Lexikon der Wehrmacht und Wikipedia

  • Hallo uwys,


    na, reg Dich mal ab. Wenn auf der Seite hier behauptet wird "17. PD: Kiew, Smolensk" usw., dann muß zuerst mal nicht ich als Leser "nachweisen", wo die wirklich war. Mich interessiert zuerst mal, woher LDW genau diese Informationen hat (wär erwartbar: mit Literaturangabe und Seitenzahl). Dass hier im LDW alles "inhaltlich korrekt" sei, im Gegensatz zu wikipedia usw., ist erstmal eine steile Behauptung. Man muß aber auch differenzieren. Ich find die reinen Einheits / Verbandsseiten (das ist einer der ältesten Datenbestände) noch am zuverlässigsten, auch wenn man sich, wie gesagt, bessere Fundstellenangaben zu den einzelnen Artikeln wünschte.


    "dass es zu grossen Teilen

    auf dem Tessin basiert ist und dass das nicht auf jeder Seite angegeben werden muss."


    Doch, das erwartete man !


    Und nein, "Divisionsschicksale" mit seinen Karten ist diesbezüglich wirklich informativer als die gewiss gutgemeinten, aber kaum nutzbaren Lagekarten, die man neuerdings bei den Artikeln zu Divisionen findet.


    Ja, eben. "Mühevolle Kleinarbeit", "zigtausend Details", da wärs doch interessant, geleistet durch wen und woher das Ganze !


    Darauf gehst Du nicht ein - da drückst Du dich um eine Antwort !


    Nun gut, die Verbands-Seiten. Lassen wir die mal so stehn.


    Ich hab konkret zwei Beispiele genannt, die später dazukamen. Speziell die Biographien und die "Garnisonen". Doch sehr diffus das alles und auch keine richtige Systematik erkennbar. Was z. B. in Fettdruck an "Kasernen in München" genannt wird (hab ich angesprochen), ist hanebüchen.


    Auch zu dem Text betr. Bewährungseinheiten kein Wort von Dir. Wer hat sich bitte diesen Riemen geleistet ?


    Schönen Tag noch

    ehren69

  • Hallo,

    ich bleib dabei du bist nur hier um zu provozieren.

    Wenn das LdW so schlecht ist, warum bist du dann hier?

    Geh zu Wiki die sind viel besser und gut ist.

    Wenn ich eine Seite schlecht finde dann treib ich mich nicht dort rum

    und mach alles schlecht.


    Die von dir aufgeführten Beiträge sind also falsch bzw. schlecht geschrieben?

    Wo genau liegen die Fehler?

    Alles falsch?

    Teilweise Falsch?


    Das hier ist keine Diplom- oder Doktorarbeit wo jeder Satz mit Quellenangabe belegt werden muss.


    servus

    uwys

    Keine Macht den doofen!

  • Hallo zusammen.


    ehren69 :

    Wie wäre es wenn du deine eigene Infoseite zur Wehrmacht erstellst. Da kannst du das ja dann alles umsetzen... Also nur so ein Vorschlag. Kritisieren ist ja einfach aber selber besser machen?


    Hmm Internet was war das gleich nochmal? Gab es da nicht das "Problem" das jeder alles rein stellen kann? Und dann gab es da auch noch das Problem das jeder auch noch alles finden kann...


    Was ich am Internet aber mit so das aller beste finde: Ich kann selbst entscheiden was ich mir anschaue und was nicht! Und dann kommt noch dazu (auch ein mega Ding am Internet) ich kann sogar noch entscheiden ob ich das glauben will oder nicht...

    Weil wie man im Schwäbischen schon sagt: "Gelogen ist es erst wenn es jemand anders glaubt".


    Ich finde das LdW und das FdW super! Für mich reichts...


    Bei jedem dem das nicht taugt (und ja manchmal gitb es sogar ne Tür im Internet) empfehle ich : klick aufs Kontrollzentrum oben rechts -> ganz unten Abmelden -> und das Problem ist erledigt. (evtl noch Browserverlauf löschen)


    In diesem Sinne...

    Grüßle Petzi

  • Hallo,


    als jemand, der sich bemüht, seine Beiträge mit Quellen- und Literaturangaben zu belegen, muss ich ich „ehren69“ insoweit recht geben, dass es im LdW doch eine Reihe von Beiträgen gibt, die tatsächlich minimalsten Ansprüchen in dieser Richtung nicht genügen – also ohne jede Belegangabe geschrieben sind. Die von ihm genannte Seite zu den Bewährungseinheiten


    http://www.lexikon-der-wehrmac…inheiten/Gliederung-R.htm

    ist ein solches Negativ-Beispiel.


