Anti-Partisanen-Patrouille & Gräber Fotos

  • Anti-Partisanen-Patrouille & Gräber Fotos


    Ich bin vor kurzem auf diese kleine Fotoserie gestoßen und habe mich gefragt, ob jemand weiß oder eine Idee hat, wo diese aufgenommen werden und wenn überhaupt, wo der Friedhof ist?


    Die Namen auf den bereits vorhandenen Gräbern sind zu schwach zum Lesen, dies scheint eine neue Beerdigung von etwa 8 Männern zu sein.


    Ich hatte gehofft, dass diese Bilder einigen Mitgliedern hier bekannt sein könnten, oder wenn nicht, könnte ein einheitliches Detail oder ein einheitlicher Ort mehr Licht ins Dunkel bringen. Es gibt keine Schriften auf den Rückseiten.


    Die Feldbilder zeigen Anti-Partisanen-Patrouillen (einschließlich einer durch Sperrfeuer entfernten Baumgrenze), jedoch können einige Uniformen auf dem Friedhof östliche Hilfstruppen sein (dies könnten Bahnpolizei sein). Die Einheimischen könnten auch Ukrainer sein, aber das ist sehr flexibel. (Leider muss ich die Auflösung der Bilder reduzieren, um in die 400kb-Grenze zu passen. Ich werde aus Notwendigkeit auf einige externe Details verlinken(.


    Danke für das Kontrollieren.


    Grave-001.jpg


    Grave-002.jpg


    Grave-003.jpg


    Grave-004.jpg


    Grave-005.jpg


    (pt1)

  • Hallo Gerard,

    leider kann ich weder etwas zu den Einheiten bzw. Soldaten beitragen.

    Würde mich nicht wundern, wenn die Aufnahmen, in der Gegend um Krainburg entstanden sind.

    Schließe ich daraus, weil auf einigen Bildern, landschaftlich betrachtet, das Gebiet anhand der Berge samt Baumbewuchs in Betracht kommen könnte.

    Vielleicht können ja Darko (filigranofil) oder die anderen Experten mehr zu den Einheiten sagen.


    Lg Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hi,

    auf einem der Gräber läst sich der Name und das Geburtsdatum sowie Sterbejahr entziffern:

    Oberfeldwebel Ernst Adler, geboren 14.01.1942, gefallen 17.12. 1942 bei Kerzlow 20 Km westl. Tarnopol nahe Lemberg (Lwiw). Da er noch nicht umgebettet wurde, könnten die Fotos wertvolle Hinweise auf die Erstgrablage bieten.

    Gruß,

    JR

  • Hallo alle,


    Danke Andre & JR. Ich frage mich, ob die Patrouillen- und Grabbilder getrennt sein können.


    Re das Grab Ist Ihre Sehkraft besser als meine, aber wenn Sie jetzt schauen, scheint es klarer zu sein. Nochmals vielen Dank - das bestätigt die Grablage. Es handelt sich also wahrscheinlich ab Sommer 1943 um die Beerdigung von ca. 8 Polizisten in Kezlow/20 Km W Tornopol b Lemberg


    DetailQuelle

    Name: Ernst Adler

    Rang: Ofw

    Geburtsdatum: 14. Jan 1917

    Geburtsort: Orlamünde

    Militärische Einheit: Verfügungs-Staff Gen Qu

    Sterbedatum: 17. Dez 1942

    Sterbeort: Kezlow/20 Km W Tornopol b Lemberg

    Identifikationsnummer: G-B 315/0932


    Gruße,

    Gerard

  • Guten Tag ans Forum,

    das Geburtsdatum des Oberfeldwebel Ernst Adler lautet: 14.01.1917 in Orlamünde. Das Todesdatum lautet: 17.12.1943. Der Todesort ist mit Kerzlow bzw. Kezlow, 20 km westlich von Tarnopol beim Lemberg angegeben.

    Als Erstgrablage ist angegeben: Kriegerfriedhof Tarnopol, Einzelgrab 177.

    Er soll nach einem Unfall verstorben sein. Letzter angegebener Truppenteil: Verfügungsstaffel General-Quartiermeister.

    Auswertung erfolgte über Volksbund und Ancestry.


    Die Fotos von Gerard zeigen im Wesentlichen Angehörige der Ordnungspolizei in ihren typischen Uniformen. Auf anders Uniformierte gehe ich nicht ein, zumal mir das Fotokonvolut irgendwie zusammengewürfelt aussieht.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Danke all fur die informationen.


    Wie bereits erwähnt, können die Bilder der Anti-Partisanen-Patrouille und der Gräber getrennt sein - sie stammen jedoch aus derselben Gruppe.


    Sie werden auf demselben Papier mit der gleichen Druckermarkierung auf der Rückseite gedruckt.


    Ich glaube, dieselbe Person hat diese Kriegsgruppe zusammengestellt.


    Gruße,

    Gerard

  • Guten Tag ans Forum und an Gerard,


    die Fotos können natürlich einen persönlichen Zusammenhang haben, d.h. sie können vom selben Fotografen stammen, aber nicht alle zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.

    Das ist meine Einschätzung zu dem Konvolut.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Danke für die zusätzlichen Informationen !


