Suche weitere Einzelheiten über Schicksal vom General z.b.V. Edgar Arndt.

  • Hallo, ich grüsse Sie alle .

    Ich beschäftige mich zur Zeit mit der Geschichte von Edgar Arndt.

    Klar ist mir nur , dass er kurze Zeit vertretender Kommandeur der 158.Res.Div vom 9. bis zum 30/5/43 , und dann vertretender Kdr der 708.I.D. vom 1/6/43 bis 30/7/43.gewesen ist.

    Aus einem in Frankreich gedruckten Büchlein lassen sich andere Informationen lesen, die aber untersucht , überprüft und ergänzt werden sollten.

    1/ Er sei Inpektor für den Atlantikwall in der Biskaia gewesen und somit Rommel unterstellt .??? Könnte jemand das bestätigen? Den ich weiss nicht wo ich suchen könnte ???

    2/ An 13/8/44 wurde er Kommandeur des Sich.Rgt.1010 und damit vom General der Chevalerie( AOK.1) beauftragt, eine Verteidigungslinie an der Loing ( Nebenfluss der Seine) zu bilden . Er ist tatsächlich am 18/8. in Montargis gewesen.

    3/ Seine Festnahme und Ermordung sind durch Aussagen von Widerstandsleuten ziemlich ausfürlich geschildert worden. Der Text , "le destin du général Arndt" ist von Alain Hourseau geschrieben worden .

    4/ Aber eine Anspielung ist bemerkenswert: Seine Familie hätte lange geglaubt, dass er von der Gestapo ermordet worden wäre , denn er sei mit Canaris befreundet ???

    Diese Anspielung, wenn bestätigt, würde ein anderes Licht auf ihn werfen...

    Ich hoffe,dass meine Recherche auf Interesse von anderen "Mitkämpfern" stösst und bedanke mich schon für die Hilfe .

    Mit bestem Dank und freunlichem Gruß.

    Johannes Maria.

  • Hallo!


    Anbei der Auszug aus dem Keilig zu Generalmajor Edgar Arndt sowie der Auszug aus dem VDK:


    Nachname: Arndt
    Vorname: Edgar
    Dienstgrad: Generalmajor
    Geburtsdatum: 01.07.1892
    Geburtsort: Lissa/Posen
    Todes-/Vermisstendatum: 24.08.1944
    Todes-/Vermisstenort: Les Loges Margueron

    Edgar Arndt konnte im Rahmen unserer Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden.


    Grüße

    Sven

  • Hallo Johannes-Maria,


    Deine zu Generalmajor Edgar Arndt ermittelten Angaben stimmen weitgehend mit Bradley/Hildebrand/Rövekamp Bd.1überein:

    30.11.42-General zbV beim AOK1

    09.05.43- Kdr 158. ResDiv (mdFb)

    01.06.43-Führerreserve

    30.07.43- Kdr(!) 708. InfDiv

    24.08.44 als Kdr bei Groghy/Aube gefallen.


    So stehts auch im LdW.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo zusammen,


    in der Tat scheint es doch einige " Ungereimtheiten" im Fall Arndt zu geben?

    Während er bei den obigen Quellen bis zum Tod Kdr. der 708. InfDiv gewesen sein soll, schreibt Kurt Mehner in " Führung u Truppe, dass Arndt nur bis 9.8.44 DivKdr war. Ab 9.8.44 soll Oberst Bruno Gerloch bis zur Vernichtung der Div DivFührer gewesen sein.

    Wenn das so ist, stellt sich die Frage nach Arndts Verbleib in den 13 Tagen bis zum Tod?


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo zusammen,


    das Thema GM Arndt wurde hier im FdW bereits ab dem 30.8.2014 im Thread " Kommandeure 708. ID" behandelt.

    Manche Aspekte der aktuellen Fragestellung tauchten schon dort auf.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Sven, hallo Atlantis .

    Vielen Dank für das Interesse und die rasche Antwort.

