schwere Artillerie-Abteilung 102, Informationen zum Großvater

  • Hallo Forum,


    ich habe nach langer Recherche Informationen über meinen Großvater erhalten, der als Unteroffizier (Oberwachtmeister) vermutlich am Russlandfeldzug teilnahm und 1945 in sowjetische Gefangenschaft geriet. Ich habe mittlerweile sein Soldbuch und seine Gefangenenakte bekommen, welche aktuell noch übersetzt wird, da sie komplett auf russisch verfasst ist. Nun habe ich einige Fragen an das Forum und ich hoffe, dass mir geholfen werden kann.


    Mein Großvater ist Jahrgang 1917 und diente ab dem 28.08.1939 (Datum in Soldbuch) in der schw. Art. Abt. 102. Seine Erkennungsmarke weist ebenfalls diese Signatur auf. Leider kann ich im Internet nicht sehr viel darüber finden. Weiß jemand etwas über das Schicksal dieser Einheit? Mein Großvater wurde dann am 09.05.1945 in Deutschbrod gefangen genommen, ich gehe davon aus, dass sich seine Einheit auf dem Rückzug befand. Er wurde daraufhin in das Kriegsgefangenenlager 401 nach Jarzewo gebracht, wo er dann am 13.11 über Gronenfelde wieder in die Heimat kam. Falls jemand Informationen über dieses Lager besitzt, wäre ich ebenfalls sehr dankbar. Dies sind vermutlich die einzigen Informationen, die noch erhalten sind.


    In Anhang befindet sich noch eine Datei, die ich ebenfalls erhalten habe. Ich nehme an, dass dort verzeichnet ist, dass er aufgrund einer Verwundung verlegt wurde?


    Mein Großvater ist leider lange vor meiner Geburt verstorben und mein Vater kann sich an seine Erzählungen aus dem Krieg nicht mehr gut erinnern, da er das Meiste nur beiläufig mitbekam.


    Vielen Dank!


    Cornelius

    Files

  • Liebes Forum

    Laut Gutachten vom Roten Kreuz , ging mein Schwiegervater in Russische Gefangenschaft und ist dort auch verstorben.

    Aber nach mehrmaligen Nachfragen , gibt es keine KGf Akte . Bin schon länger mit seinem Schicksal beschäftigt


    Grüsse Marianne

  • Grüß Gott Cornelius,


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !


    falls nicht bekannt, hier der Eintrag im Lexikon zur schw.Art.Abt.102

    http://www.lexikon-der-wehrmac…en/ArtAbtschwer/AA102.htm

    daraus wurde dann die,

    http://www.lexikon-der-wehrmac…en/ArtAbtschwer/AA151.htm

    und

    http://www.lexikon-der-wehrmac…Brig/HeeresArtBrig704.htm


    hier ein Soldbuch der AR Brigade 704

    https://crainsmilitaria.com/in…t/product&product_id=1042


    Ein Oberwachtmeister , war ein Oberfeldwebel !


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Marianne,


    hat dein post etwas mit der Anfangsfrage von Cornelius zu tun?

    Wenn ja dann stelle bitte einen Zusammenhang her, wenn nicht dann

    eröffne einen eigenen threat für dein Anliegen.


    Gruß,

    Gerhard

  • Hallo, Cornelius,


    Quote

    Ich nehme an, dass dort verzeichnet ist, dass er aufgrund einer Verwundung verlegt wurde?

    Deine Annahme ist korrekt. Die handschriftliche Eintragung lautet wie folgt:


    5.2.42 v. Tr. i/Res.Krgs.Laz. Zyrardow, Lkb. 8028 Multipl. Gran.Spl.Steckschüsse bd. U'sch. u. bd. Füße, Erfr. li. Fuß


    Das im Langtext bedeutet:


    von Truppe in Reserve-Kriegs-Lazarett Zyradow, Lazarettkrankenbuch 8028 Multiple Granat-Splitter-Steckschüsse beide Unterschenkel und beide Füße, Erfrierung linker Fuß


    Grüße


    Marianne: Den Thread hat Cornelius gestartet. Es sollte hier auch ausschließlich nur um sein Anliegen gehen, zumal es keinerlei Parallelen zu Deiner Suche gibt. Bitte respektiere dies.

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Liebes Forum,


    vielen Dank für die nützlichen Informationen! Das bringt alles ein bisschen Licht ins Dunkel. Mich würde noch interessieren, was die Einträge auf der Karte vom 10.03.1942 und 25.4.1942. Insbesondere die Abkürzungen, die ich nicht wirklich deuten kann. Ich nehme an, dass mein Großvater am 10.3 nach Erfurt geschickt wurde, um sich eventuell von seinen schweren Verletzungen zu erholen? Den 25.04 deute ich als Verlegung in eine andere Einheit, sodass er nicht mehr in die schw. Art. Abt. 102 zurückkehrte, sondern fortan in der schw. Erst. Abt. mot. 59 eingesetzt wurde?


    Und nochmals vielen Dank!


    Cornelius

  • Grüß Gott Cornelius,


    g.v.H. bedeutet Garnisonsverwendungsfähig Heimat, also wurde er nach dem Lazarettaufenthalt zur schw Ers Abt mot 59 versetzt, das war aber im Reichsgebiet, gibt es keine weiteren Einheiten bei der Auskunft des BA...?


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Eumex,


    danke für die neuen Hinweise! Ich werde mich damit in nächster Zeit vertiefend auseinandersetzen. Wäre es noch möglich die handschriftliche Notiz auf dem hochgeladenen Bild zu deuten? Es scheint sich ja dabei, um die Zeit vor der Verwundung zu handeln.


    Vielen Dank!


    Cornelius

  • grüß dich,


    das 2. Bildschirmfoto in #8:

    1.2.42 schwer verwundet. Polatki. Artillerie Geschoss rechte und linke Wade

    Abgegeben: Hauptverbandplatz 2/14 Urschriftliche Verlustliste 99


    Grüße, Waltraud

  • Hallo Waltraud,


    danke für deine Hilfe. Das bedeutet dann, dass mein Großvater zweimal verwundet wurde. Das sind interessante Neuigkeiten. Nun werde ich die Übersetzung der Akte abwarten.


    Viele Grüße,


    Cornelius

  • grüß dich,


    mit "zweimal verwundet" meinst du den Eintrag vom 1.2.42 (2. Bildschirmfoto in #8) und den Eintrag vom 5.2.42 (Bundesarchiv in #1)?

    Das sind 2 Einträge zur selben Verwundung, gemeldet einmal von der Truppe V1, einmal vom Lazarett V2.

    Zu den Einträgen in der zentr. Personenkartei siehe auch hier:

    https://www.bundesarchiv.de/DE…r-Arbeit/z-kartei-pa.html

    Die weitere Behandlung sieht man in den Einträgen nach dem 5.2. (Bundesarchiv in #1).


    Grüße, Waltraud

  • Hallo,


    dann habe ich das falsch gedeutet. Ich dachte, dass es sich dabei um zwei unabhängige Einträge handelt. Ich schaue mir mal den Link genauer an.


    Viele Grüße,


    Cornelius