Kinder des Krieges

  • Moin, Forum!


    Ich möchte euch gerne zwei Fotos zeigen, die ein Soldat der Marineartillerie auf dem Weg zur Krim in Rumänien aufgenommen hat.


    [Blocked Image: http://img91.imageshack.us/img91/2448/kinder001bo9cc0.jpg]


    [Blocked Image: http://img329.imageshack.us/img329/1086/kinder002gq8yi3.jpg]


    Beide Fotos sind auf der Rückseite beschriftet mit, "Zigeunerkinder"



    Ich habe Ende 2007 etwa 300 Fotos dieses Marineartilleristen, des Herrn B., retten können, alle Bilder sollten in einer Mülltonne enden. Die beiden obigen Bilder sprechen für sich, für den Soldaten und Fotografen.


    Herr B. überlebte die Schlacht um Sewastopol, der Herr war ein Kanonier eines Flakvierlings, ich habe alle seine Fotos von seiner Witwe geschenkt bekommen, darunter einzigartige Bilder, die niemals zuvor zu sehen waren.


    Weitere Bilder werde ich später einstellen...


    Gruß



    Michel

  • Hallo Michel,


    Du hast einen sehr wertvollen Schatz zu hüten. Ich hoffe, noch viele Bilder aus Deiner Schatztruhe zu sehen.


    Gruß
    Erich

  • Lieber Erich,


    die beidigen obigen Fotos sind ein "Schatz", beide Bilder berühren mich sehr, und es wäre ein Verlust, wenn diese Fotos in einer Mülltonne gelandet wären.


    Der Herr B. war ein sehr sensibler Mensch, so berichtete es mir seine Witwe im Jahre 2007. Er hat seine Erlebnisse aus damaliger Zeit niemals überwinden können, Herr B. verbrachte den Großteil seiner Jahre nach 1945 in der Psychiatrie, er war schwerkrank, ein Opfer des Krieges.


    Viele seiner Fotos sind erschreckend, einmalig, verstörend, und es ist eine meiner Aufgaben, all das zu zeigen, zu erhalten, auch wenn es mir sehr oft schwerfällt.


    Es ist nicht immer leicht, diese Bilder zu zeigen, aber es ist auch wichtig.


    Gruß



    Michel

  • Hallo und sorry wen ich mich hier einklicke ohen wirklich etwas zusagen zuhaben, aber deine Aussage...

    Quote

    Original von Tbird
    Es ist nicht immer leicht, diese Bilder zu zeigen, aber es ist auch wichtig.
    Gruß


    Michel


    ist so was von RICHTIG!!!
    Das was die Frauen und Männer damals durch gemacht haben, egal welcher Armee, Nation oder Religion sie angehörten darf niemals vergessen werden - und wenn ich mir die Nachrichten in der Zeitung oder im TV so anschaue haben das viele schon vergessen...
    Ich habe ja mit bekommen das einige hier im Forum solche Schätze ihr eigene nennen und wen ich lese das das alleine von dem genanten Hr. B. rund 200 Bilder sind…. wäre das nicht die Grundlage für eine Eigene Ausstellung oder gar ein Buch…

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

  • Moin, Forum !


    Hier noch ein weiteres Foto, es zeigt den Herrn B. (ganz links) mit einigen Kameraden am Tage der Vereidigung, nach dem Abschluß der damaligen Grundausbildung, in Beverloo, Belgien.


    [Blocked Image: http://img386.imageshack.us/img386/8832/beverloo0011kl5zu4.jpg]


    Milchgesichter, ganz junge Burschen, ausgebildet, und nur wenig später an der Ostfront, in Sewastopol verheizt...


    Die meisten Kameraden von B. fielen in der Schlacht um die Stadt Sewastopol, Herr B. hat das niemals überwinden können.


    Nie wieder Krieg!



    Michel

  • Quote

    Ich habe ja mit bekommen das einige hier im Forum solche Schätze ihr eigene nennen und wen ich lese das das alleine von dem genanten Hr. B. rund 200 Bilder sind…. wäre das nicht die Grundlage für eine Eigene Ausstellung oder gar ein Buch…


    Moin, Matrose !


    Die knapp 300 Fotos sind leider nur ein kleiner Restbestand, der Herr B. hat sehr viel fotografiert, wie es mir seine Witwe berichtete. Sie wollte sich auch zu den Bildern nicht äußern, sie war nicht einmal in der Lage, die Bilder anzusehen.


    Sie hat mir aber ausdrücklich erlaubt, diese Bilder z.B. im Internet zu zeigen, dafür bin ich der alten Dame sehr dankbar.


