SS-Polizei-Regiment 5

  • Hallo,
    wo kann ich nähere Infos zum SS-Polizei-Regiment 5 (vorher Polizei-Btl 64) und über deren Angehörige bekommen?
    Mein Opa diente in dieser Einheit von Sommer 41 bis Kriegsende in Belgrad und von der Deutschen Dienststelle habe ich nur Auskunft über seine Zeit von Oktober 41 bis März 43 erhalten. Davor und vor allem
    danach Fehlanzeige!


    Bin für jeden Tipp dankbar!
    Pit

  • Willkommen im FdW Pit,


    m.E. ist das Buch:
    "Nicht ermittelt" Polizeibataillone und die Nachkriegsjustiz - Ein Handbuch
    von Stefan Klemp, Klartext Verlagsgesellschaft, ISBN 389861381X,
    hier sehr hilfreich.


    Gruß, Uwe

    Edited once, last by Gesperrt ().

  • Hallo Uwe,


    vielen Dank für die schnelle Info - ich werd mein Glück mal probieren!


    Toll wäre es natürlich, wenn ich mehr über meinen Opa in Erfahrung bringen könnte, vor allem über die Zeit ab März 43 bis Kriegsende, wie Verwundungen, Beförderungen, Auszeichnungen.
    Leider konnte mir dazu der Deutsche Dienst, das Krankenbuchlager und die Personalakten aus den Polizeipräsidien Düsseldorf, Essen und Köln nicht weiterhelfen.


    Danke und schönes Wochenende!
    Pit

  • Hi
    SS-Pol.Reg.5, aufgestellt Juli 1942 in Serbien durch BdO Belgrad aus Pol.Btl.64 und 332 sowie einem mit Erlassen vom 30.06 und 11.08.1942 aus kolonialpolitisch geschulten Männern in Oranienburg aufgewstellten III.Btl., der Reg.Stab folgte am 29.11.1942. HstOrt Wien, III.Btl. Berlin.


    Einsatz in Serbien; das III.Btl. verblieb in Berlin und wurde im Januar 1943 aufgelöst und durch das I./SS-Pol.Reg.3 ersetzt, nachdem es alle Ausbilder für das Pol.Ausb.Reg.Oranienburg gestellt hatte.
    Auflösung des Reg.Ende 1944 nach der Räumung Serbiens; März 1945 in der Feldpost nicht mehr geführt
    Feldpostnummern
    Stab-- 27085 später 58480
    I.Btl.-- 22732
    II.Btl.-- 48819
    III.Btl.-- 21591 später 08023
    3.Kp.(detachiert) 20898


    Verleihung von KVK an Reg.5
    01.09.1942 durch Kdr.Gen und Befh.in Serbien
    01.09.1944 durch LXXXXI.AK z.b.V. (3.Kp.)


    10.10.1944-08.01.1945 bei 117.Jg.Div.


    Quelle Mehner/Kanapin


    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Quote

    ...von der Deutschen Dienststelle habe ich nur Auskunft über seine Zeit von Oktober 41 bis März 43 erhalten. Davor und vor allem
    danach Fehlanzeige!....


    Hallo Pit,
    in welcher Kompanie war denn der Großvater laut Dt.Dienststelle, vielleicht kann ich dann noch ergänzende Angaben machen, zum Einsatz des Pol.Btl 64 und auch des Pol.Rgt 5 ist das von Uwe/Alt-Stralauer empfohlene Buch sicher das Beste, was zur Zeit auf dem Markt ist!
    Es gibt dann in der Literatur nur noch wenige Ergänzungen ... ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hi Roland,
    mein Opa diente in der 1. Kompanie.
    Laut Meldung vom 30.03.43 war sein Dienstgrad Rottwachtmeister, was wohl einem SS-Rottenführer bei der SS oder einem Obergefreiten bei der Wehrmacht entspricht. Wie es danach mit ihm und seinem Regiment weiterging - keine Ahnung.
    Ich weiß nur noch aus Erzählungen, daß er sich nach dem Zusammenbruch in Jugoslawien mit einer Luftwaffenuniform und einigen Kameraden Richtung Heimat abgesetzt hat und in Österreich in amerikanische Gefangenschaft geriet, aus der er dann Ende 45 entlassen wurde.


    Vielen Dank an Dich und alle Anderen, die mir bei meiner Recherche unter die Arme greifen!


