Uniformen der Panzer-Werkstattkompanien

  • Guten Tag zusammen,

    ich habe eine Frage bezüglich eines Fotos meines Urgroßvaters.

    Mein Urgroßvater war laut Bundesarchiv Abt. PA (ehemals WASt) den gesamten Krieg über bei der Werkstattkompanie verschiedener Panzereinheiten (erst 18. Pz.Rgt. dann s.Pz.Abt. 504). Bei meinen Nachforschungen habe ich nun festgestellt, dass die Mitglieder der Werkstattkompanien alle mit der regulären grauen Wehrmachtsuniform ausgestattet waren und die schwarzen Panzeruniformen nur an Panzerbesatzungen ausgegeben wurden.

    Auf dem erwähnten Bild welches ich von meinem Urgroßvater habe trägt er aber eine Panzeruniform.

    Hat jemand eine Erklärung dafür wie ein Soldat der Werkstattkompanie an so eine Uniform kommt?

    Oder sind die Akten vielleicht unvollständig und er wurde gegen Ende des Krieges tatsächlich als teil einer Panzebesatzung eingesetzt?

    Danke schonmal im vorraus


    Es grüßt

    Hamo

  • Hallo Hamo


    Willkommen im Forum

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

    Hochladen von Fotos

    Weißt du von wann das Foto ist?

    Zum Kriegsende herrschte das reine Chaos und ein Panzerschrauber kann so ein Ding sicher fahren/ als Ladeschütze die Kanone laden.

    Da sind mit Sicherheit nicht mehr alle Meldungen bei der Wast angekommen, wenn überhaupt welche geschrieben wurden.

    Welche Einheit ist die letzte bei der er gemeldet war?

    Anhand die könnte man eventuell darauf zurück schließen wo das passiert sein kann.



    Gruß Arnd

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Hallo,

    ... und er wurde gegen Ende des Krieges tatsächlich als teil einer Panzebesatzung eingesetzt? ...

    zu welcher Einheit wurde er bei Diensteintritt in die Wehrmacht denn eingezogen bzw. wo hat er seine Grundausbildung abgeleistet? Welchen Dienstgrad hatte er zuletzt und ist Dir bekannt, ob er den Panzerführerschein hatte?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Johann, hallo Arnd,


    danke für eure Antworten!


    Also dann fang ich mal an:

    Das Bild um welches es sich handelt habe ich jetzt hier mal angehängt. Von wann genau das ist weiß ich leider nicht. Da die angebildeten Kameraden aber teilweise die Einheitsfeldmütze 1943 tragen muss es nach Juni 1943 aufgenommen worden sein.


    Als letztes war er als Unteroffizier bei der s.Pz.Abt 504 gemeldet bei der er auch in Rimini gefallen ist. Ob er einen Panzerführerschein hatte weiß ich leider auch nicht.


    Eingezogen wurde er 1941 in die 1.Pz.Ers.Abt. 15.


    Ich hoffe diese Infos helfen weiter.


    Es grüßt

    Hamo

  • Hallo AlterMann,


    wo er begraben ist weiß ich bereits.

    Er wurde in den 50ern auf den deutschen Soldatenfriedhof in Costermano, Italien umgebettet.


    Danke trotzdem!


    Es grüßt

    Hamo

  • Hallo,

    ... Eingezogen wurde er 1941 in die 1.Pz.Ers.Abt. 15. ...

    dann könnte er als Rekrut zunächst die ganz normale Grundausbildung für Panzermänner durchlaufen und im Zuge dessen dort auch mit der entsprechenden Panzeruniform eingekleidet worden sein. Auf dem Foto sind mindestens drei Mannschaftsdienstgrade (Obergefreite?) abgebildet, daher kann es nicht aus der Grundausbildung stammen - wie Du schon schreibst wahrscheinlich also später.

    Ist Dir bekannt, ob Dein Urgroßvater vor seinem Militärdienst einen Zivilberuf im Metallhandwerk wie Kfz-Schlosser, -Mechaniker, Karosseriebauer, Tankwart oder ähnliches erlernt hat? Es ist vielleicht möglich, dass er nach abgeschlossener Grundausbildung in einen Feldtruppenteil und dort dann aufgrund entsprechender beruflicher Qualifikation in die Werkstattkompanie gekommen ist. Die Panzer-Ersatz-Abteilung 15 stellte den Personalersatz für verschiedene Panzereinheiten.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Johann,


    ja so wird sein Werdegang gewesen sein. Er war im zivilen Leben Elektroniker. Ich denke auch, dass er die ganz normale GA für Panzermänner durchlaufen hat und dann aufgrund der Qualifikationen zur Werkstattkompanie in das Pz.Rgt. 18 gekommen ist.


    Weshalb er aber dann später (nach 1943) die Uniform für Panzerbesatzungen trug ist mir ein Rätsel.


    Hier ist noch ein Bild aus seiner Grundausbildung. Dort trägt er seltsamerweise die normale feldgraue Uniform 🤔


    Es grüßt

    Hamo

  • Hallo,

    ... Hier ist noch ein Bild aus seiner Grundausbildung. Dort trägt er seltsamerweise die normale feldgraue Uniform ...

    auf dem Bild sehe ich nur den normalen feldgrauen Mantel und die üblichen Knobelbecher - was der Soldat unter dem Mantel trägt, kann man doch gar nicht erkennen? Gab es denn für die Sonderbekleidung/Panzeruniform auch einen passenden (schwarzen?) Wintermantel? Mir ist das leider nicht bekannt...

