Wehrwirtschaftliche Ersatz-Abteilung 5

  • Guten Tag Michael,


    wow, welch ein Nick,

    bist du Sonderführer? Ich würde um Änderung bitten....


    So, ein Einzeiler, wie fein....Knochen hinwerfen, Mitglieder werden schon daran nagen.


    Wir haben für "Neulinge" einen Thread, sollte man vorab lesen:


    Hilfe für den ersten Post - Willkommen im Forum der Wehrmacht


    Da stehen so Sachen drin wie alles bisher selbst Eruierte auf den Tisch des Hauses zu legen,

    was man denn selbst bisher über diese Einheit recherchieren konnte?

    Woher kommt das Interesse an dieser Einheit?

    Wurden Archive oder andere Institutionen schon angeschrieben?


    Fragen über Fragen...8)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Michael,


    von https://www.bundesarchiv.de/fi…indm/findb/RW45-26117.xml


    ============================================

    Der vorliegende Bestand RW45 beinhaltet Unterlagen von neunzehn unterschiedlichen Provenienzstellen. Um diese sehr verschiedenartigen Instanzen und ihre Aufgaben erläutern zu können, muss ein kurzer Blick auf die vorgesetzte Dienststelle geworfen werden: Das Wehrwirtschafts- und Rüstungsamt (Wwi.Rü.A.) im Oberkommando der Wehrmacht (OKW) wurde am 22. November 1939 mit ihren Wirtschaftsstäben und Wehrwirtschaftsoffizieren (WO) errichtet und erfuhr im Laufe seiner Existenz zahlreiche Umstrukturierungen und Verschiebungen der Aufgabenbereiche. Die Aufgaben des Wwi.Rü.A. bestanden in der Beschaffung von Waffen und Ausrüstung für die Wehrmacht. Ferner kümmerte es sich neben der Bereitstellung von Rohstoffen, Arbeitskräften und Transportraum um die Erkundung und Ausnutzung des Wirtschafts- und Rüstungspotentials der besetzten Gebiete.

    Das Amt der Verbindungsoffiziere (VO) existierte bereits vor Kriegsbeginn. Sie erhielten jedoch erstmals tatsächlich Kompetenzen mit dem Einmarsch und der Besetzung Polens. VO's wurden in bestimmten Gebieten wie beispielsweise Mähren, Pommern und Ostpreußen eingesetzt. Sie waren das Bindeglied zwischen Wwi.Rü.A. und den genannten Dienststellen zum Austausch von Informationen über die wirtschaftliche, finanzielle und die Rüstung betreffende Lage im In- und Ausland. Schon während des Einmarsches in Polen gab es eine Doppel- und Nebeneinanderarbeit, z.B. mit Truppenführern, die auch in den Folgejahren immer wieder zu Kompetenzüberschneidungen und damit zu Reibungen führte.


    Wehrwirtschaftsoffiziere (WO) wirkten in den diplomatische Vertretungen Deutschland als Kontaktpersonen zwischen dem Wehrwirtschafts- und Rüstungsamt und den Botschaften verbündeter und neutraler Staaten. Sie sicherten den Informationsfluss über beispielsweise den Rüstungshandel zu gegnerischen Staaten und führten Vertragsverhandlungen auf wirtschaftlichem und finanziellem Gebiet. Die Deutsche Industriekommission in Bern war dem Wwi.Rü.A. direkt nachgeordnet und nahm ein breites Aufgabensektrum wahr, das sich von Verhandlungen mit der schweizerischen Regierung über Reise- und Handelsverkehr, über Rüstungsaufträge der Wehrmacht bis zu Fragen nach Unterstützungs- und Rentenzahlungen an Schweizer in Deutschen Reich erstreckte.


    Nachdem am 10. Januar 1942 der Befehl zur Aufstellung der Inspektion für wehrwirtschaftliches Ersatz- und Ausbildungswesen mit fünf wehrwirtschaftlichen Ersatzabteilungen erfolgt war, nahm diese am 1. Februar gleichen Jahres ihre Geschäfte in der Kaiserallee 216-218, Berlin auf. Die Aufgaben der Inspektion waren neben der Überwachung und Koordinierung des gesamten Ersatz- und Nachschubwesens und der Ausbildung des Personals aus den Wehrwirtschafts- und Rüstungsorganisationen in den besetzten Gebieten auch die Aufsicht über die wehrwirtschaftlichen Ersatzabteilungen und die im Inland stationierten mobilen Wehrwirtschaftsdienststellen. Weiterhin stellte die Inspektion wehrwirtschaftliche Dienststellen und Einheiten eigenständig auf. Somit war das gesamte Ersatz- und Ausbildungswesen aus den Bereichen Wehrwirtschaft und Rüstung unter einer einheitlichen Leitung zusammengefasst. Im Oktober 1943 wurde der Sitz der Dienststelle in die Harmoniestraße 7 in Dresden-Radebeul verlegt.


