KG.40 - KG.76 Unterschriften

  • Hallo Forum,


    mir liegen zwei Verleihungsurkunden für Frontflug-Spangen für Angehörige der Kampfgeschwader 40/ 76 aus dem Jahr 1941 vor, bei denen ich

    die Unterschriften nicht deuten, bzw. beim KG.40 nur vermuten kann.

    Im Forum der Wehrmacht finde in diesem Zeitraum zu den dort angegebenen Namen keine Übereinstimmung mit den Unterschriften.


    a) KG.40: F-S Bronze für einen Sonderführer (Z) Wilhelm Brandt vom 09.05.41, I./ KG.40 - Unterschrift: Hptm. u. GrpKdr. "Fligel"?

    b) KG.76: F-S Silber für den Gefreiten Max Grzanna vom 09.10.41, KG.76 (ohne Grp-Angabe) - Unterschrift: KG.76 ??? ObstLt. u. Geschwaderkommodore


    zu a) Ancestry: "Willi" Brandt Fw +22.07.43 Sardinien 11./ TG 2 (Grablage unbekannt) ! Eine Übereinstimmung mit "Wilhelm" Brandt konnte ich wegen

    des fehlenden Geburtstages nicht herstellen, es ist also eine Annahme von mir.

    zu b) Ancestry: Fw +26.07.44 westl. Freiburg (Grablage Freiburg)

    KG.40-KG.76 Unterschriften(a).JPGKG.40 Unterschrift(b).JPGKG.76 Unterschrift(c).JPG

    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn eine Klärung möglich wäre. Für die Mitarbeit bedanke ich mich bereits jetzt vielmals.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    jeweils zum betreffenden Zeitpunkt galt:

    Gruppenkommandeur der I./KG 40 war Hptm. Fritz Fliegel (RK, +18.7.41, posthum Major)

    Kommodore des KG 76 war Obstlt. Dr. Ernst Bormann (RK, EL; schon Wk.I Fliegertruppe, später noch Gen.Major, *1897, + 1960)


    Zu beiden könnte man natürlich noch viel mehr schreiben.


    V. Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • a) KG.40: F-S Bronze für einen Sonderführer (Z) Wilhelm Brandt vom 09.05.41, I./ KG.40 - Unterschrift: Hptm. u. GrpKdr. "Fligel"?


    zu a) Ancestry: "Willi" Brandt Fw +22.07.43 Sardinien 11./ TG 2 (Grablage unbekannt) ! Eine Übereinstimmung mit "Wilhelm" Brandt konnte ich wegen

    des fehlenden Geburtstages nicht herstellen, es ist also eine Annahme von mir.

    Hallo Dieter,


    ich noch mal ...

    Ich fürchte, dass deine Annahme nicht passt.


    - ein Sonderführer entspricht einem Leutnant und hier handelt es sich mit ziemlicher Sicherheit um einen PK-Mann (Kriegsberichter), der als "Ballast" (aus Sicht der Besatzung) zur Berichterstattung an diversen Feindflügen teilgenommen hat und sich deswegen die FF-Sp.-Bronze "erflogen" hat.

    - besagter Willi Brandt der 11./TG 2 (+ 22.7.43) war Feldwebel und Flugzeugführer der bei Sardinien abgeschossenen Ju 52.

    - Der Sonderführer hätte dann innerhalb kurzer Zeit eine komplette Flugzeugführerausbildung, einschl. der C-Schule für "mehrmotorige, schwere Kampfflugzeuge" (ELF-Schein der Luftwaffe) absolvieren müssen um Ju 52 fliegen zu können/dürfen, - um dann nachher mit niedrigerem Dienstgrad bei den Transportfliegern zu landen?

    - beim Volksbund erhalte ich 70 (!) Treffer für Gefallene mit dem Namen "Willi Brandt". Ich habe mir allerdings nicht die Mühe gemacht, darunter nach Sonderführern zu suchen

    - der spätere SPD-Bundeskanzler war es definitiv auch nicht - der hatte eine komplett andere Vita, schrieb sich im Vornamen mit "y" und hieß eigentlich Herbert Frahm (nicht ganz ernsthaft gemeint)


    V. Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • N'Abend Dieter,


    aller guten Dinge sind Drei.


    Mit dem Todesdatum und Identität von Max Grzanna dürftest Du Recht haben, es war die Nacht 25./26. Juli 1944, als die RAF den zweiten der drei im Juli 1944 aufeinander folgenden Großangriffe (24./25, 25./26. und 28./29.7.44) gegen meine Geburtsstadt Stuttgart flog. Feldwebel Grzanna flog bei seinem letzten Einsatz als Bordschütze bei der 5./NJG 6 (Echterdingen). Die Ju 88 G-1, 712403, 2Z+SN, stürzte zwischen Rouffach und Gueberschwihr im Elsass, am Ostrand der Vogesen, ab. Da die gesamte Besatzung (außer Fw. Grzanna noch (F) Ofhr. Heinrich Geißler und (Bf) Uffz. Max Finsterwald) beim Absturz ums Leben kam, lässt sich die Ursache nicht mehr so eindeutig nachvollziehen. Abschuss durch Fernnachjäger, Abwehrfeuer eines Bombers, ein technischer Defekt oder ein Flugfehler? Alles ist möglich.


    Der Absturzort liegt Luftlinie gute 40 km westlich von Freiburg/Breisgau (die Angabe "westlich FR" ist also reichlich unspezifisch!).

    Grzanna trug eine EM der 1./Erg.Kampfgruppe (Quedlinburg) (Mob.: 53576), das passt zur Zeit 1940/41 und zu einer Einsatzkarriere beim KG.76.


    Und falls das noch von Interesse ist:

    - er wurde am 21.10.1941 bei der 9./KG 76 durch Flakbeschuss verwundet. Dabei ist kein Flugzeugverlust/-schaden gemeldet. Es war wohl eine Flak-Splitterverletzung, denn es ist ein reiner Personalverlust angezeigt. Ein Ort ist nicht angegeben, die Gruppe (III./76) flog aber im Oktober 41 von Orscha-Süd aus Einsätze im Mittelabschnitt der Ostfront (Luftflotte 2).


    Zum Gruße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

    Edited once, last by DR40eghs ().

  • Hallo Dirk,


    ja natürlich. Die 4-köpfige Besatzung (Ju 52, 2803) ist mit Grabkarteikarten vollständig bei den Mormonen gelistet.

    Nur ist das halt nicht jener Willi Brandt, der als Sonderführer (PK-Kompanie x) beim KG 40 die Urkunde und den Orden erhalten hat - und damit "off topic".


    Beste Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe, hallo Dirk,


    vielen Dank für die Hinweise. Jetzt kann ich den Unterschriften ein Gesicht geben. Die Angaben auf der Grabkarteikarte zu

    Fw Grzanna waren umfangreicher, spielten aber zu meiner Fragestellung keine so große Rolle, deshalb "nur" westl. Freiburg.


    Der Hinweis auf den PK-Begleiter halte ich für sehr stimmig.


    Gruß

    Dieter