen das dass Thema solch einen Verlauf nimmt.
    Wenn ich etwas anderes zum Zitieren aus dem Jahr 1938 gehabt hätte, hätte ich das hier eingebracht. Dazu hatte ich allerdings nur ein Tagebuch Ausschnitt von "Goebbels - 10.11.38" gehabt und das war mir persönlich zu propagandistisch.


    Mit freundlichen Grüßen


    Peter


    edit: Monat verbessert.

    Die ewig Gestrigen sind diejenigen, die die Vergangenheit für die Zukunft halten.

    Edited once, last by schupo ().

  • Hallo zusammen,


    heute ist es wieder soweit, wir haben den 9. November.

    Heute holen wir die für uns so wichtigen geschichtlichen Ereignis-Tage in den Vordergrund.

    Heute erinnern wir uns ganz besonders an:

    9. November 1918 – Novemberrevolution in Berlin

    9. November 1923 – Hitler-Ludendorff-Putsch in München

    9. November 1938 – Scheitelpunkt der Novemberpogrome (7. bis 13. November)

    9. November 1989 – Mauerfall

    Ohne diese Ereignisse würde Deutschland nicht das Deutschland sein, welches es heute ist.

    Was für eine Geschichte.

    Grüße

    Dirk

    Edited once, last by DirkK ().

  • Tag allerseits,


    Durch den Hitler-Ludendorff-Putsch "würde Deutschland nicht das Deutschland sein, welches es heute ist!

    So einen Unsinn habe ich bisher noch nirgends gehört und gelesen.


    Grüße

    Bert

  • Lieber Bert,


    Lass gut sein. So hat DirkK das nicht geschrieben. Wir alle wissen, was es mit diesem Datum auf sich hat.

    Und wie auch immer man die einzelnen Anlässe bewertet - ich bin froh, aus der Perspektive von 2018 darauf zurück zu blicken.


    Wir sollten uns auch angesichts dieses Tages darauf besinnen, wie gut wir es haben.


    In diesem Sinne,

    versöhnliche Grüße,

    Justus

  • Hallo zusammen,

    So hat DirkK das nicht geschrieben.

    stimmt genau. Danke Justus ;-)

    Vielleicht hat Bert seine Brille nicht aufgehabt beim lesen. Das kommt schon mal vor :D8) cool beliben Bert auch dieser Tag geht vorbei ;)

    Grüße

    Dirk

  • Guten Tag zusammen,


    ich habe langsam den Kaffee auf,

    muss hier im Forum, seit letzter Zeit wieder häufiger,

    jeder Thread, der auch nur den Hauch eines Konflikts vermuten, erahnen lassen könnte,

    auch in eine solche Richtung getrieben werden?


    Dieses "Sezieren" einer Wortmeldung, dieses unerträgliche Suchen nach Möglichkeiten ein Haar in der Suppe zu finden,

    um dann mit geballter "ManPower" in diese kleine Lücke reinzuhauen,

    einfach unerträglich.


    Stellvertretend für andere "Begegnungen der dritten Art" nehme ich jetzt das Ding von Bert:

    Quote

    So einen Unsinn habe ich bisher noch nirgends gehört und gelesen.

    Bert, was glaubst du, macht es mit einem Mitglied des Forums, wenn er das von dir als Antwort auf seinen Post bekommt?

    Fördert sowas die Bereitschaft weiter mitzuarbeiten?

    Ist das die Art von Umgang untereinander, die ein freundschaftliches, faires Miteinander ermöglichen soll?


    Schönen Tag noch,

    Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Grüß Dich Thomas,


    mein Ton war vielleicht etwas unpassend. Dennoch, der dilettantische Putsch des H. im Jahre 1923 war kein Ereignis, das unser jetziges Deutschland prägt und genau das wollte ich zum Ausdruck bringen.

    Es lag mir fern, jemand zu beleidigen. Im Übrigen entspricht das "freundschaftliche und faire Miteinander" in diesem Forum auch meiner üblichen Vorgehensweise!


    Dir auch einen schönen Tag!

    Bert

  • Hallo Bert,


    um es klar zu sagen; JA Dein Ton war unpassend! Warum beißt Du so um Dich? Woher kommt diese Unzufriedenheit?


