Grenadier-Regiment 1076

  • Hallo einen schönen guten Tag,
    Im Zuge meiner Ahnenforschung bin ich auf diese Seite gestossen,und
    denke mir das ich hier richtig bin.
    Mein Opa ist 1945 Mitglied dieser Einheit gewesen,und bei Danzig
    1.März bis 16.April 1945 vermißt/gefallen oder ertrunken in der Ostsee.
    Genauere Angaben kann das DRK München nicht machen.Anfragen bei der WAST sind noch unbeantwortet.
    Wer kann mir helfen oder wo bekomme ich Info über die Kampfhandlungen der letzten Kriegswochen bei Danzig.
    Gibt es noch Zeitzeugen?
    Würde mich freuen etwas zuhören.


    m.f.G
    Blindschopf

  • Hallo Blindschopf,
    willkommen hier im Forum.


    Lass uns erstmal ein paar Daten zum Regiment ansehen:


    Grenadier-Regiment 1076


    1. Aufstellung:


    * 8.7.1944 (29. Welle) im WK I auf dem Truppenübungsplatz Stablack.


    2. Gliederung:


    I. 1-4, II. 5-8, 13, 1945 auch 14


    3. Unterstellung:


    542. Infanterie-Division: Litauen, Narew 542. Volks-Grenadier-Division (9.10.1944): Narew,
    Westpreußen


    4. Ersatz:


    301 Pr.Eylau, WK I


    (Quelle: VMD Organisationsgeschichte der Deutschen Wehrmacht, CD)


    Lexikon der Wehrmacht VGD 542


    Natürlich wäre es besser, wenn du alle Angaben machen könntest, die du nur irgendwie preisgeben möchtest. Jeder Angabe kann uns
    mächtig nach vorne bringen. zB. Name, Geburtsdatum...


    Gruß


    FRank

  • Vorerst mal vielen Dank,
    Hier ein paar daten soweit vorhanden,


    Mein Opa hieß:
    Ernst Gustav Gerhard Schönfelder
    geb.26.01.1898 in Pontwitz,Kreis Oels Schlesien
    zuletzt wohnhaft gemeldet 1945 in Wittstock an der Dosse


    Er war in Kämpfe um Danzig verwickelt , bishin die Verschiffung der Goya
    16.4.1945 .


    Hätte gern hier gewußt im Nachhinnein was wirklich los war,soweit man das heute noch beurteilen kann.

  • Hallo Blindschopf,


    das steht beim VDK:


    Zum Gedenken


    F4599301
    Nachname: Schönfelder
    Vorname: Gerhard
    Dienstgrad:
    Geburtsdatum: 26.01.1898
    Geburtsort:
    Todes-/Vermisstendatum: 01.03.1945
    Todes-/Vermisstenort: Danzig

    Nach den uns vorliegenden Informationen ist die o. g. Person seit 01.03.1945 vermißt.

    Beim Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes wurde bereits zu einem früheren Zeitpunkt ein Suchantrag nach dem Verschollenen gestellt, der auch nach wie vor gültig ist und verfolgt wird. Dessen ungeachtet sollten Sie aber mit der Einrichtung in München in Verbindung treten. Vielleicht konnte im Zuge der laufenden Auswertung von Unterlagen aus den verschiedensten Archiven der ehemaligen Sowjetunion oder der Länder des Ostblockes das Schicksal des Verschollenen bereits aufgeklärt, die Information aber aufgrund einer fehlenden aktuellen Anschrift noch nicht weitergegeben werden. Der Suchdienst wird Ihre Anfrage schnell bearbeiten und Sie auf dem Postweg über den aktuellen Sachstand informieren.


    Gruß


    FRank

  • Hallo Blindschopf,


    heißt das, das Dein Opa mit der Goya untergegangen ist, oder was heißt "bishin die Verschiffung der Goya"?


    http://freenet-homepage.de/helmut.ramm/hopa14c.htm


    Ich glaube im "Das Ende Pommerns" oder "Die letzten Tage Pommerns" ist ein Augenzeugenbericht eines Überlebenden der Goya, muß mal nachschauen.


    Gruß Stefan

    Edited once, last by Pile ().

