SS-Angehörige in Oranienburg

  • Hallo,

    in Oranienburg baute die SS am A.H.-Damm (jetzige Bernauerstraße) einige Holzhaüser. Dort wohnten dann folgende SS-Angehörige.

    Petersen, Heinrich

    Klapsch, Hugo

    Reich, Otto

    Braun, Georg

    Dr. med. Wolf, Helmut

    Wegener, Kurt

    Christoph, Fritz

    Grabow, Kurt

    Wedelburg, Otto

    Zollhöfer, Emil

    Dr. Hup, Josef

    Albrecht, Heinrich

    Lüttich, Bernhard

    Jansen, Eduard

    Kaltofen, Hansheinrich

    Kinne, Rudolf

    Schulz, Willy

    Swoboda, Steffan

    Dallinger, Max

    Zu Petersen und Reich habe ich im Netz ihren Werdegang bei der SS gefunden. Die Restlichen sind mir völlig unbekannt. Verbindungen zur SS-Totenkopf-Standarte "Brandenburg"oder KL-Lager Orbg. sind wahrscheinlich. Hat jemand Infos über diese Personen?

    Die Namen sind aus dem Oranienburger Adressbuch von 1937/38

  • Hallo Flugschüler,

    also zu HH Kaltofen findest du schon mal was über die Suchfunktion des Forums sowie im Internet ganz allgemein.

    Gruß Tilo

    PS: Zu Emil Zollhöfer ebenfalls hier im Forum...

    Ehre die Toten

  • Hallo Flugschüler,

    Verbindungen zur SS-Totenkopf-Standarte "Brandenburg"oder KL-Lager Orbg. sind wahrscheinlich

    Das ist kein "oder" sondern ein "und": die SS-Totenkopf-Verbände waren auch die Wachtruppen der Konzentrationslager.

    Zudem befand sich seit August 1938 die Inspektion der Konzentrationslager(IKL) am Standort Oranienburg.

    einige Daten kann ich dir geben:

    Petersen Heinrich (*31.03.1904) SS-Standartenführer d.Waffen-SS, Führer VI/2.SS-TV "Brandenburg"

    Klapsch, Hugo (*14.01.1897) SS-Sturmbannführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"

    Reich, Otto (*06.12.1891) SS-Oberführer d.Waffen-SS, Führer 2.SS-TV "Brandenburg"

    Braun, Georg (*28.02.1912) SS-Hauptsturmführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"/Waffenmeister

    Dr. med. Wolf, Helmut (*17.07.1907) SS-Sturmbannführer d.Waffen-SS, San Abt SS-TV und KL (Oranienburg)

    Wegener, Kurt (*17.06.1909) SS-Hauptsturmführer d.Res., 2.SS-TV "Brandenburg"/Nachrichtenoffizier

    Christoph, Fritz (*28.04.1912) SS-Sturmbannführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"/Zugführer

    Grabow, Kurt (*14.09.1906) SS-Hauptsturmführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"/Zugführer

    Wedelburg, Otto

    Zollhöfer, Emil (*20.11.1911) SS-Obersturmbannführer, 2.SS-TV "Brandenburg"/Adjudant

    Dr. Hup, Josef - vermutlich Hub, Josef (*31.03.1902) SS-Sturmbannführer, San Abt SS-TV und KL (Oranienburg)

    Albrecht, Heinrich (*02.02.1911) SS-Sturmbannführer, 2.SS-TV "Brandenburg"/Zugführer

    Lüttich, Bernhard

    Jansen, Eduard, (*00.00.0000) vielleicht SS-Oberscharführer 02.1941 Ausschluß

    Kaltofen, Hansheinrich (*25.04.1909) SS-Sturmbannführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"

    Kinne, Rudolf (*10.02.1905) SS-Hauptsturmführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"/Zugführer

    Schulz, Willy (*29.04.1909) SS-Hauptsturmführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"/Zugführer

