Internetseite zu noch heute vermissten Piloten über Deutschland bzw. Europa?

  • Hallo Freunde des Forums,


    mich würde interessieren, ob es eine gute Internetseite oder Auflistung zu vermissten Piloten/Besatzungen im weltweiten Netz gibt.

    Das ist sicherlich ein sehr breites Thema, zumal man das auf alliierte Besatzungen und Piloten aber auch auf Flieger der Achsenmächte oder sogar auf Landesebene (Beispiel deutsche Flieger) runterbrechen bzw. erstellen kann.

    Interessant wäre sicherlich auch der grobe Einsatzort des letzten Fluges.


    Während meiner Recherchen zu meinem letzten Buch ging es immer wieder um Piloten, die noch immer als vermisst gelten. Darum interessiert mich das Thema.

    Freue mich über eure Kommentare.

    Beste Grüße aus dem Schwarzwald

    Rolf

    Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945


    Neu: "Geschichte der Flugplätze im Schwarzwald-Baar-Kreis", Dokumentation über die 2./NAGr 13 in Donaueschingen und die III./JG 76 bzw. IV./JG53 in Hüfingen.

    184 Seiten, über 200 Fotos und Dokumente, Hardcover, Fadenbindung. € 29.-

  • Hallo Rolf,


    es gibt leider nichts, was wirklich "problemlos hilfreich" ist.

    Für die USAAF kannst Du eine Liste auf der Internetseite der DPAA finden. Diese wird ständig aktualisiert, muss aber in Eigenerbeit auseinandergedröselt werden.

    Nach dieser Liste vermissen die Amis noch 781 Flieger über Deutschland, nach einem Quercheck sind aber auch z.B. Abstürze über Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich oder dem heutigen Polen unter "Germany" geführt. Im Gegenzug traten einige Verluste, die z.B. über den BeNeLux-Staaten oder Frankreich laufen, in Wirklichkeit über Deutschland ein. Abstürze auf See vor der britischen Küste laufen manchmal ebenfalls unter "Germany", während andere im Schlick der Nordsee in Sichtweite der deutschen Küste unter "North Sea" geführt werden.

    Ich habe das in den letzten Monaten für die Ami-Verluste über der heutigen BRD einmal aus eigenem Interesse tagtäglich auseinadnergenommen...wenn Du etwas suchst, bitte einfach via PN melden.


    Für die Luftwaffe sind die Vermisstenbildlisten der Deutschen Roten Kreuzes zumindest ein Ansatzpunkt, aber oftmals nicht auf dem aktuellen Stand. Das DRK hat diese nie mit den Luftwaffenakten abgeglichen, die Luftwaffenakten wurden nach dem Krieg auch nicht mehr auf den letzten Stand gebracht. D.h,, einige Vermisstenfälle waren "lediglich" in Gefangenschaft, andere Schicksale wurden irgendwann geklärt usw...


    Problematisch bei deutschen Fällen ist ebenfalls, dass Vermisste nach dem Krieg oftmals aus juristischen Gründen für Tot erklärt wurden. Bei den Amis gibt es das Thema auch. "Not recoverable" kann vieles bedeuten, von "gar nix gefunden" über "nichts gefunden, was man einer Person zuordnen kann" bis hin zu "kann wirklich nicht geborgen werden".


    Zu den Briten ist mir leider noch gar nichts untergekommen; hier hilft nur ein Abgleich mit den Friedhofsakten (Schwazwald = Dürnbach), der CWGC und z.B. den Angaben in den Werken von Chorley ("has no known grave")


    Am Ende: ich habe vor ein paar Stunden Dein aktuelles Buch "Die Geschichte der Flugplätze im Schwarzwald-Baar-Kreis" ausgelesen; Gratulation, ein wirklich tolles Werk und absolut empfehlenswert!!! Eine handvoll Korrekturen/Ergänzungen/Fragen sind mir dabei aufgekommen, diese sind jedoch nur etwas für "Fachidioten" und "Erbsenzähler" und haben keinerlei EInfluss auf den das Gesamtbild.


    Schade ist jedoch, dass Du nahezu komplett auf nachvollziehbare Quellenangaben mit Referenz verzichtest, damit ist das Werk in (luftkriegs-)historischer Hinsicht völlig "für die Füße", zumindest für Forscher dieser oder zukünftiger Tage: Keine Quellenangaben, also nicht zitierfähig... Dieses Schicksal hat Dein Werk nicht verdient, das solltest Du bei einer Zweitauflage unbedingt ergänzen!


