7.Panz.Div. von 1939-41

  • Aus dem Nachlass eines Kameraden der bei der 7. Panz. Div. war.
    Vom 1.9.1939 - Dezember 1941


    Polen 1939
    1.9.-4.9.1939 Durchbruchskämpfe im Gebiet Mlawa – Chorsolec
    5.9. -7.9. Gefechte um Rozan
    11.9. -20.9. Gefechte im Gebiet Sielce – Carwolin
    20.9. - 25.9. Kämpfe um Praga
    26.9. -28.9. Kämpfe um Modlin


    Frankreich 1940
    10.5.-12.5. Vormarsch durch Luxemburg, Durchbruch durch die südbelgischen Befestigungen und die Ardennen. Vorfeldkämpfe an der Semois und Übergang.
    13.5.-15.5. Maasübergang bei Sedan und Durchbruch der Maginotlinie
    15.5.-17.5. Kämpfe um die Höhen von Stonne
    18.5.-21.5. Durchbruch zum Meer und Abwehrstellungen an der Somme
    22.5.-25.5. Einschließung feindlicher Kräfte in Flandern. Kampf und Eroberung von Calais
    27.5.-28.5. Angriff auf Wormhout und Herzeele zur Einschließung von Dünkirchen
    5.6.-8.6. Durchbruch aus dem Brückenkopf Amiens
    8.6.-10.6. Verfolgungskämpfe bis zur Oise
    13.6.-19.6. Übergang über die Seine, Bildung von Brückenköpfen über der Loire und Verfolgung des Gegners bis Lyon
    20.6.-25.6. Verfolgung von der Loire bis zur Charente
    26.6.-1.7. Besetzung von Südfrankreich
    2.7.1940-23.2.1941 Besatzungstruppe in Frankreich
    24.2.1941 Fahrt Epagny – Langres - Toul
    25.2 weiter über Saargmünd – Saarbrücken - Püttlingen
    1.3. Bitsch
    2.3. Zweibrücken
    3.3. Ludwigshafen-Mannheim-Schweinfurt-Bamberg-Chemnitz
    4.3. Dresden-Neuhammer
    17.3. Abfahrt Hirschberg
    18.3. Klitschdorf
    22.3. Primkenau