    Pit

  • Hallo Pit,
    danke für Deine Angaben, leider lässt sich nur für die 1.Kompanie Pol.Btl. 64, später Pol.Rgt 5 keine Aussagen machen. Aber ich stelle mal eine Übersicht zum Einsatz ein, wobei ich sagen muss, dass meine Unterlagen n i c h t vollständig sind


    Das Pol.Rgt 5 wurde unter Oberstleutnant May am 9.7.1942 laut Befehl des RFSS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministeriums des Inneren, Oberkommando I (O) (3) Nr. 184/42 , Berlin, den 9.Juli 1942 betr. Zusammenfassung der Polizei – bzw. Reserve-Polizei-Bataillone zu Polizei-Regimenter und Bestimmung neuer Standorte (Anhang) u. a. aus dem Pol.Btl 64 alter Heimatstandort Essen, neuer Heimatstandort Wien als I. Bataillon gebildet.


    Das Pol.Batl 64, in Essen, Duisburg und Oberhausen stationiert, wurde bereits am 26.6.1941 nach Belgrad verlegt. Batl.Kdr. war in Serbien Major Adolf Josten (10.4.1947 in Belgrad hingerichtet)
    Bei seiner Ankunft in Serbien am 30.6.1941 war das Batl. zunächst die einzige geschlossene und verfügbare deutsche Polizeieinheit. Sie wurde dem Verwaltungschef beim Militärbefehlshaber in Serbien, SS-Gruppenführer Dr.Harald Turner unterstellt. Befehle erhielt die Einheit auch von der Einsatzgruppe E (Belgrad), SS-Staf. Wilhelm Fuchs (bis 1.42, nach 1945 in Jugoslawien hingerichtet, dann SS-Oberführer Dr.Emanuel Schäfer)
    Die 1.Kp. wurde in einer Belgrader Schule untergebracht. Die 2.Kp.bezog ihr Quartier in der Pidolska-Schule in einem Belgrader Vorort, wo auch die 3.Kp. unterkam.
    Einsatz zur Bewachung von Objekten. Einsatzgebiet Belgrad. Nach kurzer Zeit Einsatz zur „Partisanenbekämpfung“, u. a. Erschießungsaktionen. Nach dem Angriff auf Russland nahm die Partisanenbewegung in Serbien ab Juni 1941 zu. (Stefan Klemp, Nicht ermittelt)


    Für den folgenden Zeitraum bis September 1943 liegen kaum Angaben vor.


    In der zweiten Septemberhälfte 1943 hatte der nationalserbische Widerstand (Cetniks) noch deutliche Anzeichen erhöhter Kampfbereitschaft gezeigt und war somit erneut in das Visier des “Militärbefehlshabers Südost”, Gen.d.Inf. Felber (seit 15.8.43) gerückt. Gleichsam als vorbeugende Maßnahme beschloss Felber, mit seiner gesamten mobilen Reserve an deutschen, bulgarischen und serbischen (Serb.Frw.Korps) ; vier SFK -, sechs – acht bulgarische Bataillone und fünf deutsche Polizei-Bataillone; ab dem 3.Oktober 43 in das “Operationszentrum der “Draza Mihailovic-Bewegung” im Raum um Uzice hineinzustoßen.
    Den ersten drei Operationen des Zyklus, “Maiskolben”, “Krumm” und “Herbstnebel”, war nur ein sehr bescheidener, der vierten, “Hammelbraten”v. 30.10. bis 7.11.43, aufgrund eines innovativen operativen Ansatzes ein scheinbar recht substanzieller Erfolg beschieden, der sich anscheinend auch spürbar auf die Moral der betroffenen Cetnikeinheiten auswirkte.
    Aus dem Erfahrungsbericht des SS-PolRgt 5, Ia Nr. 5220/43 v. 8.11.43 b.Unternehmen “Hammelbraten” :”... Im Übrigen wurde den Bataillonen ein nur allgemein begrenztes Arbeitsgebiet zugewiesen. In diesen Gebieten sollten die Bataillone ohne zeitliche und räumliche Bindung an bestimmte Tagesziele auf Grund weiterer eigener Aufklärung durch Vernehmung der Bevölkerung sich die Unterlagen für die Einsätze der Jagdkommandos selbst beschaffen...” Bei dem Unternehmen war “die Handlungsfreiheit der Jagdkommandos zur Aufnahme und Verfolgung von Spuren sowie zu Vernichtung angetroffener Banden in keiner Weise beschränkt….”. (K.Schmider, Part.Kampf in Jugoslawien, S. 470-471, 553, BA/MA, RW 40/82)


