Lazarett/General Mil. Hospital Geesthacht

  • Guten Morgen zusammen


    am 07.07.1945 starb mein Opa Alfred Ahrend aus Bad Harzburg im Gen.Mil.Hospital Geesthacht. Leider ist weder bekannt, welche Verwundung er hatte, noch, wo er begraben wurde.... Die Unterlagen scheinen vor, während oder nach dem Einmarsch der Amerikaner verschwunden zu sein. Kennt sich da Jemand aus. Leider weiß ich auch nicht in welcher Division usw. mein Opa beheimatet war. (auf jeden Fall im Heer)


    LG


    Krodo

  • Hallo Krodo


    Willkommen im Forum


    Beim Volksbund ist dein Opa leider nicht geführt.

    Dein Opa ist in der britischen Besatzungszone gestorben!

    Hast du eine Anfrage bei der ehemaligen WAST gestellt?

    https://www.bundesarchiv.de/DE…221-integration-wast.html

    Dauert leider kostet nicht die Welt, bringt meist eine Menge Informationen.

    Hast du noch weitere Infos oder Feldpostbriefe?


    Gruß Arnd

  • Hallo Krodo,


    vielleicht fragst Du mal bei der Kirchengemeinde in Geesthacht an, ob dort zum Sterbefall etwas in den Kirchenbüchern eingetragen ist:

    Ev.-luth. Kirchengemeinde Geesthacht
    Kirchenstieg 1, 21502 Geesthacht
    +4941522208
    gemeinde@kirche-geesthacht.de


    Und vielleicht auch eine Anfrage beim Standesamt der Stadt:

    https://geesthacht.de/Rathaus/….381&text=&alpha=&sfort=1


    Gruß aus dem Norden

    Achim

    In Memoriam: Richard Möller *06.06.1907 MIA 16.01.1945 und Wolfgang Möller *04.02.1936 +11.05.2012

  • Hallo,

    das Standesamt ist grundsätzlich eine gute Idee, die Sterberegister von 1945 werden aber bereits vom Standesamt ans zuständige Archiv abgegeben worden sein, also sollten sie im Stadtarchiv liegen.

    Gruß,

    JR

  • Hallo Krodo,


    das Lazarett in Geesthacht war zu dieser Zeit die heutige Jugendherberge (der Klinkerbau, siehe Google).


    Da ich alle Namen der gefallenen Soldaten vorliegen habe, die auch in Geesthacht bestattet wurden,

    schaue ich heute nach.


    Gruß

    Dieter

  • Gen.Mil.Hospital Geesthacht. ... Einmarsch der Amerikaner ...

    Hallo,


    sowohl der Ort, der Zeitpunkt, als auch die Bezeichnung lassen darauf schließen, dass dein Großvater in einem Wehrmachtslazarett verstorben ist, das unter BRITISCHER Besatzungsverwaltung stand und nahtlos weitergeführt wurde. Zu expliziten Personalunteralgen aus Lazaretten ist die Quellenlage eher schwierig, generelle Informationen zu Lazaretten unter Besatzung finden sich manchmal in den größeren Zusammenhängen in Landes- oder Bundesarchiven.

    Generell solltest du vielleicht erstmal den bekannten Weg zur WASt gehen um einige Personalinformationen zu erhalten.


    Grundsätzlich hatten sich Reservelazarette (falls es denn eines war wo dein Großvater verstorben ist) um die Beerdigung der dort Verstorbenen zu kümmern. Hinsichtlich der Meldung an die Standesämter gab es zumindest vor/bis 1945 unterschiedliche Handlungspraxen. Nach Mai 1945 könnte dies natürlich durchaus so gewesen sein.


    Beste Grüße


    OB

  • Hallo Krodo und Mitleser,


    Alfred Ahrend ist in Geesthacht nicht begraben worden.

    Da neben dem dt.Lazarett (Jugendherberge) offensichtlich noch die Briten ein Hospital in Geesthacht

    hatten, könnte es in der ehem. Lungenheilstätte "Edmundstal" gewesen sein. Diese Heilstätte bestand

    aus mehreren Gebäuden.

    Wenn er in Geesthacht verstorben ist, aber nicht auf den örtlichen Friedhöfen begraben wurde,

    kann hier nur das Standesamt Geesthacht entsprechende Auskunft erteilen.


    Lazarett.45-Geesthacht.jpgLungenheilstätte=Lazarett..jpg

    Gruß

    Dieter

  • ... am 07.07.1945 starb mein Opa Alfred Ahrend aus Bad Harzburg im Gen.Mil.Hospital Geesthacht ...

