Welches Motorrad bzw. Krad könnte das sein?

  • Hallo zusammen,

    an alle Motorrad- bzw. Kradexperten folgende Frage. Was ist das für eine Maschine, auf der mein Großonkel (Leutnant Heinz Fischer) hier sitzt? Ich weiß, das Foto ist nicht besonders, aber evtl. erkennt doch jemand den Typ. Das Bild wurde "vermutlich" in Holland - genauer gesagt in bzw. um Doordrecht - gemacht. Mein Großonkel war von 05.1941-05.1944 beim 723. Regiment der 719. Division stationiert. Vielleicht erkennt sogar jemand von Euch den genauen Aufnahmeort anhand des Hintergrundes. So etwas wurde ja hier im Forum schon bei einigen Fotos erfolgreich praktiziert.

    Ich freue mich auf jede Unterstützung.

    Gruss

    Christian

  • Moin Eumex,

    ich habe es befürchtet. Leider habe ich das Original nicht mehr. Aber auch ein Scannen mit größerer Auflösung brächte hier wohl nicht viel. Die Aufnahme ist ziemlich unscharf.

    Trotzdem vielen Dank.

    Gruss von de Waterkant

    Christian

  • GUten Abend Christian,

    irgendwie kommt mir das Gebäude im HIntergrund bekannt vor, hatten wir da nicht schon mal einen Beitrag mit Fußballmannschaft der Luftwaffe........

    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo zusammen,

    also eine Zündapp KS750 ist das definitiv nicht. Die hatte einen 2 Zylinder Motor und wurde i.d.R. nur als Gespann gefahren (da Seitenwagenantrieb).

    Eine DKW RT125 ist das auch nicht.

    Evtl eher ein NSU OSL 251

    Hier ein Vergleichsbild aus dem Netz.

    Quelle : Auktionshaus Hermann Historica Archiv

    NSU OSL 251.jpg

    Das Motorrad auf dem alten Foto hat auch nur einen Auspuff (zur rechten Seite in Fahrtrichtung). Die meisten anderen Kräder der Wehrmacht hatten eine Doppelport Auspuffanlage (beidseitig).

    Beste Grüße

    Jack

  • Hallo Jack,

    äääh wenn das ein Test ist ???? Ich lese klar und deutlich auf dem Tank NSU.

    Somit müsste das eine NSU sein ! Ja lege mich fest;)

    LG aus dem sonnigen Norden von Volker

  • Hallo zusammen,

    die Frage bezieht sich auf den Eingangs-Thread, alles lesen, hilft.8)

    Die Frage ist schwer zu beantworten. Es ist nicht mal zu erkennen, ob Rohr- oder Blechpressgabel. Für die 200er NSU scheint mir das Motorrad zu groß. Der Tank ist recht bullig.

    Ich meine, die Bremstrommel auf der rechten Seite zu erkennen. Sowas gab´s bei Ardie. Sonst eher selten. Der große Scheinwerfer könnte auch auf ein Beutefahrzeug hinweisen.

    Die Franzosen hatten meist große Scheinwerfer.

    Grüße

    Silvio

  • Hallo zusammen,

    vielen lieben Dank an alle Experten, die nochmals versucht haben, diese nahezu unmögliche Frage zu lösen. Wenn es auch (noch) nicht zum Ziel geführt hat, so habe ich doch Einiges in Sachen Krad dazu gelernt.


    Euch Allen schöne Pfingsten

    Gruss

    Christian

  • Hallo Christian,

    nichts für ungut - aber es wäre meines Erachtens mehr als nützlich, das Krad ohne viel Landschaft drum herum und in einer vernünftigten Grösse (wenn auch unscharf) zu scannen und vorzustellen - immerhin sind 400 kb möglich - und nicht nur unter 100 wie geschehen..

    Dann könnte man nochmal schauen.

    Gruss aus Berlin

    Henry.

  • Guten Tag,

    ich hänge mich mal an dem Tip von Silvio auf: großer Scheinwerfer und tippe auf einer 350er oder 500er Terrot.

