Paul von Lettow-Vorbeck

  • Hallo,
    Paul von Lettow-Vorbeck der Komandant der deutschen Schutztruppe in Deutsch-Ostafrika im I. Weltkrieg wurde Sep. 1938 einberufen und zum Generalleutnant befördert. Er war 1920 wegen der aktiven teilnahme am Kapp-Lüttwitz-Putsch von der Reichswehr in den Ruhestand geschickt worden. 1939 wurde er dann zum General der Infantrie z.V. (zur Verwendung) befördert. Er wurde laut Michels (2008, Paul von Lettow-Vorbeck) auf militärische Inspektionsreisen geschickt.
    Müller schreibt: "Es ist nicht mehr feststellbar, worin genau seine Tätigkeit für die Wehrmacht bestand, wohin und bis wann er als General ohne Truppe reiste."
    Ist hier jemand auf Lettow-Vorbeck als General der Infantrie im II. Weltkrieg gestossen.
    Es gab laut Müller in der Wehrmacht 38 Generale z.V. in der Wehrmacht. In der Dienstrangliste sollten auch diese aufgeführt werden, da hier sogar Böhm-Ermolli als GFM aufgeführt wird welcher ab 1918 nicht mehr verwendet wurde.
    Gruß Martin

    ML

    Edited once, last by falkmart ().

  • Hallo Martin,


    soweit ich es im Gedächtnis habe, hatte jener 2 Söhne, welche im 2. Weltkrieg gefallen sind.


    Aber da das "GUGGELN" Dir weiterhelfen könnte und noch nicht verboten wurde, schlage ich vor, Du suchst selbst erst einmal. :) ;)


    Gruß, Uwe

  • Hallo Uwe,
    im Netz gibt es sehr viel über Lettow-Vorbeck, aber leider nichts über seinen Einsatz bei der Wehrmacht. Es ist ja bezeichnet dass in der sehr ausführlichen Biographie von Müller nichts genaues zu finden ist, während Müller sonst einiges neues herausgefunden hat. Müller hat wie schon geschrieben alle Archive, wie in Freiburg, auf gesucht.
    Gruß Martin


    P.s. Er hatte auch noch 2 Stiefsöhne welcher aber den Namen des Vaters behielten, davon auch einer gefallen.

    ML

  • Hi,


    habe auf der Seite der Adelsforschung unter der Rubrik "Adelige in Akten der Schutzstaffelführung"
    folgenden Eintrag - ohne Vornamen - gefunden:
    Lettow-Vorbeck - Einsetzung des SS-Sturmbannführers v.Lettow-Vorbeck als Kommandeur der Freiwilligen-Legion Flandern, 1942


    Die Söhne scheiden aus, sie fielen bereits Juni/1940 bzw. Okt. 1941
    (lt. Angabe im Biographisch-Bibliograph. Kirchenlexikon).
    Weitere Namensträger, die in frage kämen, habe ich bisher nicht finden können.



    Ergänzend:
    Ebenfalls in Adelsforschung unter "Kulturgeschichtliche Bibliographie zum Adelsblatt 1966-1970" findet sich:


    Lettow-Vorbeck, Gerd v.: General der Infanterie Dr. honoris causa Paul v.Lettow-Vorbeck.
    Zur hundertsten Wiederkehr seines Geburtstages am 20.März 1970, Jahrgang IX. (1970), Seite 55
    [Hervorhebung von mir]


    Paul von L.-V. war 1939 bereits 79 Jahre alt.
    Nach allem, was ich gefunden + gelesen habe, gehe ich davon aus,
    daß er nicht mehr aktiv am 2. WK teilgenommen hat.


    Es sind also
    * die Angaben zu den Sterbedaten der Söhne oder
    * die Angabe zur Freiwilligen-Legion Flandern, 1942, fehlerhaft,
    oder es gibt weitere Namensträger.

  • Hallo Kordula,


    der SS-Mann war ein Mitglied der großen Familie.


    Paul von Lettow-Vorbeck General der Infantrie war 1939 "erst" 69 Jahre alt. Er zeichnete sich bis ins höchste Alter durch eine bemerkenswerte Kondition aus, was in der Biographie von seinem Einsatz in Afrika bis zum Tot immer wieder erwähnt wird. Von der seiner Leistungsfägikeit hätte er alle mal mit einem General wie Runstedt mitgehalten. Der einzige Grund dürfte gewesen sein das er ein Erzpreuße und nicht wirklich was mit Hitler anfangen konnte, obwohl er politisch viele Gemeinsamkeiten mit den Nazis hatte. Im Gegensatz zu so vielen Menschen zeigte er sich auch beim einzigen Treffen mit Hitler überhaupt nicht beeindruckt.


    Gruß Martinm

    ML

  • Hallo Kordula,


    es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um:
    Hans-Albert von Lettow-Vorbeck, Dienststellung RSHA, SS-Nr.: 203005, Ustuf. 26.04.1934, Ostuf. 20.04.1935.


    Quelle: DAL, Stand vom 01.07.1935


    Gruß, Uwe

    Edited once, last by Gesperrt ().

