Leicht OT: Die Bundeswehr übergibt ihre "letzte" Bell UH-1D am kommenden Mittwoch (23.06.) dem Hubschraubermuseum Bückeburg

  • Hallo allerseits,


    aus dem nahen Niederstetten erhielt ich heute die Mitteilung, daß der Termin für "den letzten Flug" einer Bell UH-1D der Bundeswehr steht: am kommenden Mittwoch wird das mit einer kunstvollen Sonderlackierung ( u.a. mit dem Motiv "winkende Personen".. ) versehene Exemplar mit dem taktischen Zeichen 73 + 08 vom Hubschraubertransportregiment 30 in Niederstetten seinen letzten Flug antreten: Ziel ist das Hubschraubermuseum in Bückeburg, wo die "Huey" künftig die Ausstellung bereichern wird. Eine genaue Flugroute und Uhrzeiten sind im Moment noch nicht "offiziell" bekannt, ich versuche sie mal nächste Woche noch nachzuliefern.


    In den letzten Wochen war die Maschine ja noch im Land unterwegs und verabschiedete sich von verschiedenen Standorten. Vor rund drei Wochen waren hier in der Nähe des Standortes noch vier Huey´s im Formationsflug auf einer Abschiedsrunde am Himmel zu sehen. Und zu hören! Uns erinnerte das an die vielen Jahre, wo mit diesem Flugmuster hier Tiefflug-Übungen in den engen Tälern oder Absetz-Übungen mit Außenlast durchgeführt wurden. Nun wird auch uns das vertraute Geräusch fehlen.


    Nach rund 50 Jahren keine "Huey" mehr am Himmel ? Eigentlich unvorstellbar...


    Mit etwas wehmütigem Gruß in die Runde

    MunaLena (*) und Uwe


    (Bei der Geburt landete direkt vor dem Kreissaal ein SAR-Hubschrauber.... ;-) )

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

    Edited once, last by MunaLisa ().

  • Guten Abend Uwe,


    ja, der Sound war schon eigenartig....

    Spitzname ,,Teppichklopfer"


    hatte mal das Vergnügen, ne ganze Woche mitzufliegen....


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Edited once, last by Eumex ().

  • Nabend.Wirklich schade,ein einmaliger Sound der Lüfte geht….Während meiner Dienstzeit 81-82 in Delmenhorst,Fw Lilienthal Kaserne( seit gestern in Delmetal- Kaserne umbenannt,man mag ja keine Namen aus der Nazizeit) hatten wir eine 4 Tage Durchschlageübung.Wir wurden auf der Großen Höhe auf dem Segelflugplatz mit 8!! Bells abgeholt.Ein einmaliges Bild,als sie angeflogen kamen. In jede Maschine 5 Kameraden und los ging’s Richtung Hameln.Wurden da in einem Waldstück rausgeschmissen und schauten wehmütig den Maschinen nach.Mussten jetzt in 4 Tagen und vorallem Nachts unter Gefechtsbedingungen zurück zur Kaserne laufen,immer gejagt von ,Jagdkommandos,… Alleine der Flug war Klasse,2 Maschinen nebeneinander in 4er Kette,ich saß in der 3ten.War sehr laut und der Flugtechniker? sagte uns gleich,wer kotzen muß,macht das in seinen Helm…Trotzallem ein toller Flug und ein schönes Erlebnis als W15er…

    Schönen Abend noch

    Wahrhaft,ihr Deutsche,ihr habt genug getan für die Unsterblichkeit... Winston Churchill

  • Hallo,


    die etwas Älteren kennen sicher noch den Spruch zum "Tepichklopfen": The sound of freedom,

    so zumindestens bei der Luftwaffe.


    Gruß

    Dieter

  • Nabend,

    war hier auch auf Abschiedsrunde. Mit Begleitung. Artikel hinter der Bezahlschranke, aber schönes Foto zu sehen:

    https://www.suedkurier.de/regi…etappe;art372474,10833815

    Grüße

    Uli

    *** Suche alles zum 22. SS-Panzergrenadier-Regiment (10. SS-Panzerdivision "Frundsberg") und R.A.D. 2/214 Oedt. Wer hat Informationen zum Schützen-Regiment 69 (1941)? Wer hat Informationen zur Flugzeugführerschule Crailsheim (1943-45)? Danke! ***

  • Hallo,

    auch die Transall verabschiedet sich dieses Jahr aus dem aktiven Dienst. Ich bin lieber aus der Nora als aus der Transall gesprungen, es war irgendwie rustikaler.

    Wurden da in einem Waldstück rausgeschmissen

    das kenn ich auch, aber uns schleppte ein H 21 laut keuchend im Schwarzwald auf die andere Seite Richtung westlich Oppenau, kaum über die Kuppe sackte die Banane auf der anderen Seite ins Tal und quälte sich dann wieder auf der anderen Seite den Berg hoch. Abgesetzt wurden wir auf einer Waldlichtung aus vier Meter Höhe, unsere sPzFst fiel frei durch. Die Piloten hatten sich geweigert zu landen.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo zusammen,


    ich stimme Uwe zu, mit dem Huey verbindet man viele Erinnerungen... Der Hubschrauberaußenlasten-Lehrgang beim LTH 10 wird mir immer in Erinnerung bleiben und der direkte "Kontakt" mit dem Luftfahrzeug.

