9./SS-Polizeiregiment 28 "Todt"

  • Guten Abend,

    als Neuling im Forum muss ich mich noch einfinden. Ich starte mal ganz mutig mit der Frafe, ob jemand genauere Angaben zur 9. Kompanie im Pol.-Regiment 28 hat. Den Eintrag zum Regiment beim LdW habe ich schon gelesen. Ich habe die Angaben von einer Meldeanfrage und von den "Entlassungspapieren" meines Opas aus der englischen Kriegsgefangenschaft. Mein Opa lebte vor dem Krieg in einem kleinen Dorf in Ostpreußen. Außerdem ist für Anfang des Krieges (Sept. 39) eine Baukol. / Baukolonne 340 vermerkt. Dazu finde ich im Netz rein gar nichts.

    Vielen herzlichen Dank für eure Mithilfe und Bemühungen.

    Bjontek

  • Hallo in die Runde,

    jemand hat das Thema in den Bereich "Sonstige Einheiten" verschoben. Andere Inhalte zum 28. Pol.Regiment sind jedoch bei "Einheiten der Polizei und des SD" einsortiert. Sollte mein obiges Thema nicht auch dorthin verschoben werden??

    FROHE WEIHNACHTEN euch allen!

    Bjontek

  • Dankeschön ⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠natu02 für das Verschieben in die andere Kategorie...

    Frohe Weihnachten!
    Bjontek

  • Hallo Bjontek,

    der vollständige Name deines Opas wäre nicht schlecht, gern auch per PN. So könnte man in Unterlagen der 9./Pol. 28 möglicherweise seinen Namen finden.

    Grüße Daniel

    "Mit den falschen Selbstgewissheiten derjenigen, die sich für bessere, stets auf der richtigen Seite befindliche Menschen halten, ist aus dem Nationalsozialismus nichts zu lernen." Götz Aly

  • Hallo Bjontek,

    Dein Opa könnte in Ostpreußen vom Reichsarbeitsdienst zur Baukolonne 340 (die Teil eines Baubataillons gewesen sein müsste) gekommen sein, allerdings wäre es hilfreich, sein Geburtsdatum zu erfahren.


    Schönen Gruß, Schpudnigg!!

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Policeman (Daniel) und HiWi (Schpudnigg),

    vielen Dank für eure Rückmeldungen:

    Es handelt sich um

    FRITZ GRAHN

    geboren am 17.07.1907 in Wilhelmstahl (Kreis Mohrungen), Ostpreußen

    Die WaSt-Auskunft gibt folgendes an:

    Quote

    1. Erkennungsmarke: -102-, Baukol. 340

    Heeres-Dienststellen: lt. Meldung vom 05.09.1939 >> Baukolonne 340 / Ausgabe der Erkennungsmarke

    Eine Entlassung / Versetzung ist nicht verzeichnet.

    Dienstgrad: zuletzt Polizei-Wachtmeister

    Später dann englische Kriegsgefangenschaft etc. In seinen "Entlassungspapieren" hat er als Dienstgrad angegeben "RFM", was ich (vielleicht laienhaft) als Rifleman (= Schütze) identifiziert habe.

    Was mir auch völlig unklar ist, warum mein Opa bei einer Baukolonne bzw. beim RAD gewesen sein soll bzw. wie er zur Polizei gekommen ist, denn er war immer Landwirt (vor dem Krieg und danach).

    Danke für eure Unterstützung. Mehr Angaben liefere ich gern nach (obwohl ich nicht mehr viel habe)...

    Viele Grüße

    Bjontek


  • Hallo,


    dieser Werdegang widerspricht sich nicht...

    Als jemand mit Jahrgang 1907 war er Angehöriger eines "weißen Jahrganges", er hatte also keinen Wehrdienst leisten müssen in der Weimarer Republik.

    Dass man solche Leute mit handwerklichen Fähigkeiten (oder evtl. sogar mit seinem Fuhrwerk) bei Kriegsbeginn eingezogen und dann schnell wieder entlassen hat, wäre durchaus möglich.


    Wenn dann das "Personal" knapp wird, kann er dann als notdienstverpflichteter Polizei-Reservist dann wieder, dieses Mal zur Polizei, eingezogen worden sein.


