Werksnummern

  • Liebe Mitforisten,


    dies ist mein erster Beitrag im Forum, ich hoffe, ich habe die richtige Rubrik erwischt.

    Mein Großvater war Pilot in der 2.(F)/123 und ist mehrere Flugzeugmuster geflogen (Ju 86, Ju 88, Bf 109, und andere), ich bin derzeit dabei, für ein Modellbauprojekt zu recherchieren. Kurz die Eckdaten:

    Das Diorama soll im Endeffekt die Ehrungszeremonie nach absolviertem Einsatz der Besatzung darstellen, die am 23.09. 1943 von Athen-Tatoi aus den 4000. Feinflug der Einheit absolviert hat. Die Maschine war eine Ju 88 D1, WNr. 430719(?), Besatzung Hessinger, Dörries, Huster und Fastenrodt. Einsatzziel war "Seeaufklärung südlich von Kreta".


    Ich kenne nun die Maschine, ich habe Fotos vom Flugplatz Tatoi und Bilder von der Ehrungszeremonie, allerdings bin ich mir bei der Werksnummer nicht sicher. Gibt es eine Möglichkeit, ein Archiv anzuzapfen bzgl. Informationen zu spezifischen Werksnummern oder Werksnummern des Bestandes einer Einheit zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erhalten bzw. abzurufen? Kann mir jemand weiterhelfen, wo ich weitersuchen könnte, um Informationen zu Maschinen bzw. Werksnummern aufzutreiben, möglicherweise auch außerhalb des World Wide Web?


    Freundliche Grüße aus dem österreichischen Lockdown,

    Markus

  • Hallo Markus,


    die Werknummer 430719 dürfte die richtige sein. Diese Maschine ist als 4U+LK drei Tage später in Tatoi bei einem Zusammenstoß mit einer Ju 52 zu 95% beschädigt worden.

    mit Gruß
    Gerhard Stemmer

  • Hallo,

    ... Mein Großvater war Pilot in der 2.(F)/123 ...

    in der Kracker-Luftwaffen-Datenbank ist er ebenfalls verzeichnet, allerdings wird auch dort keine Werknummer genannt: http://www.aircrewremembered.c…h_only=&search_type=exact


    Vielleicht ist die im Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg archivierte Personalakte noch interessant?


    PERS 6/148034

    Hessinger, Franz

    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum: 13.7.1919

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Oberleutnant

    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: LP/12962

    Benutzungsort: Freiburg


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Servus Gerhard,


    vielen Dank für Deinen Input.


    Ja, so viel konnte ich der Staffelchronik auch entnehmen. Nun ist es aber so, dass u.U unterschiedliche Maschinen an kurz aufeinanderfolgenden Tagen mit der gleichen Kennung flogen, wenn alte Maschinen rücküberstellt und neue zur Einheit stießen. Diese Möglichkeit ist hier unwahrscheinlich, um der historischen Korrektheit allerdings Rechnung zu tragen sollte sie aber durchaus berücksichtigt werden.



    Meine Frage war eher dahingehend zu verstehen, dass ich Archive, Boards, Foren, Bibliotheken oder was auch immer suche, in denen es möglich ist, die Historie einer konkreten Maschine anhand der Werksnummer nachzuvollziehen. Alternativ würde mich interessieren, ob es möglich ist, irgendwo Bestandlisten aufzutreiben, die eventuell Werksnummern enthalten - ich weiß beispielsweise, dass Ende Dez. 43 der Bestand an Ju 88 in der Einheit 5 Stk. D-1 und 5 Stk T-1 waren, aber die Werknummern dazu kann ich nicht finden. Dh ich weiß dass Maschinen da waren, aber nicht WELCHE.



    Ich weiß schon, ein Luxusproblem. Aber es würde mich interessieren, ob es möglich ist, den Bestand einer Einheit zu einem bestimmten Zeitpunkt detailliert, also auch mit WNr. aller (oder der meisten) Maschinen aufzuschlüsseln.


    Bingo, vielen Dank Johann Heinrich, genau danach suche ich. Ich besitze eine Menge von Großvaters Unterlagen, aber es sind leider einige Lücken drinnen. Diese zu schließen wäre interessant, vielen Dank für den Hinweis auf das Militärarchiv!


    Vielen Dank, beste Grüße,

    Markus

  • Grüß Dich Eumex,

    ist bekannt, vielen Dank. Die Daten aus den Bestandlisten auf ww2.dk decken sich nicht immer vollständig mit den mir vorliegenden Staffelaufzeichnungen, aber die Unterschiede sind marginal und in meinem Kontext zu vernachlässigen, da sie die eher chaotischen letzten Monate im Jahr 1944 in Athen-Tatoi betreffen.


    Edit: Die Daten zu den Offizieren sind offensichtlich erst unlängst aktualisiert worden, die kannte ich noch nicht.


    Grüße,
    Markus

  • Hallo Ölprinz,


    da du wahrscheinlich im Besitz der Flugbücher von Franz Hessinger bist, müßtest du ja dort nur mal nachsehen. Laut Flugbuch und der Chronik der 2.(F)/123 von Harald Rabeder "Der Adler mit dem Fernrohr", ist Hessinger am 23.09.43 mit der 4U+LK geflogen. Im Flugbuch steht sogar eine "4000!" hinter dem Flug. Die Zeremonie fand dann wahrscheinlich auch vor der Maschine statt. Es war eine "normale" Ju 88 D-1.


    Eine Werknummernzuordnung wird nicht zweifelsfrei möglich sein.


    Viele Grüße

    Peter

  • Grüß Dich Peter,


    ich habe leider nur einen unvollständigen Satz der Flugbücher, es fehlen mir immer wieder einige Abschnitte. Die Originalen gibt es m.W.n. nicht, auch ich habe nur Kopien.