  • Hallo Arnold,


    die Karte ist wegen der schnellen Entwicklung der Kämpfe "etwas spät". Am 1.3. befand sich das XXIII. AK im Rückzug auf Danzig, etwa bei Pr. Stargard, im vollen Rückzug auf Danzig.


    Grüße
    Thomas

  • Hallo,


    mein Urgroßvater war ebenfalls Angehöriger der 542. VGD (Stabsbatterie II. Artillerie-Regiment 1542).


    Er wurde am 26.03.1945 bei Danzig durch Bombensplitter in den rechten Oberkiefer, linken Oberschenkel und rechten Unterschenkel verwundet und kam von der Krankensammelstelle Danzig in ein Lazarett nach Oberfranken.


    Gruß Alex

  • Mensch Alex,
    das ist ja ein Wunder, oder Glück, was dein Großvater hatte?
    Wo wurde er den ausgeschifft?
    Und wenn man überlegt, den Weg nach Oberfranken,... das würde mich interessieren , wie der da hin gekommen ist, und wann er dort angekommen ist. Das war bestimmt ein Abenteuer für sich, und dann noch verwundet.
    Schließlich wurde es ja um Torgau rum immer enger zum durchschlüpfen
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    dass er dort herausgekommen ist grenzt auch für mich an ein Wunder. Aber wie der Abtransport vonstatten gegangen ist, weiß ich nicht, mein Uropa ist 1 Jahr nach meiner Geburt im Alter von 87 Jahren gestorben.


    Komisch für uns war auch die letzte Meldung von der WASt vom 21.04.1945 als er in Wiesau/Bayern in Gefangenschaft geriet und immer noch dem AR 1542 angehörte, obwohl die Division bei Hela vernichtet wurde. Das Rätsel mit der Gefangenschaft in Bayern konnte dann aber das Krankenbuchlager mit der Verwundung klären. Er hat großes Glück gehabt dass er 1. die Verwundung überlebt hat und 2. auch noch dort rausgekommen ist. Er kam dann nach England in Gefangenschaft und wurde am 19.03.1946 entlassen.


    Gruß Alex

  • Quote

    , obwohl die Division bei Hela vernichtet wurde


    Um den 8.April aufgelöst , Stab mit ca. 70 Offizieren und Mannschaften wurden ausgeschifft , Rest auf andere Einheiten verteilt ;)


    Jan-Hendrik

  • @ Blindschopf


    Und dafür habe ich mir heute Vormittag die Finger wund geschrieben, um Dir über die Militaer-L eine ausführliche Antwort zukommen zu lassen ;(


    MfG - Uwe

  • Hallo zusammen,


    erst mal vielen Dank für die zahlreichen Hinweise,habe nun eine frage gibt es irgendwelche Listen wer und wo gewesen ist.Es muß doch ungefähr festzustellen sein ob mein opa noch aufs Schiff gekommen ist oder auf Land in Kämpfe verwickelt war.Oder besteht die Möglichkeit das er doch in Gefangenschaft bei den Russen gekommen ist.Dies wird vom DRK ausgeschlossen weil bis heute keinerlei Hinweise hierfür bestehen.Eine aktuelle Anfrage /Rückantwort aus diesem Jahr beim DRK liegt mir vor.
    Die F-Nummer ist das die Feldpostnummer von meinem Opa.


    In eigener Sache:
    Da ich schwersehrbehindert bin,kann ich viele Dinge nur mit hilfsmittel
    mir zugänglich machen.Beim Internet ist es ziemlich einfach da ich mit entsprechenden Lupen arbeite.Was aber bei Büchern für mich ein Problem ist die Beschaffung wo bekommt man diese.Allso wenn einer mir zu den entsprechenden Büchern einen Link soweit dies im Internet ist geben kann wäre prima.


    nochmals Vielen Dank
    Gruß Blindschopf

  • Hallo Blindschopf,


    frag doch mal hier nach ob Passagierlisten der Goya existiert haben, zumindest könnten die etwas weiterhelfen, ob es und wo es sowas gibt?!


    http://www.deutscher-marinebund.de/


    Sodaten wurden vielleicht noch registriert (zur Einschiffung) und nicht nur gezählt.


    Wenn Du Erfolg hast, bitte lasse es uns wissen.


    Gruß Stefan