david irving , glaubwürdig ?

  • hallo
    ich lese gerade das buch hitlers krieg von david irving.nun hab ich erfahren,daß er nicht sehr glaubwürdig sein soll . weiß bitte jemand etwas genaueres ?
    danke im voraus schönen gruß, michi

  • David Irving ist ein Holocoust-Leugner. Mehr dazu auch bei Wikipedia.


    David Irving veröffentlich seine Werke im Arndt-Verlag. Dieser Arndt-Verlag des Kieler Rechtsextremisten Dietmar Munier gilt in Kreisen des Verfassungsschutzes als einer der bekanntesten rechtsextremen Verlage in der Bundesrepublik.


    Edit:


    Auszüge aus dem Verfassungsschutz-Bericht des Jahres 2006:


    Quote

    In einem mit „David Irving, der Mann, der das Schlachtschiff Auschwitz versenken wollte“ überschriebenen Beitrag auf ihrer Homepage berichtet die NPD zugunsten der Angeklagten über Verfahren gegen vier „prominente“ Revisionisten



    Quote

    IRVING wurde vom Wiener Landgericht am 20. Februar 2006 wegen Verstoßes gegen
    das NS-Verbotsgesetz zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung
    verurteilt. In der Berufungsverhandlung wurde das Strafmaß zwar bestätigt,
    jedoch wurden zwei Drittel der Strafe zur Bewährung ausgesetzt. IRVING wurde
    daraufhin am 21. Dezember 2006 nach Großbritannien ausgewiesen.

    Edited once, last by Taktik ().

  • Die frühen Werke von Irving sind durchaus" lesbar"( lesbar im Sinne von: welche Quellen hat er gesichtet. Nicht wie hat er diese interpretiert...), aber auch dort sollte man schon die Augen aufhalten und gucken wie die Werke rezensiert wurden!

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)

    Edited once, last by basil ().

  • das mit dem holocaust leugner hab ich auch gelesen , mich würde aber auch interessieren wie seine allgemeine beschreibung vom kriegsgeschehen zu betrachten ist . ist das alles objektiv gesehen und glaubwürdig ? stimmt es so wie er es beschreibt ? es liest sich halt gut und verständlich für den laien, im gegensatz zu manch anderem werk.die beiden bücher stammen aus dem jahr 1988.
    schon mal danke , michi

  • Hallo Michi,
    wenn diese Bücher gut zu lesen sind, so lies sie doch einfach! Du mußt ja nicht die Auffassungen des Autors übernehmen, der übrigens, so er hier im Forum geschrieben hätte, sicherlich mit Sperre und Ausschluß bedacht worden wäre.
    Gleiche die FAKTEN in diesen Büchern mit anderen Autoren ab und mach dir Dein eigenes Bild, ohne die Ansichten des D.I. zu übernehmen. Man sollte ja eh nicht alles glauben und übernehmen, was so geschrieben steht... (Nix gegen den ehrenwerten Journalismus, gell Arnold :D)
    Gruß Herbert

  • @ all


    Vorab sollte man Irving erst einmal NICHT NUR an seiner "Holocaustleugnerei" messen und verurteilen. Vor dieser Einstellung war er durchaus ein ernstzunehmender Schriftsteller und Historiker.
    Das Irving seine Werke ausschließlich im Arndt-Verlag veröffentlichte, ist schlicht gesagt purer Unsinn!
    Irving ist durch seine Beschreibung der Zerstörung Dresdens durch die Engländer bereits als 23jähriger berühmt geworden.
    Sein Buch über die katastrophale Schlappe der Englischen Marine brachte ihm eine Strafe vom 100.000 Pfund ein.
    Seine Biographie des GFM Milch löste hitzige Kontroversen innerhalb der Luftwaffe aus, und ebenso umstritten war seine Biographie über Rommel.
    Er war aber auch der erste Historiker, dem die amerikanische Regierung die Akten der Nürnberger Anklagevertretung geöffnet hatte! Was er daraus für Schlüsse zog und wie er die Akten interpretierte ...
    Das hinzufügen von eigener Meinung oder das Weglassen von mglw. wichtigen Dokumenten ist sicherlich KEINE Erfindung eines David Irving.


    Dieser Beitrag soll sicherlich kein Plädoyer für Irving sein. Es ist aber m.E. "unfair" seine Person auf die unsäglichen rechtslastigen Schriften/Bücher und Äußerungen zu reduzieren.
    Desgl. würde ich "unfair" finden, wenn man Deutschland, immer und ewig nur auf die Jahre 1933-1945 reduzieren würde.


    Gruß, Uwe

    Edited once, last by Gesperrt ().

  • Hallo Uwe,
    bin ganz Deiner Meinung! Liest sich mein Beitrag zuvor denn anders?
    Auf keinen Fall wollte ich die unbestrittenen "Meriten" des D.I. herabwürdigen, dennoch sollte man eben sich immer eine eigene Meinung bilden und nichts ohne Abgleich einfach übernehmen!
    Dazu gehört dann konsequenterweise auch das Lesen von D.I.!
    Gruß Herbert

  • Mal von Irving abgesehen, der seine bis dahin durchaus angesehene Reputation als Historiker mit der Holocaustleugnung ins Abseits geschossen hat sollte man aber nicht vergessen, daß mit diesen "Lagerzuweisungen" oftmals rein politische und ideologische Ziele verbunden sind und nichtgenehme Ansichten und Historiker zu diskreditieren.


