Munition der 8,8 cm-Flak 18, 36 und 37

  • Hallo zusammen,


    Heute möchte ich mit einer ungewöhnlichen Frage zu einer gewöhnlichen Waffe kommen, nachdem ich mich durch die einschlägigen Hefte der Waffen-Revue und durch die H.Dv. 481/541 (dank http://www.michaelhiske.de) gelesen habe:


    Weiß jemand hier, warum die Stahl-Patronenhülse der 8,8 cm-Flak 18 Patrh. 30 St hieß? Zwar wurde sie auch regulär als Patrh. 6347 (St) bezeichnet, aber sowohl in der L.Dv. 4414/3, Anlage 2 als auch auf Realstücken steht eindeutig Patrh. 30 St als Bezeichnung. Zwar scheint das auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich zu sein, auf den zweiten aber sehr wohl: so gut wie jedwedes Gerät wurde mit einer vierstelligen Nummer versehen (z.B. Patrh. 6347, Bd.Z. 5127, Patronenkorb 4530, um nur 8,8 cm-Flak-relevante zu nennen). Darüber hinaus ist es doch recht unwahrscheinlich, dass man sich so lange (1930) vor dem Krieg Gedanken über eine sparstofffreie Patronenhülse gemacht haben sollte.


    Wie also kam es zu dieser seltsamen Bezeichnung der Stahl-Patronenhülse der 8,8 cm-Flak?


    Gruß, Thomas!

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"