Krieg in der Ukraine

  • Tag allerseits,

    es läuft eben VIELES nicht so glatt - für Putin.

    Mit dem Krasucha-4-System kann sich Russlands Armee vor feindlichem Radar schützen und Drohnen vom Himmel holen. Westliche Geheimdienste haben großes Interesse an der Technik – und können sie jetzt studieren.

    In einem Waldstück bei Kiew sind ukrainische Soldaten auf ein verlassenes, kaum getarntes Stück russischer Militärtechnik gestoßen, dessen Verlust den Kreml noch schmerzen könnte. Bei dem containerförmigen Lkw-Aufbau handelt sich um eine Kommandostation des Krasucha-4-Systems, auf das westliche Geheimdienste schon lange mit Neid und Sorge blicken.

    Dazu

    https://beta.t-online.de/nachrichten/au…reuen-sich.html

    Grüße

    Bert

  • Hallo Klaus,

    ich verstehe deine Frage, die eigentlich zwei verschiedene Aspekte beinhaltet, nicht ganz. Aber ok, ich versuche mal aufzudröseln.

    "Angreifer und Agressor" (Stichwort: völkerrechtswidriger Krieg) ist in der Ukraine gerade Russland, so weit, so gut. Meines Erachtens stand das bisher auch hier nie wirklich zur Debatte. Über die gern benutzte Behauptung, dass wäre allein "Putins-Krieg" kann man sicherlich streiten. Fakt ist und bleibt aber, Putin ist Russland und Russland ist in großen Teilen auch Putin, auch wenn verschiedene Medien und Politiker gern gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten. Die Sanktionen treffen jeden einzelnen Russen, so wie sie auch uns treffen. Doch die Russen sind auf ihre Art viel leidensfähiger als wir. Sie haben Stalin ausgehalten und überstanden und sie werden auch einen Putin aushalten, zumindest so lange bis er irgendwann das irdisch Zeitliche segnet. Die Autokratie ist in Russland seit vielen Jahrhunderten fest verwurzelt und das ändert sich nicht von heute auf morgen.

    Was meine ich umgangssprachlich mit "zündeln"?

    Die in den vergangen Jahrzehnten und bis heute betriebene Außenpolitik der USA, besonders im Nahen Osten, wo ein Land nach dem anderen in Serie destabilisiert wurde, brauche ich nicht zu erläutern. Die desaströsen Ergebnisse im Kampf für die Freiheit, Demokratie und gegen den Terror dürften ebenfalls klar sein (siehe dazu Lage in Lybien, Syrien, Irak, Afghanistan, ISIS etc). Genau dies meine ich z.B. mit "zündeln" der USA. Den entstandenen Schaden müssen/mussten bekanntlich Andere ausbaden.

    Und nun zum gestrigen Besuch Bidens beim kleinen Bruder in Polen.

    (Quelle: https://www.dw.com/de/polen-usa-w…uder/a-61247479) Wir erinnern uns kurz zurück. Noch bis vor wenigen Wochen war Polen in der EU ein Land non grata, siehe Justizreform, Flüchtlingskrise etc. Es wurde sogar offen über einen EU-Ausschluss diskutiert.

    Polen hat des weiteren ein nicht unproblematisches Verhältnis zu Russland und der Ukraine. Die aktuelle Ukraine-Solidarität der Polen resultiert einzig und allein aus deren Russland-Angst. Polens historisches Feinbild Nr. 1 war und ist weiterhin Russland, was mit dem russischen Angriff auf die Ukraine für sie ja auch indirekt bestätigt wurde. Eine ähnliche durchaus verständliche Denkweise wie bei den baltischen Staaten.

    (Quelle: https://www.bpb.de/themen/europa/…en-zu-russland/)

    Bei den Polen entwickeln sich nun wieder starke Urängste auf Grund ihrer eigenen zurückliegenden geschichtlichen Erfahrungen, siehe dazu exemplarisch poln.-russischer Krieg, russ. Beteiligung am Überfall auf Polen 1939, Katyn, Warschauer Aufstand 1944, Nachkriegzeit bis Solidarnosc.

