NS-Terror in Lettland

  • Moin,


    ich war jetzt eine gute Woche mit Freunden in Polen und dem Baltikum unterwegs, Anlass der Reise sind immer noch die "Kinder vom Kamper See", hier verabredeten wir mit polnischen Militärhistorikern weitere zeitnahe Schritte. Zum Jahrestag der Katastrophe wird am 5. März 2023 an den Gedenksteinen am Seeufer ein Erinnern stattfinden, wir nehmen teil.



    Ein weiteres Reiseziel waren NS-Terrorspuren im Raum Riga/Lettland. So besuchten wir die Gedenkstätte "Erweitertes Polizeigefängnis und Arbeitserziehungslager" in Salapils, das an die KZ-ähnliche Lagerstruktur erinnern soll. Besonders das traurige Schicksal von wohl 1.100 "Bandenkindern", man ließ sie einfach verrecken, berührt. Das mächtige "Eingangstor" enthält die lettische Inschrift "Hinter diesen Mauern weint die Erde". Das gesamte Gelände war in einem guten Pflegezustand.


    Eine weitere Gedenkstätte in der Nähe von Riga befindet sich im Wald von Rumbula. In nur zwei Tagen erschossen die Nazis 1941mehr als 25.000 Juden, die heute in einer Reihe von Massengräbern liegen. Man spürt an diesem Ort die unendliche Grausamkeit.


    Gruß

    Horst

  • Lieber Horst,


    vielen Dank für Deinen Bericht und die Bilder.

    Ich bekomme beim betrachten der Bilder Schüttelfrost und fühle Demut. Danke für Dein Engagement!

    Bis bald mal wieder hoffentlich. Danke!