    Ein Leutnant hatte höchst selten ein deutsches Wehrtmachtsmotorrad zur Verfügung, aber eine Beutemaschine könnte er sich gekrallt haben.

    Beste Grüße

    Gebhard Aders

  • Guten Tag Christian,

    bei dem Motorrad auf Deinem Foto könnte es sich auch um eine Zündapp S300 handeln. Dieses Modell wurde schon sehr früh an die Reichswehr und andere Behörden geliefert.

    Hier mal ein Vergleichsbild (Quelle : Zündapp im Bild, Motorbuch Verlag)

    S300.jpg

    Solange die Kräder liefen wurden sie dann auch genutzt. Gerade zu Beginn des Krieges, im Westfeldzug, wurde alles verfügbare Material eingesetzt.

    Vielleicht ist das Motorrad auf Deinem Foto noch ein Relikt auf frühen Vormarsch-Tagen.

    Beste Grüße !

    Jack

  • Moin,

    S300 kann man völlig ausschließen. Weder Tank noch vorderer Kotflügel noch Scheinwerfer passen dazu. Der Rest ist eh kaum zu bestimmen.

    Grüße

    Silvio

  • Guten Tag Silvio,

    Siehst Du das Originalbild in einer anderen Auflösung als ich ?

    Du schreibst, man könne die Zündapp S300 aufgrund Tank, Kotflügel und Scheinwerfer völlig ausschließen.

    Das sehe ich nicht so.

    -beim Scheinwerfer sehe ich keinen Unterschied (charakteristisch ist dessen hoher Anbau auf beiden Bildern).

    -Vergleiche mal die Abdeckung des Primärantriebes. Sieht gleich aus.

    -der hellere Bereich im Bereich der Gabel könnte von der dort angebrachten Luftpumpe stammen

    -Zylinderbereich ist auch sehr ähnlich

    Klar, um absolute Gewissheit zu bekommen müsste man eine bessere Auflösung des Originalbildes von Christian haben.

    Aber grundsätzlich die Zündapp S300 ausschließen geht meines Erachtens (nur aufgrund der sichtbaren Identifizierungsmerkmale) nicht so ohne weiteres.

    Es gibt Fotos von Kradfahrern der Wehrmacht während des Westfeldzuges auf (requirierten) Motorrädern die noch aus den 20er Jahren stammen. Warum sollte also ein Motorrad vom Anfang der 30er Jahre nicht auch möglich sein. Zumal die S300 auch an die Reichswehr geliefert wurde.

    Mein Großvater (selber Kradmelder im Westfeldzug) trug 1940 auch noch die spitz geschnittenen Schulterklappen der Reichswehr zur Wehrmachtsuniformjacke M36, obwohl die Reichswehr schon 1935 durch die Wehrmacht abgelöst wurde.

    Alles ist möglich.

    Aber vielleicht könnte Christian doch noch ein höher auflösendes Bild von seinem Foto hier einstellen um die endgültige Identifizierung des Krades zu ermöglichen :)

    Beste Grüße !

    Jack

  • Hallo Jack, hallo Silvio,

    vielen Dank, dass Ihr Euch noch einmal bemüht habt. Leider habe ich das Foto nicht mehr. Ich habe es - wie so viele Andere - beim Entrümpeln gescannt und dann entsorgt. Ich habe damals allerdings noch nicht gewusst, dass es dieses Forum hier gibt und, dass mich einmal solche Details interessieren könnten. Tja hinterher ist man immer schlauer. Als absoluter Laie in Sachen Motorrädern bin ich jetzt nach all den Vorschlägen beinahe so schlau wie zuvor. So viel ich aufgenommen habe kommen ZÜNDAPP, NSU oder ein franz. Beutekrad in Betracht. Evtl. dass man über die Einheit - GR 723, 719 ID, Standort DOORDRECHT in Holland (dort irgendwo muss das Foto auch entstanden sein) die Lösung findet? Ich weiß noch nicht einmal, ob es sich bei dieser Aufnahme um eine übliche Dienstfahrt meines Grossonkels handelte oder ob er sich einfach nur mal zum Knipsen auf diese Maschine gesetzt hat.

