SS-Lazarettabteilung Nürnberg

  • SS-Lazarettabteilung Nürnberg

    Das zu einem bisher unbekannten Zeitpunkt vermutlich bereits 1941 in Nürnberg eingerichtete SS-Lazarett führte bis zum 30.September 1942 die offizielle Bezeichnung „Absonderungsstation der SS-Nachrichten-Ersatz-Abteilung Nürnberg“, was eine gewisse Verbindung zu dieser Ersatzeinheit der Waffen-SS vermuten lässt. Nähere Angaben dazu liegen bisher aber nicht vor.

    Mit Wirkung vom 1.Oktober 1942 wurde die Einrichtung in „SS-Lazarettabteilung Nürnberg“ umbenannt.

    Im Juni 1944 beabsichtigte die Amtsgruppe D im SS-Führungshauptamt, die Lazarettabteilung aufzulösen, da „sich die Garnison der Waffen-SS so stark vermindert“ hatte, dass keine Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung der Lazarettabteilung mehr gegeben war. Mit den durch die Auflösung frei werdenden Kräften sollten in Ungarn – außerhalb von Budapest – „einige SS-Lazarette beschleunigt“ neu eingerichtet werden.
    Diese Planungen waren einige Wochen später durch die Aufstellung des SS-Lazarettes 500 (mot.) überholt. Nunmehr stellte man Überlegungen an, die SS-Lazarettabteilung Nürnberg zu einem SS-Lazarett mit einer chirurgischen Abteilung und mit Teillazaretten in Pottenstein und Eichstätt zu erweitern.

    Um den 10.April 1945 wurde die SS-Lazarettabteilung aus Nürnberg evakuiert, Teile kamen dabei nach Bruck, andere nach Eichstätt. Die nach Bruck gelangten Teile verlegten um den 1.Mai 1945 kurz vor dem Einmarsch amerikanischer Truppen nach Kloster Zinneberg, Kreis Ebersburg, wo sie aber letztendlich doch von amerikanischen Truppen überrollt wurden.
    (Wolfgang Vopersal, SS-Lazarettabteilung Nürnberg, BA-MA N 756, 1 Seite, o.J., Kopie im Besitz des Verfassers)

    Zur Stellenbesetzung der SS-Lazarettabteilung Nürnberg liegen nur wenige Hinweise vor. Bis 1944 soll der bisherige Regimentsarzt der SS-Nachrichten-Ersatz-Regimentes, der SS-Obersturmbannführer Dr.med. Fritz Baader, die Einrichtung geleitet haben, bevor er zum Befehlshaber der Waffen-SS in Ungarn versetzt wurde.
    Im Juni 1944 ist der Internist SS-Sturmbannführer Dr.med. Viktor Thurnher beim SS-Lazarett Nürnberg genannt.

    Leitende Ärzte:

    SS-Obersturmbannführer Dr.med. Fritz Baader 00.00.44 – 00.00.00

    Internistische Abteilung (?)
    SS-Sturmbannführer d.R. Dr.Viktor Thurnher (00.06.44) – 00.00.00

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Guten Tag,
    als Ergänzung eine Notiz aus einer Personalakte (Quelle:BArchB):
    SS-Strm., Jahrgang 1922, Vereidigung 20.12.44
    Stammeinheit : 30.11.1942 NER Nbg.
    28.1.43: NA 9 Hohenst.
    29.12.44 : NEA Eichstätt (!)
    letzte FPN 24742B
    im Lazarett : 7.4.44-6.12.44

    Von einem weiteren SS-Angehörigen liegen folgende Daten vor :
    SS-Funker, Jahrgang 1926,
    Auf einer SS-Überwachungskarte sind folgende Truppenteile notiert :
    9.11.1943-19.9.1944 : 1./SS-Nachr. Ausb. Abt.1
    20.9.1944 - : 1.Pz.Div.LSSAH
    Und auf einem Schein des SS-Erholungsheims Eichstätt(!) steht folgende Einheit : SS-Nachr.A.A.1/1.
    Grund der Erholungsbedürftigkeit : Zustand nach Bronchopneumonie
    unterschrieben hat ein SS-Ostubaf. (unleserlich)
    Beste Grüße, westermann
    edit: Rechtschreibung

    Gruß, westermann

    Edited once, last by westermann (April 16, 2011 at 10:20 AM).