    Swoboda, Steffan - vielleicht auch Swoboda, Gerhard (*03.03.1903), SS-Obersturmführer d.Res. (DAL 1938 2.SS-TV "Brandenburg")

    Dallinger, Max (*18.10.1910) SS-Sturmbannführer d.Waffen-SS, 2.SS-TV "Brandenburg"/Führer Kfz.Staffel

    Anbei das Protokoll einer Sitzung des Führerkorps des 2.SS-TV "Brandenburg" vom März 1938:

    SS-TV Brandenburg (1938-03)(1) - done.jpg   SS-TV Brandenburg (1938-03)(2) - done.jpg  SS-TV Brandenburg (1938-03)(3) - done.jpg

    Grüße Frank

    Edited 6 times, last by micha18 (November 15, 2021 at 1:46 PM).

  • Hallo,

    Lüttich, Bernhard, genannt als Kreisleiter in Sangerhausen, Gau Halle-Merseburg: (1944)

    Außerdem konnte ich, neben vielen zivilen Adressen, noch folgendes finden:

    Nostitz Paul, SS-Standartenführer A.H.-Damm ohne Nummer

    NSDAP-Ortsgruppe Or-Neustadt A.H.-Damm 16

    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Flugschüler,

    anbei einige Angaben aus der SS DAL 1938.

    Die dort nicht aufgeführten werden Unterführer gewesen sein oder zum diesem Zeitpunkt noch nicht SS-Mitglied gewesen sein??

    Petersen, Heinrich

    Klapsch, Hugo 1938 = SS Stubaf., 14.1.1897, SS-Nr. 40153, 2.SS T.St. Brandenburg

    Reich, Otto

    Braun, Georg 1938 = SS Ostuf., 28.2.1912, SS-Nr. 251130, 2.SS T.St. Brandenburg

    Dr. med. Wolf, Helmut 1938 = SS Hstuf. 17.10.1907, SS-Nr. 126796, San.Abt. SS Totenkopfverbände

    Wegener, Kurt 1938 = SS Ostuf., 17.6.1909, SS-Nr. 292858, 2.SS T.St. Brandenburg

    Christoph, Fritz 1938 = ??

    Grabow, Kurt = SS Ostuf., 14.9.1906, SS-Nr. 15847, 3.SS T.St. Thüringen

    Wedelburg, Otto 1938 = ??

    Zollhöfer, Emil 1938 = SS Hstuf., 20.9.1911, SS-Nr. 28509, 2.SS T.St. Brandenburg (T 35)

    Dr. Hup, Josef 1938 = ??

    Albrecht, Heinrich 1938 = SS Hstuf., 18.10.1910, SS-Nr. 11966, 2.SS T.St. Brandenburg (B 35)

    Lüttich, Bernhard 1938 = ??

    Jansen, Eduard 1938 = ??

    Kaltofen, Hansheinrich 1938 = SS Hstuf., 25.4.1909, SS-Nr. 22226, 2.SS T.St. Brandenburg

    Kinne, Rudolf 1938 = SS Ostuf, 10.2.1905, SS-Nr. 41383, 2.SS T.St. Brandenburg

    Schulz, Willy 1938 = SS Hstuf., 29.4.1909, SS-Nr. 10674, 2.SS T.St. Brandenburg

    Swoboda, Steffan? Wahrscheinlich Gerhard S. 1938 = SS Ostuf., 3.8.1903, SS-Nr. 209826, 2.SS T.St. Brandenburg

    Dallinger, Max 1938 = SS Hstuf., 2.2.1911, SS-Nr. 11458, 2.SS T.St. Brandenburg, (T 34)

    Beste Grüße

    atlantis

    Edited 2 times, last by Atlantis (November 15, 2021 at 3:32 PM).

  • Hallo an alle.

    Bin neu hier und bitte es zu verzeihen, falls ich mich irgendwie vertan haben sollte.