    Jedem dürfte weiterhin aufgefallen sein, wenn er täglich Nachrichten schaut und liest, dass ausgerechnet Polen in den letzten Tagen zur Höchstform in Sachen Forderungen an den EU-NATO-Staaten aufläuft, wenn es um den Umgang mit Russland geht. Die Krönung der diversen Forderungen war der geplante MIG-29-Austausch, der über die USA in Deutschland abgewickelt werden sollte. Kurze Zwischenfrage meinerseits: Warum übergibt Polen nicht gleich direkt an die Ukraine, wenn sie so scharf drauf sind? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Und jetzt in dieser eh schon angespannten Lage folgt der in meinen Augen nicht rein zufällige Besuch Bidens in Polen, bei der Biden mit einigen Aussagen über die Stränge schlug, die Presse und das Fernsehen berichtete, später wurde ja öffentlich zurückgerudert.

    (Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/biden-…e/28203222.html)

    „Zündeln“ bedeutet umgangsprachlich „leichtsinnig mit dem Feuer spielen“. Nach dem Polen-Besuch von Biden und seinen dann wieder durch das Weiße Haus relativierten Aussagen, habe ich ernsthafte Zweifel, ob eine friedvolle Lösung des Konflikts überhaupt noch gewollt ist. Zur Deeskalation hat der Besuch ganz sicher nicht beigetragen und Polen fühlt sich stärker als vorher, ist sozusagen im "Amerika-Rausch". Klaus, jetzt grob verstanden, was ich mit Bidens „zündeln“ in Polen gemeint habe?

    Grüße

    Daniel

    "Mit den falschen Selbstgewissheiten derjenigen, die sich für bessere, stets auf der richtigen Seite befindliche Menschen halten, ist aus dem Nationalsozialismus nichts zu lernen." Götz Aly

  • Hallo.

    Wie sagt man so schön: Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen.

    https://thetimeshub.in/in-russia-the-…on-shot-himself

    Übersetzung (mit Google):

    Code
    In Russland erschoss sich der Kommandeur des 13. Panzerregiments der 4. Panzerdivision der Russischen Föderation. Der Grund ist die Entdeckung der Tatsachen des Diebstahls von Ausrüstung. Dies teilt die Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine mit.
    
    Nach Angaben der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums versuchen die Eindringlinge, Verluste auszugleichen, die durch aus der Langzeitlagerung entfernte Ausrüstung entstanden sind.
    
    Insbesondere auf dem Flugplatz im Dorf Klimovo im Gebiet Brjansk (35 km von der ukrainischen Grenze entfernt) stationiert der Feind eine Reparatur- und Restaurierungsbasis (RVB). Derzeit versuchen sie, eine beträchtliche Menge an Ausrüstung, die aus Langzeitlagern ankommt, „in Betrieb zu nehmen“. Der Zustand dieser Geräte ist meist äußerst unbefriedigend, was eine vollständige Nutzung unmöglich macht.
    
    Gleichzeitig werden Orte geschaffen, an denen auf dem Schlachtfeld deaktivierte Ausrüstung aufbewahrt werden kann.nicht aktualisiert werden kann. Edelmetallhaltige optische Geräte und Elektronik wurden vollständig aus Militärfahrzeugen gestohlen. Tanks, nur einer ist mehr oder weniger betriebsbereit. Der Rest ist komplett abgebaut. Einige von ihnen haben nicht einmal Motoren. Aus diesem Grund erschoss sich der Kommandeur des 13. Panzerregiments der 4. Panzerdivision.

    MfG Bernd

  • Tag allerseits,

    der Traum Putins, eine Art Sowjetunion in dem seinerzeitigen räumlichen Ausmaß wieder zu schaffen, wird sich nicht realisieren lassen.

    Kasachstan, einer der engsten Verbündeten Russlands, lehnt ein Ersuchen um Beteiligung seiner Truppen an der Offensive in der Ukraine ab und wird die sogenannten Republiken Donezk und Luhansk nicht anerkennen.

    Dazu

    https://www.euractiv.de/section/eu-aus…s-ukrainekrieg/

    Grüße

    Bert

  • Grüß Gott Jan,

    bei der jetzigen Lieferung von Panzerfäusten der Bundeswehr an die Ukraine ,sind auch 1000 MG3 ,sowie 8 Mill.Schuß 7,62 mm dabei, ob einige Gehäuse noch das HK drauf haben , entzieht sich meiner Kenntnis.......

    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo, André,

    Da wurde mal so einfach mein letzter Beitrag,

    dieser weder gegen irgendwelche Regeln hier verstoßen hat,

    schwupp die wupps gelöscht !!