    Für die kurzfristig angesetzte Besetzung Ungarns, Unternehmen “Margarethe”, hatte der Militärbefehlshaber Südost im März 1944 seine einzige mobile Reserve in Form des SS-Pol.Rgt 5 und des III./4.Rgt Brandenburg, abstellen müssen. (K.Schmider, Part.Kampf in Jugoslawien, S. 487)


    Diese wurden im Rahmen der Angriffsgruppen des XXII. Geb.Korps der Kampfgruppe Hildebrandt unterstellt mit GrenRgt 92 (mot), III./4.Rgt BR, PiBtl 45 (mot), Panzer-Abt 202, Stug.Brig. 201, Brüko B 658 (mot), SS-PolRgt 5 und II./FlakRgt 25 (mot).
    Im Zuge der Besetzung Ungarns am 19.3.44 sollte das XXII.GebK die Brücken über die Tisza sichern und den Raum Szeged – Kecskemét – Cegléd – Szolnok mit den dort befindlichen Flugplätzen besetzen und die in diesem Raum befindlichen ungarischen Truppen entwaffnen. Ebenso sollte das Korps die Straßen- und Eisenbahnbrücke über die Drava in Neusatz/Novi Sad sichern, ebenso den Raum Maria Theresiopol mit seiner Eisenbahn und der Industrie sowie Kiskunhalas und Baja. Die Donauflottille sollte gefangengenommen werden und die Donaubrücken bei Baja und Dunaföldvär besetzt
    werden.
    Da durch Verhandlungen mit dem ungarischen Staatsführer Admiral Horthy ein friedliches Übereinkommen getroffen werden konnte, wurde das Unternehmen eine reine Besetzung ohne militärische Maßnahmen. Die dafür abgestellten Einheiten kehrten bald (im April ?) wieder in ihre ursprünglichen Einsatzräume zurück. (s.a. A.Munoz, Forgotten legions, S. 305-306)


    01.06.1944
    SS-PolRgt 5 mit 2.Rgt BR, 181.ID, 297.ID und 21.Waff.Geb.Div.d.SS (in Aufst.) beim XXI.GebAK, PzAOK 2, HGr.F (K.Schmider, Part.Kampf in Jugoslawien, Karte S. 580)


    00.07.1944
    Die Durchführung eines gegen das Rückzugsgebiet der altserbischen kommun. Partisanen um Prokuplje Operationszyklus, “Trumpf” v. 10. – 18.7.; “Kehraus” v. 19.7. – 6.8.44; blieb im Wesentlichen nichtdeutschen Einheiten vorbehalten, so das Serb.Frw.Korps und Cetnik-Einheiten sowie Teile von zwei bulgarischen Divisionen. Der Mil.Befh.Serbien hatte zu diesem Zeitpunkt in ganz Serbien an deutschen Einheiten lediglich das SS-PolRgt 5 zur Verfügung. (K.Schmider, Part.Kampf in Jugoslawien, S. 501)


    00.08.1944
    Einsatz während der Rückzugskämpfe auf dem Balkan im Raum Valjewo gegen Tito-Partisanen. Bis Mitte September 1944 wird das Rgt südlich Valjewo nahezu völlig eingeschlossen und durch die 7.SS-FrwGebDiv”PE” und das 1.Rgt BR entsetzt. Das SS-PolRgt 5 blutet dabei völlig aus und wird anschließend (Ende 1944, 1945 nicht mehr in der FP-Übersicht) aufgelöst. (Husemann., Die Guten Glaubens waren, II,S. 370)


    05.09.1944
    Gegen die in Serbien eindringenden Partisanenverbände waren im Wesentlichen das Russ. Schutzkorps RSK, das Serb.Frw.Korps SFK und einige Cetnikeinheiten verfügbar, die am 5.9.1944 nördlich von Uzice Erfolge gegen das I. Partiasanenkorps erzielen konnten, aber bereits am 11.9.4 bei Jelova Gora vernichtend geschlagen wurden. Ein vereinzelter Versuch von deutscher Seite, den Cetniks in diesem Raum durch den Einsatz eines Polizeiregimentes (SS-PolRgt 5 , der Verf.) beizustehen, führte zur Zurückdrängung und Einkesselung dieser Einheit in Valjevo. (K.Schmider, Part.Kampf i.Jugoslaw. S. 519)


    16.09.1944
    SS-PolRgt 5 mit GrenBrig. (mot) 92, KGr.Fischer und 1.GebDiv beim Führungsstab Schneckenburger, Mil.Befh.Südost, HGr.F. (KTB OKW 8)


    10.10.1944
    Das SS-PolRgt 5 war bis 8.1.1945 laut Meldungen der 117.JgDiv in der KGr Lindenblatt der Div.Böttcher (117. und 118.JgDiv) unterstellt. (Kannapin)