    Russland 1941
    22.6. Arbeitsdienstlager Brzezini
    24.6. Vormarsch über Riki-Zelechow-Lukow-Wald bei Msazanni, 135 Km
    26.6. Msazanni
    27.6. Abmarsch 5.30 Uhr zur Rollbahn 2-Konstantinow-Rozana-Slonin
    28.6. 6.00 Uhr Bugbrücke passiert. Ankunft Slonin 20.00 Uhr. 110 Km
    29.6. Einschluss der Feindkräfte im Wald um Bialystok
    30.6. 2.00 Uhr Alarm. Russische Reiter und Panzer durchgebrochen, Brücke, Bahn, Spritlager zerstört, Kamerad Simon Borchard gefallen
    1.7. 8.30 Uhr Abmarsch nach Baranowice, 60 Km, Bierbrauerei. Kräfte um Bialystok ergeben sich 1600 Gefangene, 400 Panzer vernichtet.
    2.7. Baranowice, Feldflugplatz mit 60 zerstörten Maschinen.
    3.7. Bei Sonnenaufgang Weitermarsch Rollbahn 2 , UmgehungsStraße bei Minsk- Milowice- Smilo
    4.7. Übernachten im Wald bei Ceravenn-Tscherosenne gegen 9.00 Uhr. 20.00 Uhr vorziehen bis 4 kmvor die Beresina, Beresino brennt durch Ari
    5.7. Am Morgen setzt die Komp. über die Pontonbrücke der Beresina. Ab 13.30Uhr Angriff. Russ. Ari (Artillerie) belegt die ganze Front mit Feuer
    6.7. Vormarsch in 24 Stunden ganze 4 Km
    7.7. 15.00 Uhr über Beresina bis Woly gegen 18.00 Uhr 12 km vor. Am frühen Morgen fallen Leutnant Baumann, Uffz. Merz, Trautwein, Eber, Fuchsloch.
    8.7. 8.00 Uhr Abmarsch über Druht ca 25 Km, noch 15 km zum Dnjepr
    9.7. 5 kmzurück, Nähe Surdy
    10.7. Im Wald bei Surdy
    11.7. Vorgehen bis 4 kmvor Dnjeprbrücke
    12.7. 20.00 Uhr Überquerung des Dnjepr, verschiedene Ortschaften erobert
    13.7. 2.00 Uhr Abmarsch in Richtung Gorki, Kehrt wegen Ari-Beschuss.
    14.7. Leutnant Kohle gefallen
    15.7. 3 kmvor Mstislawl
    17.7. Zurück zur Werkstatt nach Schamorow
    19.7. In Werkstatt- bis 21.7.
    31.8. Angriff der Russen, 75 Gefangene und 2 Pak
    2.9. Rücken ab nach Mjedwjedowka, Ankunft um 13.30 Uhr; bis5.9.
    23.9. Gorenowo
    30.9. Abfahrt 20.00 Uhr
    1.10. Bereitstellung, 23 Uhr Abmarsch
    2.10. Bereitstellung, Beginn der 2.ten Offensive
    3.10. Nachtmarsch 50 Km
    7.10. Wjasma am Morgen -bis 10.10.
    11.10. Autobahn Wjasma-Moskau 60 Km, links ab bis Schask. Igel auf freiem Feld Zusammentreffen mit SS-Division
    12.10. 1.Abt. Autobahn, zurück auf AB wegen fehlenden Wagen. Abends am Feuer im Freien, Befestigungslinie, Panzerangriff, 85 vernichtet.
    13.10. Zur AB ca. 10 Km
    14.10. Autobahn (AB) 2 Panzerdivisionen, abends Erkundung eines Dorfes, Massenquartier
    15.10. Links ab von AB, Jelnica, erster Schnee, Befestigungslinie, Panzerangriff, Nacht im Forsthaus verbracht. Grau und Dreck.
    16.10. Nacht im Stall, brennende Häuser, tote Schweine
    17.10. Spritkolonne durch Ari (Artillerie) zerstört, Voith gefallen
    18.10. Nachts Moshaisk, unwegsames Gelände, Himmel blutrot, Schnee
    19.10. Moshaisk, 100 km bis Moskau,
    20.10. 11 Panzer ausgefallen, wir rücken weit vor, Gendarmerie hängt Zivilisten auf, so richten Deutsche jeden der plündert
    21.10. Zurück in Reparatur nach Moshaisk bis 23.10.
    24.10. Abrücken 6. Uhr Rusa
    25.10. Schlechte Wege, 20 km NO von Rusa, Nacht im Stall, Ratten und Mäuse, Regen
    26.10. Luftangriff von 10 Ratas
    27.10 Rusa
    28.10 Ari (Artillerie) und Infanteriefeuer
    29.10 2 Mal Feind durchgebrochen, gefroren, schönes Wetter
    30.10. Nichts Besonders
    31.10. Umgehungsversuch 6 Uhr, Wege unpassierbar, Dreck über Räder
    1.11. Moshaisk-2.11
    3.11. 9 Uhr in Rusa, Stadt sehr zerstört, Stuka (Sturzkampfbomber) - Trichter 5 Meter tief und 8-10 Meter Durchmesser, Kälte unter 0
    4.11. In Rusa, schlechte Sicht, Wache, Boden gefroren
    5.11. Seit 14 Tagen keine Post, heute 4 Jahre Soldat, gebadet
    6.11. Ca 30 Ju 52 bringen Verpflegung und Munition
    7.11. Erste Laus gefunden, nachts Fliegerbomben, Leuchtplättchen
    8.11. Wieder Tauwetter
    9.11. Das Brot ist wieder aus, es schneit den ganzen Tag, Matsch
    11.11. Unser Panzer halt, neues Quartier bezogen
    12.11. Schicksalstag der 7. Pz.-Division, 20 Pz. gesprengt, 1 Flak (Flugzeugab-wehrkanone) gegen 20 feindliche Pz.. Kommandeur gefallen, weitere 100 Mann Verluste, in der Nacht Bomberangriffe
    13.11. 25 Grad Kälte, wir gehen ohne Pz. zurück
    14.11. Was geschieht mit uns? Stab verladen nach Deutschland, 6 Mann gefallen
    15.11. Beiwagenachse gebrochen
    17.11. Achse geholt, sehr kalt,
    18.11. Neuer Grossangriff rollt zusammen mit 5.Pz.-Division
    19.11. Bis 17.Uhr Rusa
    14.12. Kühe organisiert
    15.11. 12 Uhr Abfahrt bis Wolkowalnsk, zurückflutende Kolonnen, Nacht im Wald
    16.12. Ab 7 Uhr bis 17 Uhr 250 Meter weiter, 2te Nacht im Wald
    17.12. Ab 4 Uhr, 5 km vor Rusa, Stadt nicht mehr zu erkennen, alle Gebäude zerstört, Russen 10 km vor Rusa, wilde Flucht.
    18.12. Ankunft in Gask gegen 10 Uhr, Abfahrt 4 Uhr Autobahn 94 Km
    20.12. Der Führer übernimmt Oberbefehl des Heeres
    21.12. Pz. Regiment 7 aufgelöst, Führer in Rusa
    24.12. Weihnachtsansprache des Kommandeurs, Post und Schnaps, Bart für 1200 Mark versteigert, tolle Stimmung
    25.12. Fertigmachen der Fahrzeuge, Neuaufstellung der Kompanie als Such und Jagdverband
    26.12. 5 Uhr Wecken,7 Uhr Abmarsch, Schneesturm 30 Grad Kälte, 263. Division auf Rückmarsch Starikowo


    froller

  • Danke,


    bitte fortsetzen wenn möglich.


    Hast Du den Namen dieses Soldaten?

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Leider hat der Verstorbene den Bericht nicht fort geführt. Der Name ist mir bekannt. Besteht Interesse an weiteren Kurzberichten?
    Gruß froller

    froller

  • Hallo Fritz,


    gib Gas; mit anderen Worten: "Machen Sie mal Mann!" ( Äußerung ist als Erinnnerung an alte Zeiten gedacht)


    Also BITTE weiter so.


    schönen Abend,


    Gruß Karl

  • Hallo leute :);



    dieser Einheit war PR 7 von 10 Pz statt 7 Pz. Gruße. Raúl M 8).