Identifizierung des Panzers Tiger II

  • Guten Morgen.

    Ich komme wahrscheinlich teilweise auf ein Thema zurück, das mich verwirrt und auf das ich keine Antwort finden konnte. Dies ist das 424. schwere Panzerbataillon. Aber ich spreche nicht von den Schlachten bei Lisów, weil ich schon viel darüber gelesen habe. Meine Frage ist: Kann mir jemand sagen, woher der Tiger II-Panzer stammt, der im Fluss Pilica in der Nähe des Dorfes Szabsko versenkt wurde? Offenbar gehörte er zum 424. Bataillon. Meiner Meinung nach etwas weit von Lisów entfernt. Von Kämpfen in der Gegend habe ich nichts gehört. Ich habe nur ein Foto im Internet gefunden und kann nicht einmal sagen, aus welchem Buch es stammt. Darüber hinaus ist es sehr unklar. Zu sehen sind die Silhouette eines Panzers und Kinder, die vermutlich daraus ins Wasser sprangen. Zuerst demontierte die örtliche Bevölkerung alles, was sie konnte, später wurde es gesprengt, weil sein Wrack den Wassertransport von Holz behinderte. Bitte um Hilfe.

  • Hallo und Willkommen hier im Forum,

    wo liegt denn das Dorf Szabsko?

    Wie kommt man auf die schwere Panzer-Abteilung 424?

    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,

    ich habe mehrere Einzelposts zusammengefasst, und bitte Grußformeln verwenden.

    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Marekkinga.

    Die letzten Einsätze der schw. Pz.Abt.424, also ab dem 15.1.45, sind nur schlecht dokumentiert.

    Ab dem 15.1.45 zogen sich die Reste der Abteilung aus dem Raum zwischen Morawica und Nida nach Norden in Richtung Kielce zurück.

    Dann soll es in einem wandernden Kessel nach Westen weitergegangen sein.

    Wenn einer der Tiger nicht genau nach Westen sondern nach Nordwesten zurückging, dann läge Szarbsko genau in der Rückzugsrichtung.

    So abwegig ist das Ganze also vielleicht gar nicht.

    Nach Aussagen ehemaliger Soldaten der Abteilung, kämpften einige Tiger ab dem 16.1.45 noch mehrere Tage in dem nun entstandenen Kessel.

    Man müsste halt wissen, wo sich die Frontlinie im Zeitraum vom 16.1. bis etwa 20.1. befand. Der Tiger kann eigentlich fast nur in dieser Zeit in das Gebiet um Szarbsko gelangt sein.

    Viele Grüße

    D. Bauer

  • Hallo D. Bauer

    Vielen Dank für diese Antwort. Natürlich werde ich versuchen, so viele Informationen wie möglich zu bekommen. Allerdings habe ich eine Frage.
    Denn natürlich gibt es dokumentierte (beschriebene) Beispiele für beschädigte oder zerstörte Panzer. Gibt es eine Liste von Fahrzeugen, die von diesem Frontabschnitt nicht zurückgekehrt sind? Der Punkt ist, wenn wir Zugang zu Daten über bestimmte Fahrzeugnummern hätten, d. h.:
    - Gebrochen
    - Zerstört
    - Diejenigen, die zu anderen Schlachten übergingen
    - Und vor allem eine erste Liste aller verfügbaren Panzer.
    Theoretisch könnten wir zumindest herausfinden, um welches Exemplar es sich handelte. Oder vielleicht sogar von wem befohlen?

    Grüße.

  • Hallo schlichi.

    Können Sie mir helfen, Ihren Beitrag zu finden? Ich kann kein Deutsch. Ich schreibe und lese mit Hilfe eines Übersetzers. Es fällt mir schwer, es zu finden.

  • Hallo marekkinga,

    hast du die Skizze in dem Beitrag gesehen?

    Der Ausfall-Ort des Tigers liegt nahezu direkt auf dem Weg des wandernden Kessels. Von daher passt alles.

    Aber den Tiger zuordnen? Das wird schwierig oder gar unmöglich.

    Es sind bisher keine zielführenden Unterlagen dazu bekannt geworden.

    Wir wissen eigentlich nur, dass bei der Abteilung während des Marsches im wandernden Kessel alle noch verfügbaren Tiger ausfielen und verlorengegangen sind.

    Viele Grüße

    D. Bauer

  • Hallo marekkinga,

    ist es möglich das Bild des Panzers aus dem Buch größer zu zeigen.

    Wie mir scheint ist da Fahrzeug im Wasser stehend abgebildet. Ich gehe davon aus, daß die flüchtende Einheit versuchte über den vereisten Fluß zu kommen und das schwere Fahrzeug dort liegen blieb.

    Der Hauptteil des "wandernden Kessels" hat nördlich von Suljewo, über eine verstärkte Behelfsbrücke (angeblich wurden schwere Fahrzeuge im Fluß als "Brückenpfeiler" versenkt, um darauf die Behelfsbrücke zu bauen) den Fluß überquert. -> siehe dazu diesen Beitrag

    Gruß

    schlichi

  • Hallo schlichi.

    Leider habe ich im Moment keinen Zugriff auf das Buch. Dieses einzige Foto wurde mir von einem Freund geschickt. Tatsächlich liegt der Tank im Fluss und ist, wie Sie schreiben, wahrscheinlich bei der Überfahrt steckengeblieben. Wenn es mir gelingt, ein besseres Foto zu finden, werde ich es dir auf jeden Fall sofort zur Verfügung stellen.

    Grüße

    Marekkinga

  • Guten Abend ,

    Schlichi, meinte diesen Beitrag,

    https://www.ifz-muenchen.de/archiv/zs/zs-0275.pdf

    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Liebe eumex.

    Das Interessante ist, dass die in den Dokumenten gezeigten Karten sehr nützlich sind. Ihr zufolge suchte eine Freundin nach Ausstellungsstücken und fand in der Nähe von Opoczno mehrere Artefakte aus dem Krieg. So hilfreich.

    Beste Grüße und Danke

    Marekkinga.