    Hallo,


    aus welcher Quelle stammen denn diese Informationen und liegen Dir zu dem gesuchten Alfred Ahrens bereits eine Auskunft zu seinem militärischen Werdegang und Verbleib aus dem Bundesarchiv/Abt. PA und eine Sterbeurkunde oder Abschrift aus dem Sterberegister des Standesamtes seines letzten Wohnortes vor? Ist Dir das Geburtsdatum Deines Großvaters nicht bekannt?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Johann Heinrich,


    als dort 1947 geborener sind die Verbindungen nach Geesthacht nie abgebrochen. Das in Düneberg gebaute

    Krankenhaus war kein Lazarett, Soldaten könnten dort trotzdem behandelt worden sein.

    Nach dem Neubau eines Krankenhauses wurde das alte für die nächsten Jahrzehnte Arbeitsamt.


    Noch ein Hinweis. In dem Buch von André Feit und Dieter Bechthold "Die letzte Front" wird u.a. davon berichtet,

    das gefallene Marinesoldaten aus Börnsen (nahe der Stadtgrenze zu Hamburg) nach LAUENBURG umgebettet

    wurden.

    Hierzu: Geesthacht hatte zu der Zeit nur einen kleineren Stadtfriedhof, der heutige "Waldfriedhof" wurde erst

    1945 angelegt.


    Somit ist eine Grablage in Lauenburg nicht ausgeschlossen.


    Gruß

    Dieter


    Ps. Das erwähnte Buch beschreibt den Elbübergang der Engländer und den Vostoß bis Lübeck, sehr empfehlens-

    wert.

  • Hallo,


    aus welcher Quelle stammen denn diese Informationen und liegen Dir zu dem gesuchten Alfred Ahrens bereits eine Auskunft zu seinem militärischen Werdegang und Verbleib aus dem Bundesarchiv/Abt. PA und eine Sterbeurkunde oder Abschrift aus dem Sterberegister des Standesamtes seines letzten Wohnortes vor? Ist Dir das Geburtsdatum Deines Großvaters nicht bekannt?


    Gruß, J.H.

  • Ich habe den Brief des Lazarettpfarrers von meiner Mutter bekommen, der ursprünglich an meine Oma gerichtet war. Leider liegt mir nichts weiter vor, und keiner weiß, was danach mit seinem Leichnam passierte, ob er nach Bad Harzburg (Wohnort) überführt wurde, oder ob er in Geesthacht begraben wurde.

    Mein Opa wurde am 26.11.1907 wahrscheinlich in Stapelburg(heute Sachsen-Anh.) geboren.


    Wir als Familie würden uns freuen, zu wissen, was damals passierte....Welche Art der Verwundung, wo es passierte, und wo er heute liegt.


    Liebe Grüße


    Krodo


  • Ich danke dir, für die Infos, das ist supernett......das wusste ich z.B. alles so gar nicht

    Liebe Grüße


    Krodo

  • Ich habe gerade alles fertig gemacht für das Bundesarchiv....:)

    Vielen Dank für den Hinweis.....

    Liebe Grüße


    Krodo

  • Lieber Dieter,

    hab vielen Dank für deine Mühe, das hilft schon super weiter.....ich werde Anfang der Woche direkt beim Standesamt in Geesthacht anfragen, Zumindest hab ich schon einmal anhand der Bilder eine Vorstellung.


    Vielen Dank


    Krodo

  • Ich danke dir, für die Infos, das ist supernett......das wusste ich z.B. alles so gar nicht

    Liebe Grüße


    Krodo

    Hallo Krodo


    Das mit der britischen Besatzungszone habe ich geschrieben weil im Eingangsthread steht das die Unterlagen eventuell beim Einmarsch der Amerikaner verschwunden sind!

    In Geesthacht sind sie nicht gewesen, da ist die britische Armee eingezogen!


    Gruß Arnd

  • ... und keiner weiß, was danach mit seinem Leichnam passierte, ob er nach Bad Harzburg (Wohnort) überführt wurde, oder ob er in Geesthacht begraben wurde ..

    Hallo,


    was sagt den der Volksbund zu einer möglichen Grablage, ist dort in der Abteilung Gräbernachweis in Kassel von Seiten der Angehörigen schon mal ein Antrag auf Grabnachforschung gestellt worden? Ist der Name des genannten Lazarettpfarrers bekannt und in dieser Richtung schon mal recherchiert worden?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Ich habe das Standesamt Geesthacht angeschrieben, und das Amt sagt, es gäbe darüber keine Möglichkeit, und meldet sich nächste Woch noch einmal....

  • Hallo Krodo,


    sollte die Auskunft des Standesamtes Geesthacht kein Ergebnis bringen, versuche es mit Lauenburg.


    Gruß

    Dieter