    Mein Großvater war ebenfalls bei der Totenkopfstandarte Brandenburg.

    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen:

    Wie ich den Unterlagen entnehmen kann steht dort:

    Ausbildungshundertschaft I./ 2.SS TV Brandenburg. (Überwiesen von 11/2-SS - TV Brandenburg)

    Dann:

    4. / SS A.R.3 (aber Erkennungsmarke 7. /SS-T.A.R.-98-)

    Dann: Heimatstandarte SS-Standarte 96 (Einheit 11./2.)

    Blicke da leider nicht durch. Vielleicht kann mir ja wer helfen. Auch was diese Einheit(en) so gemacht hat(haben).

    Leider habe ich mich zu Lebzeiten meines Großvaters nicht dafür interessiert. Nund, nachdem er leider tot ist, schon.

    Ich kann die Dokumente auch mal abfotografieren. Es sind auch noch der Urlaubsschein und (glaube nur( ein Teil seiner Einsätze dabei usw. dabei.

    Auch die Dokumente der Verurteilung vor einem Gericht zu 20 Jahren Zwangsarbeit und die Entlassungspapiere aus selbigem.

    Und die Dokumente aus dem Übergangslager nach der Entlassung.

    Dew Weiteren möchte ich nachfragen, ob jemand hier im Forum ist, welcher mir die Verurteilungs- sowie Entlassungspapiere meines Großvaters (und dessen Bruders, er war wohl Blockleiter) aus dem Tschechischen ins Deutsche übersetzen könnte.

    Würde mich über zahlreiche Antworten sehr freuen und verbleibe mit freundlichsten Grüßen!!

    Edited once, last by Vespasian (January 29, 2022 at 11:43 PM).

  • Hallo zusammen,

    ich frage mich gerade, wie es zum doppelten f im Vornamen "Stefan/Steffan" gekommen ist, hieß er doch Gerhard Stephanus Dominik?

    urfeuermax, willkommen im FdW!

    Ist bekannt, warum Dein Großvater Selbstmord begangen hat? Oder ist die Frage zu privat?

    Grüße

    Diana

    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo urfeuermax,

    leider kann ich dir zu deinen Opa keine Aussagen machen. Das er Musikzugführer war, ist mir völlig neu.

    Mich würde aber interessieren wie viele Kinder dein Grossvater hatte, denn das Haus das er bewohnte war für damalige Verhältnisse recht groß.

    Viele Grüße aus Oranienburg Uwe

  • Hallo zusammen,

    Mein Opa Gerhard Steffan Swoboda geb. am 03.08.1903 mit der SS-Nr. 209 826

    war nicht nur der Musikzugführer in Oranienburg/Sachsenhausen, sondern vorher schon

    der Musikzugführer im KZ Dachau und seit 15.11.1934 Leiter des Musikzuges des III. SS-Totenkopfsturmbanner "Sachsen" im Schutzhaftlager und später KZ Sachsenburg.

    In Oranienburg wurde wurde seine einzige Tochter und meine Mutter 1939 geboren.

    Hat jemand die Anschrift des Hauses, wo meine Großeltern gewohnt haben ? Ich habe evtl. noch Bilder von diesem Haus.

    Hallo Diana,

    Woher weist du, das mein Opa Selbstmord begangen hat ??? Dies ist richtig.

    Genau zu dieser Frage suche ich Antworten.

    Sein Sterbetag war der 23.05.1940 in La Comte in 62150 Frankreich. (bei Arras und Lille)

    Was ist in der Zwischenzeit zwischen Sommer 1939 und Mai 1940 in Oranienburg/Berlin vorgefallen ??

    Weshalb kam er als Musiker an die Front, zu einer Zeit, wo dies noch nicht Notwendig war ???

    Ich freue mich auf alle Nachrichten zu diesem Thema.

    Viele Grüße aus Sachsen

    Roland

  • Grüß Gott Roland,

    es muß nicht zwingend was vorgefallen sein....

