Bevölkerungszahlen + Strukturen nach 2. Wk

  • Hallo Forum


    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden am 1. Dezember 1945 in der Sowjetischen Besatzungszone, am 26. Januar 1946 in der Französischen Besatzungszone und am 29. Oktober 1946 in allen vier Besatzungszonen Deutschlands unter Verantwortung der Besatzungsmächte Volkszählungen durchgeführt. Wikip.


    29.10. Erste Nachkriegs-Volkszählung in den vier Besatzungszonen Deutschlands. Dabei werden 65,9 Millionen Einwohner erfaßt, darunter 36,6 Millionen Frauen und 29,3 Millionen Männer einschließlich 9,7 Millionen Vertriebene.
    Sind die Daten (Namen und Wohnorte) eigentlich öffentlich einsehbar, ggf. wo?


    Gibt es einsehbare Unterlagen (auch hier Namenslisten) der versch. Grenzdurchgangslager in Deutschland? Oder unterliegen diese Daten dem Datenschutz? Siehe auch


    Gruß
    Jane

  • Hi,
    ich tippe auf Statistisches Bundesamt Bad Ems.
    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/
    Namen aus dem Grenzdurxhganglager sind sicher verfügbar (DRK Suchdienst?)
    Gruß

    Gruß Bernd S.
    Nicht der Glanz des Erfolges, sondern die Lauterkeit des Strebens entscheidet über den Wert des Menschen.
    (GenO Erich Hoepner)

  • Oder einfach beim Bundesarchiv nachfragen. Viele Dienststellen lagern ihr alten Statistiken idR nach ein paar Jahren aus!

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)

  • Ich danke Euch!


    Vermutlich bleibt die Idee einer Suchstrategie eine Illusion... da wären sicherlich schon andere vor mir drauf gekommen.


    Ach man, hätte ich doch ein "von" oder ein "zu", (noch besser beides :D) vor meinem Nachnamen, wäre alles viel einfacher (seufz)...
    Es gibt solche Listen für adligen Flüchtlingen, auch ein im Deutsches Adelsarchiv.  8)
    *Blaublütige*
    sorry soll blauäugige Grüße heißen


    dieJANE  8)

  • Hallo Jane,


    Quote

    Original von Caprinus


    Vermutlich bleibt die Idee einer Suchstrategie eine Illusion... da wären sicherlich schon andere vor mir drauf gekommen.


    Ich muß ehrlich gestehen, daß ich den tieferen Sinn Deiner "blaublütigen" Frage, im Forumssinne nicht verstehe.
    Ich denke aber, daß eine Erklärung Deinerseits folgen wird.
    Grüße
    Herbert

  • Hallo Herbert,
    eigentlich recht einfach: Adelskreise (die Blaublütigen) haben ihre eigene Dokumentation und können solche Fragen (im Innenverhältnis) leichter lösen als "normale Menschen". Übrigens: Ich habe Achtung vor diesen Strukturen.
    Gruß

    Gruß Bernd S.
    Nicht der Glanz des Erfolges, sondern die Lauterkeit des Strebens entscheidet über den Wert des Menschen.
    (GenO Erich Hoepner)

  • Hallo, liebe Jane,


    die Frage nach den Bevölkerungszahlen habe ich mir auch schon gestellt. Meine Familienrecherchen haben dazu geführt, dass ich seit etwa vier Monaten alles lese, was ich über den 2. WW finden kann.


    In einem Buch stand, dass 14 Millionen Männer (auf deutscher Seite) in die Kriegsgefangenschaft gegangen sind. Ich fragte mich, wieviel Prozent der Bevölkerung war denn das?
    Es war ein Viertel, denn 1939 soll Deutschland 56 Millionen Einwohner gehabt haben.
    (Im Buch von Guido Knopp "Die Gefangenen" und der heutigen Ansprache im Fernsehen wurde von 11 Mill. gesprochen).


    Dabei ist mir nicht klar:


    Waren in den 56 Millionen die Gebiete, wie z. B. das Memelland enthalten oder nicht? Dieses Gebiet gehörte ja von 33-März 39 wieder zu Litauen.


    Dann fagte ich mich, wie es möglich ist, dass die Bevölkerung auf 65,9 Millionen Einwohner in so kurzer Zeit anwuchs. Die in dieser Zahl enthaltenen Vertriebenen von 9,7 Millionen klingen für mich nicht einleuchtend.


    Wie setzt sich die Zahl zusammen? Hierin enthalten sind sicher Menschen, die aus Gebieten stammten, die 1939 schon mit in der Zählung enthalten waren (wie z. B. meine Mama aus Hirschberg in Schlesien).


    Wieviele Personen sind in der Zahl der Vertriebenen enthalten, die aus Gebieten stammen, die 1939 nicht in der Volkszählung erfasst waren.


    Waren in den 65,9 Mill. schon die ganzen Menschen enthalten, die noch in Kriegsgefangenschaft irgendwo im Ausland waren?


    Mir ist das irgendwie nicht klar.


    Ich habe in "Geflohen und vertrieben" von Rudolf Mühlfenzl ein Diagramm gefunden. Scanne ich gleich noch 'mal ein. Die Information, die daraus hervorgeht, ist nicht wirklich ausreichend, jedenfalls nicht für mich.


    Also, liebe Jane, und auch ihr anderen Lieben, ich bin sehr interessiert an weiteren Zahlen.