    Den Adler mit dem Fernrohr habe ich, die Bilder von der Maschine wirst Du vermutlich auch kennen. Einige davon stammen aus meinem Bestand. Konkret geht, es wie Du angemerkt hast, um die WNr. der Maschine, die für den 4000. Flug benutzt wurde. Diese ist nicht zweifelsfrei, aber mit großer Sicherheit zuordenbar, da 3 Tage später eine Maschine mit der Kennung 4U+LK verunglückt ist - und von dieser Maschine ist die Kennung bekannt. Die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch, dass es sich dabei um die Maschine mit der erwähnten WNr. handelt (der Vollständigkeit halber: es ist die #430719).


    Konkret geht es mir jedoch in diesem Thread um die Möglichkeit, Werknummern in einer Datenbank aufzuspüren und die Geschichten von Maschinen mit einer spezifischen WNr. nachvollziehen zu können. Bzw. umgekehrt anhand der verfügbaren Daten aus den Staffelaufzeichnungen Rückschlüsse auf einzelne Maschinen und deren Nummern ziehen zu können. Diese Möglichkeit habe ich bis dato noch nirgendwo gefunden.


    Liebe Grüße,
    Markus

  • Hallo Markus,


    oh, das ist aber Schade, dass du die originalen Flugbücher nicht mehr besitzt. Die sind bestimmt mal bei einem Sammler gelandet...


    Ja, die Werknummer ist wahrscheinlich die 430719. Einen genauen Einflugtermin habe ich für die Maschine nicht, aber die benachbarten Werknummern wurden Ende März 1943 im Junkers-Zweigwerk Bernburg eingeflogen. Konkret zur 430719 habe ich nichts bis auf die Verlustmeldung beim Generalquartiermeister, die schon erwähnt worden ist.


    Meldungen über den Flugzeugbestand bei der 2.(F)/123 sind mir bisher nicht untergekommen. Einige Werknummern-Zuordnungen zu den Verbandskennzeichen habe ich, so u.a. war die 4U+VK über einen längeren Zeitraum die sehr seltene Ju 88 D-6, W-Nr. 430105. Ebenso die noch seltenere Ju 88 B, die 1942 als 4U+LK und später als 4U+MK bei der 2.Staffel flog.


    Es gibt sehr viele Fotos von der Zeremonie. Leider zeigen alle die Ju 88 nur von vorn oder schräg von vorn, so dass kein Verbandskennzeichen auszumachen ist. Oftmals befand sich die Werknummer noch am Fahrgestellbein, was bei unserer Maschine leider nicht der Fall war.


    Viele Grüße

    Peter

  • Meine Frage war eher dahingehend zu verstehen, dass ich Archive, Boards, Foren, Bibliotheken oder was auch immer suche, in denen es möglich ist, die Historie einer konkreten Maschine anhand der Werksnummer nachzuvollziehen.


    Diese Daten stehen im Flugzeugbordbuch das zu jeder Maschine existierte und in das alle Flüge einzutragen waren, was für die Bestimmung der Inspektionsintervalle von Zelle und Motor wichtig war. Das Heft ist in den allermeisten Fällen nach Verlust der Maschine vernichtet worden.


    Alternativ würde mich interessieren, ob es möglich ist, irgendwo Bestandlisten aufzutreiben, die eventuell Werksnummern enthalten - ich weiß beispielsweise, dass Ende Dez. 43 der Bestand an Ju 88 in der Einheit 5 Stk. D-1 und 5 Stk T-1 waren, aber die Werknummern dazu kann ich nicht finden. Dh ich weiß dass Maschinen da waren, aber nicht WELCHE.

    Ich weiß schon, ein Luxusproblem. Aber es würde mich interessieren, ob es möglich ist, den Bestand einer Einheit zu einem bestimmten Zeitpunkt detailliert, also auch mit WNr. aller (oder der meisten) Maschinen aufzuschlüsseln.


    Solche Listen sind, wenn überhaupt, nur auf Einheitsebene geführt worden und waren ohne Wert wenn alle Maschinen auf der Seite nicht mehr im Bestand waren. Anstelle einer Liste hätte ich diese Daten auf Karteikarten zusammengetragen, das ist viel einfacher auf Stand zu halten. Solch eine Liste habe ich bisher nur ein einziges Mal von einer Staffel des NJG 2 gesehen, wo von 1940 bis 1945 alle Flugzeuge mit Typ, Werknummer, Übernahmedatum, Kennung sowie Abgabe- bzw. Verlustdatum aufgeführt waren.

    mit Gruß
    Gerhard Stemmer

  • Vielen Dank Gerhard.


    Also für die 2.F/123 eher unwahrscheinlich.


    Danke an alle, die hier mitgedacht haben, ich schätze, meine Suche in diese Richtung wird eher in Richtung "im Sande verlaufen" gehen.


    Liebe Grüße,
    Markus

  • Hallo,


    die Aufklärungsgruppe 123 war auch schon mehrfach Forumsthema, zum Beispiel hier: Aufklärungsgruppe 123 3.(F)/123 - Fernaufklärer


    Gruß, J.H.


    Edit: Im Militärarchiv in Freiburg ist im Bestand RL 10/Verbände und Einheiten der Fliegertruppe der Luftwaffe noch einiges weiteres zur Aufklärungsgruppe 123 zu finden, darunter u.a. auch dieser Einsatzbericht der 2.Staffel:

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    RL 10/875

    2. (F) Staffel.- Einsatzbericht, 1. Sept. 1939 - 25. Mai 1941 (Druck)

    Laufzeit: Juni 1941

    Unterlagenart: Sachakte

    Benutzungsort: Freiburg

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().