Feldpost-Nummer 17240 B

  • Guten Abend, miteinander,


    obwohl ein naher Verwandter seit 1995 für tot erklärt ist,(Uffz. Helmut Eberhardt geb. 13.11.1920 in Suhl) möchte ich nach dem Strohhalm greifen, den es hier offensichtlich gibt.
    Das letzte bekannte Dokument vom 29.9.1942 trägt die Feldpostnummer 17 240 B und kam aus der Kalmückensteppe (Stalingrad).
    Danke. ?(

  • Hallo Onkel Helmut,


    ist Dir dieser Eintrag bei der Gräbersuche des VDK bekannt?


    Zum Gedenken K3647736
    Nachname: Eberhardt
    Vorname: Helmuth
    Dienstgrad:
    Geburtsdatum: 13.11.1920
    Geburtsort:
    Todes-/Vermisstendatum: 01.12.1942
    Todes-/Vermisstenort: Kalmückensteppe / Pimentscherny


    Nach den uns [dem VDK] vorliegenden Informationen ist die o. g. Person seit 01.12.1942 vermißt.


    Wenn nicht, solltest Du unter Bezugnahme auf das Aktenzeichen mit dem VDK einmal Kontakt aufnehmen und fragen, ob es neue Erkenntnisse gibt.


    Gruß,
    Arnold

  • Hallo Helmut,


    habt ihr den schon WASt und DRK befragt? Nicht dass ich Dir Hoffnung machen will, Stalingrad ist ein schwieriges Kapitel - aber manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder.


    Insbesondere, seitdem sich die russischen Archive öffnen.


    Gruß,
    Arnold

  • Ja, das DRK wurde bereits angefragt.
    Gerade weil die Archive geöffnet wurden , und obwohl die Toterklärung seit 1995 vorliegt, möchte ich nach Möglichkeit Klarheit haben.
    Danke.

  • Guten Abend,


    ich bin neu hier, und dies ist mein erster Beitrag. Bitte verzeiht, wenn ich etwas falsch mache.


    Ich bin auf diesen Beitrag aufmerksam geworden, weil ich über den vermissten Bruder meines Vaters - also meinen Onkel, den ich natürlich nie kennengelernt habe - recherchiere. Er wird seit 1/1943 in Stalingrad vermisst. Ich habe diverse Feldpostbriefe von ihm im Original vorliegen, beginnend ab 8/1942 aus Augsburg, dem Beginn der Verlegung an die Ostfront (über Wien, die Slowakei, Rostow) bis 12/1942.


    Der genannte Helmuth Eberhardt befindet sich (wie mein Onkel Karl auch) mit Foto in der DRK-Vermisstenliste, Band BE, Seite 570 (Link: https://vbl.drk-suchdienst.online/Feldpostnummer/FPN.aspx). Einen Screenshot füge ich bei.


    Helmuth diente wohl mit meinem Onkel Karl in der gleichen Einheit. Gibt es von Helmuth Feldpostbriefe? Ggf. ist ein Austausch von Informationen auf privater Ebene möglich.


    Viele Grüße,


    jof


    Helmuth Eberhardt Vermisstenliste.jpg

  • guten Morgen,


    "Onkel Helmut" war seit November 2008 nicht mehr im Forum. Ob es da noch möglich ist, Kontakt zu bekommen?

    Es gibt jedoch hier im Forum andere Themen, die das I.R. 71 zum Inhalt haben.

    z.b.

    Infanterie Regiment 71

    Du kannst auch die Forumssuche bemühen - oben rechts die Lupe.

    Hast du weitere Fragen zum I.R. 71?

    Oder bezüglich deines Onkels?


    Grüße, Waltraud

  • Hallo Waltraud,


    danke für die Antwort. Ja, das Datum hatte ich gesehen. Häufig erfolgt aber eine E-Mail-Benachrichtigung, und ich hatte auch eine private Nachricht geschrieben. Mal schauen, was sich tut.


    Bezüglich meines Onkels versuche ich noch ein paar Details aus dem Nachlaß meiner Großeltern zusammenzutragen (das ist alles völlig chaotisch und ungeordnet, aber immerhin noch vorhanden), und werde dann explizite Fragen stellen und die vorhandenen Informationen beifügen.


    Meine Großeltern hatten 3 Söhne, der älteste fiel 1941 in Afrika (Tobruk), der mittlere ist seit 1/1943 vermisst in Stalingrad, und der jüngste - mein Vater, Jahrgang 1927 - war der einzige, der den Krieg überlebte (nach vielen Jahren in russischer Gefangenschaft). Mein Vater lebt noch, aber über das Thema Krieg und Russland spricht er schon viele Jahre nicht mehr.


    Grüße, jof