Frage zu meinem Großvater

  • Hallo zusammen,

    ich habe eine ähnliche Frage, kann aber noch keine Anfrage beim Bundesarchiv starten, da mein Vater damit einverstanden sein müsste. Ich will ihn aber damit nicht quälen.
    Ich habe im Nachlass meines Großvaters ein Foto gefunden, das ihn zusammen mit drei weiteren Soldaten zeigt (zwei davon haben erkennbar das SS-Zeichen am Revers, bei meinem Opa kann man das wegen der Perspektive nicht erkennen). Auf der Rückseite ist vermerkt: 1943 (handschriftlich), dazu der Stempel des Fotografen W. Huffert, Arolsen (Waldeck) Ruf 250.

    Ich bin völlig verwundert, weil in unserer Familie immer nur die Rede davon gewesen war, dass mein Opa als "einfacher" Soldat in Frankreich war. Von Arolsen in Hessen war nie die Rede. Und nachdem, was ich gelesen habe, war das offenbar ein Hauptquartier der SS und zudem auch noch ein Außenlager des KZ Buchenwald. Nun frage ich mich, ob mein Opa auch bei der SS war oder ob dort auch ganz "normale" Soldaten stationiert waren. In jedem Fall muss er etwas von den KZs mitbekommen haben, da sie ja direkt vor seinen Augen errichtet wurden. Können Sie mir dazu Infos geben? Im Anhang das Foto meines Opas (er steht 20210526_195907 (640x632).jpg20210526_195907 (640x632).jpgganz rechts).


    Danke und Viele Grüße

  • Hallo Claudia,


    zu deiner Frage kann ich dir leider nicht weiter helfen. Aber du kannst auch als Enkeltochter eine Anfrage beim Bundesarchiv stellen, eine Eiverständnisserklärung deines Vaters wird da nicht verlangt. Haben wir vor kurzem auch gemacht und Auskunft erhalten.


    Grüße

    Stephan

  • Guten Abend Claudia,


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !


    hier die Einheiten in Arolsen,

    http://www.lexikon-der-wehrmac…s09/KasernenArolsen-R.htm

    war auch schon Thema hier,

    Standort Arolsen

    und

    Fotos von damals...SS-Kaserne in Bad Arolsen 1943


    Das Foto zeigt Rekruten der Waffen-SS !


    Hier der Link zum Bundesarchiv,

    https://www.bundesarchiv.de/DE…terlagen-persbezogen.html


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    P.S. Ein eigener Beitrag wäre besser gewesen, eventuell ist ein Moderator so hilfreich...

  • Hallo Zusammen,


    habe mal eine Frage bzgl des Bildes mit den SS Rekruten. Warum tragen sie Blumen oberhalb der Brusttasche? Kenne das eigentlich nur so von Hochzeitsfotos in Uniform.


    Danke und Gruß

    Dominik

  • Hallo!

    Herzlichen Dank für die Infos, Eumex!

    ... ich trenne deine Frage hier ab und eröffne ein eigenen, neuen Thread, weil es für den Ersteller des Threads sowie alle anderen etwas unübersichtlich wird, wenn auf Frage A oder B mal geantwortet wird.


    Weiterhin achte bitte auf die Grußformen, danke!


    P.S. Ein eigener Beitrag wäre besser gewesen, eventuell ist ein Moderator so hilfreich...

    ... gerne! ;)


    Grüße

    Sven

  • Hallo Claudia,


    ich bin zwar kein Fachmann für SS-Uniformen, aber m.M. nach gehören alle vier der SS an, hier der sichtbare Hoheitsadler am Oberarm.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    danke für Hinweise. Wie wahrscheinlich ist es, dass mein Großvater, der zu Beginn des Krieges beim RAD verpflichtet war ("Nieten kloppen an Kriegsflugzeugen" wie er mal sagte, ich glaube bei MBB), 1943 zur Waffen-SS zwangsrekrutiert wurde? Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass er freiwillig dort war. Und ich finde auch die Frage von Dominik interessant, warum die vier Männer Blumenblüten an der Brusttasche tragen (als gäbe es etwas zu feiern...).

    Gruß Claudia

  • Hallo Claudia,


    genaueres zum Foto wird nur eine Auskunft beim Bundesarchiv bringen. Zu beachten ist, daß alle vier Soldaten dem untersten

    Dienstgrad angehören (z.B. SS-Mann/ -Schütze).

    Sie sehen daneben mit Bügelfalten in den Hosen gut genährt aus, Beginn der Grundausbildung?


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Claudia


    Der Dienstgrad ist SS Schütze!

    Anfang der Grundausbildung ist sehr gut möglich.

    Dicke Backen ;) und sehr gepflegte Uniform, sieht ziemlich neu aus!

    Es war ein professioneller Photograph, der hat die jungen Männer ein bisschen geschmückt, damit es für die Familie besser aussieht!