    Gruß



    Michel

  • Hallöle


    Quote

    Ist es bekannt, welche Einheiten der Marineartillerie dort damals eingesetzt wurden?


    was ich an Einheiten der MAA auf die Schnelle in Lohmanns "Die Deutsche Kriegsmarine 39-45 gefunden habe:


    Marineartillerieabteilung 601 (SEWASTOPOL)


    Die M.A.A. 601 wurde im Sommer 1941 im Lager BROOKZETEL bei AURICH aufgestellt und zunächst für das Unternehmen "Felix" bereitgestellt. Im Dezember 1941 für die Krim umgegliedert und im Februar 1942 auf die Krim verlegt. Die Abteilung wurde dort bis auf 17 Batterien vergrößert und gliederte sich in 3 Artilleriegruppen, und zwar in SEWASTOPOL, KERTSCH und FEODOSIA. Im Mai 1943 wurde aus der Gruppe in KERTSCH die M.A.A. 613 gebildet, aus der Gruppe in FEODOSIA die M.A.A. 602, während die Gruppe in Sewastopol die Bezeichnung M.A.A. 601 behielt. Die M.A.A. 613 in KERTSCH und die M.A.A. 602 in FEODOSIA wurden dem Seekommandanten "W" unterstellt, traten aber Anfang 1944 wieder unter den Seekommandanten "U". Nach der Räumung der Krim wurden die Reste der Marineartillerieabteilungen 601, 602, 613 und 614 in der M.A.A. 613 zusammengefasst.


    Kommandeur:
    K.K.M.A. Gustav Raven 9.41 - 2; 44
    zugl, zeitw. Art. Offz. im Stabe des Seekommandanten Krim u. M.Art.Kdr. SEWASTOPOL
    K.K.M.A. Eugen Fey m.W.d.G.b. 2.44- 5.44
    zugl. Kdr. M.A.A. 602



    Marineartillerieabteilung 602 (FEODOSIA)


    Gebildet aus der Artilleriegruppe FEODOSIA der M.A.A. 601 im Mai 1943. Zunächst bis Februar 1944 dem See - Kommandten "W" unterstellt, anschließend dem Seekommandanten Krim.


    Kommandeur:
    K.K.M.A. Fichtner (5.43) - 2.44
    K.K.M.A. Eugen Fey 02.44- 05.44
    zugl. Kdr. M.A.A. 601



    Marineartillerieabteilung 613 (KERTSCH)


    Die dem Seekommandanten "W“ bis Februar 1944 unterstehende M.A.A. 613 trat von diesem Zeitpunkt bis zur Räumung der Krim unter den Seekommandanten Krim.


    Kommandeur :
    F.K. Karl-Otto Bauer (5.43) - 5.44


    Marineartillerieabteilung 614 (NORDFRONT)


    Aus dem Bereich des Seekommandanten Ukraine ("X“) trat im Oktober 1943 die M.A.A. 614 zum Seekommandanten Krim. Die Abteilung war einsatzmäßig der 50. Inf. Div. unterstellt.
    Kommandeur :
    K.K.M.A. Arnold Werner (4.43) - 5.44



    Marinebataillon Hossfeld (Marinebataillon 304)


    Aufgestellt im Februar 1944. Einsatz an der Nordfront. dann in SEWASTOPOL. Nach der Räumung der Krim mit Wirkung vom Juli 1944 aufgelöst.


    Kommandeur:
    Kptlt.M.A. Hossfeld 2. 44 - 7. 44



    Marinebataillon Klemm


    Aus ehemaligen Besatzungsmitgliedern und weiterem verfügbarem Personal im April 1944 aufgestellt und bei der Verteidigung von SEWASTOPOL eingesetzt.


    K.K.(lng.) Helmut Klemm 04.44- 5.44


    Gruß
    AcdC

  • Hallo,


    leider hat der User Michel die Bilder hier nicht hochgeladen und sind diese damit nicht mehr einsehbar.

    Aber zum Thema passend wären die 3.000 Aufnahmen des Berufsfotografen Franz Grasser, der 1943 an die Ostfront kam.

    Die geringe Distanz zu den Dargestellten und das völlige Fehlen von völkischen Denkmustern sind beeindruckend.


    Alle 3.000 Bilder

    http://www.deutschefotothek.de…y&desc=1943&refine=Suchen

    Eigentümer der Bilder: SLUB / Deutsche Fotothek



    Gruß

    Rüdiger

  • Moin Rüdiger,


    leider habe ich damals einige Fotos aus meiner Sammlung auf der Seite "Imageshack" abgelegt, ein Fehler.


    Die wenigen von dir verlinkten Fotos von der obigen Internetseite sind sehr berührend, danke für deinen wichtigen Hinweis.


    Ich würde derartige Fotos heutzutage nicht mehr einstellen wollen, so sehr wichtig gerade diese privaten Bilder auch sein mögen.

    Zuerst störe ich mich an der "Verwurstung" der Fotos, die kreuz quer durch das Internet liefen, und laufen, und die dabei

    vielfach aus einem Zusammenhang gerissen wurden.


    Zweitens mangelte es mir persönlich an Respekt vor diesem Bildmaterial, das schnelle Sammeln von möglicht vielen Bildern war eine

    Intention, es konnten niemals genug Fotos sein.

    Schon die sehr vielen Fotos aus der eigenen Familiengeschichte überforderten mich immer, ich habe nicht einmal 25% der Fotos

    einordnen können, so war und ist es.


    Unbefriedigend, für mich als ein Sammler, aber so ist es nun einmal.

    Dennoch, auf jedem Flohmarkt blättere ich durch jedes alte Fotoalbum, warum auch immer, die Leidenschaft ist immer präsent.


    Ich kann nicht anders, ich bin ein Sammler.


    Gruß


    Micha