    Selbst Beiträge mit einer gewissen Ironie werden hier nicht mehr geduldet.

    ein Wort zur Erklärung.

    Daß Dein Beitrag mit denen des uns allen aus der Vergangenheit bekannten Wolfgang ebenfalls aus diesem Thread entnommen wurde, lag daran, daß Du auf einen Beitrag von ihm geantwortet hattest. Wäre er, also Dein Beitrag alleine stehengeblieben, hätte er überhaupt keinen Sinn mehr ergeben. - Und im übrigen ist nicht nur Dein Beitrag und die von Wolfgang herausgenommen wurden, sondern auch von allen anderen, die unmittelbar darauf reagiert hatten. Bitte nicht immer gleich Böses vermuten ;)

    Grüße

    Diana

    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Daniel,

    leider verstehe ich deine Ausführungen nicht! Was ich sehe und höre sind von russischer Seite Lügen und das Verdrehen von historischen Tatsachen. Vielleicht sollte man der russischen Führung mal erklären was Faschismus, Nationalismus usw. bedeuten! Ohne das ich wirkliche Sympathien für Russland und auch die USA empfinde, bedroht fühle ich mich seit den Zeiten des "kalten" Krieges ausschließlich von der russischen Seite (in der direkten Nachbarschaft waren "cruise misiles" stationiert).

    Gruß

    Klaus

  • Grüß Gott Jan,

    bei der jetzigen Lieferung von Panzerfäusten der Bundeswehr an die Ukraine ,sind auch 1000 MG3 ,sowie 8 Mill.Schuß 7,62 mm dabei, ob einige Gehäuse noch das HK drauf haben , entzieht sich meiner Kenntnis.......

    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Hallo,

    unmöglich ist das nicht, wobei das eher bei den Rohren der Fall sein könnte.

    In den 80er als ich bei der Bundeswehr war, hatten wir immerhin ein MG-Rohr mit Beschusszeichen der Wehrmacht.

    8.Mio Schuß sind allerdings nicht sehr viel , sind pro Waffe 8.000 Schuß oder rund 6,7 Minuten Dauerfeuer...

    Machen solche Waffen überhaupt noch Sinn? Gewicht und Beweglichkeit sind modernen Sturmgewehren doch deutlich unterlegen.

    ich wünsche einen schönen Tag

    Jürgen

  • Hallo Jürgen!

    Schon mal MG3 geschossen?

    Ja schwer, aber ein Argument. Mir ist diese Waffe lieber als ein Sturmgewehr....

    Gruß Stephan

    Suche alles zur Waffenschule des AOK 1

  • Tag allerseits,


    nun scheint auch ziemlich klar zu sein, dass Kasachstan sich dem Westen anbietet für Gas- und Öllieferungen.

    Der langjährige Verbündete Kasachstan deutet ein Abrücken von Russland an. „Wenn es einen neuen Eisernen Vorhang gibt, wollen wir nicht dahinter sein“, sagt Vize-Außenminister Roman Vassilenko auch mit Blick auf westliche Sanktionen zu „Welt“.

    Er ruft westliche Investoren auf, das Geschäft in das an fossilen Energiestoffen reiche Land in Zentralasien zu verlagern. Zwar wolle man nicht, dass Unternehmen kommen, „nur um die Sanktionen gegen Russland zu umgehen“, wird der Minister weiter zitiert. „Aber alle Unternehmen mit gutem Ruf, die ihre Produktion hierher verlagern wollen, sind willkommen.“

    Diese Pressenotiz findet man heute in BILD.

    Aber auch Kasachstan kann sich Putin für weitere "Militäroperationen" vornehmen. Natürlich wird er dazu Gründe finden, denn in Kasachstan lebt eine starke russische Minderheit, die es zu

    "beschützen gilt"...

    Grüße

    Bert

  • Hallo Bert

    Aber auch Kasachstan kann sich Putin für weitere "Militäroperationen" vornehmen. Natürlich wird er dazu Gründe finden, denn in Kasachstan lebt eine starke russische Minderheit, die es zu

    "beschützen gilt"...

    Dazu bräuchte aber Putin eine gut funktionierende Armee. Derzeit sieht sie aus wie vieles, aber nicht schlagkräftig.

    Ich vermute mal, um die Verluste aus der "Ukrainespezialoperation" wieder aufzufüllen, dauert es ein paar Tage.

    Und die Technik scheint auch nicht mehr uptodate zu sein.

