II. Abteilung Luft-Nachrichten-Regiment 57 ab Sept. 1944 (Eifel)

  • Hallo,


    wo kann ich weitere Informationen zu folgender Einheit finden:


    Flug Melde (Mess) Luft Nachrichten Regiment 57

    Am 31.10.1944 wurde die Einheit von Schuld (Ahr) nach Kempenich verlegt.

    Nach dem Bombenangriff auf Kempenich am 06.01.1945 soll die Einheit auf-

    gelöst worden sein.


    Vielen Dank


    Tim

  • Hallo Tim,


    Quote

    Flug Melde (Mess) Luft Nachrichten Regiment 57....


    ...... Am 31.10.1944 wurde die Einheit von Schuld (Ahr) nach Kempenich verlegt.

    woher kommen diese Infos und ist auch bekannt welche Kp. es hier geht ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    3 Soldaten dieser Einheit sind beim Luftangriff auf Kempenich gefallen.

    Die WASt teilte mir auf meine Anfrage, da mir die Namen und Geburts-

    daten der Soldaten bekannt waren, die genannte Einheit mit.


    Bei einem der Soldaten wurde noch folgende Feldpost-Nummer vermerkt:


    L 54 392


    Gruß


    Tim

  • Hallo Nicco,


    vielen Dank für die Hinweise. Die zweite Seite war mir nicht bekannt.


    Evtl. handelt es sich bei der von mir gesuchten Einheit um die unter dem

    Tarnnamen genannte Einheit "Rumpelstilzchen" mit Ort beim Nürburgring.


    Die Gemeinden Kempenich und Schuld befinden sich in unmittelbarer Nähe

    zum Nürburgring. Beide Gemeinden wurden während des Aufenthalts der

    Einheit zum Ziel von Bombenangriffen.


    In den Unterlagen der USAF zum Angriff vom 06.01.1945 wird Kempenich

    als "Communication Centre" bezeichnet.


    Gruß


    Tim

  • Grüß Gott Tim,


    bei der FPN L 54392 handelt es sich ab 1944 um die II.Abteilung Ln Rgt 57

    Siehe auch Anhang


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Files

    • 54392.PNG

      (10.46 kB, downloaded 9 times, last: )
  • Hallo zusammen,


    irgendwas passt hier nicht. Die II./LnRgt. 57 wurde eigentlich nach den genannten Quellen im September 1944 aufgelöst. Das widerspricht den Angaben im 1. Beitrag. Diese Einheit hatte zudem ihre Stellungen in Frankreich.


    Tim, was ist denn die Quelle Deiner Eingangsinformationen? Dieter hat ja auch schon danach gefragt!


    Mir stellt sich die Frage, welche Einheit die Stellung Rumpelstilzchen betrieben hat. Das Atlantikwallarchiv macht dazu keine Angaben.


    Viele Grüße

    Helmut

  • Hallo Tim,


    "Rumpelstilzchen" könnte passen.


    Hier noch zwei Einträge zu den Angriffen auf das Ahrtal und Kempenich, sofern noch nicht bekannt:


    https://www.kreis-ahrweiler.de…VT/hjb1995/hjb1995.27.htm,


    https://www.kreis-ahrweiler.de…VT/hjb2005/hjb2005.63.htm.


    In dem ersten Artikel wird von Soldaten berichtet, die in Kempenich Erdkabel verlegten.


    In dem zweiten Artikel ("Eifelschreck") wird von einer Messstelle beim dem Dorf Hain im Brohlthal, einem Tanklager bei Kempenich und einer Funkstelle auf dem Engelner Kopf berichtet.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Guten Tag allseits,


    die II. Abteilung des Luftnachrichten-Regiments 57 hat definitiv auch noch in 1945 bestanden, mindestens bis März, die Feldpost wurde über das LGPA Wiesbaden geleitet. Paßt also durchaus zu den gemachten Angaben.


    Tim, hat die WASt tatsächlich das so geschrieben: "Flug Melde (Mess) Luft Nachrichten Regiment 57"?


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo, Helmut,


    ein FP-Beleg vom 08.03.1945, dessen Weiterleitung leider durch Kriegsverhältnisse verhindert wurde.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    vielen Dank für Deine schnelle Antwort.


