Seenotboot "Satorie" Seenotbereichs-Kdo. Cuxhaven

  • Hallo Hans,

    ich kenne ein Motorrettungsboot "Geheimrat Sartori". Diese Boot gehörter der DGzRS = Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger an. Hast Du weitere Informationen oder kannst Du igendetwas dazu einstellen?

    Gruß

    Lothar

  • Moien,

    das Boot wird in einer AV-Meldung für das DuLag Luft genannt. Bergung einer Wasserleiche eines US-Aircorps Angehörigen im Juli 1944 vor Westerland/Sylt.

    Gruß

    hans

  • Hallo,

    ... ich kenne ein Motorrettungsboot "Geheimrat Sartori" ...

    wenn der gesuchte Name Geheimrat Sartori ist gab es wohl mehrere Boote mit diesem Namen und dem Ziffern-Zusatz I., II. und III. zur Unterscheidung. Die Geheimrat Sartori I. ist z.B. hier genannt: http://www.luftwaffe-zur-see.de/Seenot/DatenBo…KRD%20414-5.htm

    Gruß, J.H.

    Edit:

    ... Bergung einer Wasserleiche eines US-Aircorps Angehörigen im Juli 1944 vor Westerland/Sylt ...

    Damit kommt ja die Geheimrat Sartori I. ex Hindenburg durchaus in Betracht, sie wurde nach dem Link oben zeitweise in Wremertief bei Cuxhaven und später dann in Hörnum/Sylt stationiert - mit Reparaturaufenthalt in Husum. Ein paar technische Daten:

    Quelle: Von der Hansekogge zum Containerschiff, Boie


    Schiffsname: Hindenburg

    Schiffsbezeichnung: Seenotboot

    Baudatum: 1926

    Bauort: Memel

    Bauwerft: P. Lindenau

    Baunummer: 43

    Betreiber: Dtsch. Ges. z. Rettung Schiffbrüchiger

    Volumina: 20 BRT

  • Moin.

    Die Wahrscheinlichkeit ist groß, das es sich bei dem gesuchten Boot um die 'Geheimrat Satori III' handelte. Das Boot der DGzRS wurde erst 1944 umbenannt und nach Hörnum verlegt, der Zeitraum und der Ort würden passen. Es hieß vorher 'Geheimrat Heinrich Gerlach II' und war im Dorumer Tief stationiert. Das DGzRS Boot war dort schon maßgeblich an der Rettung einer Lancaster Besatzung in der Wesermündung beteiligt. Generell fuhren die Rettungsboote der DGzRS im Krieg unter dem Hansekreuz und gehörten nicht zum Militär. Sie waren allerdings zur Kenntlichkeit mit einem zusätzlichen roten Kreuz gegen Tiefflieger versehen worden.

    Mehr dazu unter:

    https://historisches-marinearchiv.de/projekte/luftw…where_value=504

    Gruß Martin

  • Hallo zusammen,

    richtiger Weise muss es wohl " Hindenburg I " heisen weil die Hindenburg (DGzRS-intern trug das Boot die Bezeichnung „KR V“ )
    wurde 1932 ausser Dienst gestellt.

    Da es hier offensichtlich Klärungsbedarf gibt könne jemand das in diesem Buch nachschlagen

    Wilhelm Esmann: Die Rettungsboote der DGzRS von 1865–2004. Verlag H. M. Hauschild, Bremen 2004

    Gruss Dieter

  • Hallo,

    die Boote hießen offiziell nicht Hindenburg I, II, III sondern jeweils immer nur HINDENBURG. Die im Krieg aktuelle HINDENBURG wurde 1944 gebaut und war bis 1955 mit 17,5m das größte Motorrettungsboot der DGzRS. Die im Krieg gebaute "Geh.Rat Satorius" (so der Name auf dem Bootsrumpf) wurde während des Krieges gebaut und war 13m lang.

    In der angegebenen Quelle gibt es vom Geheimrat auf S. 233 ein Foto.

    Quelle: Hans Wirz; Seenot - Opfer - Siege. Ein Jahrhundert DGzRS. Bremen 1965, S. 233f.

    Gruß,

    JR

  • Hallo,

    ...Die im Krieg gebaute "Geh.Rat Satorius" (so der Name auf dem Bootsrumpf) wurde während des Krieges gebaut und war 13m lang ...

    mit dem Baujahr 1944 lässt sich unter dem Namen Geheimrat Sartori bei Boie noch dies finden:

    Quelle: Von der Hansekogge zum Containerschiff, Boie

    Gruß, J.H.


    Schiffsname: Geheimrat Sartori

    Schiffsbezeichnung: Seenotboot

    Baudatum: 1944

    Bauort: Hamburg-Finkenwerder

    Bauwerft: A. Pahl

    Baunummer: 243

    Betreiber: Dtsch. Ges. z. Rettung Schiffbrüchiger

    Volumina: 30 BRT

    Edit: Dies noch zu dem vermutlichen Namensgeber: https://geschichte-s-h.de/fundsachen/kan…august-sartori/

    Der Name scheint in verschiedenen Quellen abgewandelt (Sartori/Sartorius) und in unterschiedlichen Schreibweisen (Sartori/Sartorie/lt. Martin oben im HMA anscheinend auch Satori) angewandt worden zu sein, was eine Suche nach dem hier gesuchten Seenotboot leider auch nicht einfacher macht.

  • Hallo zusammen,

    eine kleine Aufschlüsselung der Rettungsboote mit dem Namen "Geheimrat Sartori"

    "Geheimrat Sartori I" KRD 416, Baujahr 1928, Rettungsstationen wärend des Krieges: 1939 Wrementief, 1940 - 1942 Hörnum, Außer Dienst: 1942.

    "Geheimrat Sartori II" KRD 405, Baujahr 1912 als "Hermann Frese I", Rettungsstationen wärend des Krieges: bis Sept. 1942 Amrum, Sept 1942 - Nov. 1942 Hörnum, Nov. 1942 - Dez. 1944 List. ab Dez. 1944 Name "Geheimrat Sartori II" und Reserveboot bis 1946, Außer Dienst Okt. 1948

    "Geheimrat Sartori III" KRB 205, Baujahr 1942 als "Geheimrat Heinrich Gerlach II", Rettungsstationen wärend des Krieges: Nov. 1942 Dorumertief, 1942 - Oktober 1955 Hörnum, ab Dez. 1944 als Geheimrat Sartori III". 1958 außer Dienst.

    Die Abkürzung KR bedeutet = Küsten-Rettungsboot.

    Die Zusatzbuchstaben "D" steht für das Bauprogramm, welches in diesem Fall sämtliche von 1911 bis 1945 außerhalb des "Küsten-Bau-Bauprogramms" gebauten Boote.

    Der Zusatzbuchstabe "B" stehen für die Boote die in unmittelbarer Nähe der Küste sowie in den Wattengebieten eingesetzten Einheiten.

    Quelle: Die Rettungsboote der DGzRS von 1865 - 2004 von Wilhelm Esmann.

    Gruß

    Lothar