    MfG Bernd

  • Hallo,

    Rainer

    P.S.:

    ,sind auch 1000 MG3 ,sowie 8 Mill.Schuß 7,62 mm dabei, ob einige Gehäuse noch das HK drauf haben , entzieht sich meiner Kenntnis.......

    MG 3 wurden nach dem Krieg hergestellt, mein MG 3 wurde 1961 hergestellt und es wurde am 21.08.1968 aus einem nahen Depot in die Kompanie verbracht. Dynamit Nobel liefert auch 5000 Panzerabwehrwaffen.

    In den 80er als ich bei der Bundeswehr war, hatten wir immerhin ein MG-Rohr mit Beschusszeichen der Wehrmacht.

    das halte ich für ein Gerücht, da MG 1,1/2 und 3 ein anderes Kaliber als MG 42 haben.

    Die Tage habe ich eine Analyse zu diesem Krieg gelesen. Dabei kam der Schreiber zu dem Ergebnis, dass Putin aus der Ukraine so etwas ähnliches wie Korea machen.will. Falls das geschehen wird, wird es wohl einen ukrainische Partisanenbewegung geben.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Dazu bräuchte aber Putin eine gut funktionierende Armee. Derzeit sieht sie aus wie vieles, aber nicht schlagkräftig.

    Ich vermute mal, um die Verluste aus der "Ukrainespezialoperation" wieder aufzufüllen, dauert es ein paar Tage.

    Und die Technik scheint auch nicht mehr uptodate zu sein.

    Grüß Dich Bernd,

    bei Putin kann man mit ALLEM rechnen. Der fängt auch weitere kriegerische Auseinandersetzungen an, ohne auf sein Militär Rücksicht zu nehmen.

    Natürlich scheint Putin überrascht zu sein, dass es ihm nicht möglich war, einen Blitzkrieg gegen die Ukrainer zu führen. Aber von seiner irrsinnigen Idee, eine Sowjetunion neuer Prägung wieder herzustellen, wird er

    nicht ablassen, vor allem so lange er einen gewissen Rückhalt in der Bevölkerung hat. Und gegenwärtig halten viele Russen (eine knappe Mehrheit der Gesamtbevölkerung) seine "Militäroperation"

    für richtig.

    Und wahrscheinlich hält Putin die Streitkräfte Kasachstans für leichter überwindbar. Nach alledem ist Putin radikaler als Stalin in den Jahren des Kalten Krieges.

    Grüße

    Bert

  • Hallo Klaus,

    ok, dass ist deine Sicht der Dinge, damit kann ich gut leben. Ich habe mich z.B. noch nie von der russischen Seite bedroht gefühlt und in lnnen- wie Aussenpolitische Angelegenheiten Russlands oder auch anderer Länder mische ich mich nicht ein, denn es geht mich schlicht und ergreifend einfach nichts an. Und das gerade Deutschland Russland erkläre sollte, was Faschismus und Nationalismus bedeuten, halte ich schon für ein starkes Stück. Das kam in der Welt noch nie gut an. Ehrlich gesagt, darüber kann ich nur schmunzeln. Ich selbst hatte übrigens auch nie vor die ganze Welt zu demokratisieren. Das überlasse ich gern den Amerikanern, denn die haben damit schon genug Schwierigkeiten.

    Grüsse

    Daniel

    "Mit den falschen Selbstgewissheiten derjenigen, die sich für bessere, stets auf der richtigen Seite befindliche Menschen halten, ist aus dem Nationalsozialismus nichts zu lernen." Götz Aly

    Edited 3 times, last by Policeman (March 28, 2022 at 5:46 PM).

  • Hallo Daniel,

    Und das gerade Deutschland Russland erkläre sollte, was Faschismus und Nationalismus bedeuten, halte ich schon für ein starkes Stück.

    Doch! Es gibt kaum ein Land auf diesem Planeten, in dem so viele Wissenschaftsdisziplinen sich so intensiv und mit so starker Wirkung in die Gesellschaft hinein mit der Entstehung, den Theorien und den Auswirkungen beschäftigt haben, wie in Deutschland. Das wären die Historiker, die Politologen, Soziologen, Psychologen (i.e.S. Horst-Eberhard Richter, Erich Fromm), Mediziner, Pädagogen, sogar Agrarwissenschaftler und Geographen. Von den Literaten ganz zu schweigen, wie Erich Fromm, Heinrich Böll, Günther Grass, Hermann Hesse und ich nehme Stefan Zweig dazu, auch wenn er Österreicher war, aber deutschsprachig schrieb, und viele andere.

