Hans Georg von Taysen

  • Hallo,

    auf einen Gedenkstein auf dem Bornstedter Friedhof (Potsdam)befindet sich folgende Inschrift: Zum Gedenken an Hans Georg von Taysen Oberstleutnant und Kommandeur einer Panzeraufklärungsabteilung 15.6.1909 (geb.) tötlich abgestürzt im Südosten 13.7.1943.

    Habe im Netz gefunden das der Absturzort Athen und die Einheit Aufklärungsabteilung 120 gewesen sein soll.

    Kennt jemand die Umstände des Absturzes? War es ein Frontflug oder, oder?

    Gruß Uwe

  • Hallo,

    der Oberstltn. von Taysen war vom 18.12.1942-20.06.1943 Kdr. der Aufklärungsabteilung 22 (Am 1. April 1943 in Panzer-Aufklärungs-Abteilung 122 umbenannt). Sein Nachfolger war Major Wilhelm Bock, geb. 09.03.1917 Altenbochum. Er starb am gleichen Tag am gleichen Ort wie sein Vorgänger. Ich gehe daher davon aus, dass sie gemeinsam in dem Flugzeug gesessen haben könnten. Von der gleichen Einheit war Wilhelm Freiherr von Jenisch* 03.06.1908 Darmstadt der ebenfalls am 13.07.1943 verstarb. Genauso wie Horst von Reibnitz. Sie wurden auch alle zusammen begraben.

    Siehe:

    http://www.historic.de/Militar…enenverzOffiziereAA22.htm

    Gruß,

    JR

    PS. Vielleicht steht hier was drin, was interessant ist.

    Friedrich-August von Metzsch: Die Geschichte der 22. Infanterie-Division 1939 - 1945 - Podzun, Kiel 1952

  • Hallo zusammen,


    am 13.7.43 stürzt auf dem Flughafen Tatoi eine Ju 52 (G6-AL) der 3. Staffel des Transportgeschwaders 4 ab.

    Es starben bei diesem Absturz von der Besatzung


    Uffz. Walter Siegmann

    Fw. Hermann Kindler

    Uffz. Helmuth Dittrich

    Ogefr. Burkhardt Wickert


    und weitere 6 Offiziere und 17 Soldaten.


    Uffz. Otto Jäckel überlebt verletzt.

    (Dank an Uwe, für den Hinweis.)


    Quelle: S. 321 Die Deutsche Luftwaffe in GR v. Byron Tesapsides


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

    Edited once, last by rolli.m ().

  • Hallo,


    > Es starben bei diesem Absturz von der Besatzung ...

    Der (BS) Uffz. Otto Jäckel

    wurde bei dem Absturz der Ju.52 "nur" verletzt, hat also überlebt..


    > und weitere 6 Offiziere und 17 Soldaten. ...

    die Ju.52 hatte Platz für 14 Fluggäste.


    Noch ein schöner Sonntag, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo JR,


    zu den bereits Genannten kommen verm. noch


    Ltn. Dr. Alexander Banken von der Pz. Jäg. Abt. 117

    Ltn. Gottfried Adams I./Lw.-Jäger Regiment 22

    Ogefr. Gerhard Studinger von der 3. Staffel

    Gefr. Adolf Skiba 5./Pz. Jäg. Abt. 122

    Funker Heinz Schlitz Ln. Kp. Jagdgeschw. 27

    Funker Hans Reisenbach dto.

    Uffz. Wilhelm Kellermann dto.

    Ogefr. Hans Rohwer Stab/Pz. Auf. Abt. 122

    Gefr. Friedrich Lindemann Stabskp./Lw. Stab GR

    Uffz. Georg Johann Erhard 2./Res. Flak. Abt. 804

    Gefr. Nikolaus Dany Stabskp./Lw Kdo. Südost

    Ogefr. Otto Didzun 5./Kampfgeschw. 151


    Für Nikolaus Dany wird als Todesort 3 km n. Flugplatz Tatoi angegeben.

    Könnte der genaue Absturzort sein.


    Quelle: ancestry/WAST


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo,


    ergänzend die Daten vom Volksbund:


    Nachname:von Taysen

    Vorname:Hans-Georg

    Dienstgrad:Oberstleutnant

    Geburtsdatum:15.06.1909

    Geburtsort:Berlin-Wilmersdorf

    Todes-/Vermisstendatum:13.07.1943

    Todes-/Vermisstenort:Tatoi, bei Athen


    Hans-Georg von Taysen ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Uffz. Walter Siegmann - lt Volksbund Waldemar Siegmann,

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Hermann Richard Karl Kindler ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Helmut Dittrich ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Uffz. Otto Jäckel - nicht beim VB verzeichnet


    Burghard Wickert ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Wilhelm Bock ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Ernst-Ludwig Friedrich Wilhelm von Jenisch ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Horst von Reibnitz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 3 Platte 11


    Das wären zusammen 21 Tote, ein Überlebender. Bisschen viel für eine Ju 52?


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    > Uffz. Otto Jäckel - nicht beim VB verzeichnet

    weil er verletzt überlebt hat.

    Siehe mein Beitrag #5.