    Lieben Gruß


    Margarete

    Edited once, last by Margarete ().

  • Hallo, noch einmal,


    so hier die frisch eingescannte Seite:


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8ra3-4.jpg]


    Jane, Du hast nach den Grenzdurchgangslagern gefragt. Ich hatte da vor Kurzem Kontakt zu einem wirklich freundlichen Herrn vom ..... in Gießen. Dort befinden sich alle Akten ab Sommer 1950. Zu diesem Zeitpunkt wurde über alle Personen, die aus der DDR einreisen wollten, eine Akte angelegt. Außerdem wurden Befragungen durchgeführt.


    Das Amt nenne ich jetzt besser nicht, weil es sich um eine Bundesbehörde handelt, die heute ganz andere Aufgaben hat, als sich um solche Akten zu kümmern. (Bei Bedarf bitte melden) Über meinen Vater gab es dort jedenfalls eine Akte, die sich auf zwei DIN A 4 Seiten kopieren ließ.


    Mein Vater hatte angegeben, dass er bis 1946 in polnischer Kriegsgefangenschaft war. Für mich völlig neu und für meine Mama auch.


    Ist es von Interesse, dann stelle ich gerne seine Unterlagen hier ein.


    Liebe Grüße M.

    Edited once, last by Margarete ().

  • Hallo Magarete2


    laut "Schlag nach ! von 1939:
    War die Bevölkerungszahl am 1.Jan.1938 einschließlich Österreichs bei 74.827.000
    Die Reichsbevölkerung lag bei 68.072.000
    Ende 1938
    Deutsches Reich 79.000.000
    Danzig 420.000
    Polen 1.000.000
    Litauen 29.000


    Zum Vergleich 1950 :
    BRD 50.002.700
    DDR 18.388.200


    Quelle: Die Fischerchronik Deutschland 1949 - 199


    Mfg Lemmy

    Edited once, last by Lemmy ().

  • Quote

    Original von Margarete2
    Dabei ist mir nicht klar:
    Waren in den 56 Millionen die Gebiete, wie z. B. das Memelland enthalten oder nicht? Dieses Gebiet gehörte ja von 33-März 39 wieder zu Litauen.


    Hallo Margarete,


    folgenden Text mit etlichen Zahlen setzte ich hier mal rein, um einige Unklarheiten zu beseitigen.


    Schon im 19. Jahrhundert gab es Feststellungen über die Bevölkerungszahl in Deutschland.
    Auf dem Gebiet der ehemaligen BRD lebten 1816 13,720 Millionen Menschen. Nach der Revolution im Jahr 1843 zählte man 17,440 Millionen Einwohner und zur Reichsgründung 1871 stieg die Bevölkerungszahl bis auf 20,410 Mio. an.
    Unter den Nationalsozialisten wurde 1939 in Deutschland eine amtliche Volkszählung durchgeführt. Nach dieser Zählung lebten ca. 60 Mio. Menschen im Deutschen Reich. 43,01 Mio. Menschen auf dem Gebiet der alten und 16,8 Mio. auf dem Territorium der neuen Bundesländer (STAT. BUNDESAMT 2000: 44).


    Bevölkerungsentwicklung der BRD


    Nach dem zweiten Weltkrieg waren viele Kriegsverluste zu verzeichnen. Doch die Bevölkerungszahl sollte in den nächsten Jahrzehnten wieder zunehmen. 1947 lebten 476,992 Mio. Menschen auf dem Gebiet der zukünftigen BRD.
    Zur Gründung des Landes 1949 waren es schon 49,198 Mio. Menschen. Bis zum Jahr 1950 kamen vor allem Vertriebene aus den Ostgebieten des Deutschen Reichs und den deutschen Siedlungsgebieten im Ausland in die BRD. Aber auch Kriegsgefangene, Zivilinternierte und Menschen aus Flüchtlingslagern kehrten in Ihre Heimat zurück. Die Zahl der Vertriebenen betrug 1950 acht Millionen. Dies war ein Anteil an der Gesamtbevölkerung zur damaligen Zeit von etwa 16 Prozent.

    Zwischen 1950 und 1961 war der Bevölkerungszuwachs hauptsächlich auf Zuwanderungen aus der DDR zurückzuführen. Etwa 2,6 Mio. Menschen wurden in dieser Zeit von der BRD aus dem Osten aufgenommen.


    In der folgenden Zeit wurde die Bevölkerungsentwicklung entscheidend von Zu- und Abwanderungen von ausländischer Bevölkerung bestimmt. So sind zwischen 1961 und 1997 insgesamt 23,1 Mio. Ausländer nach Deutschland ( bis 1990 in die Bundesrepublik) eingewandert und 17 Millionen haben es wieder verlassen. Die Anzahl der Ausländer in Deutschland stieg in diesem Zeitraum bis auf über 7 Millionen an.


    Mehr Zahlen und Quelle


    zahlreiche :D Grüße
    Jane

  • Quote

    Original von Margarete2


    (Bei Bedarf bitte melden)


    Hallo noch mal,


    Margarete da Du Deine Post nicht öffnest, möchte ich Dich auf diesem Weg bitten, mir per PN die Adresse zu nennen.


    Ich glaube zu wissen, welche Behörde Du meinst...
    Gibt diese Institution denn überhaupt noch Akteneinsicht? Ich meine, dass ist doch schon lange gelaufen. Belehre mich bitte, wenn es anders sein sollte.


    Gruß und Dank
    Jane