    Gerade Du Bert, Du musst es doch wissen, auch auf Grund deines Alters, wie die kausalen Zusammenhänge unserer Geschichte unser Land geprägt und verändert haben.


    Die Novemberrevolution 1918 in Berlin war die Folge des furchbaren 1. Weltkrieges und dessen Auswirkungen.

    Den Hitler-Ludendorff-Putsch 1932 in München hätte es mit Sicherheit nie gegeben wenn es nicht den 1. Weltkrieg mit seinen furchtbaren Folgen gegeben hätte.

    Die Novemberpogrome 1938 sind folglich die logische Konsequenz der Machtergreifung des A.H.

    Den Mauerfall 1989 hätte es ebenfalls nie geben, wenn Deutschland in Folge des verlorenen 2. Weltkrieges nicht geteilt worden wäre.

    Alle Daten stehen in einem kausalem Zusammenhang zueinander.


    Ich bin froh dass wir in einem demokratischen und freiem Land wie diesem leben dürfen, in dem es seit dem 2. WK nun schon so lange Frieden gibt.

    Verspielen wir es nicht!

    Wir müssen den Frieden und die Demokratie verteidigen.

    Jeder, jeden Morgen, jeden Tag aufs Neue, überall, in der Firma, im Verein, in der Familie wenn es sein muss. Es muss in uns sein. Freiheit und Demokratie bekommen wir nicht geschenkt. Es gibt sie nicht zum Selbstkostenpreis.

    Aber das weißt Du ja auch alles lieber Bert, trotzdem wollte ich es gesagt haben. :)

    Grüße

    Dirk

  • Ein Hallo in die Runde


    Zum heutigen Tag habe ich ein ambivalentes Verhältnis!

    Ich habe denn Mauerfall life erlebt!

    Bei einer Grenzöffnung morgens um sechs über die Grenze nach Thüringen zu gehen war schon ein Gänsehaut Moment !


    Die Novemberrevolution hätte anders laufen können!

    Die Monachisten haben sich davon gemacht und der SPD einen Scherbenhaufen hinterlassen!

    Wenn alle sich zusammen gerauft hätten und zusammen gearbeitet hätten wäre ein anderer Weg für Deutschland möglich gewesen!

    Spekulationsmodus aus

    Die anderen Termine sind schlimm!


    Hallo Bert


    1923 wurden Märtyrer geschaffen!

    So dilettantisch der Putsch auch war!


    Hallo Dirkk

    Einen gewonnen WK 2 will ich mir nicht vorstellen

    Glaube allerdings nicht das du es gewollt hättest das das 3. Reich ihn gewonnen hätte!



    Gruß Arnd

  • Lieber Arnd,


    Isst du eigentlich deine Suppe mit der Gabel? 8o

    Wenn du mein Statement zum Schluss gelesen und verstanden hättest, dann würdest du diese Aussage zu mir nicht tätigen. ?

    Grüße

    Dirk

  • Tag allerseits,


    Den Putsch 1923 hatte Hitler wohl - wie viele andere Dinge auch - vom Duce kopiert. So wie die Schwarzhemden nach Rom marschierten, wollte er nach Berlin. Er hoffte, dass bayer.

    Reichswehreinheiten sich dem Putsch anschließen könnten oder sich zumindest "still" verhielten.


    Die Bayer. Landespolizei hatte er wohl kaum besonders in seinen Überlegungen berücksichtigt, zumal diese damalige Bereitschaftspolizei den Ruf der Rechtslastigkeit hatte.

    Letztendlich kam es anders. Die Reichswehreinheiten Bayerns griffen nicht ein, aber die Bayer. Landespolizei macht dem "Hitlerputsch" ein schnelles Ende. Hitlers Respekt vor

    den Landespolizeien der damaligen Ländern führte dazu, dass er sie 1935 auflöste. Den damaligen Polizeibeamten bot man in aller Regel das Ausscheiden aus dem Staatsdienst

    oder den Übertritt in die Wehrmacht an. In den eigentlichen Polizeidienst übernahm man nur Landespolizisten, die der NSDAP "nahe standen" - und das waren reine Ausnahmefälle.


    Grüße

    Bert