    Musiker wurden bei der Wehrmacht und werden beim Militär/Bundeswehr als Sanitätspersonal ausgebildet und dementsprechend auch eingesetzt......

    auch wurden nach Kriegsbeginn , einige MusikKorps aufgelöst und in anderen Verbänden eingesetzt

    Oehli
    April 18, 2010 at 1:19 PM

    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo zusammen,

    ich habe mal ein bißchen in der NARA-Rolle T354-R131 gelesen:

    Gen.Kdo. XXXIX.AK - Korpsbefehl für 23.05.1940 (vom 22.05.1940)

    SS-T.-Division hält am 23.5. ihre heute erreichten Stellungen im Raume Houdain - Ourton gegen jeden Angriff.
    (Anmerkung Linie Houdain und Ourton 5 km nördlich von Le Comte)

    SS-Totenkopf-Division - Befehl für die Verteidigung am 23.05.1940 (vom 23.05.1940)

    SS-T.-Division verteidigt sich am 23.5. in erreichten Stellungen Houdain - Ourton.

    Pi.Batl. belässt Inf.Regt.2 und 3 je eine Pi.Komp. unterstellt. Einsatz vornehmlich zur Pz.Abwehr. Reste des Pi.Batl. zur Verfügung der Div. in Beugin - Le Comte - Nord.

    SS-Totenkopf-Division - Divisionbefehl (vom 23.05.1940 13:45)

    SS-T.-Division dreht nach Nordosten ein und setzt sich in den Besitz der Höhen beiderseitig Haillicourt.

    Pi.Batl. unterstellt je eine Pi.Komp. belässt Inf.Regt.1 und 2 und bleibt mit Massen des Btls. zur Vfg. der Div. vorläufig in Beugin-Nord.

    In namentlichen Aufstellungen vom 25.05.1940 und 28.05.1940 wird Stabenow nicht in der Liste der gefallenen Führer und Unterführer aufgeführt.

    Am 20.06.1940 werden für das Pi.Batl. 2 gefallene und 1 vermißter Führer gemeldet.

    Dann im Tagebuch des Divisionsarztes gefunden für den 23.05.1940:

    SS-Obersturmführer ...... SS-Pi.Btl. begeht Selbstmord durch Erschießen. Es muss angenommen werden, daß er einem akuten Nervenzusammenbruch erlitten hat, da sonst keine Gründe vorhanden sind.

    pasted-from-clipboard.png

    Zugegeben - ein bißchen dünnes Eis:

    leider ist der Name - für mich - nicht eindeutig lesbar, möglicherweise aber auch dem http://Div.Arzt/Schreiber nicht richtig bekannt gewesen ...

    Viele Grüße
    Frank

  • Guten Morgen zusammen,

    Frank, Du hast genau den passenden Tagebuchausschnitt zum Selbstmord von Gerhard Swoboda herausgesucht.

    Die Gräberkarteikarte, um die Frage von Roland zu beantworten, woher ich vom Selbstmord weiß, gibt als Todeszeitpunkt den 23.05.1940 um 15.15 Uhr an, und zwar in La Comté.

    Beste Grüße

    Diana

    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo, Roland,

    nein, Dein Großvater liegt nicht mehr in der ursprünglichen Erstgrablage. Er wurde vom Volksbund umgebettet nach Bourdon, allerdings unter den Unbekannten, da er nicht zweifelsfrei identifiziert werden konnte.

    Grüße

    Diana

    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo,

    wenn ich mich richtig erinnere waren die von mir aufgeführten SS-Angehörigen mit Hausnummer im Adressbuch angegeben, habe aber dieses zur Zeit nicht bei der Hand.

    Aktuell stehen von diesen Holzhäusern noch 14, sind aber bis auf eins optisch verändert (modernisiert).

    Nächste Aufgabe meinerseits Adressbuch einsehen und ein Foto von dem noch nicht veränderten Haus machen.

    Gruss aus Oranienburg Uwe