    Die von Rainer angesprochene Transall fehlt uns hier auch, auch wenn im örtlichen Museum schon eine steht (die Nora auch) und letzte Woche eine Trall zu Besuch war... Am Tag der Bundeswehr 2018 beim LTG 62 konnte man im Formationsflug Airbus A400M, Transall C-160 und Noratlas sehen.


    Ich finde es schön, wenn einige militärische Gerätschaften vielen Menschen so positiv in Erinnerung bleiben (es gibt ja auch Negativbeispiele, wie den Starfighter).


    Grüße

    THWler

    Files

    • Formation.jpg

      (59.03 kB, downloaded 55 times, last: )

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

    Edited once, last by THWler ().

  • Hallo zusammen!


    Nachdem ich nun nach knapp vierzig Jahren heuer meine Uniform endgültig abgelegt habe - auch die WÜ´s haben jetzt ein Ende gefunden - gehen wieder ein paar Erinnerungen. Auch wenn die herumeierei mit der Bell manchmal meinen Magen gereizt hat, war es ein schönes Fliegen, vor allem wenn der Bordmixer die Türen mal offen gelassen hat. Schade.


    Gruß Stephan

    Suche alles zur Waffenschule des AOK 1

  • Hallo,

    das kenn ich auch, aber uns schleppte ein H 21 laut keuchend im Schwarzwald auf die andere Seite Richtung westlich Oppenau,


    manchmal meinen Magen gereizt hat

    anlässlich eines an sich schönen Fluges in einem moderneren Heli über den Schwarzwald hatte ich ein Erlebnis dergestalt,

    dass dieser immer die Hochspannungsleitungen über die Täler überspringen musste und anschließend sofort wieder auf Tiefe ging......eine Hüpferei!

    Militärs würden wahrscheinlich sagen " Konturenflug".


    Schon beim Start zu diesem Flug erlebte ich eine heikle Situation. Abgeholt wurde ich auf dem kleinen Heli - Landeplatz im damaligen US - Hospital in Bad Cannstatt. Daneben befand sich eine Baustelle, deren Erdhaufen mit Plastikplanen abgedeckt waren. Durch den Sog der Rotoren beim Start - wir waren schon einige Meter in der Luft - riss sich eine größere Plane los und flog wie in einem Aufzug nach oben, so dass wir Bedenken hatten, dass diese die Rotoren die Plane erfassten. Es ging gerade nochmal gut.


    Gruß Karl

  • Hallo Karl,


    Militärs würden wahrscheinlich sagen " Konturenflug".

    über Stromleitungen hüpfen ist kein Konturenflug. Konturenflug in Baumholder mit H 34: die Panzerstrasse unter Baumwipfelhöhe einschliesslich Kurven, im freien Gelände bei offener Tür so knapp 5 Meter über dem Boden. Es war eine schöne Übung(Lachender Bajazzo), besonders da es drei Tage Sonderurlaub für gute Leistung gab.

    1973 noch einmal in Wesendorf mit H 34, einige Kameraden sahen nach dem Flug etwas mitgenommen aus. Mitte Mai 1983 so etwas mit CH 53 zweimal, unter anderem im Sauerland. Dabei war auch Flug mit offener Heckklappe in zwei Meter Höhe über den Möhnesee.Und bei dem Flug brauchten einige eine Tüte, die gut gefüllt abgegeben wurden.. Seit meiner Zeit in der nicht unbedingt christlichen Seefahrt und Zeit in der 1.LLD bin ich immun gegen See- und Luftkrankheit.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Guten Morgen!


    Eine andere Sache mit Bell aus der Erinnerung.

    Somalia ´93 hat es ein Einheimischer geschafft, mit einer Steinschleuder oder Schlinge einer unserer niedrig fliegenden Bell´s ein Handteller großes Loch/Beschädigung im Hauptrotorblatt zu verschaffen. 100%iger Zufallstreffer. Man flog dann nicht mehr so tief.....War sowieso Sch.... wegen dem Staub.

    Neben dem Ziegelstein an den Schädel (Helm sei Dank!) am zweiten Tag meines dortigen Aufenthaltes ein weiteres Zeichen ihrer Dankbarkeit :cursing:. Aber nix passiert....


    Gruß Stephan

    Suche alles zur Waffenschule des AOK 1

  • ... das mit einer kunstvollen Sonderlackierung ( u.a. mit dem Motiv "winkende Personen".. ) versehene Exemplar mit dem taktischen Zeichen 73 + 08 vom Hubschraubertransportregiment 30 in Niederstetten seinen letzten Flug antreten ...

    Hallo,


    siehe dazu auch hier im Forum und weiterführend dort der Artikel in der Flugrevue: Deutsche Schnellboote - Eine Ära geht zu Ende...


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo zusammen,


    das erinnert mich an sechs Wochen Ausstellung "Unsere Luftwaffe", die ich als Feldjäger durch Schleswig-Holstein begleiten durfte. Da durften wir ab und zu mitfliegen, wenn's zum Tanken ging. An den Ausstellungstagen wurden unter den Besucher_innen Rundflüge verlost und auch meine Frau hatte mal das Glück mitfliegen zu dürfen ;-)

    Na ja, und dann war das in der damaligen Mauer- und Frontstadt Berlin (West) ja auch das Fluggerät der Amis schlechthin.

    Viele Grüße aus Berlin

    Svetlana