Information zu Sanitätseinheiten

  • Hallo Jürgen,


    im Heft 12 des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr Dresden, Dresden, 2008, S. 57,
    ist folgender Artikel zum Feldriesenmagnet abgedruckt
    [Blocked Image: http://img218.imageshack.us/img218/6732/img0001fx6.th.jpg][Blocked Image: http://img218.imageshack.us/images/thpix.gif]


    Vielleicht interessieren Dich diese Angaben auch.


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Quote

    ....Gibt's das auch in gerade gescannt :D und mit der/den Folgeseiten?


    Hallo Jürgen,
    wieso, das war schon so schwer genug :D und leider gibt es keine Folgeseiten, es war nur diese Seite zu diesem Thema ... ;)


    Herzliche Grüße
    Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Jürgen,


    hab´was für Dich: Heeres-Genesungsheim in Rabka ( Hohe Tatra ) / Distrikt Krakau / Generalgouvernement


    [Blocked Image: http://img2.myimg.de/1432d2.jpg]


    [Blocked Image: http://img2.myimg.de/25d97c.jpg]


    [Blocked Image: http://img2.myimg.de/3fafff.jpg]


    Die Bilder sind aus einer Wochenschau von 1940.


    Allerdings scheint das Genesungsheim weder im Fernsprechverzeichnis Generalgouvernement 1941, noch in diversen Dienststellenverzeichnissen des Gen.Gouv. auf. Ich nehme daher an - Du hast´s noch nicht in Deiner Liste. ;)


    Gruß aus Wien


    Niki

    ...VIRIBUS UNITIS...


  • Hallo Niki,


    das ist aber riesig nett - nein, kannte ich noch nicht.


    Vielen Dank also für Deine Aufmerksamkeit. Und das in Deinem Zustand ... ;)


    Off topic:
    Was macht denn Dein pivates Genesungsheim? ;) Weiterhin beste Genesungswünsche an Dich und Deinen Vater!

  • Hallo Jürgen


    Ich besitze ein paar Fotos die vermutlich das Feldlazarett 45 in Orel im Jahre 1942 zeigen,ich bin mir aber nicht 100% sicher.
    Meine Vermutungen stützen sich auf Angaben eines dazugehörigen Soldatengrabes.Laut Volksbund verstarb der Soldat in oben
    genanntem Lazarett.Falls Interesse an den Aufnahmen bestehen stelle ich sie gerne hier zu deiner Verfügung.



    Gruß


    Tano

    Gruß Martin > Interesse am Wehrkreis V<

  • Hallo Tano,


    vielen Dank für Dein Angebot - ja klar, selbstverständlich - sämtliche Informationen rund um Sanitätseinheiten und -einrichtungen sind immer hochinteressant für mich.


    Daher sind auch die ggf. außerdem vorliegenden Begleit-Informationen zu den Fotos, dem Todesfall (Verwundungs- und Todesdatum), usw., immer ebenfalls wichtig. Den Namen des Gefallenen benötige ich nicht, allerdings möglichst auch seine Einheit, deren Einsatzraum, Unterstellung, usw.. Ein Soldbuch-Scan wäre Klasse (kann, falls gewünscht, gerne anonymisiert werden).


    Falls Du die Fotos vom Feld-Lazarett 45 auch hier einstellen möchtest, vielen Dank - sende sie mir dann aber bitte auch original-aufgelöst per Mail zu, denn beim Hochladen und Anzeigen geht immer Qualität verloren. Mein Postfach verträgt das ... ;)


    Nochmals vielen Dank dafür! :)


    PS
    Eine PN kann Dir aufgrund Deiner Einstellungen leider nicht zugesandt werden ...

  • Hallo Jürgen,

    Quote

    ....sämtliche Informationen rund um Sanitätseinheiten und -einrichtungen sind immer hochinteressant für mich....


    hier ein Bericht eines damaligen Untersturmführers nach seiner Verwundung im Februar 1945 im Brückenkopf Schwedt/ Oder


    Quote

    ... Nach acht Tagen HVP ging es mit einer Lokomotive und zwei Güterwagen dahinter, auf etwa 20 cm Stroh bei unter 10° nach Eberswalde ins Feldlazarett 4/532. So gefroren, wie nach dieser Fahrt habe ich wohl nie wieder.
    Nach drei Wochen in Eberswalde kam ich ins Reserve Lazarett Saalfeld an der Saale. Saalfeld wurde nach vorherigem Bombardement von dreimal 27 amerikanischen Bombern obwohl fast alle größeren Gebäude Lazarette waren und Rote Kreuze auf den Dächern trugen von den Amerikanern eingenommen.


    Im Juni übergaben die Amerikaner Thüringen und Sachsen an die Russen. Nach acht Tagen Russen Besatzung holten uns eines Morgens amerikanische Lkw und Sankas ab und überführten uns nach Königstein im Taunus. Hier wurden alle SS Männer nach etwa drei Wochen herausgesammelt und kamen in concentrating camps, ich zunächst nach Bad Mergentheim. ....Im September 45 kam ich nach Kornwestheim, im Oktober 1945 dann ins Internment Hospital nach Karlsruhe in der Moltkestraße, wo ich bis zu meiner Entlassung Ende September 1947 blieb. ....


