Heeres-Verpflegungsämter: Versuch einer Auflistung der existierenden Ämter und => Bitte um Ergänzungen zu meiner begonnenen Auflistung

  • MunaLisa

    guten Tag Uwe, Deine Arbeiten an der "Jagstfront" interessieren mich sehr, da meine Vorfahren mütterlicherseits aus Assamstadt stammen. Mit zwei älteren Brüdern, war ich von 1944-1945 bei der Großmutter auf einem kleinen Bauernhof dort "evakuiert" , da unsere Vaterstadt Mainz in Trümmern lag. Mein Mutter musste wegen einer bösartigen Krankheit die gesamte Zeit im Krankenhaus verbringen, Vater war bei der Wehrmacht eingezogen - drei Jungs alleine, das war nicht länger möglich.

    Beide Brüder erzählen noch heute, wie sie zu Fuß von Assamstadt an die Jagst zum Baden liefen.

    Es gäbe noch viel zu erzählen, aber mich interessiert brennend, was damals rund um Assamstadt, Dörzbach, Adelsheim usw. geschah. Im Juli 1945 sah ich meinen Vater zum ersten Mal.

    Er hatte sich in der Nacht nach der Kapitulation der Gefangennahme durch die Rote Armee entzogen und sich auf den Weg zu uns gemacht. In langen Nachtmärschen von der Tschechoslowakei

    bis Assamstadt kam er endlich an. Wie gesagt, es gäbe noch sehr viel...

    Ganz herzlichen Dank und Grüße aus dem sonnigen Rheinhessen.

    Roxxam

  • Hallo Roxxam,

    na das hört sich doch schon mal sehr spannend an... ;) Vielen Dank für das sich melden.

    Ich würde vorschlagen, das weitere gerne direkt. Das würde hier sicherlich "den Rahmen sprengen" und wäre ja auch der unpassende Beitragsbaum.

    Auf jeden Fall freue ich mich immer über "Zeitzeugen-Berichte", die Infos daraus ergeben ja "das Salz in der Suppe" beim Berichten über die einzelnen Vorfälle etc. . Also noch mal vielen Dank, ich nehme an, das gibt ein interessantes, erstes Telefonat.. ;)

    Herzliche Grüße nach Meenz ( die Stadt, in der nach dem Kriege auch der Hauptmann der hiesig eingesetzten Pionierschüler gewirkt und gelebt hat.. )

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo,

    ... als Ergänzung noch das Heeres-Verpflegungsamt Fulda, Rudolf-Jordan-Straße 24; im Thread wohl noch nicht genannt. Im Lexikoneintrag zum Standort Fulda wird als Anschrift abweichend auch die Hohenzollernstraße 8 genannt.

    Quellen: LdW u. Einwohnerbuch Fulda 1939

    zum HVpflA Fulda noch ein Adresseintrag aus dem Jahr 1904 zu dem damaligen Proviantamt.

    Quelle: Adreßbuch der Stadt Fulda, Ausg. 1904

    Gruß, J.H.

    Proviantamt

    Vorstand: Proviantamts-Rendant Ulrich

    Dienstwohnungsgebäude: Hohenzollernstraße 1

  • Hallo Moni,

    vielen Dank. Ja, das hilft, denn diese website kannte ich noch nicht. Auch bei den Details habe ich zwei für mich neue Angaben gefunden und gleich in meine Liste eingetragen.

    Und bei der Gelegenheit: ein "gelungener" Einstand, Dein heutiger erster Beitrag hier... ;)

    Herzlich willkommen und gerne weiter so.


    Auch an Johann an dieser Stelle ein "Dankeschön" für die hilfreichen Ergänzungen.

    ich wünsche Euch ein frohes Osterfest und verbleibe mit herzlichen Grüßen aus der Schreibstube

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo,

    ein grundsätzlicher Einwurf: Bei der Form der Auflistung in #1 sollte ggf. dem Umstand Rechnung getragen werden, dass sowohl Verpflegungsämter, als auch Standortverwaltungen Außenstellen hatten, die sich geographisch überhaupt nicht mehr mit der Ortsbenennung deckten. Ich kenne hier Beispiele v.a. ab 1944, wo z.B. Dienstellen aus dem Saarland nach Südhessen verlegt wurden und der aktuelle Ort, wenn überhaupt, als Außenstandort in der Benennung mit angegeben wurde. Somit sollte mindestens auch der Begriff Teilstandtort/Außenstelle mit aufgeführt werden und ggf. auch das HEUTIGE Bundesland zur entsprechenden Ortschaft. Vor allem für die letzten Monate des Krieges dürfte eine detaillierte Auflistung aber kaum möglich sein, da auch solche Ämter teilweise sehr hastig verlegt wurden und über Verlegungen selbst Bürgermeister der entsprechenden Orte nur spärlich informiert waren.

    Beste Grüße

    OB

  • Hallo OB,

    danke für die Gedanken.

    Meine Aufstellung gliedert sich auch nach den Wehrkreisen. Bisher habe ich diese für jeden Wehrkreis in alphabetischer Reihenfolge angelegt. Auch der Kreis / "Gau" wird aufgeführt, damit bei heute allgemein eher unbekannten Ortsnamen dem Betrachter eine regionale Zuordnung erleichtert wird.

    Neben der Adresse und dem Zeitraum der Erbauung wird auch die bauliche Ausstattung ausgeführt ( Anzahl der Boden- bzw. der Silospeicher, Rauhfutterhallen, ob mit eigener Bäckerei oder ohne, wo erfolgt der Anschluß der Bahngleise, Lokschuppen, zugeteilte Anschlußbahnlok, ggfs. Schiffsanlegestelle vorhanden, etc. ) .

    In einer Zeitleiste erfolgen dann, chronologisch gereiht, Angaben wie Namensnennungen von Bediensteten, Veränderungen, ggfs. Zweigstellen, Unfälle, Beschädigungen / Zerstörungen durch Luftangriffe, Kriegsende- und Nachkriegs-Ereignisse und Nachnutzungen, etc. .

    In der Anlage sind dann (zur Veröffentlichung freigegebene) Bilder sowie Liegenschafts- und Gebäudepläne sowie weblinks zu finden.

    Somit würden eventuelle Evakuierungen, Bildung von Außenstellen etc. in der Zeitleiste einzutragen sein. So bliebe das auch übersichtlich.

    Herzliche Grüße und ein frohes Osterfest,

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.