    09.11.1944
    Das SS-PolGebJgRgt 18 übernahm am 9.11.1944 eine HKL im Raum Kuzmin – Erdewik, die bis 1.12. 44 gehalten wurde. Rechts angelehnt an SS-PolRgt 5, links an das IR 765. (Franz, PolGeb, S. 200)


    26.11.1944
    SS-PolGebRgt 18 mit SS-PolRgt 5, Befh.Syrmien (Korück 582) und 118.JgDiv (ohne 1 Rgt) bei Gruppe Gen.Kübler., PzAOK 2, HGr.F (KTB OKW 8)


    14.12.1944
    Nach einem FS des Pol.Sich.Bereiches Süd, XXXIV.AK bzw. Korpsgruppe Kübler wurden für einen Angriff auf Ivanovici, Tamasanci, Gorjani und Satnica die 8.kroat.JgBrig., Teile des I./PolRgt 5 (SS-Pol oder Rgt 5 „Kroatien“?) , die 1.PolGeschBttr und die 11.PolPzKp unterstellt. (Walter Regenberg, Panzerfahrzeuge ... der OrPo 1936-45,S.126)


    00.03.1945
    Einschließung des (SS-?)PolRgt 5 und des Pol.Freiw.Btl 9 ”Kroatien” Anfang März 1945 südlich Zvecevo, wobei das PolFreiwBtl 9 die Hälfte des Mannschaftsbestandes verlor.
    Ausbruch und Vereinigung mit PolRgt 5 in Vocin
    Erneute Einschließung in Vocin, Freikämpfen der eingeschlossenen Einheiten durch Entlastungsvorstößen des Pol.Freiw.Btl 6”Kroatien” von Ceralje und des III./PolFreiwRgt 1”Kroatien” von Velika in Richtung Zvecevo
    Durchbruch der eingeschlossenen Teile nach Ceralje (BA NS 756 WV)


    00.03.1945
    Einschließung des PolRgt 5, des PolFreiwBtl 6 und 9”Kroatien” Mitte März 1945 durch Bandenkräfte in Ceralje; Entsatz durch Kosaken-Einheiten. (BA NS 756 WV)


    Jetzt wird es schwierig, da kaum noch Angaben vorliegen. Zu einem mir bisher noch unbekannten Zeitpunkt wurde das SS-Pol.Rgt 5 aufgelöst und die Reste im I. Bataillon zusammengefasst.


    10.04.1945
    Herauslösung der noch zur Drau-Sicherung eingesetzten PolKräfte unter Oberstleutnant d.Sch.P. von Langenheim und Übernahme der PolGruppe Ceralje mit I./SS-PolRgt 5, PolFreiwBtl 6 u. 9 “Kroatien”, Sicherung der Straße Ojakovo – Poddrav- Slatina. (BA NS 756 WV)


    00.04.1945
    Ende April 1945 waren die Reste des SS-PolRgt 5 unter Führung von Maj.Hoffmann zum SS-GebJg-Rgt 18, Raum Koprivnica – Legrad, gestoßen und wurden als III./18 eingegliedert (Franz, PolGeb, S. 217)


    Zur Stellenbesetzung des I./Pol.Rgt 5 (wie auch zum ganzen Regiment) habe ich keine Angaben, kann also noch nicht mal sagen, wer das Bataillon oder die 1.Kompanie geführt hat.


    Über den Weg des SS-Pol.Rgt 18 bis zur Kapitulation aus dem Buch von Franz, Pol.Gebirgsjäger:
    01.04.1945
    I.-III./18 bis 26.4.45 Varazdin


    27.04.1945
    I.-III./18 Koprivnica bis 5.5.45


    06.05.1945
    I.-III./18 Ludbreg/Jazabet-Kneginec bis 7.5.45


    08.05.1945
    I.-III./18 letzte Stellung Varazdin


    09.05.1945
    I.-III./18 Treun - Pragerhof



    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Spitzenmäßig - vielen vielen Dank, Roland! Jetzt kann ich zumindest schon einmal den Weg des Regiments nachvollziehen.


    Hast Du noch eine Idee, wer neben dem DD noch über Personalakten von Schutzpolizisten (später SS-Männern) verfügen könnte und wo ich dann noch etwas über meinen Opa speziell nach März 43 erfahren könnte?