    Das mit dem einfachen Soldat in Frankreich stimmt ja auch irgendwie, mit der Waffen SS wollte man später nichts zu tun gehabt haben!

    Du schreibst leider nicht den Jahrgang deines Opas.

    Bei entsprechendem Jahrgang kommt das mit erst RAD und dann Soldat hin.

    Ob die Meldung freiwillig oder nicht war lässt sich nicht mit Sicherheit klären!


    Bei der Frage nach dem Wissen zu den Konzentrationslagern stochern wir ebenfalls im Nebel.

    Wer was wusste, nicht wusste, verdrängt, ignoriert oder gelogen hat, dazu gab es hier im Forum schon heftige Diskussionen!


    Meiner persönlichen Meinung nach haben es viele gewusst, ich verurteile allerdings niemand von vorneherein!

    Nicht jeder Waffen SS Mann war ein Kriegsverbrecher und nicht jeder Wehrmachtssoldat war ein guter Mensch!


    Gruß Arnd

  • Hallo Zusammen,


    meint Ihr dass das mit dem Ausbildungsanfang hinkommt? Der 2. v.l. trägt eine Feldspange (kann aber nicht genau erkennen was für eine), also muss er schon bevor dieses Foto entstanden ist mil. "Berührung" gehabt haben m.M.n.


    Gruß

    Dominik

  • Hallo Dominik


    Das könnte eine Spange von Eisernen Kreuz 2 sein!

    Meine Vermutung bezog sich auf den Opa von Claudia.

    Welchen Werdegang der andere Soldat hatte, da gibt es etliche Möglichkeiten wie er zum EK2 gekommen ist und dann zur Waffen SS!


    Hier eine Möglichkeit wie ein RAD Mann dazu gekommen ist.

    https://www.militaria-fundforu…123-8-inf-f-ausb-rgt-719/


    Gruß Arnd


    PS: Bitte verschieben das ist nicht der richtige Bereich

    Passt besser in Biographien eventuell die Überschrift ändern.

  • Hallo zusammen,

    mein Opa war Jahrgang 1909, das Foto entstand 1943, als er bereits 34 Jahre alt war.
    Merkwürdig ist eine Bemerkung meines Vaters (Jahrgang 1940), die ich nicht verstanden habe: Er sagte, dass er und seine Mutter von seinem Vater via Telegramm 1943 kurz vor dem Feuersturm in Hamburg den dringenden Rat erhalten hätten, Hamburg zu verlassen, weil Opa Hinweise auf bevorstehende Angriffe gehabt habe. Ich fragte, woher mein Opa - ich nahm an, als Soladat kämpfend in Frankreich - solche Informationen bekommen haben könnte. Mein Vater meinte nur, dass Opa diese aus seiner Umgebung aufgeschnappt habe. Das spricht eher nicht dafür, dass er zu dem Zeitpunkt in Frankreich gekämpft hat. Und wie das Bild von 1943 zeigt, war er ja auch offenbar in Arolsen, was nach dem Krieg niemals erwähnt wurde (obwohl ich immer ziemlich hartnäckig nachgefragt habe). Man weiß natürlich auch nicht, wie lange er dort war.
    Zu Beginn des Krieges war mein Großvater arbeitslos, er kam dann zum RAD (ich glaube Messerschmitt-Bölkow-Blohm MBB).

    Gruß

    Claudia

  • Hallo nochmal zusammen,

    ich muss mich korrigieren: Mein Opa war bei Rostock in den Heinkel-Flugzeugwerken beim RAD und hat dort an Kriegsflugzeugen mitgebaut.
    Gruß

    Claudia

  • Hallo Claudia


    Das spricht für den Werdegang

    Erst RAD dann Luftwaffe und dann zur Waffen SS

    Es gab Überstellungen von der Luftwaffe zur Waffen SS

    Eine davon war die sogenannte Hermann Göring Spende!


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,

    ja, das klingt plausibel. Danke. Ich werde doch noch mal mit meinem Vater reden. Das müsste er doch eigentlich wissen. Andererseits: Nach dem Krieg wollte kaum einer über seine Erlebnisse bis 45 reden. Jedenfalls habe ich meinen Opa nie als Kämpfer wahrgenommen, eher als sensiblen, den schönen Künsten zugetanen Träumer. Wie hat er sich bloß durch diese Zeit geschlagen? Hat gegen Ende des Kriegs "nur" einen Finger verloren und wurde 91 Jahre alt.

    Gruß

    Claudia

  • Hallo Claudia,


    falls Du sicher gehen willst, daß dein Opa nicht zeitweise zu einer Bewachungsmannschaft eines KZ´s gehörte, schreibe Ludwigsburg an

    und bittest um Auskunft.


    Meine Erfahrung ist, daß dort kurzfristig eine Auskunft erteilt wird, ob jemand belastet ist.


    Gruß

    Dieter