Lesehilfe und Erklärung erbeten - Auszug der Wast

  • Guten Tag!


    Nach über 1,5 Jahre habe ich vo nder Wast nun endlich eine Auskunft meines Opas und meines Großonkels erhalten. Leider kann ich die Dokumente kaum lesen.

    Von meiner Oma weiß ich, dass ihr Bruder kurz vor seinem 18.ten Geburtstag einrücken musste und dann auch schnell gefallen ist. Sein Verbleib ist unbekannt. Meine Ma ht den Verlust ihres Bruders nie verkraftet und auch nicht über ihn gesprochen. Hoffe somit, dass ich ein paar Infos über ihn bekommen kann.


    Maximilian war mein Großonkel

    Siegfried war mein Opa


    Vielen Dank für Eure Hilfe

  • grüß euch zusammen,


    Karte aus der zentralen Personenkartei Zu Großonkel Maximilian Daschitz:

    Erkennungsmarke: Kriegsmarine 26384/44

    Truppenteil: 6. Kompanie Grenadier-Regiment 96 = Feldpostnummer 19879 C - dazwischen: Grenadier Ersatzbataillon 4 (Kolberg)

    Eingegangene Meldungen:

    25.8.44 südlich Velki schwer verwundet Artillerie Geschoß Oberkiefer abgegeben Hauptverbandplatz (Urschriftliche Verlustliste 136 laufende Nummer 143)

    19.11.44 Putni vermisst laut Verlustmeldung Vordruck I laufende Nummer 968

    8.10.51 Registrierfall ....

    5. März 1958 Keine H. K. E. = Heimkehrererklärung

    8. März ? U. auf Anfrage des B M I Wien vom 12.2.68 Zl .... Vermisstenmeldung und Einheit mitgeteilt. Nachrichten über weiteren Verbleib bisher nicht eingegangen.


    Maximilian Daschitz wird beim DRK in den Verlustlisten unter obiger Feldpostnummer geführt:

    https://vbl.drk-suchdienst.online/Feldpostnummer/FPN.aspx

    Suche mit Band BG Seite 73

    Der Buchstabe P in der 3. Zeile in der VL besagt, dass Jemand aus Österreich den Eintrag in der Verlustliste veranlasste.


    Grenadier-Ersatzbataillon 4 im Lexikon:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…nfErsBat/InfErsBat4-R.htm

    Grenadierregiment 96 im Lexikon:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…enadieregimenter/GR96.htm


    Es wäre vermutlich besser, den Opa Siegfried Schulz in einem eigenen Thema zu behandeln.


    lg, Waltraud

  • Guten Abend Waltraud,


    Vielen Dank für die Übersetzung.

    Wie kann es denn sein, dass ein Verwundeter im Lazarett dann als vermisst gilt?

    Sehr traurig, dass so junge Männer in den Krieg geschickt wurden. Er hat nur 1 Monat im Krieg gedient, bevor er verwundet wurde.

  • grüß dich,


    hat dir denn das Bundesarchiv nichts weiter geschrieben?

    In obiger Karteikartei sind die Meldungen registriert, die von der Truppe oder Lazaretten usw. an die WASt gingen.

    Hier sind es einmal eine Meldung zu einer Verwundung, dann eine zum Vermisstsein. Das heißt nicht, dass er im Lazarett vermisst ging. Es ist aus der Karteikarte nicht ersichtlich, was zwischen August 44 und November 44 war, da keine weitere Meldung verzeichnet ist.

    Die Orte Velki und Putni befinden sich in Kurland sprich Litauen und Lettland. Du solltest versuchen, dich in das Thema Kurlandschlachten einzulesen, um zu sehen, was der Krieg dort den Soldaten abverlangte.

    Und leider passierte es im letzten Kriegsjahr sehr oft, dass Meldungen von der Truppe usw. nicht mehr bei der WASt angelangten.


    lg, Waltraud

  • Liebe Waltraud!


    Ich hab nur diese Dateianhänge erhalten und eine Info, in welcher Verwendung er war.


    6. Kompanie Infanterie-Regiment 96 gemeldet:

    1944


    Bundesarchivsignatur:

    B 563/72793


     1. Kompanie Feld-Ersatz-Bataillon 126 gemeldet:

    1944


    Bundesarchivsignatur:

    B 563/13921


    Sonst habe ich leider nichts vom Bundesarchiv erhalten.


    Vielen Dank

    Grüße Melanie

  • grüß dich Melanie,


    ja leider wenig Infos. Man kann nicht erkennen, wann genau der Großonkel eingezogen wurde und wann er in welcher Ersatzeinheit war.

    Hier noch der link zum Feldersatzbataillon 126:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…taillone/IDGliederung.htm

    Übereinstimmung besteht bei den Institutionen WASt und DRK-Suchdienst bezüglich der Einheit GR 96, als der Großonkel vermisst wurde. die Angaben beim DRK beruhen in der Regel auf den Angaben der Angehörigen, wann diese die letzte Nachricht des Soldaten erhielten.

    Das GR 96 war hier auch im Forum schon mal Thema:

    9. Kp Grenadier Regiment 96 - Infos / Hinweise gesucht

    Das alles trägt nicht zur Klärung des Schicksals des Großonkels bei, wie auch die Institutionen keine Klärung schafften.

    Gab es Hinweise auf eine Kriegsgefangenschaft? Wurde beim DRK deswegen mal nachgefragt?

    Ansonsten kann man sich nur einen Überblick verschaffen, was im November 1944 in Kurland passierte.

    Viele Soldaten fielen im Kampfgeschehen, ohne dass es ein Kamerad bemerkte, und die Gefallenen konnten auch nicht immer geborgen werden. In der Familie meines Mannes haben wir mehrere solche Vermisste. Und nur durch Glück kommt man näher an das Geschehen heran:

    14.Panzer-Division. Panzer-Aufklärungs-Abt.14 Heimkehrerbericht von Joachim Klann

    Ich bin froh, dass dieser Bericht hier im Forum landete - das genannte Buch ist zu dem Geschehen auf einer ganz anderen Ebene.

    Hast du noch Fragen?


    bis dann, lg, Waltraud