    Schönen Tag noch...
    Pit

  • Hallo Pit,
    freut mich, wenn ich ein wenig helfen konnte ;)


    Wenn Du die Anfrage bei der WASt bereits "durch" hast, fällt mir nichts mehr ein, wo Du suchen könnest. Vielleicht bei der Polizei in Essen, dem alten Heimatstandort des Pol.Btl 64? Nach dem 9.7.1942 war aber Wien der neue "Heimatstandort" .... ?(


    Leider habe ich aber da keine Erfahrungen, an wen man sich da wenden kann/sollte ...  :( Tut mir leid!


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,


    da ich gerade diese Angaben in meine Unterlagen übernommen habe, wollte ich sie auch mal hier einstellen,
    vielleicht kann man sie mal irgendwann brauchen …  8)


    Herzliche Grüße Roland


    15.09.1944
    Tagesmeldung HGr. E vom 15.9.1944: „Serbien: … Im nord-serbischen Raum lebhafte Bandentätigkeit mit Schwerpunkt im Raum Valjevo und Uzice. Zum Entsatz der in Valjevo eingeschlossenen Teile des SS-Pol.Rgt 5 sind eigene Kräfte aus Raum Belgrad angetreten. …“ (Kurt Mehner, Die Geheimen Tagesberichte der Deutschen Wehrmachtsführung im Zweiten Weltkrieg 1939 – 1945, Band 11 1.9.1944 – 31.12.1944, Biblio Verlag, 1984, S. 39)


    17.09.1944
    Tagesmeldung HGr E vom 17.9.1944: „Serbien: … Im westserbischen Raum gelang es, die in Valjevo eingeschlossenen Teile des SS-Pol.Rgt 5 zu entsetzen. …“ (Kurt Mehner, Die Geheimen Tagesberichte der Deutschen Wehrmachtsführung im Zweiten Weltkrieg 1939 – 1945, Band 11 1.9.1944 – 31.12.1944, Biblio Verlag, 1984, S.45)


    24.09.1944
    Tagesmeldung HGr. E v. 24.9.1944: Serbien: … Im mittelserb. Raum befindet sich verst. III./SS-Rgt. 14 (SS-Frw.Geb.Jg.Rgt 14 der 7.SS-Div) im Kampf mit Feind im Raum 15 km nordwestlich Kragujevac. Nachgeführtes II./Pol.Rgt 5 im Kampf um bandenbesetztes Milanovac. …“ (Kurt Mehner, Die Geheimen Tagesberichte der Deutschen Wehrmachtsführung im Zweiten Weltkrieg 1939 – 1945, Band 11 1.9.1944 – 31.12.1944, Biblio Verlag, 1984, S. 65)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Die 3. Kp. / Pol.Rgt. 5, war noch am 18.10.44 in Griechenland, das geht aus dem folgendem Dokument hervor.

    Files

    • (462).jpg

      (154.48 kB, downloaded 241 times, last: )

  • Hallo Pit,


    da Dein Opa offensichtlich aus dem Wehrkreis VI kam, würde sich eventuell eine Nachfrage bei der "Villa ten Hompel" oder dem einschlägigen Staatsarchiv lohnen.


    siehe hier:


    http://www.muenster.de/stadt/villa-ten-hompel/index.html


    Falls er vor dem Krieg "aktiver" Polizeibeamter war, könnten seine Personalunterlagen bei der ursprünglichen Polizeiverwaltung noch vorhanden sein, vor allem, falls er nach dem Krieg weiterhin dort tätig war. Ansonsten kann man Dir dort eventuell sagen, ob und wenn ja an welches Archiv die Unterlagen abgegeben worden sind. :D


    edit: Personallisten könnten eventuell auch bei der Zentralstelle Ludwigsburg


    http://www.zentrale-stelle.de/…5/index.html?ROOT=1193201


    vorhanden sein.



    Gruß


    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

    Edited once, last by Lockenheld ().

  • Hallo zusammen,


    ich hänge das hier einfach mal an, weil es den Einsatz des Pol.Btl. 322 – später II./SS-Pol.Rgt. 5 nach dem Ausscheiden aus dem Polizei-Regiment Russland-Mitte 1942 behandelt.



    Es gibt seit Anfang des Jahres das Buch

    Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, daraus diese Angaben.

    Müller hat die entsprechende Literatur ausgearbeitet u n d die Angaben aus dem Bundesarchiv Berlin akribisch abgearbeitet!!!


    Herzliche Grüße Roland



    Einsatz Pol.Btl. 322 Slowenien 1942



    Nach der Rückkehr aus Russland (Einsatz als III./Pol.Rgt. Mitte) traf das Pol.Btl. 322 am 25.5.1942 in Katowice (Hohenlohehütte) ein.

