Wehrerfassung gedienter Jahrgänge

  • Tag allerseits,


    großes Interesse oder Begeisterung fand die Wiederbewaffnung mit der BW in der damaligen Bundesrepublik nicht.

    Als die ersten Soldaten in ihren komischen Uniformen in Erscheinung traten (kurze Uniformblusen) wurden Witze über das Aussehen der Soldaten gemacht, Man benannte die Uniformblusen als "Arschbetrüger". Schlimmer noch, in

    manchen Städten gab es politische Demonstrationen gegen die Bundeswehr. Soldaten in Uniform wurden als "Blankschweine" beleidigt. Und der damalige Verteidigungsminister Blank wurde von einem Schwerkriegsbeschädigten mit einer Krücke angegriffen.


    Für die BW war es schwierig. für das Heer ehemalige Berufssoldaten zum Wiedereintritt zu gewinnen, denn, wer z.B. als infanterist den Krieg im Osten bis zum Ende erlebte, der lehnte meist dankend ab. Bei der Luftwaffe

    war es etwas einfacher, ehemalige Piloten wieder zu reaktivieren.


    Wegen der personellen Engpässe an erfahrenen Unteroffizieren und Offizieren wurden den umworbenen Bewerbern ausgesprochen gute finanzielle Einstellungsmöglichkeiten offeriert. Wer 1945 z.B. Leutnant war, konnte seinen

    Dienst bei de BW als Oberleutnant beginnen.


    Selbst kriegsbeschädigte ehemalige Soldaten wurden von der BW 1955/1956 übernommen, weil man die damaligen erfahrenen Spezialisten einfach brauchte.


    Grüße

    Bert

  • Hallo,

    Mein Vater, Jahrgang 1925, berichtete das ihn ein ehemaliger Kamerad angesprochen hätte, ob er nicht zur BW gehen wollte.

    Das ist meinem Vater, Jahrgang 1911, auch passiert. Er hat dankend abgelehnt

    Selbst kriegsbeschädigte ehemalige Soldaten wurden von der BW 1955/1956 übernommen, weil man die damaligen erfahrenen Spezialisten einfach brauchte.

    Ich habe mehrere gekannt, darunter ein OTL mit Glasauge. Sein Einstellungsdienstgrad war OL.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Rainer,


    ein OTL wurde als Olt. eingestellt? Das der sich auf sowas eingelassen hat.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo,

    ein OTL wurde als Olt. eingestellt?

    da hast du was falsch verstanden.

    Selbst kriegsbeschädigte ehemalige Soldaten wurden von der BW 1955/1956 übernommen, weil man die damaligen erfahrenen Spezialisten einfach brauchte.

    das war oft so. Mitte, Ende der fünfziger Jahre in die Bw als OL eingestiegen und dann ging es bis OTL oder noch weiter. Letzter Dienstgrad in der Wehrmacht war L oder

    Fw -Dienstgrad.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Rainer,


    das war in der Tat ein Missverständnis. Letzter Dienstgrad in der Bw OTL und Einstieg als Olt. ist natürlich etwas angenehmer als umgekehrt.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Quote from bert

    Als die ersten Soldaten in ihren komischen Uniformen in Erscheinung traten (kurze Uniformblusen) wurden Witze über das Aussehen der Soldaten gemacht, Man benannte die Uniformblusen als "Arschbetrüger".

    Hallo Bert, man nannte die kurzen Bw. -Uniform-Jacken auch "Königin-Luise-Blusen", weil sie sich gern nach oben wölbten und einen weiblichen Busen vortäuschten.

    Ein Schüler der Offiziersschule in Hannover wurde in der Straßenbahn von einer älteren Frau beschimpft. Wegen Häufung dieser Fälle gingen die Schüler nur noch in Zivil aus.

    Quote

    Zitat von Jahrgang39

    Selbst kriegsbeschädigte ehemalige Soldaten wurden von der BW 1955/1956 übernommen, weil man die damaligen erfahrenen Spezialisten einfach brauchte.

    Der Wehrmachts-Pilot Johannes Steinhoff mit seiner Gesichtsverletzung und Glasauge trat am 1. November 1955 als „Eignungsübender“ in die Bundeswehr ein. Er nahm anschließend bis zum März 1956 an einer Umschulung auf US-amerikanische Strahl-Kampfflugzeuge in den USA teil, bevor er am 1. März 1956 zum Berufssoldaten ernannt wurde. Zitat: wikipedia.org..

    Gruss jostdieter.

  • hallo Bert, man nannte die kurzen Bw. -Uniform-Jacken auch "Königin-Luise-Blusen", weil sie sich gern nach oben wölbten und einen weiblichen Busen vortäuschten.

    Ein Schüler der Offiziersschule in Hannover wurde in der Straßenbahn von einer älteren Frau beschimpft. Wegen Häufung dieser Fälle gingen die Schüler nur noch in Zivil aus.

    Grüß Dich Jostdieter,


    die Bezeichnungen für die komischen Jacken der damaligen BW-Uniform waren wohl landsmannschaftlich verschieden. Im Süden der Republik bediente man sich sogar der Fäkalsprache. Über die Uniformen aller 3 Waffengattungen

    der BW wurde damals vor allem an Stammtischen nur noch gespöttelt. Die Regierenden in der DDR waren da schon raffinierter bei Aufstellung der NVA. Die NVA bekam Uniformen, die an der Wehrmacht anknüpften.


    Grüße

    Bert