    Dann könnte es ich um die 6. oder 8. Kompanie dieser Abteilung handeln, die länger bestanden sein sollen.


    Viele Grüße

    Helmut

  • Hallo, Helmut,


    nein, wir sind schon bei der II. Abteilung, denn die Feldpostnummer L 54392 wird auf dem Beleg von März 1945 angegeben (Stabsarzt Dr. Walter Sandvoß).


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    dann danke ich Dir auch für diese Klarstellung!

    Sorry für den Einzeiler!


    Viele Grüße

    Helmut

  • Hallo zusammen,


    und das ganze zu verstehen ist es wichtig die Lage im Herbst 1944 zu verstehen. Mit der Invasion und dem schnellen vorstoßen der Alliierten Truppen

    durch Frankreich wurde der Druck auf die Lw. Boden-Orga immer größer. In Frankreich bestand Anfang 1944 eine sehr dichtes und modernes (Funk-Mess)

    Flugmelde-Netz. Nach der Invasion hatte die Luftwaffenführung die Wahl die Ln. Nachrichten Einheiten infanteristisch gegen die Invasionstruppen zu verheizen

    oder sie ins Reichsgebiet zurückzuführen. Das gelang überraschen gut mit dem Preis das das meiste Gerät gesprengt und zurückgelassen wurde.

    Zu dem Zweck wurde in Wiesbaden das Luftgau-Kommando XIV aufgestellt. Das neue Lg.-Kom. übernahm territorial das Gebiet des Luftgau-Kommando XII

    und das Gros der "Franzosen" um sie neuen/andern Einheiten zuzuführen.


    Das zur grundsätzlichen Lage, was jetzt speziell zu den Restteilen der II. Abt. Ln. Rgt. 57 führt. Die Reste-Teile,

    denn mehr werden es nicht mehr gewesen sein, werden sich bist zur weiteren Verwendung im Raum des Luftwaffen-

    Übungsplatz Ahrbrück aufgehalten haben. Gegebenenfalls wurden Teile der Abteilung nach ihren Fähigkeiten

    bei anderen Einheiten eingesetzt aber sie haben in dem Bereich keine Funkmess-Stellung betrieben war

    ja ihre eigentliche Fähigkeit war.


    Die Auflösung der Einheit war dann nur folgerichtig und auch das Teile offensichtlich weiter bestanden war

    bei der Luftwaffe nicht ungewöhnlich. Das könnte hier auch mit den San-Teilen den Abt. so gewesen sein.


    Hier die Daten des Arztes aus der Lw.Offz.Liste :


    SANDVOSS, Dr.(med.) Walter. (W.B.K. Braunschweig)

    01.04.1943 RDA als Ob.Arzt (Kr.O./San.)


    @ Diana,


    war der Arzt der Absender oder der Empfänger der FP ?

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen,


    leider hat sich nur zu Werner Engelmann der Sterberegisterauszug finden lassen. Bedauerlicherweise ohne Angabe einer Einheit. Allerdings gibt es eine Unstimmigkeit zur Person von Werner Engelmann. Laut der WASt-Aufstellung soll dieser am 06.12.1924 in Berlin geboren sein, der Sterberegisterauszug nennt aber das Datum 24.09.1920. Alles andere paßt.


    Zu Georg Hutter gibt es übrigens eine Gräberkarteikarte. Demnach gehörte er zur Transportkolonne d.Lw. 133/VI. - Den Eintrag der WASt verstehe ich hingegen nicht.


    Dieter, der Arzt war der ursprüngliche Empfänger der FP. Soweit ich das recherchieren konnte, hat er den Krieg auch überlebt.




    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    in dieser Woche erhielt ich eine Kopie einer Kriegsgräberliste vom Friedhof Kempenich vom 01.02.1954.

    In dieser Liste wird sein Geburtsdatum mit dem 02.04.1921 (Geburtsort unbekannt) angegeben.


    Gruß


    Tim

  • Hallo, Tim,


    aha, da hätten wir ja dann schon drei Geburtsdaten im Angebot ;) - Der Volksbund nennt übrigens auch als Geburtsdatum den 24.09.1920. Ich glaube, dieses Datum dürfte richtig sein.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)