    Die 3.Kompanie Pol.Btl. 322 war am 2.Juli 1942 noch in Katowice stationiert.

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 189)



    Wenig später war das Pol.Btl. 322 in Slowenien im Einsatz:



    Bereits am 6.Juli gelang es den Polizisten während eines Aufklärungsvorstoßes gegen Skopel, Dobrawa und Ogrin Partisanen auszumachen (BA B R 20/82 Btl. 290, 19.7.1942)

    Anschließend kam es zu einem Feuergefecht, bei dem die Partisanengruppe gemäß Bericht aufgerieben wurde.



    Insgesamt nahmen die Angehörigen der 3.Kompanie Pol.Btl. 322 (im Original „9.Komp.“, das war aber zur Zeit als III./Pol.Rgt. Mitte, im II./Pol.Rgt. 5 hatte die Kompanie die Nummer 7!) bei dem großangelegten Einsatz vom 14. bis 17.Juli 1942 13 Männer fest, welche sie an die Gestapo auslieferten.

    Am 16.Juli 1942 ging die Kompanie nochmals gegen vermeintliche Partisanennester im zugewiesenen Raum vor. Leider reißt der Bericht an dieser Stelle ab. Der Rest wurde wohl vernichtet...“

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 201 oben, eine Verbindung zum Unternehmen „Enzian“ ist dem Autor Müller nicht aufgefallen bzw. wird von ihm nicht genannt, Müller schreibt auch, dass das Pol.Btl. 322, ab 9.7.1942 II.Btl. Pol.Rgt. 5, „... im Juli 1942 in Belgrad stationiert war...“, wobei er sich anscheinend auf den Aufstellungsbefehl für die Polizei-Regimenter bezieht (Anm. 831 BA B R10/465, Bl. 261, 9.7.1942). Belgrad war zwar vorgesehen, aber das II./Pol 5 traf erst November 1942 in Serbien ein, bis dahin war es in Slowenien im Einsatz!)



    Mitte Juli kam die 3.Komp. Pol.Btl. 322 (im Original „9.Komp.“, s.a.o.) in Slowenien zum Einsatz und zwar im Gebiet um Kremenik und Vinharje (BA B R 20/82 Bl. 289 – 290, 19.7.1942)

    Die Polizisten erhielten den Befehl, das ihnen zugeteilte Gebiet abzuriegeln und alle Männer, die über 15 Jahre alt waren, festzunehmen und „bei Fluchtversuch zu erschießen“. (BA B R 20/82 Bl. 289, 19.7.1942)

    Unterstützung erhielten die Angehörigen der 3.Komp. Pol.Btl. 322 von drei Schützenzügen – wahrscheinlich von der Wehrmacht. Zudem wurden ihnen zwei Gestapo-Beamte zugeteilt. Die 3.Komp. kam zum Einsatz im Verband mit der 3.Komp. Res.Pol.Btl. 181, welche die rechte Flanke abdeckte, und der 1.Komp. Pol.Btl. 322, welche die linke Flanke sicherte.

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 200)



    Von der 2.Komp. Pol.Btl. 322, nunmehr „6.Komp./II./Pol.Rgt. 5“, sind fragmentarisch Tätigkeitsberichte vom 19.September bis 7.Oktober 1942 erhalten geblieben (BA B R 20/85 Bl. 64-66 24.9.1942, 7.10.1942)

    Zum Zeitpunkt der Tätigkeitsberichte befand sich das II./Pol. 5 (Pol.Btl. 322) im Raum um Celje (Cilli) in der Untersteiermark, dem damaligen deutsch besetzten slowenischen Gebiet unter Zivilverwaltung.

    Die Tätigkeitsberichte lassen eine angespannte Lage mit Partisanentätigkeit vermuten.

    Im Raum Maribor und Dobrin (Süssenheim) kam es unter anderem zu Plünderungen eines Lebensmittelgeschäftes und zu Überfällen auf die Bevölkerung.

    Am 18.September entsandte die 6.Komp. ein Sonderkommando, bestehend aus vier Mann, zum SD, um politische Häftlinge zu bewachen und zu begleiten.

    Tags darauf verschob die Kompanie nach Hoce-Slovnica (Schleinitz) im heutigen Slowenien. Der Einsatz verlief ohne Feindkontakt. Allerdings nahmen die Polizisten am 20.September eine verdächtige Person fest,

    Bis zum 23.September bezog die 6.Komp. Lauerstellung um Schleinitz und Dobrin und setzte ein Jagdkommando mit einem Unteroffizier und 20 Männern in Dobrin ein.