    Der Soldat trägt auf dem Mantelärmel bereits das Dienstgradabzeichen eines Oberschützen/Obersoldaten - bist Du Dir sicher, dass die Aufnahme aus der Zeit seiner Grundausbildung stammt?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,


    nein einen schwarzen Wintermantel für die Panzeruniform gab es meines Wissens nach nicht. Und sie wurde auch nicht zusammen mit einem grauen Mantel und einem Stahlhelm getragen.


    Außerdem gibt es auch noch Bilder von ihm ohne Wintermantel wo er die normale Uniform trägt.


    Diese Bilder müssten aber alle zeitlich vor dem Bild mit der Panzeruniform entstanden sein.


    Daher ist meine Vermutung, dass er, wie Arnd gesagt hat, gegen Ende des Krieges in einer Panzerbesatzung statt in der Werkstattkompanie eingesetzt wurde und dies nicht mehr an die WASt gemeldet wurde.


    Meine Frage war nur ob so etwas damals vorgekommen ist oder ob es auch andere Gründe für den Uniformwechsel gegeben haben könnte (bin leider kein Fachmann auf dem Gebiet 😂).


    Es grüßt

    Hamo

  • Hallo,

    ... Und sie wurde auch nicht zusammen mit einem grauen Mantel und einem Stahlhelm getragen ...

    solche pauschalen Ausschlüsse würde ich bei einem Soldaten, der 1941 eingezogen wurde und möglicherweise direkt nach der Grundausbildung an die Ostfront gekommen ist, niemals machen!

    Den lachenden Smilie in Deinem letzten Beitrag werte ich jetzt mal als Zeichen dafür, dass Dich meine Bemühungen hier anscheinend belustigen - daher bin ich dann jetzt hier auch raus.


    Viel Glück noch bei der weiteren Suche! Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Johann,


    es kann natürlich immer Ausnahmen geben, aber wie gesagt habe ich da auch noch andere Bilder ohne den Mantel wo die Uniform klar zu erkennen ist diese sind nur leider zu groß um sie hier hochzuladen.


    Und nein so war der lachende Smiley überhaupt nicht gemeint und ich weiß auch nicht wie man das so verstehen kann.

    Aber gut jedem das seine.


    Vielen Dank für deine Hilfe!


    Gruß

    Hamo

  • Hallo Johann,


    es kann natürlich immer Ausnahmen geben, aber wie gesagt habe ich da auch noch andere Bilder ohne den Mantel wo die Uniform klar zu erkennen ist diese sind nur leider zu groß um sie hier hochzuladen.

    Hallo Hamo


    Es gibt im Internet Programme zur Bildbearbeitung die nichts kostet und für diesen Zweck völlig ausreichen!

    Obersoldat und GA passen absolut nicht zusammen!

    Obersoldat wurden vielfach Soldaten bei denen es zum Gefreiten nicht reicht!


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,


    hm okay vielleicht war das Bild dann falsch datiert oder es ist kurz nach der GA entstanden.

    Ich dachte immer man konnte während der GA schon zum Oberschützen befördert werden und dann mit Abschluss der GA zum Gefreiten. Auf den anderen Bildern in Feldgrauer Uniform hat er nämlich auch den Gefreiten Winkel drauf.


    Das mit dem Verkleinerungsprogramm hat funktioniert. Hänge das Bild mal an. Hat zwar jetzt nicht mehr die beste Qualität, aber man kann die Kragenspiegel, den Adler über der rechten Brusttasche und sogar den Gefreitenwinkel noch einigermaßen erkennen.


    Danke für den Tipp!


    Gruß

    Hamo


    Hier das fragliche Bild, und noch eins wo der Dienstgrad besser zu sehen ist.

  • Hallo Hamo


    Da ist er eindeutig Gefreiter!

    Also zweimal befördert worden.

    Die Gründe dafür wären reine Spekulation

    Der Rang Obersoldat wurde im Normalfall bei der Beförderung zum Gefreiten übersprungen!

    Auf Wikipedia wird eine Dienstzeit von 6-12 Monaten angegeben

    Allerdings ohne Quellenangaben



    Gruß Arnd

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Hallo Arnd,


    da wüsste ich echt gerne wie es dazu gekommen ist. Aber wie du schon sagst wäre das reine Spekulation.


    Danke für deine Mühen.


    Es grüßt

    Hamo

  • Hallo Hamo


    Kein Problem gerne geschehen.

    Spekulativ anderer Vorgesetzter, andere Einheit, andere politische Aussagen, Bewährung in der Werkstatt oder bei Feindangriff ( zu Land oder Flieger)

    Bergung liegengebliebener Panzer unter Beschuss

    Ich weiß nicht wann er geheiratet hat eventuell eine kleine Motivation aus der Heimat;)


    Also ein bunter Strauß an Möglichkeiten


    Gruß Arnd

  • Guten Abend Eumex,


    ja jetzt wo du es sagst. Das sieht tatsächlich so aus. Gutes Auge!


    Danke dir.


    Gruß

    Hamo