    Zumindest die Angabe der wesentlichen Literatur dürfte bei solchen Seiten nicht das Problem sein, ich habe für die Bewährungseinheiten keine 10 Minuten gebraucht, um ein entsprechendes Verzeichnis zu erstellen.


    Literatur zu den Sonder- und Bewährungseinheiten:


    Absolon, Rudolf: Aufstellung von Sondereinheiten und Bewährungstruppen. In: Absolon, Rudolf: Die Wehrmacht im Dritten Reich. Band V: 1. September 1939 bis 18. Dezember 1941 (Schriften des Bundesarchivs, Bd. 16/V) Boppard 1988, S. 336 – 338.

    Absolon, Rudolf: Bewährungseinheiten der Waffen-SS, in: Absolon, Rudolf: Die Wehrmacht im Dritten Reich. Bd VI (Schriften des Bundesarchivs Bd. 16/VI), Boppard 1995, S. 165-168.

    Absolon, Rudolf : ie Sondereinheiten der früheren deutschen Wehrmacht (Straf-, Bewährungs- und Erziehungseinrichtungen), Kornelimünster 1952.


    Haase, Norbert / Paul, Gerhard Die anderen Soldaten. Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigerung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg, Frankfurt 1995.


    Klausch, Hans-Peter: Erziehungsmänner" und "Wehrunwürdige". Die Sonder- und Bewährungseinheiten der Wehrmacht. In: Haase / Paul (Hrsg.): Die anderen Soldaten. Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigerung und Fahnenflucht im 2. Weltkrieg. Frankfurt 1995, S. 70 ff.

    Klausch, Hans-Peter: Die Bewährungstruppe 500. Stellung und Funktion der Bewährungstruppe 500 im System von NS-Wehrrecht, NS-Militärjustiz und Wehrmachtstrafvollzug, Bremen 1995.

    Klausch, Hans-Peter: Die Geschichte der Bewährungsbataillone 999 unter besonderer Berücksichtigung des antifaschistischen Widerstandes, 2 Bände, Köln 1987.

    Klausch, Hans-Peter: Die 999er. Von der Brigade "Z" zur Afrika-Division 999: Die Bewährungsbataillone und ihr Anteil am antifaschistischen Widerstand, Frankfurt 1986.


    Messerschmidt, Manfred / Wüllner, Fritz: Die Wehrmachtsjustiz 1933 bis 1945, Paderborn 2005.


    o.V.: Bedingt würdig. Bewährungsbataillone 999, In: Spiegel 20/1988, S. 70 – 87.


    Oberkommando des Heeres: H.Dv. 39 / M.Dv. Nr. 821 / L.Dv. 73 - Die Sonderabteilungen der Wehrmacht, Berlin 1938.


    Seidler, Franz W.: Die Militärgerichtsbarkeit der Deutschen Wehrmacht 1939 -1945. Rechtsprechung und Strafvollzug, München 1991.


    Theis, Kerstin: Wehrmachtjustiz an der "Heimatfront" - die Militärgerichte des Ersatzheeres im Zweiten Weltkrieg (Studien zur Zeitgeschichte 91) Berlin 2016


    Wüllner, Fritz: Die NS-Militärjustiz und das Elend der Geschichtsschreibung. Ein grundlegender Forschungsbericht, Baden - Baden 1991.


    So eine Liste der verwendeten Literatur oder ggf. Quellen hat noch nichts mit „wissenschaftlichem“ Arbeiten zu tun, wo ich wirklich jede Stelle mit einem Beleg versehe, erlaubt aber dem geneigten Leser doch, entsprechend weiterzulesen, wenn Interesse vorhanden ist. Ich denke, der Mindeststandard der Angabe von verwendeter Literatur sollte zumindest eingehalten werden. Damit kann der normale Leser auch etwas anfangen, weil er sich diese Literatur in den meisten Fällen über Fernleihe usw. besorgen kann. Die Einsichtnahme in Originalquellen in den Archiven wird dagegen nur wenigen möglich sein.


    Grüße

    Jörg

  • Hallo Jörg,


    das es Defizite gibt ist bekannt und auch gar nicht das der Punkt. Für mich ist es das, >wie< hier eine wohlfeiles Bashing vom Zaun gebrochen wird,

    ohne das erkennbar ist was das soll, im Sinne einer konstruktiv Kritik die dann im besten Fall zu mehr führt.

    Gruss Dieter

  • Hallo nochmal,


    ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Das Lexikon ist keine wissenschaftliche Arbeit, das war es nie, und das war auch nie das Ziel.