    Es gibt auch kaum ein Volk, in dem sich eine ganze Generation so sehr belogen und betrogen gefühlt hat und so viel Verlust durch die eigene Regierung erlitten hat, und die Nachfolgegeneration so sehr gegen das faschistische Gedankengut ihrer Väter und Mütter rebelliert hat.

    Es gibt auch kaum ein Volk, das so unmittelbar aus seiner unmittelbaren Vergangenheit die Lehren gezogen hat und sich ein Grundgesetz gegeben hat, das diametral Gesetzen gegenüber steht, die erst 13 Jahre zuvor erlassen wurden. Leg mal die Nürnberger Gesetze neben unser Grundgesetz und vergleiche. Du wirst staunen. Andere bewundern uns dafür. Die Amerikaner z.B. haben in ihrer Verfassung noch nicht einmal die Menschenwürde stehen und wenn man denen erklärt, dass die Menschenwürde bei uns im Grundgesetz an oberster Stelle steht, dann verlieren die in einer Diskussion über Faschismus immer den Boden unter den Füßen.

    Das deutsche Grundgesetz war übrigens nach 1990 für viele Staaten des ehemaligen Ostblocks Vorlage für deren Verfassungen, z.B. Polen und einige der ehemaligen jugoslawischen Staaten.

    Wenn es irgendein Land auf dieser Welt gibt, dessen Bewohner anderen erklären können, wie destruktiv und verachtenswert Faschismus und Nationalismus sind, dann ist es Deutschland. Und das sollten wir Deutschen auch selbstbewusst tun. Es waren unsere Väter und Großväter, die mit abgefrorenen und amputierten Füßen aus Russland zurückgekehrt sind und deshalb mit uns als Kindern nicht Fußball spielen konnten. Es waren unsere Großmütter und Mütter, die mit 6 Kindern plötzlich als Alleinerziehende dastanden als ihre Männer im Krieg gefallen sind, deren Zuhause zerbombt wurden und die trotzdem dieses Land wieder aufgebaut haben und uns das Versprechen gegeben haben, dass wir es mal besser haben werden. Und wir haben es besser: Wir leben in einer Demokratie, in der die Menschenwürde an erster Stelle steht.

    Wir leben in einem Land, in dem es das Wortungetüm "Vergangenheitsbewältigung" gibt, an dem jeder Ausländer, der Deutsch lernen will, sich die Zunge zerbricht. Aber wir wissen alle, was gemeint ist - und das ist gut so!

    Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass es unsere verdammte Pflicht ist, andere Länder vor Faschismus und Nationalismus zu warnen. Beides bedeutet Krieg. Das weiß niemand besser als wir.

    Gruß

    Vom Anhalter

  • Hallo Anhalter,

    vom mir aus könnt ihr erklären wem ihr wollt, was Faschismus und Nationalismus bedeuten. Doch Russland lässt sich von uns garantiert nicht den Zweiten Weltkrieg erklären. Übrigens hat die Welt gerade ganz andere Probleme, welche dringend und schnellstens gelöst werden sollten.

    Grüsse

    Daniel

    "Mit den falschen Selbstgewissheiten derjenigen, die sich für bessere, stets auf der richtigen Seite befindliche Menschen halten, ist aus dem Nationalsozialismus nichts zu lernen." Götz Aly

  • Hallo Daniel,

    welche Probleme meinst Du: Klimawandel, Globalisierung, technologische Disruption, atomare Bedrohung? Oder hast Du trotz Deiner sehr dezidiert vorgetragenen Überzeugungen zum Ukrainekonflikt etwa den globalen Süden gemeint, der sich möglicherweise wundert, warum ausgerechnet ein Krieg in Europa eine Epochenwende auslösen sollte?

    Falls dem so sein sollte: lass uns mal beim Thema bleiben

    Übrigens hat die Welt gerade ganz andere Probleme, welche dringend und schnellstens gelöst werden sollten

    Dieses hier grenzte womöglich an "whataboutism", der Dir vielleicht besonders liegt, aber uns im Thema nicht voran bringt.

    Hallo Anhalter,

    Dein Plädoyer fürs Lernen aus der Geschichte trifft den Kern des Zwecks dieses Threads.

    Beste Grüße

    Justus