    Die wehrwirtschaftlichen Ersatzabteilungen 1 und 2 wurden bereits im August 1941 eingerichtet. Die Ersatzabteilung 1 mit Sitz in der Berendkaserne (Wilhelmstraße 27, Berlin-Spandau) unterstand der Rüstungsinspektion III Berlin [1]. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Aus- und Weiterbildung des militärischen Unterpersonals für Nachschub und Neuaufstellungen auch die Aufstellung neuer wehrwirtschaftlicher Dienststellen und die Koordination des Nachschubs für die wehrwirtschaftlichen Organisationen in den besetzten Gebieten. Am 1. Juni 1944 wurde diese Abteilung aufgelöst und in die Abteilung 4 eingegliedert.


    Die wehrwirtschaftliche Ersatzabteilung 2 saß in der Rossegerschule in Dresden-Radebeul (Wasastraße) und war bis zur Übernahme durch die Inspektion für wehrwirtschaftliches Ersatz- und Ausbildungswesen der Rüstungsinspektion IV Dresden unterstellt. Sie bestand aus dem Abteilungsstab, zwei Kompanien und dem Kraftfahrzeugpark. Wahrgenommen wurden die Aus- und Weiterbildung von militärischem Unterpersonal für den wehrwirtschaftlichen Nachschub und die Aufstellung neuer wehrwirtschaftlicher Dienststellen und die Durchführung des Nachschubs für die Wehrwirtschaftsorganisationen in den besetzten Gebieten.


    Ebenfalls in Dresden-Radebeul (Harmoniestraße 7) hatte die Ersatzabteilung 3 ihren Sitz. Ihre Aufgabe bestand in der Ausbildung von Offizieren, Sonderführern und Beamten der für die allgemeine Rüstungswirtschaft und die Sicherung des Nachschubs in die besetzten Gebiete.


    Mit Errichtung der wehrwirtschaftlichen Ersatzabteilung 4 in Berlin wurde ein Verwaltungsbereich für die Bereiche "Rohstoff", "Mineralöl" und "gewerbliche Wirtschaft" geschaffen. Während ihrer Existenz wechselte die Abteilung zuerst nach Senftenberg in der Lausitz und 1944 nach Dresden-Radebeul (Harmoniestraße 7). Aufgaben waren die Erfassung der für den Einsatz geeigneten Fachkräfte in oben genannten drei Bereichen, die Ausbildung dieser Fachkräfte sowie die Aufstellung von Rohstoff- und Mineralöleinheiten.

    Während die wehrwirtschaftliche Ersatzabteilung 5 bei ihrer Errichtung 1942 noch ihren Sitz in Kassel hatte, wechselte sie diesen im August 1943 in die Reusskaserne (Gera). Neben der Erfassung und Aufstellung von landwirtschaftlichen Fachkräften für den Einsatz zählte die Betreuung der einberufenen Fachkräfte und ihre militärische und fachliche Ausbildung zu den Angelegenheiten der Abteilung 5.
    (...)

    ============================================


    Viele Grüße

    Frank

  • Guten Tag Michael,


    Quote

    was genau ist verkehrt an Sonderführer?

    Bist du Sonderführer?


    Wäre dein Großvater SS-Hauptsturmführer gewesen, hättest du dich auch als SS-Hauptsturmführer angemeldet?


    Es gibt keine Sonderführer mehr,

    schon gar nicht als Nick,

    so war es zumindest bis vor ein paar Monaten.

    Das sind einfach unerwünschte Nicks, die uns die Reputation des Forums in die Tonne hauen.


    Jeder wie er mag...


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Frank,


    das hilft mir sehr. Aber ich kann den Link nicht korrekt öffnen. Mir wird der XML-Quelltext angezeigt.


    Danke Michael

  • Hallo Thomas,


    Sonderführer Z hat mit der SS absolut gar nichts zu tun. Sonderführer Z gehört zum Heer und war noch nicht einmal ein richtiger Soldat / Offizier.


    Eine Art Ersatzsoldat. Ein Landwirtschaftssoldat. Ein Landwirt in Uniform.


    Grüße Michael

  • Guten Abend Michael,


    auch wenn es jetzt vermessen klingt,

    aber ich bin schon zu lange dabei, ich weiß das.


    Dennoch gibt es eben Nicks, die nicht erwünscht sind,

    aber das sollen mittlerweile andere entscheiden.


    #11: Benutzernamen (Nicks)/Signaturen

    Als Benutzername werden keine Namen von bekannten Persönlichkeiten, Einheiten der Waffen-SS, NS-Organisationen oder sonstigen Gruppierungen akzeptiert. Dies gilt ebenso für Parolen, Zitate und offensichtliche Abkürzungen oder Abwandlungen. Bei fraglichen Namen entscheiden die Moderatoren über die Zulässigkeit. Bisher bestehende Nicks bleiben davon unberührt und genießen Bestandschutz. Dies schließt ebenfalls Emailadressen mit ein, die v.g. Kriterien enthalten.



    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Guten Abend Michael,


    nein, das kann nur ein Blaustern (Mod oder Admin).


    Aber,

    man weiß es nicht, vielleicht sehen die Blausterne das mit dem Nick auch anders, alles kann bleiben wie es ist?


    Falls das hier in naher Zukunft gelesen wird, man wird sich melden....


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!