SS-Obersturmbannführer Spaarmann, Erich, Trautenau

  • Hallo zusammen,

    bei familienbiografischen Recherchen bin ich der Tageszeitung Trautenauer Tagblatt auf einen Bericht gestoßen, der von einer Standarte Niederschlesien bzw. Trautenau als vermutliche Vorläufer der 95. SS-Standarte handelt, als deren erster Führer der spätere SS-Standartenführer Erich Sparmann gilt. (s. Anlagen).

    Anlass seiner Ernennung war der ersten Auftritt des Reichsführers-SS im Riesengebirge:

    Sieg-Heil auf Adolf Hitler“, „… erst langsam verebbte der Jubel und die Begeisterung; die Nationalhymne beschloß die Feierstunde. Als Reichsführer Himmler seinen Wagen bestieg, brandete von neuem der Jubel auf. Der ganze Adolf-Hitler-Platz voll von Menschen, die winken und rufen, über denen eine freudige Stimmung liegt, wie sie immer wieder bei uns zu beobachten ist. Der Reichsführer kann zufrieden sein. Er hat sich die Herzen der Trautenauer und all jener, die aus der Umgebung in die Stadt gekommen sind, im Sturm erobert. Wer möchte das bezweifeln angesichts dieser frohbewegten Menge, die immer ruft und winkt und ruft, bis der Wagen des Reichsführers und die seiner Begleitung den Blicken entschwunden sind.“ (TT, 6.11.1938, Nr. 235, S. 1).

    Kurz bevor der oberste SS-Führer Trautenau verließ, hatte er noch zwei für ihn hinsichtlich der nationalsozialistischen Aufbauarbeit äußerst wichtige Personen persönlich befördert. Als ersten den Abgeordneten Dr. Adolf Kellner zum SS-Sturmbannführer und mit "... der Führung der SS-Standarte Trautenau wurde der SS-Obersturmbannführer Sparmann betraut." (TT, Nr. 235, 6.11.1938, S. 3).


    Ein halbes Jahr später heißt es in derselben Zeitung - inzwischen zur Rundschau vk IMG_20181113_110413.jpg1938 0311 S. 1 vk.jpgumbenannt -, unter der Überschrift: „Regierungspräsident Oberführer der SS, Hans Krebs, im Landkreis Trautenau. Überall herzlich begrüßt und willkommen geheißen“ über den Verlauf des Besuchs von des hohen Gastes." [Im Text:] „Trautenau. […] Kreisleiter Hofhansel und Landrat Sölter waren ihm bis an die Kreisgrenze entgegengefahren und geleiteten ihn dann durch die festlich geschmückten Ortschaften nach Trautenau. Im leuchtenden Rot der Hakenkreuzfahnen prangte der Adolf-Hitler-Platz, wo ein Ehrensturm der Schutzstaffel stand und die Schüler und Schülerinnen der Schulen Aufstellung genommen hatten. Der Führer der 95. SS-Standarte, SS-Obersturmbannführer Spaarmann, empfing den Regierungspräsidenten und geleitete ihn auch auf der Fahrt durch den Ostsudetengau.“ Rundschau, 2.6.1939, S. 4.


    Weiß jemand vielleicht, welche Schreibweise des SS-Obersturmbannführers die richtige ist? Erich Sparmann oder Erich Spaarmann? Geb.-Datum ist *19.07.1907. Weiß jemand das Sterbedatum?


    Vielen Dank im Voraus!


    Grüße

    Wolfgang

  • Hallo Frank,


    das ging ja super schnell und eindeutig!

    Vielen Dank, auch für die Grafik.


    Grüße

    Wolfgang

  • Guten Abend zusammen,

    Wolfgang,


    ich habe Spaarmann, auch so geschrieben, im Standartenpost zur 95.SS-Standarte.

    Leider ist dieser Standartenpost noch sehr, sehr ausbaufähig, einfach der Aktenlage geschuldet.


    SS-Nummer 1752, schon in der Anfangszeit dabei, dieser "Kämpfer", ein Mann der ersten Stunde.


    So,

    eine Frage erlaube ich mir,

    warum hängst du deine Frage an den Abschnittpost zum SS-Abschnitt XXXVII an?

    Null Erkenntnisgewinn für den Abschnittpost,

    von daher bitte ich einen Moderator um Abtrennung der letzten Posts.

    Sub könnte bleiben, "SS-Obersturmbannführer Spaarmann, Erich, Trautenau".


    Nicht vergessen, c+p geht bei neuen Threadüberschriften nicht, hübsch händisch eintragen.8)


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    mit a oder aa ist offenbar nicht so einfach zu klären, sein Vater Louis ('25.11.1876) schrieb sich mit einem a. Generell waren in Halle und Umgebung die Schreibweisen Spaarmann, Sparmann und Spahrmann zu finden.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    beim Bundesarchiv ist er in sechs Bestandseinträgen ebenfalls in der Schreibweise als Spaarmann verzeichnet, nachfolgend zwei Auszüge:

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    R 9361-III/557327

    Spaarmann, Erich

    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der SS und SA

    Geburtsdatum: 19.7.1907

    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: VBS 286 / 6400043393

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    BS 1013 (NS 34)/ZM 1532 A. 01-04

    Spaarmann, Erich

    Bestandsbezeichnung: NS 34

    Bemerkung: kein Geburtsdatum ermittelbar

    Bemerkung: SS-Oberabschnitt Südost

    Unterlagenart: Sachakte

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Thilo,


    das ist ähnlich wie bei unserem Familiennamen, Opa ist in offiziellen Dokumenten (Wehrpass zB) mit Doppel-L vermerkt, unterschrieb aber selbst diesen nur mit einem einfachen L. Seine Erklärung: der Pastor hätte erstmalig auf der Heiratsurkunde versehentlich das Doppel-L vermerkt, ab da hat es seinen Weg durch die Ämter gemacht.