    Freundliche Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    Quote


    > Uffz. Otto Jäckel - nicht beim VB verzeichnet

    hatte ich gesehen, nur der Vollständigkeit halber habe ich ihn in die Liste aufgenommen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,

    das von IR empfohlende Buch über die 22. Infanteriedivision ist gegenwärtig für mich nicht erreichbar. Habe aber alle mir zur Verfügung stehenden Bücher über die Fallschirm- bzw. Luftlandetruppe zu Gemüte gezogen, leider kein Treffer(ich habe die falschen Bücher). Dabei ist mir aber noch ein Buch aufgefallen, wo es womöglich noch Hinweise auf diesen Absturz geben könnte. Es ist "Die Deutsche Fallschirmtruppe 1942-1945 Band 1: Einsätze auf Kriegsschauplätzen im Süden" von Hans Martin Stimpel. Leider habe ich auch dieses Buch nicht.

    Roland hat in Beitrag 6 noch einige vermutliche Insassen der Maschine genannt, darunter 3 der Ln.Kompanie des JG 27. Das war die Ausgangslage um eventuell in den Büchern übers JG 27, etwas über das Ereignis zu erfahren. In Buch von Ring/Girbig werden in der Verlustliste 4 Tote unter dem 13.7.43 genannt. Zu den von Roland genannten kommt noch Funker Helmut Singewald hinzu. Zur Todesursache ist Absturz Tatoi vermerkt, Text dazu gibt es nicht.

    Im Buch "Messerschmitt Bf 109 im Einsatz bei Stab und I./Jagdgeschwader 27" von Prien, Rodeike und Stemmer sind auf Seite 528 die selben 4 Namen zufinden, nur die Funker sind dort Flieger und Kellermann heißt dort Kellerbach.

    Das mit den vielen Fluggästen ist merkwürdig, hatte die Maschine einen Lastensegler im Schlepp? Einfach ist jedenfalls anders!

    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe


    In der Gräberkartei zu Singewald steht


    Name Helmut Singewald

    Rang Feldwebel

    Geburtsdatum 2. Apr 1924

    Geburtsort Woldegk Stargard

    Militärische Einheit Lu Komp Jagdgeschr 27

    Sterbedatum 13. Jul 1943

    Sterbeort Taloi B Athen


    Absturz Unfall


    Gruß Stefan

    Files

    • Unfall.jpg

      (90.63 kB, downloaded 11 times, last: )

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo Stefan, liebe Mitforisten,


    für Helmut Singewald (Beitrag #13) steht auf der Grabkarte unter Dienstgrad: Fu. - also Funker

    Die automatische Worterkennung in Ancestry hat das ebenfalls falsch gelesen und daraus ein "Fw" gemacht.

    Liest Du die Gräberkarten auch - oder übernimmst Du unbesehen den indizierten Schrott der Mormonen?


    Jetzt sind es schon 22 potentielle Insassen.

    Ich gebe zu Bedenken, dass es für jedes Flugzeug eine Zulassung für die Maximalzahl der Insassen gibt - genau wie für Straßenfahrzeuge (PKW, Busse).

    Das gilt heute - und war bei der Luftwaffe nicht anders.

    Es mag vorkommen, dass man als Flugzeugführer (und Cheffe - egal welche Dienstgrade da gerne mitfliegen möchten!) da mal eine Ausnahme macht und es auf die eigene Kappe nimmt - ich denke da an die Evakuierungsflüge aus dem Kessel Stalingrad oder ähnliche Gegebenheiten.

    Aber im Normalfall wohl eher nicht. Gerade bei Militärs hält man sich besser in die Vorschriften, wenn man seine Fluglizenz behalten will und nicht als Infanterist enden möchte.

    Also - 22 sind für eine Ju 52 wohl deutlich zu viel. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die einander auf dem Schoß gesessen sind (was auch verboten wäre - dafür sind die Gurte nicht gemacht - und freifliegende Passagiere im "Ballastraum" in Turbulenzen sind für die Flugsicherheit auch nicht unbedingt zuträglich).


    Auffällig ist auch die Ansammlung der Namen mit "von und zu" unter den Offizieren der Pz.Aufkl.Abt. 122 und 22. Da hat wohl der Herr Major Taysen einen Club "verarmter Deutscher Landadel" gegründet bzw. um sich versammelt. Ich lächle in mich hinein ... alte Kavallerie halt.


    Viele Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo,

    könnte es einen Angriff auf einen Flughafen gegeben haben, bei der die JU 52 beim Start erwischt wurde? Die anderen Gefallenen könnten eventuell am Boden des Flughafens getötet worden sein, durch Bomben oder Teifflieger-Beschuß?

    Nur so eine Idee...

    Gruß,

    JR

  • Hallo JR,


    bei allen steht in der Gräberkartei "A Unfall".

    Ich denke, d. h. Absturz Unfall o. Aufschlag Unfall.

    Ist die Maschine direkt über dem Flugplatz abgestürzt, dann könnten die "Überzähligen" zum Bodenpersonal gehört haben.

    Eventuell ein Gebäude getroffen o. ä.

    Ist der Sterbeort von Nikolaus Dany der Absturzort, dann dürften wohl tatsächlich alle darin gewesen sein.


    @ Uwe: Ist dir bekannt, welchen Flugauftrag die Maschine hatte?


    Kam sie von Kreta, könnte der dortige Urlauberstau vielleicht doch zu dieser Überladung geführt haben.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • @ Uwe: Ist dir bekannt, welchen Flugauftrag die Maschine hatte?

    Guten Tag Roland,

    Uwe .... wer ist da jetzt gemeint?

    Ich unterschreibe hier im FdW immer mit "Uwe K." (K. ist die Initiale meines Familiennamens) weil eine Reihe von MItforisten den gleichen Vornamen haben, u.a. der Themeninitiator.

    Schöne Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe K.,


    du warst gemeint, da du bereits im Thread aktiv bist.


    GRuß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.