    In denselben Tagen unterstützte die 6.Kompanie sowohl die Wehrmacht mit Begleit- und Einsatzkommandos wie auch die Gestapo.

    Das Begleit- bzw. Einsatzkommando für die Wehrmacht bestand aus einem Unteroffizier und acht bzw. neun Mann, das Einsatzkommando für die Gestapo umfasste die Stärke 2/18.

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 201)



    Am 24.September wurde aufgrund der Partisanentätigkeit der Stützpunkt in Schleinitz mit acht Angehörigen des Gendarmeriepostens in Dobrin verstärkt; acht Angehörige der Wehrmacht versetzte die militärische Verwaltung nach Drenovec. (BA B R 20/85 Bl. 64-65, 24.9.1942 Für die Unterkunftswache für den genannten Zeitraum setzte die Kompanie einen Unteroffizier und sieben Männer ein)

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 201)



    Am 2.Oktober stellte die 5.Komp. (so im Original, die bisherigen Angaben bezogen sich aber auf die 6.Komp., hier jetzt auch?) ein Exekutionskommando der Gestapo in Celje zur Verfügung. Die Größe des Kommandos, bestehend aus einem Offizier, vier Unteroffizieren und 48 Mannschaftsdienstgraden, lässt die Vermutung zu, dass die Polizisten allein die Erschießungen vornahmen.

    Ebenfalls am 2.Oktober verschob ein anderes, viel kleineres Exekutionskommandos nach Kozje (Drachenburg). Die detachierte Gruppe bestand aus einem Unteroffizier und zehn Männern.

    Tags darauf kamen drei Kommandos für Verhaftungen zur Verfügung des SD zum Einsatz:

    In Prebold (Pragwald), Stärke 1/3/27,

    in Lasko (Tüffer), Stärke 1/2/18, und in

    Hoce-Slivnica (Schleinitz), Stärke 2/3.

    Daneben setzte die Kompanie ein Einsatzkommando in Celje selbst ein, Stärke 1/1/9, die Männer nahmen Verhaftungen unter der Bevölkerung von Celje vor.



    Vom 5. bis zum 7.Oktober setzte die 6.Kompanie Kommandos zur Sicherung der Ernteeinfuhr in Schleinitz ein. Die Kommandos wiesen meist die Größe einer Gruppe, bestehend aus einem Unteroffizier und sechs bis zehn Mannschaftsdienstgraden auf.

    Daneben bezog für den 6. und 7.Oktober ein kleines Kommando Lauerstellung in Pivka (St. Perter) bei Zalec (Sachsenfeld) (BA B R 20/85, Bl. 66, 7.10.1942)

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 202)



    In der Zeit vom 23.Oktober 1942 bis April 1943 lag das II. Bataillon Pol.Rgt. 5 (Pol.Btl. 322) in Kragujevac, südlich von Belgrad. (Campbell, Police bataillons, S.136)



    Ab November 1942 setzen die erhaltenen Bataillonsberichte des II./Pol.Rgt. 5 ein. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich das Bataillon und seine Kompanien bereits im Raum um Kraljevo auf. (BA B R 20/85, Bl. 1, 15.12.1942)

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 203 oben)



    „... Zur Rekonstruktion der Einsätze des II./SS-Pol.Rgt 5 (Pol.Btl. 322) stehen die Lage- und die Tätigkeitsberichte des Bataillonsstabes sowie der Kompanien und der K-Staffel zur Verfügung.

    Die Lage- und Tätigkeitsberichte umfassen lückenlos den Zeitraum vom 15.November 1942 bis zum 19.Juni 1943. Die Berichterstattung zieht sich mit Unterbrechungen bis in den November 1943.

    Danach sind noch für die 5.Komp. Unterlagen eines KTB in der Zeit vom 29.April bis 3.Juli 1944 erhalten geblieben (BA B R20/85) Die 5.Komp. kam demnach noch in Ungarn und zuletzt wieder in Serbien zum Einsatz.