    Gruß Tilo

    Ehre die Toten

  • Hallo Tilo,


    das gleiche Problem gibt es heute oft mit ausländischen Namen, irgendwer vertauscht irgendwann mal Vor- und Nachnamen, das ergibt einen Rattenschwanz quer durch die Ämter.


    Nochmal was zu Erich Spa(a)rmann:


    Spaarmann, Erich, 19.7.07 Passendorf/Merseburg, V. Bauunternehmer (1909 verstoren), ev./ggl., Maurergeselle (häufiger Ortswechsel), 25-26 b. Reichswehr in München, 26-29 Schloßverwalter, dann kurze Zeit als Kaufm. tätig. Sommer 30 ein Landheim für Hamburger HJ gebaut, als Atamane in der Landwi. gearbeitet;31 Kanzleiangest. b. Rechtsanwalt Dr. Holzer, 33 Aushilfsstelle beim Ärztebund Rosenheim. – Erst kommunist. Jugend, 1922 Jungnationaler Bund, Bekanntschaft mit Rasseforscher Otto Hauser, 25/26 Reichswehr, Feldmeister in der Großdt.Jungmannschaft (Tannenbergbund), 26-28 Freikorps Damm, SA + NSDAP 27Ortsgr. Bruckmühl (27/28 Ortsgr.lt. Dörzbach/Wttg.), hat Günther +Baur/Fi/Lenz gelesen; SS 29, 31 erster SS-Mann in Rosenheim, dort Sturm aufgebaut, 7.33 UStuf., seit Herbst 32 Mitarb. d. RuSHA; 3.33 Mitarb. des RuSA3+2/I/34, 18.1.33 f. I/34. [ZB 6766], F. d. 3. Sturms I/34. Sta. (8.33), nach Kirchenaustritt 6.34 Dt. Glaubensbewegung; seit 4.33 SD-UAlt.; 7.33 UStuf., 4.34-4.36 Rasseref. Südwest, 11.34 OStuf., Rasseref. OA Nordwest, 5.36 Rasseref.Mitte (1936/37, Schulungskörper neu aufgebaut), 9.36 OStubaf., SL (37), 38Stabsf. d. Abschnitts IX (Würzburg), 38 RuSHA, EP (Heinemann); Sept.-Nov. 39zum Selbstschutzführer Westpreußen kommandiert (Selbstschutzführer in Bromberg); in dieser Eigenschaft persönl. an Massakern beteiligt [Heinemann 210];11.39 SS-T-Rekr.Stand. Dachau (SL: SSO Buchegger) (11.39 mit Aufbau der Sturmbanne in Lodz + Warschau beauftragt), 11.41 OStubaf. i. StabshauptamtRKFDV, Lt. d. Ansiedlungsstabes [Heinemann: Frühj. 40-Frühj. 42], Lt. d. Ansiedlungsstabes b. HSSPF Warthe in Litzmannstadt (1941); Waffen-SS: 9.-10.42SS-T-Division Besetzung Frankreich, 1.1.-31.3.43 Div. Wiking; 43 KRFA, 1944Staf. + Chef Amt DI (Zentralamt K.L.) im WVHA [Mehner 84] (?) = Staf. u. StabsführerAmtsgr. D im SS-HA [> SSO Dambach]; 11.43 SS-HA Fachgruppe Ergänzung(Stabsführer der Amtsgr. D), 1.44 UStuf. d. R., 4.44 Staf. (F) d. Waffen-SS,dienstl. Wohnsitz Litzmannstadt, 9.44 SS-HA, 11.44 Staf. (Stabsf. Amtsgr. D SSHA, 10.44: NS 31/42). – Abhandlung 1933 „Warum treiben wir Rassenkunde?“(4 S.) [SSO, RS]. Gelesen: Otto Hauser, H. F.K. Günther, Baur-Fi-Lenz


    aus: Harten, Hans-Christian: Weltanschauliche Schulung der SS und der Polizei imNationalsozialismus:Zusammenstellung personenbezogener Daten, 2017.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Johann Heinrich.


    Quote


    paar digitalisierte Dokumente zu Erich Spaarmann


    ....auch hier wieder typische Aussagen dieser Zeit: kann mich nicht erinnern / war nicht mein Zuständigkeitsbereich / habe ich nur vertretungsweise unterschrieben ohne zu wissen worum es eigentlich geht / war nur rein formal verantwortlich in Wirklichkeit war es jemand anders/ ich glaube nicht usw.



    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag zusammen,


    Thilo,

    vielen Dank für deinen Beitrag.


    Ein Mann der ersten Stunde, Karriereleiter bis zum Schluß erklommen,

    will aber nie dabei gewesen sein.


    Letzte Frage:

    Himmler, Hitler, bekannt?

    Nee, noch nie gehört.


    Nach dem Krieg setzte ein kollektiver Erinnerungsverlust solcher Leute ein,

    schon erstaunlich, wie man viele Jahre seines Lebens einfach ausblenden konnte,

    als hätte es diesen Zeitraum nie gegeben.


    Wir alle wissen, dass die Nürnberger Prozesse nicht das gebracht haben was sie sollten.

    Zu viele Täter blieben ungestraft, die Maschen des Siebs waren einfach zu groß.

    Und bei der Menge an Tätern, wäre eine komplette Aufklärung überhaupt möglich gewesen?

    Wenn man weiter gemacht hätte?


    Ich weiß es nicht, vermutlich nicht, es waren einfach zu viele, die hinterher nichts mehr wussten.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!