Schupo Triest

  • Hi Leute!


    Vlt könnt ihr mir helfen.


    Bei Recherchen bzgl Odilo Globocnik bin ich in meiner Familiengeschichte auf folgendes gestoßen:


    Mein Opa, Karl Bayer, geb 04.12.1896 in den Neuhäusl, Tschechien, wohnhaft bis vmtl 44 in Prachatitz, war von 41-43 in Krakau am Arbeitsamt tätig. Mit eigener Rufnummer: 13547\app.37, Adresse vmtl Lubelska 23, Arbeitsamt Krakau


    hat dazu jemand Informationen, um welche Stelle es sich hier gehandelt hat? Abteilung, Stelle, etc.


    Vor 38 war er mehrfach in Tschechien in Haft (wegen Aufbau von Nsdap Strukturen usw), mehrfacher Ortsgruppenleiter, usw. Er hat auch für den Landrat von Prachatitz, Herrn Graf, gearbeitet und war bis 44 (auf eigenen Wunsch nicht mehr) UK gestellt.


    In Krakau dürfte er wohl mit Teilen von Globocniks Lublin Einheit zu tun gehabt haben, da er 1945 an das Wehramt Passau geschrieben hat, dass er nach Süden kommandiert wurde und seine Anschrift noch bekannt gibt. Ein paar Tage später schrieb er wieder, mit Feldpostnummer 01471 (gehört zu OZAK), dass er bei einem Fliegerangriff am Knöchel verletzt wurde (diesmal Handschriftlich, aber nicht seine Handschrift). Meine Tante, geb 48, erinnert sich, dass er ihr mehrfach bei Reisen nach Italien in Triest ein Gebäude zeigte, in dem er gearbeitet hat Dies ist das Kommandogebäude der SS in Triest, in der Riseria, eindeutig auf Fotos identifiziert. Weiteres war er nach dem Krieg mit Familie oft in Monfalcone und Rijeka, dazu gab's einige OZAK Orte, an denen er sich sehr gut auskannte.


    Das nächste bekannte ist sein auftauchen in Lienz/Osttirol in einem Lazarett der Briten. Dort gab er an: Kdo der Schupo Triest, Oberleutnant, Datum: 19.5.45


    Danach weiß niemand genau, ob Laherhaft oder frei, auf jeden Fall war er in Tschechien (Prachatitz) verheiratet, zog dann trotzdem mit meiner Oma nach Steinfeld in Kärnten (keiner der beiden hatte Bezug zu dem Ort), war sehr oft im Haus von Globocniks Witwe und verstarb dann 1960.


    Meine Fragen:


    Hat jemand eine Liste der Dienststellen des Arbeitsamt Krakau mit der Adresse Lubelska 23,Arbeitsamt Krakau, Rufnummer: 13547/app.37


    Ich habe noch eine andere Adresse in Krakau, hier dürfte es sich um seine Private Adresse handeln: Mazowieckastr- 11, Krakau


    Wie kann es sein, dass er sich sozusagen am Wehramt Passau vorbeigeschlichen hat (ev Globocniks Einheit als geheime Reichssache?)


    Wo finde ich raus, ob er in einem Lager war (das Lager in Weissenstein war zufällig auf den Feldern von Verwandten meiner Oma, wo sie sich vor allem im Sommer aufhielt)?


    Ich hab noch sehr viel mehr Infos bzgl Tätigkeiten des Nachkrieges, vor allem seine Affinität bzgl Weissensee und der Berge drum herum sind interessant.


    MKG

  • Guten Tag zusammen,

    in Triest war u.a. das III./ SS Polizeiregiment 15 stationiert. Ab August 1943 wurde das gesamte Regiment nach Norditalien verlegt. Im Forum gibt es einige Beiträge.

    Ich darf den Anfragenden auch auf das Buch "Globocnik`s men in Italy, 1943 - 45; Abteilung R und die SS - Wachmannschaften in der OZAK", geschrieben von Tommaso Chiussi.,hier Mitglied, und Stefano Di Giusto.

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Edited once, last by fritzjakob ().

  • Hallo,


    hm, das sind jetzt ziemlich wirre Angaben zum Lebenslauf der Person.


    Nur mal ein paar Gedanken und Fragen dazu.


    Was war der Mann denn von Beruf?

    Das klingt jetzt grundsätzlich nicht danach, dass er Berufspolizist war.


    Die Tätigkeit am Arbeitsamt lässt wohl eher darauf schließen, dass er als

    Angehöriger der Zivilverwaltung im Generalgouvernement eingesetzt war.


    Als solcher muss er sich auch nicht an der Wehrverwaltung vorbeischleichen.

    Er war dann einfach für die Verwaltung uk-gestellt, unterliegt aber dennoch der

    Wehrüberwachung und muss dann regelmäßig seinen Aufenthaltsort und die

    Beschäftigung nachweisen (deshalb wohl die Meldung ans Wehramt).


    Die Angabe "Oberleutnant" und dann auch "Kommando der Schutzpolizei" Triest könnte darauf

    hindeuten, dass er entweder als "Sonderführer" oder als Polizei-Reservist dann zur

    Ordnungspolizei wechselte oder eingezogen wurde.


    Ist bekannt, ab wann er sich als Polizist bezeichnete? Wenn man einen Namen hat,

    könnte man evtl. in den Lehrgangslisten der Polizeischule Fürstenfeldbruck schauen,

    ob er vorkommt.


    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Er war 1944 auf einem Polizeilehrgang der Landwehr. Als Polizist hat er sich in den wenigen Dokumenten eig nie als Irgendetwas bezeichnet, ich hab sonst kaum Unterlagen, in welchen es um seinen Beruf geht.


    nächstes bekannte nach Triest eben Oberleutnant, Kdo. d. Schupo Triest. Laut Aussagen der Tante bezeichnete er sich nach dem Krieg als Polizist, Schutzpolizei.


    Bzgl uk und Polen: Zivilverwaltung, vmtl. Jedoch ist hier die Frage, in welcher Abteilung er in Polen war. Er hat vor Polen und danach beim Landrat Prachatitz gearbeitet.


    Sobald ich zu Hause bin, stelle ich ein paar Dokumente rein.


    Globocniks men in Italy hab ich, auch "Zwa Millionen hamma erledigt" und "Odilo Globocnik" vom Williams (des neue), dazu unzählige andere über Kärntner und Österreicher.


    Danke schon mal soweit!

  • Hallo Phaltt85,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum,

    Was soll und dein Beitrag sagen ?


    "Welcome to our forum,

    What is your contribution supposed to say?"

    Gruss Dieter