    Name: Ludwig Arzt

    Rang: Hptm D Luftw

    Geburtsdatum: 16. Mai 1898

    Geburtsort: Michelstadt Odenwald

    Militärische Einheit: Fliegerkorps Stab Gen Kdo Iv

    Sterbedatum: 18. Dez 1942

    Sterbeort: Kogow-Tarnopol

    Identifikationsnummer: G-A 011/0988


    Quelle Ancestry.de

  • Hallo Gerard,


    dort liegt auch im Einzelgrab 179 der


    Uffz. Werner Audorf

    Verf.-Staffel Gen. Qu.

    Kezlow/20 km w. Tarnopol

    durch A. tot (Unfall)


    im Einzelgrab Nr. 175 liegt


    Oblt. Otto Fritz Busse

    2./Nah.-Aufkl.-Staffel Tannenberg

    Kozow/Tarnapol 11:00


    im Einzelgrab Nr. 178 liegt


    Fw. Hans Fichtner


    Laut der Verlustmeldung des Gen.-Qu.-Meister stürzen sie ab infolge Vereisung.

    Sie fliegen die Ju 52 Werks Nr. 6037



    pasted-from-clipboard.png


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

    Edited once, last by rolli.m ().

  • Guten Abend ,


    beim dritten Foto von oben,


    ist das eine Absturzstelle...oder hat hier ein Flugzeug gestreift....... Baumstümpfe, Teile, und in der Mitte eventuell ein Teil vom Propeller.......


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo alle,


    Danke fur die informationen ! Der Patrouillenstandort kann sich vom Standort Lemberg unterscheiden. Ich denke, die Flugzeugabsturzgräber waren die, die vor den Polizeibeerdigungen da waren, aber nichts mit dem Patrouillenbild zu tun hat.


    Ich dachte ursprünglich, dass dieses Gebiet als Folge eines Artilleriefeuers geräumt werden könnte, aber bei näherer Betrachtung denke ich, dass es systematisch geräumt wurde.


    Die Schnitte wirken meiner Meinung nach einheitlich. Hier ist eine Nahaufnahme (rote Kreise zur Markierung von Baumstümpfen und rote Linien zur Markierung von Baumstämmen) - Ich denke, dieser Bereich wurde absichtlich geräumt. Der Teil, der wie ein Propeller aussah, vermute ich, sind Wurzeln eines größeren Baumes. Hier ist eine Nahaufnahme zur Überprüfung.


    Grave-004-treeline.jpg


    Gruße,

    Gerard

  • Hallo,


    der Bestattungsort ist hier in unterschiedlichen Schreibweisen genannt. Korrekt wurde der Ort auf dt, Karten Kozlow geschrieben, heute ukrainisch Kosliw/Козлів,


    Der örtliche Friedhof liegt immer noch etwas außerhalb am Waldrand, bei 49°33'40"N 25°20'18"E


    Quote


    Hier ist eine Nahaufnahme zur Überprüfung.

    Für eine Absturzstelle im Dezember ist das Unterholz zu belaubt.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hi Gerard uaa.,


    Ludwig Arzt als Hauptmann der Luftwaffe ist nicht verzeichnet in den

    Luftwaffe Officer Career Summaries http://www.ww2.dk/lwoffz.html.

    Vll. an die Betreiber der Seite [Email im Link] Daten + Beleg senden?

    Dann könnte er dort aufgenommen werden.


    Grüße, Kordula

  • Hallo,


    Quote


    Ludwig Arzt als Hauptmann der Luftwaffe ist nicht verzeichnet


    ein paar Ergänzungen:


    Michael Georg Heinrich Ludwig Arzt, Kaufmann und Diplom-Ingenieur,


    Der Tod infolge Flugzeugabsturz (Unfall) trat lt. WASt am 18. Dez 1942 um 11:00 ein. Todesort Kozlow.


    Verheiratet, zuletzt wohnhaft Erbacher Str. 41 in Michelstadt


    Sterberegister Michelstadt 16/1943


    Er entstammte einer bekannten Unternehmerfamilie, der Vater hieß ebenfalls Ludwig Arzt und war Wehrwirtschaftsführer.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo zusammen,


    wenn es die Absturzstelle wäre, müßte diese nicht deutliche Brandspuren aufweisen?

    Eine saubere Notlandung wird es wohl nicht gegeben haben.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo alle,


    Danke all fur die informationen. Hier sind einige Nahaufnahmen von Uniformen. Ich habe nach Waf (Polizei forum) gefragt und Vorschläge waren ukrainische Schuma oder östliche Hilfskräfte.


    Image 1


    Grave-011 - Copy.jpg


    Image 2


    Grave-012 - Copy.jpg


    Image 3


    Grave-016 - Copy.jpg


    Ich habe das Antonio Munoz Buch Htler's Eastern Legions Vol II ausgegraben, aber das befasst sich speziell nicht mit dem ukrainischen Schuma, wenn jemand mehr Informationen oder einheitliche Fotos zum Vergleich hat, wäre das nützlich.


    download.jpg


    Ich habe auch diese Curilla-Referenz ("Die deutsche Ordnungspolizei und der Holocaust im Baltikum und in Weißrussland 1941-1944"_ S. 784. Wenn diese Uniformen zufällig an das Landesschutzenbataillon gebunden werden könnten, dann würde dies darauf hinweisen, dass die Einheit Res.Pol.Btl.133 ist.


    P784.jpg


    Gruße,

    Gerard

  • Hi Gerard,


    ich meine auch, dass dort die ukrainische Hilfspolizei zu sehen ist.


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ukrainische_Hilfspolizei


    Auf der am besten lesbaren Grabschleife heißt das letzte Wort auch Lemberg.


    Beste Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.