    Viele Grüße,

    Jafü

  • Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945


    Neu: "Geschichte der Flugplätze im Schwarzwald-Baar-Kreis", Dokumentation über die 2./NAGr 13 in Donaueschingen und die III./JG 76 bzw. IV./JG53 in Hüfingen.

    184 Seiten, über 200 Fotos und Dokumente, Hardcover, Fadenbindung. € 29.-

  • Hallo,


    die Angehörigen der Royal Airforce und aus den Luftwaffen-Einheiten der angeschlossenen Commonwealth-Staaten wie RCAF, RAAF, RNZAF u.w., die im 2.Weltkrieg vermisst sind und bisher keine bekannte Grabstelle erhalten haben, sind namentlich auf dem Runnymede-Denkmal verzeichnet und über das dortige Namensverzeichnis (z.Zt. rund 21.000 Namen) bei der CWGC zu finden: https://www.cwgc.org/visit-us/…09600/runnymede-memorial/


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 2 times, last by Johann Heinrich ().

  • Moien,

    in den 70er konnte ich bei der WASt noch uneingeschränkt Copien der NVM machen, dazu die Nachmeldungen der Geschwader usw. Allerdings habe ich mir nur die Einheiten "angetan" die im Raum Eifel-Mosel-Rhein Verluste gemeldet haben. Dazu noch "Exoten" wie die Strahler, NAGr. NSGr. etc. Einige ungeklärte Fälle konnte ich zumindest nach Aktenlage (Friedhofsakten, Landratsamt, Stadtverwaltung etc.) klären.

    h.

  • Hallo Rolf, Johann und Hans,


    Das Problem ist bei allen Listen im Internet wie auch bei der VBL: Du musst Dir erst einmal die Mühe machen und die namentlich genannten Vermissten quasi "händisch" einer jeweiligen Maschine zuordnen. Eine Liste à la "X flog in Maschine Y mit der Seriennummer Z" gibt es nunmal nicht..


    Avia: eine brennende Frage: hast Du damals auch die NVM der NAGr.1 kopiert? EIn hochspannender Verein, für den über einige Abschnitte der letzen Kriegsmonate 1945 noch nicht einmal in ULTRA überliefert sind.


    Gruß,


    Jafü

  • Hallo Rolf,


    ich habe heute die Zeit gefunden, einen Suchlauf über die Daten zu deiner Frage bzgl. der LW-Angehörigen laufen zu lassen.

    An VERMISSTEN habe ich seitens fliegendem Personal
    kapp über 22.000 Vermisste

    bei Feineinsätzen, Frontflügen, Flugunfällen bei Ausbildungen (Schulen und Endausbildung bei Ersatzgruppen/-staffeln) und bei Routineflügen (z.B. Verlegungen, Flüge ohne Feindauftrag)

    .

    Darin enthalten sind zu einem geringen Prozentsatz:

    - Fluggäste von Heer und LW-Stäben, mitfliegendes Bodenpersonal

    - Fliegendes Personal das z.B. nach feindl. Bombenangriffen vermisst gemeldet wurde


    Nicht erfasst/enthalten sind bei Transportflügen vermisste Insassen von Fallschirm-/Luftlandeeinheiten, oder bei Evakuierungsflügen mitfliegende Heeressoldaten (Stichwort: Stalingrad, oder Evakuierung von sogen. "Festungen" an dar Ostfront 1945). Diese Opfer habe ich namentlich nicht erfasst bzw. diese sind in den verwendeten Quellen nicht enthalten. Dazu müsste man sich durch die NVM der gesamten Wehrmacht durcharbeiten - und dann fehlen immer noch die Vermissten der Endphase (April/Mai 45).

    - bei der Luftwaffe gibt es beim Fliegenden Personal ebenfalls Lücken aus der Endphase.

    - Ebenso sind nicht bei den Vermissten erfasst, sondern bei den Gefallenen, die nachträglich für tot erklärten Flieger


    Die Zahl +22.000 beim Fliegenden Personal erscheint zunächst hoch, aber ein hoher Prozentsatz ist tatsächlich bei

    - Einsätzen über See (Nord- und Ostsee, Ärmelkanal, Biscaya und Atlantik, Nordmeer/Eismeer/Nordatlantik, usw.) vermisst

    - An der Ostfront oder über Afrika und über feindlichem Gebiet vermisst/verschollen

    - überraschend hoch ist auch der Anteil von Vermissten an der Invasionsfront. Wobei diese wohl zu einem hohen Prozentsatz als "unbekannt" begraben wurden und auf Kriegsgräberstätten ind Frankreich bestattet sind.


