Major Ferdinand Ritter von Hübner † 1944 - I./Panzergrenadier-Regiment 113

  • Hallo,


    anbei eine Traueranzeige für den nach Verwundung verstorbenen Major Ferdinand Ritter von Hübner. Er ist bisher im Forum noch nicht genannt und vermutlich wegen der Beisetzung in einem Familiengrab auch nicht beim Volksbund mit einer Grablage verzeichnet; im Netz lässt sich anscheinend auch nichts weiteres zu ihm finden. Aus verschiedenen Quellen lassen sich die u.g. Daten zusammenfassen, möglicherweise handelt es sich um den im BA mit einer Personalakte als Oberstleutnant (würde vom Geburtsjahr/Todesalter 35 Jahre passen) und im Lexikon als Hauptmann und Btl.-Kdr. im I./Pz.-Gren.-Rgt. 113 verzeichneten Ferdinand Hübner (mit diesem Bezug würde evtl. auch das verliehene Panzerkampfabzeichen passen)?

    Quellen: LdW, Bundesarchiv/Invenio u. Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr.65 vom 5.März 1944, Seite 7


    Gruß, J.H.


    PERS 6/278764

    Hübner, Ferdinand

    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum 17.2.1909

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Oberstleutnant

    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: PA/23266

    Benutzungsort: Freiburg


    Datenzusammenfassung aus der Traueranzeige:

    Name: Ritter von Hübner

    Vorname: Ferdinand

    Dienstgrad/Funktion: Major/Bataillonskommandeur

    Alter: 35 Jahre (vmtl. Geburtsjahr 1909)

    Verwundung: 22.11.1943/Ostfront

    Todesdatum/-Ort: 09.02.1944/Reservelazarett Nimptsch/Schlesien

    Grablage: Ottensheim/Oberdonau

  • Hallo JH,


    es handelt sich um diesen hier.

    Letzte Einheit war Stab I./Pz.-Gren.-Rgt. 113


    pasted-from-clipboard.png


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Roland,

    ... es handelt sich um diesen hier ...

    vielen Dank, damit hat sich meine erste Vermutung ja bestätigt! Ein weiteres Indiz war auch, dass im Lexikoneintrag zum Regiment im Dezember 1943 schon der Hptm. Gerhard Wendt als sein Nachfolger im I.Btl. verzeichnet ist - demnach war Hübner vom Dienstantritt bis zu seiner Verwundung wohl nur knapp einen Monat dort tätig. Leider ist er acht Tage vor seinem 36. Geburtstag verstorben.


    Wieder ein kleines Puzzle gelöst, Dankeschön! :)

    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Augustdieter

    Changed the title of the thread from “Mj. Ferdinand Ritter von Hübner † 1944 - I./Panzergrenadier-Regiment 113” to “Major Ferdinand Ritter von Hübner † 1944 - I./Panzergrenadier-Regiment 113”.
  • Hallo,


    auch hier wieder das Problem mit dem Adelsprädikat. Dieses zu führen war in Österreich seit 1919 verboten, daran änderte sich auch mit dem Anschluss 1938 nichts, Hitler hob sich die Entscheidung für später auf.


    Trotzdem führte mancher den Titel nach 1938 wieder, so auch Herr Hübner.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo !


    Hier eine weitere Bestätigung und ausserdem eine Ergänzung zu den Einsätzen, die zur letztlich

    tödlichen Verwundung von Major Ferdinand Ritter von Hübner geführt haben:

    Die Masse der 1. Pz:Div. wurde ab Mitte Oktober von Griechenland in den Versammlungsraum nach

    Kirowograd transportiert (Dauer: bis erste Novemberhälfte).

    Der erste Einsatz des I./Pz.GrenRgt. 113 (Kdr.: Maj. von Hübner) im Rahmen des XXXXVIIII Pz:K. begann

    am 13. Nov. 1943 im Raum um Skwira, ~30km SW Fastoff, SO Shitomir.

    Am 15.11.1943 wurde unter Führung des I./Pz.GrenRgt. 113 Kornin am Irpen eingenommen. Dies ist die

    letzte direkte Erwähnung von Maj. von Hübner in der Div.Geschichte der 1. Pz.Div. [Stoves, S. 427-431].


    Eine spätere Schilderung auf S. 474/475 gibt einen gewissen Eindruck über die Schwere der Kämpfe in

    diesem Zeitraum:

    >> ... die1. Pz.Div. ... musste ... bittere und harte Verluste hinnehmen : Beim Pz:Gren.Rgt 1 war neben dem

    Tod des Kdr. II. Btl. auch der Verlust des Nachfolgers, Hptm Tewes zu beklagen. Beim Schwesterregiment 113

    fielen beide Btl.Kdre., ihre Nachfolger, sowie der Rgt.Kdr. durch schwere Verwundungen aus; Major von Hübner

    erlag später seinen schweren Verletzungen im Feldlazarett. <<

    [danach folgen die Namen von weiteren 8 Leutnanten, die ebenfalls im Zeitraum Mitte November - Ende Dezember

    1943 gefallen sind. Dann noch eine ähnlich hohe Zahl an schwer verwundeten Offizieren des Pz.Rgt 1.]


    Die Divisionsgeschichte gibt leider keine Angaben, ab wann genau Maj. von Hübner das I./Pz.GrenRgt. 113

    als Kdr. übernommen hat.

    Vielleicht weiss es ja jemand und könnte das noch ergänzen ?!


    Beste Grüsse,

    Uwe

    Seltsam, die Infanterie ! Sie fährt nicht, sie reitet nicht und unser himmlischer Vater bewegt sie doch...