Pionier-Brigade Draeger

  • Hallo Freunde, ich habe hier ein Thema, das nur wenige betreffen kann; die Arbeit nach der Kapitulation in der Brigade Draeger-Minenräumen. Mein Vater ging am 5. Mai in Holland in Gefangenschaft. Bis Dez. 45 mußten sie vermutlich in Holland o. Belgien o. Frankreich Minen räumen. Er war in Toulouse 1943 als Pionier ausgebildet worden, verminte , Gironde Sud' und andere Ecken in dieser Gegend. Er war Jg. 25, seine letzte FPN war 42254C, 3. Pi.Bat. 346. Er verlor hunderte Kameraden dabei. Kann man seine Einsatzgebiete beim Miinenräumen nachverfolgen? War er in Holland oder auch in Belgien, Frankreich? Gibt es da Akten ?


    Danke

  • Hallo korpowo, es geht hier um PAUL RITTER, bis 10.9.44 2. Pio.Bt. 708 , ab 10.9.44 bis 2.4.45 2.Pio.Bt. 346 Truppenstammrolle 359, ab 3.4.45 Pio.Bt. 346 Tr.stammrolle 395.Dankeschön vorerst korpowo und schönes WE.

  • Hallo nochmal, was bedeutet Truppenstammrolle? ist die hilfreich bei der Suche? Tschüß :)

  • Hallo Retcaw000,


    Sehr interessant, dass Ihr Vater bei der Pionierbrigade Dräger gedient hat. Es ist ein wichtiger Teil der Geschichte des niederländischen Wiederaufbaus, der nicht vergessen werden sollte. Ich recherchiere seit 5 Jahren intensiv über Pioneer Brigade Draeger. Ich habe viele Quellen in meinem eigenen Archiv (auch Originalstücke) und auch Dokumente im Zusammenhang mit dem Pionier-Bataillon 346 während der Minenräumung in den Niederlanden.


    Ich habe letztes Jahr ein Buch darüber veröffentlicht und arbeite jetzt an einem zweiten Teil.


    Ich habe Ihnen eine private Nachricht gesendet, damit ich Ihnen möglicherweise einige Dokumente zusenden kann.


    Grüße,

    Nick

  • Hallo Nick,


    Wie heißt denn dein Buch über die Brigade Draeger?


    Viele Grüße


    Sebastian

  • Hallo Sebastian,


    Mein erstes Buch über diese Brigade heißt: ‚Gefangenschaft bei den ‚Kaaskoppen‘. Der Titel stammt von einem Foto eines der Männer, die in der Nähe von Venlo in den Niederlanden Minen räumten. Das Buch gibt eine Einführung in die Entstehung, Organisation und Aktivitäten, danach geht es hauptsächlich um das tägliche Leben in und um das Lager, das sich von Ende 1945 bis Ende 1946 in der Frederik-Hendrik-Kaserne in Blerick/Venlo befand. Ich habe diese Stätte auch als Archäologe ausgegraben.


    Im Laufe der Jahre habe ich viel Material (Soldbücher, Wehrpasse, Feldpost, Archivbücher, Sterbebilder usw.) Diese möchte ich mit persönlichen Geschichten der Soldaten und Angehörigen in ein übergreifendes Buch über die Aktivitäten und mehr als 40 Minenräumlager einbinden. Das ist noch etwas Arbeit haha. Zumal es auch auf Englisch sein muss. Denken Sie an mehrere Jahre.


    Grüße,

    Nick

  • Hallo Nick,


    Dann ist Dir sicher dieses Buch geläufig:


    Evert van Ginkel: Beladen bos. Het munitionsdepot van Hoog Soeren 1941-2020. Apeldoorn: SPA Uitgevers 2020.


    Darin werden die Munitionsräumungsarbeiten im Zusammenhang mit der Renaturierung und Sanierung des ehemaligen Heeres-Munitionslagers Lützow und späteren Armee-Munitionslagers Mia in Hoog Soeren beschrieben.


    Eine Frage wäre noch, wieviele solcher Pionierbrigaden es gegeben hat, insbesondere wieviele auf jeweils niederländischem, belgischen und französischem Hoheitsgebiet eingesetzt waren. Die Antwort könnte es dem Themenersteller ermöglichen, das Suchgebiet einzugrenzen.


    Gruß, Thomas!

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Thomas,


    Danke für deine Nachricht. Ich kenne und habe das Buch auch, ist sehr schon! Der Autor ist auch Archäologe. Nur ein kleiner Teil befasst sich mit der Arbeit von Kriegsgefangenen (obwohl sie eigentlich keine Kriegsgefangenen waren), die der Pionierbrigade Dräger angehörten. Einige der Männer, die in Venlo waren, wurden nach Hoog Soeren versetzt.


    Der Vater des Themenstarters diente nach dem Krieg bei einem der Pionierbataillone, die auf die Pionierbrigade Draeger zurückgriffen. Später umgewandelt in Pionier Regiment 1 (oder Kaschta) und dann in eine Abteilung (Abteilung Deutsche Minenräumer Niederlande/Detachement Duitse Mijnenruimers). Ich habe die Liste mit den Orten, an denen dieses Bataillon geräumt wurde und wo sich ihre Lager in den Niederlanden befanden.


    Die Entstehung der Pionierbrigade Draeger und der Räumungsarbeiten ist komplex. In den Niederlanden war dies neben denen der Kriegsmarine die einzige Brigade deutscher Gefangener, die auf See und an Land Minen und Munition räumte. Die alten Besatzungen der unter diese neue Einheit fallenden Pionierbataillone wurden beibehalten. Andere wurden hier wieder platziert. So ging ein Teil von FJ-Pionier-Batl. 6 übrig im Pionier-Bataillon 526 usw. Die Kanadier setzten Gefangene ein, bevor die Brigade offiziell gegründet wurde. Später wurde dies gestrafft (Mitte Mai 1945).


    Um sich ein vollständiges Bild von allen Lagern und der Organisation zu machen, ist viel Archivrecherche nötig, aber ich denke, es ist eine wichtige Zeit, die erzählt werden muss!


    Jede Quellenhilfe ist daher willkommen. Besonders die der Männer, die selbst an der Arbeit beteiligt waren :). Leider liest der Themenstarter die Nachrichten nicht mehr.


    Gruss,

    Nick