    Jetzt kann man Beispiel um Beispiel nennen, welche Seite wo besser ist. Aber darum geht es doch gar nicht.


    10.000 Besucher am Tag finden hier anscheinend etwas, was sie interessiert. Und Millionen Besucher finden bei Wikipedia etwas, was sie interessiert.


    Mir macht die Arbeit und mein Projekt einfach Spaß. Punkt. Ob die Lagekarten bei den Divisionen nun interessant sind, oder nicht, egal. Ich finde sie gut, und fertig. Niemand ist ja gezwungen, sich das hier anzusehen.


    Ob man als Neuling gleich ein ganzes, über Jahre gewachsenes Projekt in Zweifel ziehen sollte, das bleibt jedem überlassen. Und auch die Wortwahl ist dahingestellt. Den "Riemen" zu den Bewährungseinheiten habe ich geschrieben. Was hier wer erwartet, interessiert mich nicht. Ich finde es gut so, wie es ist. Und wenn jemand lieber die Divisionsschicksale zur Hand nimmt, einverstanden. Kann doch jeder machen, wie er will.


    Von daher: Solche Diskussionen bringen nur Ärger und Frust. Wer mithelfen will, das Lexikon zu verbessern, ist gerne eingeladen. Ansonsten sind die endlosen Diskussionen bei Wikipedia ein erschreckendes Beispiel, wie man sich in unnötigen Beiträgen aufreiben kann. Braucht hier kein Mensch.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Moin,


    für mein Gefühl ist mit dem letzten Beitrag von Andreas auch ein hilfreiches "Schlusswort" in dieser in Teilen besserwisserisch und polemisch geführten Diskussion gefunden. Die geäußerte Kritik führt uns kein Stück weiter.


    Beste Grüße


    Horst

  • Hallo zusammen


    abschliessend zu dem Thema:


    Der TE (ehren69) will nur die Arbeit anderer kostenfrei abgreifen.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Hallo,


    http://www.lexikon-der-wehrmac…ster/B/BernuthJuliusv.htm


    Solche Beispiele wie hier findet man unzählige. Man wird gar nicht fertig ! Selbst wenn kein "wissenschaftlicher" Anspruch erhoben wird, würd mich mal interessieren, wer so was textet. Das fängt schon in der Einleitung an und ärgert auch "kostenlose Abgreifer" (?) mit minimaler Ahnung vom den Sachverhalt, gell, Uli:


    "trat am 10. August 1914 nach seiner Kadettenausbildung mit dem Charakter als Fähnrich in die Kaiserlichen Armee ein."


    Deutsche Sprache, schwere Sprache. Es stösst einem dann wieder mal die "Kaiserliche Armee" auf. Na gut, die gabs zwar eigentlich gar nicht. Aber wie soll man das "Nicht-Wissenschaftlern" erklären. Der Todesort, hundertprozentig eine Falschschreibweise, könnte auch gut aus wikipedia abgeschrieben sein. Höhö.


    Das Problem hier ist eher, dass man mit dem Korrigieren jederzeit und überall anfangen könnte, aber, schon aufgrund des schwerfälligen und nicht bis kaum respondierenden Korrekturmodus - über ein Forum - schon bald den Ansporn verliert (wie mir geraten wurde "meld halt nur, wenn Dir mehr als 1 Fehler auffällt" - ?)


    Schönen Abend,

    ehren69

  • Hallo zusammen,


    leider bringt dieses Thema Nichts!


    Ein überheblicher Themeneröffner

    macht es nicht notwendig weiter

    hier zu beurteilen.

    Solche Leute sind meistens "arm"

    dran.......:/;)

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Moin,


    Deine schlaumeierlichen Beiträge amüsieren mich. Du wirst in jeder Organisation und jedem Forum Zeitgenossen finden, die nörgelnd immer wieder gegen die Wand laufen. Und Du gehörst dazu, offensichtlich bereitet es Dir Freude - und das ist doch schon was.


    Beste Grüße von


    Horst, der sich nur dann ärgert, wenn es ihm Spaß macht

  • Moin Horst und Det,


    Ihr könnt aber auch nicht Euren, gewiss bescheidenen Qualitätsmassstab gleich zum Mass aller Dinge erheben.


    Zum Glück !


    Ebenfalls amüsiert,

    ehren69

  • Hallo zusammen,


    Quote

    .....gewiss bescheidenen Qualitätsmassstab gleich zum Mass aller Dinge erheben.


    und da ich hier das Maß alle Dinge bin ist das Thema hiermit zu !

    Gruss Dieter