    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Guten Abend Marcus | Lockenheld,

    habe über die Weihnachtstage ganz vergessen, mich zu bedanken. Das hole ich jetzt nach: Vielen Dank für die interessanten Gesichtspunkte. :)

    Dass man solche Leute mit handwerklichen Fähigkeiten (oder evtl. sogar mit seinem Fuhrwerk) bei Kriegsbeginn eingezogen und dann schnell wieder entlassen hat, wäre durchaus möglich.

    Wenn dann das "Personal" knapp wird, kann er dann als notdienstverpflichteter Polizei-Reservist dann wieder, dieses Mal zur Polizei, eingezogen worden sein.

    Das erscheint schlüssig. Leider gibt es kaum Dokumente, Briefe etc. vom Opa. Ist irgendwie alles auf der Flucht aus Ostpreußen verloren gegangen. Seine "Geschichten aus dem Krieg", also seine Erlebniss, von denen er mir als Kind erzählte, decken sich mit Angaben zum III./ (SS) Pol.-Regiment 28 "Todt", die ich im Netz fand. Zusammenziehen des Reg. im März 1943 in Arnheim (Holland). Dann Verlegung nach Südfrankreich und später Oberkrain. Von dort "gesammelt" in englische Kriegsgefangenschaft. Mein Opa hat - soweit ich mich erinnere - immer nur von Holland erzählt, von Südfrankreich und von Oberkrain (Slowenien). Andere Kriegsschauplätze tauchten nicht auf und so kann es gut sein, dass er nach seiner Zeit bei der Baukolonne 340 zwischenzeitlich wieder zu Hause auf seinem Hof war...

    Beste Grüße zum Silvester-Abend

  • Hallo Bjontek,

    zur Bau-Kolonne 340 habe ich folgendes im Mob-Plan 01.03.39-1940 gefunden, Anlagen:MobPlan 01.03.1939-40.jpgBauKol(WK.I) 01.03.1939-40.jpgBauKol-WK.I 01.03.1939-40.jpg
    Die Bau-Kolonne 340 und weitere (336-370) wurden nach dem Mob-Plan als "Leerkolonne" aufgestellt. Der Begriff "Leerkolonne" kann ich nicht erklären.
    Ob hier lediglich eine kalendermäßige (namentliche) Erfassung der Soldaten erfolgte? Kundige werden dies klären können.

    Ein Bau-Bataillon 340 (Heer) kann ich nicht nachweisen. Im April 1942 wurde ein Bau-Bataillon 340 aufgestellt, allerdings als Marine-Festungspionier-Bataillon
    (nach Umbenennung).

    Gruß Dieter

  • Hallo Dieter,

    schon mal vielen Dank für die Infos. Könnte vielleicht der komplette o.g. Mob.-Plan hochgeladen werden bzw. die besondere Anlage 1.

    Oder schreib mal bitte die Quelle?? Vielleicht ein link aus dem Internet.

    Ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass in der Leerkolonne zunächst eine Erfassung erfolgte inkl. Ausgabe der Erkennungsmarke. So lässt sich das jedenfalls aus der WASt-Auskunft rauslesen (s.o.). Möglicherweise kam dann für mein Opa auch erst der "richtige" Einsatz, als das 28. Pol.Regiment neu in Holland zusammengezogen wurde.

    Trotzdem ist es natürlich generell sehr interessant, wie es sich mit den ⁠⁠⁠⁠⁠⁠Baukolonnen verhält, also wann, warum und wo...

    Gruß |Björn

  • Hallo Björn,

    entschuldige bitte, daß ich die Quelle nicht genannt habe. Es ist bei mir ein Film von NARA: T78-424

    Ob diese Akte bereits bei BArch Freiburg digitalisiert und allgemein zugänglich ist, ist mir nicht bekannt.
    Weitere Möglichkeiten wären: J.C.Calvin (Weg zum Server hier im Forum) oder die dt-russ Scanns.

    Gruß Dieter

  • Dankeschön Dieter,

    mit den NARA-Rollen / Filmen muss ich noch beschäftigen. Das werde ich demnächst mal versuchen...

    Gruß | Björn