    Von der 7.Komp. steht für denselben Zeitraum ein kurzes KTB zur Verfügung (BA B R 20/86). In Topola (Serbien) verliert sich die Spur der 7.Komp. im Juli 1944...“

    (Philippe Müller, Polizisten oder „Polizeisoldaten“. Planung und Einsatz der Ordnungspolizei während des Dritten Reiches, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Band 23, 2019, S. 200)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    aus den Verzeichnis der geschlosenen Einheiten der Schutzpolizei im Bezirk Oberkrain mit Angabe der Standorte, Unterkünfte, Führer und Fersprechverbindungen, nach den Stand vom 1.8.1942:


    IMG_5832f.jpg


    Höflein = Preddvor,Slowenien:

    https://www.google.com/maps/pl…3d46.3017155!4d14.4216753


    Heiligenkreuz = Križe, Slowenien:

    https://www.google.com/maps/pl…!3d46.339792!4d14.3003751


    Schloss Kreuz bei Stein = Križ pri Komendi:

    https://www.google.com/maps/pl…3d46.2002575!4d14.5657767


    Schloss war in Jahre 1943 von Seite Partisanen niedergebrannt.


    Grad_križ_iz_ceste_1.jpg



    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    jetzt ist schon klar, dass Einsatz Pol.Btl. 322 in Slowenien dauert von 6. Juli bis 26. Oktober 1942.


    Für den erste Eisatz hat Roland 6. Juli 1942 gegeben: Aufklärungsaktion in Oberkrain (BAB, R20/82).

    Unterkunfte in Oberkrain:

    Höflein = Preddvor

    Heiligenkreuz = Križe

    Schloss Kreuz bei Stein = Križ pri Komendi



    Pol. Btl. 322 bleibt in Oberkrain bis 21.August 1942, dann war in Untersteiermark überlegt.

    Unterkunfte in Untersteiermark:

    Cilli = Celje

    Schönstein = Šoštanj

    Sachsenfeld = Žalec


    Lezte Einsatz in Untersteiermark ist in Lagebericht für Untersteiermark findbar:


    Nachtrag zum Lagebericht vom 13.10.1942, Eigene Tätigkeit:

    n) Bessnik mit 8 Banditen Feinberührung. Keine eigene Verlusste. Am 13.10 weitere Kräfte des II./Pol.5 eingesetzt.


    In Dienstpass des Hain Franz, welche hat hucks216 hier auf forum gegeben (Theme: Polizei-Btl. 322 (später: III./Polizei-Regiment Mitte ) kann wir finden Eintrag für den Einsatz in den Oberkrain und in den Untersteiermark:

    Von 13.7.1942 bis 26.10.1942


    26. Oktober 1942 ist den letzte Tag in Untersteiermark, am 29.10.1942 gibt es schon neue Eintrag ins Dienstpass: Einsatz in Serbien


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    Beweis, dass Pol. Btl. 322 in Oberkrain bis 21.August 1942 blebt, ist ins Befehl Nr.7 des Kommandeur der Gendarmerie beim Reichshalter in Kärten findbar.


    In die Unterkünften in Oberkrain:

    Höflein = Preddvor

    Heiligenkreuz = Križe

    wurde mit 22.8.1942 I./Pol 4 verlegt...


    IMG_2778b.jpg


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 2 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    Dies ist ein ausgezeichneter Faden. Ich habe eine kleine Ergänzung zu machen. Dies sind Auszüge aus der Personalakte von Max Trettenbrein, Rev.Oberwwachtmeister d.Schp., geb. 10.10.1906, serviert in Pol.Btl.322, 5/6/7kp. von Pol.Rgt.5


    "Ort und Zeit der Meldung: Sotin/Kroatien, 10.12.1944

    Geburstag und-ort: 10.10.1906 in Gries, Kärnten

    Gefallen (Verwundet, vermißt, an krankheit gestorben, in Gefangenschaft geraten): Vermißt

    Zeit und Ort: Hohe 266, 3 km nordostl. Valjevo/Serbien, 15.9.1944"


    BAB R20 /84/85/86 oben verwiesen .. sind hier:


    "

    1 Incarceration Documents / 1.2 Miscellaneous / 1.2.7 Persecution actions especially outside of the German Reich /

    Activity reports: office outpost number 48819 A and II / SS-Polizeireg. 5 / Operation "Adam" - executions

    Reference Code

    9034100


    Number of documents

    87


    Scope and content

    Activity reports: office outpost number 48819 A and II / SS-Polizeireg. 5 / Operation "Adam"

    executions


    Immediate source of acquisition or transfer

    Bundesarchiv Koblenz


    Copies from microfilm


    https://collections.arolsen-ar…ive/1-2-7-23_9034100/?p=1

    "

    Gruße,

    Gerard

  • Hier ist ein weiterer Hinweis auf SS.Pol.Rgt.5 ->Valjevo Sept 15 1944. Aus 'Hitler's Green Army, The German Order Police and their European Auxiliaries, 1933-1945, Eastern Europe and the Balkans' Antonio J. Munoz


    Gruße,

    Gerard