  • Quote

    Original von kkn
    Lettow-Vorbeck - Einsetzung des SS-Sturmbannführers v.Lettow-Vorbeck als Kommandeur der Freiwilligen-Legion Flandern, 1942


    * die Angabe zur Freiwilligen-Legion Flandern, 1942, fehlerhaft,
    oder es gibt weitere Namensträger.


    Hallo,
    der Obersturmbannführer Hans Albert von Lettow-Vorbeck war ein Neffe des Generals von Lettow-Vorbeck. Der Neffe wurde im April 1942 zum Kommandeur der Freiwilligenlegion Flandern ernannt. Allerdings hat er diese Einheit nie befehligt, da er zuerst nach Flandern geschickt wurde um sich mit der Herkunft der flämischen Freiwilligen vertraut zu machen. Er besuchte Familien von Freiwilligen und besuchte auch in Lazaretten liegende flämische Freiwillige. Er nahm auch einige Ordensverleihungen vor. Danach besuchte er mit dem Obergruppenführer Berger die Ausbildungsanlagen in Graz in denen flämische Freiwillige ihre Grundausbildung erhielten. Kurz danach wurde er nach Berlin gerufen, die Ernennung zum Kommandeur der Freiwilligenlegion Flandern wurde rückgängig gemacht un d er in die Offiziersreserve versetzt. Im Juni wurde er als Kommandeur des Freikorps Dänemark eingesetzt und fiel ziemlich bald nach Übernahme des Kommandos.
    Entnommen aus: Richard Landwehr, Lions of Flanders, Bradford, o. J. Seite 35-36
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hi Martin,
    Tippfehler, was das Alter anbetrifft :D;
    die Einschätzung, daß man als General mit fast 70 bis 75 zu alt sein könnte,
    ist meinen umfassenden Kenntnissen :D :D geschuldet;
    da gibt's noch was zu lernen für mich - versprochen.


    Du nennst ja nun selbst die Gründe, warum er nicht ...


    Und den (oder einen) SS-Mann aus der großen Familie, den kenne ich - Dank Uwe =) -, jetzt auch.
    Im LdW hier allerdings wieder nur der Nachname ... ?(.
    Naja - lebenslanges Lernen ;(.


    Hi Rainer,
    dann ist der im LdW erwähnte vLV ebender, den Uwe und Du anführen:


    Quote

    SS-Hstuf. von Lettow-Vorbeck 00.09.40 – 00.11.40 (gef. 42 als Stubaf. u. Kdr Leg.Danmark)


    Zu guterletzt habe ich noch eine Email-Adresse gefunden;
    da werde ich noch mal anfragen, was dort bekannt ist.

  • Hallo
    Alle Lettow-Vorbeck die ich so kenne



    Rüdiger von Lettow-Vorbeck geb. 9.7.1921 Nieder-Görne bei Arneburg
    gef. 5.6.1940 St.Fauscien bei Amiens
    Fahnenjunker-Gefreiter im im Pantergrenadier Regiment 69


    Bruder
    Arnd von Lettow-Vorbeck geb.30.7.1922 Nieder-Görne
    gef.19.10.1941 Moschaisk in Rußland
    Leutnant im Panzergrenadier Regiment 69


    Achim von Lettow-Vorbeck geb. 13.5.1917 Berlin-Wilmersdorf
    gef. nach Verwundung Lazarett in Völklingen 11.6.1940
    Fahnenjunker


    Claus Adam von Lettow-Vorbeck geb. 23.7.1911 Berlin
    gef. 7.8.1942 am Ilmensee Obersturmbannführer + Kommandeur
    des Freikorps DANMARK (Vater fiel 1918)


    Rüdiger von Lettow-Vorbeck geb. 2.10.1921 Beeskow
    gef. 30.04.1942 in Premlewo Leutnant im Art.Regt. 23


    Gruß
    Ralf

  • Hallo


    Fehler eingeschlichen


    Claus Adam von Lettow-Vorbeck geb. 23.7.1911 Berlin
    gef. 7.8.1942 am Don
    Feldwebel in einem Panzergrenadier Regiment (Vater fiel 1914)


    Hans Albert von Lettow-Vorbeck geb. 28.04.1901 Berlin
    gef. 11.6.1942 am Ilmensee Obersturmbannführer + Kommandeur
    Freikorps DANMARK (Vater fiel 1918)


    Gruß
    Ralf

  • Hallo,
    die beiden von Schnitzler genannten:


    Rüdiger von Lettow-Vorbeck geb. 9.7.1921 Nieder-Görne bei Arneburg
    gef. 5.6.1940 St.Fauscien bei Amiens
    Fahnenjunker-Gefreiter im im Pantergrenadier Regiment 69


    und


    Arnd von Lettow-Vorbeck geb.30.7.1922 Nieder-Görne
    gef.19.10.1941 Moschaisk in Rußland
    Leutnant im Panzergrenadier Regiment 69


    sind die Söhne des Generals Paul von Lettow-Vorbeck.
    Sein Stiefsohn Peter Hinckeldeyn fiel im Sep. 44 in der Normandie.


    Gruß Martin

    ML