    Was ist denn "Rechts"? Alles was nach Meinung einiger nicht links von der Mitte ist? Aber das ist nicht schlimm, sogar die SPD hat einen sog. rechten Flügel. ;) Zumindest ist es von der Mitte nach Rechtsaußen noch ein langer Weg, aber es geht zumindest in Deutschland ja sehr schnell Leute und auch Historiker mit nichtgenehmen Aussagen und Arbeiten ins "rechte Lager" zu schieben und mit einem "Makel" zu behaften. Wenn er Glück hat, dann ist er nur "rechtsnah", was immer das heißen soll. Da genügt dann schon ein Beitrag in der JF, derselbe Beitrag in der "Jungen Welt" wäre natürlich korrekt. ;)


    Es ist schon leider so, wie Martin Walser einmal in einer sehr treffenden Bemerkung hat fallen lassen, wer in Deutschland gewisse Themen anrühre, betrete ein Minenfeld.


    Die Menschen sollten doch heute in Lage und vor allem Willens sein sich selbst ein Urteil zu bilden und nicht denjenigen Protagonisten einfach nachzuplappern und blind zu glauben, die diese Positionszuweisungen eben oft rein als polit.-ideologisches Instrument einsetzen.

    Edited 6 times, last by Hoth ().

  • Hallo Forum,

    Quote

    Original von Alt-Stralauer
    Vorab sollte man Irving erst einmal NICHT NUR an seiner "Holocaustleugnerei" messen und verurteilen. Vor dieser Einstellung war er durchaus ein ernstzunehmender Schriftsteller und Historiker.


    Mag richtig sein Uwe, nur wage ich zu bezweifeln,das man seine Einstellung zu dem Thema über Nacht ändert!
    Ich glaube da nicht an einen Sinneswandel, er konnte seine Einstellung wohl nicht länger unterdrücken...so seh ich das!


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Quote

    Original von Hoth
    Mal von Irving abgesehen,.


    Ist das wieder einmal der Versuch die Politik hier ins Forum zu bringen oder geht es um Irving als Historiker? ?(

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)

  • ein beispiel : ich hab mal gelesen ( quelle im moment unbekannnt ) , daß die besetzung norwegens fast am scheitern war und sie nur durch den deutschen angriff auf frankreich und damit dem abzug alliierter streitkräfte "gerettet " wurde. irving schreibt , eigentlich erwähnt er es nur am rande ,daß die deutschen truppen es alleine geschafft hätten norwegen zu besetzen.
    da komm ich halt in verbindung mit seinem schlechtem ruf ins grübeln ??????????????????
    gruß michi

  • Quote

    Original von Huba
    Hallo Forum,


    Mag richtig sein Uwe, nur wage ich zu bezweifeln,das man seine Einstellung zu dem Thema über Nacht ändert!
    Ich glaube da nicht an einen Sinneswandel, er konnte seine Einstellung wohl nicht länger unterdrücken...so seh ich das!


    Grüße Thomas


    Aber Thomas,


    die Einstellungen unsere Politiker der 50er und 60er Jahre haben doch auch einen "Sinneswandel" vollzogen!  8)
    Denke mal an die "Kalten Krieger" unter Adenauer und sogar noch Kiesinger! Die haben schlußendlich "Kreide gefressen" oder sind "geschasst" worden.


    NB: Es geht mir hierbei ausschließlich um den beispielhaften Vergleich von "Sinneswandel und Einstellung" in Politik und Geschichte!


    Gruß, Uwe

  • ...Interessant wäre es doch zu erfahren, wie Irving zu seiner ,,Einstellung'' kommt, denn mit dem Thema hat er sich doch wohl beschäftigt als Historiker. Hat jemand von euch mal ein Beispiel was er denn ,,weglässt'' an Dokumenten, um ein anderes Bild zu erzeugen? Welche Bücher von ihm sind denn einer Kritik ausgesetzt?
    Gruß

  • Quote

    Original von Beresina
    ...Interessant wäre es doch zu erfahren, wie Irving zu seiner ,,Einstellung'' kommt, denn mit dem Thema hat er sich doch wohl beschäftigt als Historiker.


    Dazu allerdings ist es wiederum erforderlich seine Bücher zu lesen ;)

    Gruß
    Stefan

  • Ja Stefan...da hab ich aber Glück, das ich 3 Bücher von ihm gelesen habe, und 2 davon bei mir im Regal stehen....wobei ich beim Autor keine besondere ,,Einstellung'' erkennen konnte, oder das etwa der Holocaust geleugnet wird.

  • Hallo,


    David Irving will jetzt eine Reise nach Polen unternehmen:


    Über sein US-Management bietet er allen "echten Geschichtsfreaks die Reise Ihres Leben" an, wie es im Prospekt des Veranstalters heißt. Irving werde die Touristen zu den "legendären NS-Sehenswürdigkeiten des Zweiten Weltkriegs führen". Auf dem Programm stehen ein Rundgang durch das ehemalige jüdische Getto in Warschau, ein Abstecher zum Hitler-Hauptquartier "Wolfsschanze" sowie ein Besuch in Treblinka.


    Siehe hier für nähere Infos:
    http://www.zeit.de/gesellschaf…a-holocaust-irving?page=1



    Ich vermute ja, sein Florida-Domizil ist zu teuer geworden und er braucht etwas Publicity und Geld.


    Viele GRüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)