    Es ist jedenfalls nicht schlimm, wenn sich nicht sicher feststellen läßt, was das für ein Motorrad ist.

    Gruss

    Christian

  • Hallo Christian,

    ich persönlich vermute, daß sich Dein Großonkel wirklich nur Für das Foto auf das Motorrad gesetzt hat. Er Trägt ja eine Schirmmütze. Das war nicht die übliche Kopfbedeckung eines Kradfahrers.

    Evtl. war er einfach nur "Krad-begeistert", wollte mal eine Runde drehen und hat sich die Maschine zu diesem Zweck von einem Kameraden ausgeliehen.

    Gebhard hat es ja auch schon geschrieben, daß ein Offizier eher kein Motorrad zur persönlichen Verfügung hatte ......außer evtl. eine "privat beschaffte Beutemaschine".

    Es bleibt letztendlich ein Geheimnis :)

    (das macht es auch spannender)

    Beste Grüße !

    Jack

  • Guten Morgen,

    Jack: Nein, ich sehe das Foto nicht in besserer Auflösung. Ich kann es mir nur vergrößern.

    Meines Erachtens nach wird es uns sehr schwer fallen, den Typ zu ermitteln, da keiner wirklich viel erkennen kann.

    Ich hatte die kleinen OSL-Typen bereits nach dem Größeneindruck ausgeschlossen. Das gleiche meine ich für die vorgeschlagene S300 zu sehen. Das sind eher zierliche Motorräder. Ich will mal auf die von Dir genannten Details eingehen. Die Anbauhöhe des Scheinwerfers sagt nicht viel aus. Zu erkennen ist ein großer Scheinwerfer. Ich spekuliere, wenn es denn ein deutsches Fabrikat sein sollte, auf einen Bosch. Die Typen TS und ES kommen nicht in Frage, wenn dann EAS. Der lässt sich aber nur sehr schlecht mit der üblichen Zündlichtanlage der Zündapp kombinieren. Gleiches trifft auf die großen Scheinwerfertypen von Fenag zu. Zumal diese größeren Typen erst ab 1935/36 am Markt waren, die S300 aber ab 1930. Klar kann das irgendwann mal umgebaut sein. Und ich zweifle auch nicht generell an der Nutzung älterer Motorradtypen bei der Wehrmacht. Thema Kotflügel vor: Da erkennt man schon etwas mehr. Der vordere Abschluss ist beim Foto eher spitz zulaufend, bei der S300 ist der Abschluss deutlich stumpfer. Auch scheint das vordere Ende kürzer zu sein, als bei der S300 normal gewesen wäre. An der Gabel erkenne ich nichts, schon gar keine Pumpe. Die Partie um den Primärkettenkasten ist ebenso extrem schlecht beurteilbar. Sieht denn jemand eine offene Schwungscheibe?

    Der Tank ist deutlich breiter und bulliger als der eher zierliche Tank einer S300. Insgesamt macht die gezeigte Maschine eher den Eindruck eines Typs aus den Ende 30ern. Der Verdacht eines Beutefahrzeugs, ich denke hier auch an ein französisches oder belgisches Fabrikat, ist nicht ganz unbegründet. Das ist meine Meinung. Muss nicht stimmen.

    Würde Christian denn das Fotos zu Verfügung stellen? Man kann da schon noch eine Bearbeitung vornehmen. Dazu müsste ich das Foto aber weitergeben dürfen.

    Grüße

    Silvio

  • Hallo Versuchsdienst,

    es handelt sich um eine Zündapp K 500 mit Kennzeichen Wehrmacht/Heer, Vorkriegsaufnahme, das Krad wurde direkt für die Streitkräfte beschafft.

    Gruss aus Berlin

    Henry

  • Hallo Henry,

    vielen Dank für Deine Informationen, da komme ich schon mit weiter. Das Teil scheint recht neu zu sein, wenn ich mir den Reifen so

    anschaue.

    Grüße

    Versuchsdienst

    Alles über den " Versuchsplatz Hillersleben " anzeigen. Danke!