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Quote

    Original von RolandP
    hier ein Bericht eines damaligen Untersturmführers nach seiner Verwundung im Februar 1945 im Brückenkopf Schwedt/ Oder


    Hallo Roland,


    herzlichen Dank für diese Angaben - hast Du evtl. auch seine Einheit für mich und den Tag seiner Verwundung? Dann könnte ich alles genauer zuordnen ...

  • Hallo Jürgen,
    natürlich :], SS-Fallsch.Jg.Btl. 600, Verwundung laut Eigenangabe am 12.2.1945 (kann m.E. aber auch schon am 6. oder 7.2.45 gewesen sein ;))
    Vielleicht hilft es ja weiter ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo ,


    guckst du mal in meinen heutigen Beitrag zur San.Ers. Abt. 10 und kannst dort was beitragen !?


    Matthias

  • Guten Abend ,
    zu Kays Angaben über Herrn Dr. Franz Rade (siehe zweiten link vom 13.9.2008) passen wahrscheinlich noch ff. Angaben aus dem Fischer (S. 2548).
    Leider ist der Vorname des Herrn nicht genannt. Seine Aufgabenbereiche passen aber zu den Angaben im Wehrpass.


    "Das Fernsprechverzeichnis der Dienststelle Heeresarzt vom (Datum nicht lesbar) 1945, Ortunterkunft Roon, enthält ff. Namen:
    Walter, Dr., Generalleutnant, Heeresarzt
    Wolter, Dr.,Oberstarzt, Gruppenleiter
    Hornung, Doz. Dr. med. habil., Oberstarzt, Sachgebiet Hygiene
    Busch, Dr., Oberstabsarzt, Sachgebiet IIa
    Krayer, Oberstabsarzt, Sachgebiet IIb
    Wilcke, Dr.,Oberfeldapotheker, Sachgebiet Pharm.
    Generalsarzt z.b.V.
    Schleusener, Dr.
    Ehrhardt, Dr.


    Fernschreiben an Heeresarzt, die in Ortunterkunft Roon befindlichen Sachgebiete betreffend, waren mit der
    Anschrift "an Heeresarzt (über D.V. Alpen)" zu richten.


    II Ortsunterkunft Wilhelm
    Rade, Dr., Oberstabsarzt Sachgebiet Ia
    Littmann, Dr., Oberstabsarzt, Sachgebiet Ib


    Fernschreiben, die die Sachgebiete Ia und Ib betrafen, insbesondere Abtransport-, Belegungsmeldungen und Meldungen
    über sanitätstaktische Lage waren an Heeresarzt "Zeppelin" zu richten."


    Gruß Christa

  • Hallo Jürgen u.a.a.,
    hier (gebe mal nur die Verlinkung an um Speicherplatz zu sparen) hat der Truppenarzt beim Inf. Ers. Batl. 47 ein "Autogramm" gegeben ;) Ggf. vll. interessant für Dich / Euch?
    Beste Grüße,
    Kay


    P.S.: Der Wehrpaß stammt aus meinen Besitz.

    Edited 3 times, last by Kay ().

  • Quote

    Original von Kay
    Hallo Jürgen u.a.a.,
    hier (gebe mal nur die Verlinkung an um Speicherplatz zu sparen) hat der Truppenarzt beim Inf. Ers. Batl. 47 ein "Autogramm" gegeben ;) Ggf. vll. interessant für Dich / Euch?
    Beste Grüße,
    Kay


    P.S.: Der Wehrpaß stammt aus meinen Besitz.


    Hallo Kay,


    klar - alles, was San-Einheiten betrifft, ist interessant. Vielen Dank.

  • Hallo Jürgen,


    ich suche Angaben zu den Lazaretten und San.-Einheiten im Bereich Stalingrad ,ab Anfang August 42 - Ende Kessel.
    Das ist ein Thema im Bereich Stalingrad , wo die Datenlage extrem dünn ist. ich weiß im Grunde nichts :D
    Habt Ihr evtl. irgendwelche Angaben zum Thema?
    Für jede Information dankbar.

  • Hallo Konrad,


    was genau suchst Du, welche Angaben?


    Ich muß sagen, daß auch mir bisher zu Stalingrad-Einheiten so gut wie nichts vorliegt. Funde sprechen meist nur von bspw. "Feld-Lazarett in Stalingrad" oder "H.V.Pl. in Stalingrad", jedoch ohne Angabe der genauen Einheitenbezeichnung.


    Diese häufig zu findende Ungenauigkeit bzw. sogar völliges Fehlen von Zeit-, Ortsangabe und / oder Einheitenbezeichnung ist ohnehin etwas, mit dem ich bei meiner Suche ständig zu kämpfen habe ...

  • Hallo, Jürgen!


    Wahrscheinlich für dein Projekt interessant:


    Gefreiter
    Todes-/Vermisstendatum: 25.12.1942
    Todes-/Vermisstenort: Kr.Sam.St.Pitomnik b.Stalingrad


    ....vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof (Rußland) überführt worden.


    Obergefreiter
    Todes-/Vermisstendatum: 23.01.1943
    Todes-/Vermisstenort: Feldl.m. 179 Nowotcherkassk H.V.Pl.Stalingrad


    ....Grab derzeit noch an folgendem Ort: _ Nowotscherkassk - Rußland


    Freundliche Grüße,
    Friederike

    Edited once, last by Friederike ().