    Dem Gegenüber stehen bei Fliegenden Personal

    rund 47500 Gefallene, zumeist mit bekannter Grablage.

    Zusammen sind das rund 70000 Gefallene und Vermisste.

    Dies sind die Zahlen für den Zeitraum 1.9.1939 bis 9.5.1945 (+ ein paar Tage) an allen Fronten und für alle fliegenden Verbände.

    Die noch fehlenden Namen/Daten dürften nach meiner Schätzung im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen (Lücken für Schulverbände 1939/40 und für alle Verbände für April/Mai 45).


    Die Basisdaten stammen aus Literatur, eigenen Recherchen in Gen.Qu-Meldungen und den NVM (Namentliche Verlustmeldungen, WASt.) und Austausch mit befreundeten Gleichgesinnten.


    Selbstverständlich ist der Einsatzraum und Verbandszugehörigkeit und zumeist sind auch die Flugzeugdaten bekannt (letzteres, mit Ausnahmen, ab Herbst 1940 weitestgehend bekannt. Für 1944 bei den Einsatzverbänden und bis einschl. März 45 vorhanden soweit Flugzeugdaten in NVM vermerkt). Bekanntlich sind die Gen.Qu.-Meldungen der Einsatzverbände für 1944 verschollen, also sind die Daten aus den NVM weitgehend rekonstruiert - soweit der Verband diese notiert hat.


    Eine Internet-Liste zu den vermissten Angehörigen der Jagdfliegerverbände der Luftwaffe findest Du bei Eric Mombeek unter dem Link:

    http://www.luftwaffe.be/links-…chwaders-mia-pilot-lists/

    , sortiert nach Geschwaderzugehörigkeit.


    Weitere Gefallene und Vermisste findest Du, sortiert nach Verbänden, auf den Listen des "Denkmalprojekt" unter:

    http://www.denkmalprojekt.org/covers_vl/vl_wk2_index.htm

    (enthält keine Flugzeugdaten, teilweise aus frühen Geschwaderchroniken abgetippt und in Teilen korrekturbedürftig. Z.B. bei den "Bodenplatte"-Verlusten hat John Manrho einige Verluste aufgearbeitet und geklärt). Die Vermissten musst Du aus den Listen "herauspulen".

    Diese Listen auf den "Denkmalprojekt"-Seiten stammen - mit Ausnahme der Seeflieger - aus Buchpublikationen. Die meisten dieser Geschwaderchroniken dürften aber bereits in deinem Buchschrank stehen.


    Beste Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

    Edited once, last by DR40eghs ().

  • Hallo Jafü,


    danke wieder.

    Für die NAGr 1 habe ich Gefr. Hubert Mack, Uffz Mittermayer, Ofhr. Karl Heinz Piper und Lt. Rudi Metzler. Alle im Februar 45 (Die Liste, ist handschriftlich und schwer zu lesen.) Grüße Rolf


    Moien,

    in den 70er konnte ich bei der WASt noch uneingeschränkt Copien der NVM machen, dazu die Nachmeldungen der Geschwader usw. Allerdings habe ich mir nur die Einheiten "angetan" die im Raum Eifel-Mosel-Rhein Verluste gemeldet haben. Dazu noch "Exoten" wie die Strahler, NAGr. NSGr. etc. Einige ungeklärte Fälle konnte ich zumindest nach Aktenlage (Friedhofsakten, Landratsamt, Stadtverwaltung etc.) klären.

    h.

    Danke und Gruß

    Rolf


    Hallo,


    die Angehörigen der Royal Airforce und aus den Luftwaffen-Einheiten der angeschlossenen Commonwealth-Staaten wie RCAF, RAAF, RNZAF u.w., die im 2.Weltkrieg vermisst sind und bisher keine bekannte Grabstelle erhalten haben, sind namentlich auf dem Runnymede-Denkmal verzeichnet und über das dortige Namensverzeichnis (z.Zt. rund 21.000 Namen) bei der CWGC zu finden: https://www.cwgc.org/visit-us/…09600/runnymede-memorial/


    Gruß, J.H.

    Hallo H. J.


    auch Dir herzlichen Dank

    Rolf


    Hallo Uwe,

    ganz herzlichen Dank für Deine sehr ausführliche Information.

    Beste Grüße ins Rheintal


    Rolf

    Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945


    Neu: "Geschichte der Flugplätze im Schwarzwald-Baar-Kreis", Dokumentation über die 2./NAGr 13 in Donaueschingen und die III./JG 76 bzw. IV./JG53 in Hüfingen.

    184 Seiten, über 200 Fotos und Dokumente, Hardcover, Fadenbindung. € 29.-