    Was die 708.I.D anbelangt , habe ich im diesbezüglichen Archivmaterial im BA gelesen, das Arndt nur als vertretender Kommandeur vom 1/6/43 bis 30/7/43 gewesen ist ( ich müsste die Signatur recherchieren )

    Vom Archiv Montargis habe ich nichts Näheres bekommen, nur dass Arndt tatsächilch ein paar Tage vom 18/8/44 bis 23/8/44 als Stadtkommandant in Montargis war .

    Mit bestem Dank und freundlichem Gruß

    Johannes Maria

  • Hallo, ich grüsse Sie wieder.

    Da die Ermordung von Arndt und seinen zwei Kameraden in der hiesigen Überlieferung mit den deutschen Ausschreitungen in Buchère ( ein paar Kilometer östlich von Troyes) zusammenhängen soll, fahre ich hier mit diesem Thema weiter .

    Am 23/8 haben Maquisleute entschlossen Barrikaden an den Ausfahrten von Buchère aufzubauen ,um den Rückzug der Deutschen Soldaten nach Osten zu verhindern . Ein Kradfahrer mit Beiwagen ist kurz darauf angeschossen worden .Der Insasse war tot aber der Fahrer konnte drehen und nach Troyes zurückkehren ,um die Lage zu melden .

    Daraufhin seien drei LKWs Soldaten in die Richtung geschickt worden.

    Es seien Soldaten der SS Pz.Gr.Brigade 51, in Regimentsstärke,gewesen, die kurz davor von Dänemark aus nach Troyes geschickt worden wären ???

    Ist das vorstellbar, dass solch eine Brigade aus Dänemark nach Troyes geschickt wird, wo die Amerikaner die Stadt in den nächsten Tagen befreien werden?

    Weiss man aus welcher Nation diese SS-Leute kamen?

    ich habe auch gelesen, dass diese Brigade am 10/8/44 in eine Pz.Div umbenannt wurde , also in Dänemark oder?

    Der Kdr sei der Obersturmbannführer Walter Jöckel .

    Die Ausschreitungen kosteten cc 70 Menschen das Leben und der Ort wurde zum Teil verwüstet.

    Vielleicht wäre es machbar in der Richtung etwas Weiteres über Arndts schicksal zu finden ??

    Im Voraus vielen Dank .

    Mit freundlichen Grüssen .

    Johannes Maria ;

  • Hallo zusammen,


    tja, die letzten Lebenswochen des Gen.Maj. Edgar Arndt scheinen dokumentarisch sehr verwirrend zu sein.


    Im Axis History Forum (AHF) steht folgender Lebenslauf, den ich nur in Auszügen wiedergebe:

    *01.07.1892 Lissa / Posen

    +27.08.1944 bei Les Loges-Margueron / Département Aube (von Partisanen ermordet)


    30.11.1942 General z.b.V. im Stab der 1. Armee

    09.05.1943 zugleich mit der stellvertretenden Führung der 158. Reservedivision beauftragt

    01.06.1943 zugleich mit der stellvertretenden Führung der 708. Infanteriedivision beauftragt (bis 30.07.1943)

    24.08.1944 bei Vauchassis von Partisanen des FFI gefangengenommen

    27.08.1944 im Park des Schlosses Crogny bei Les Loges-Margueron erschossen


    In seiner Generalskartei (OKH/PA) stehen folgende Einträge:

    “30.11.1942 Gen.zbV . b. AOK 1

    9.5.-

    31.5.1943 mFb. 158. Res.Div.

    1.6.-

    30.7.1943 mFb. 708 I.D.

    26.9.1944 vermisst”

    Dann hätte Arndt die 708.ID nur 1943 für knapp 8 Wochen befehligt. Wenn man die Generalskartei von Gen.Ltn. z.V. Hermann Wilck (Kdr 708. ID seit 1.3.1942) sieht, kann man vermuten, dass Wilck für diese 8 Wochen im Sommer 1943 nur von Arndt vertreten wurde, und er das Kommando bis zum 9.8.1944 wieder übernahm.


    Wahrscheinlich wird Gen.Ltn. Wilck die 708.ID Anfang August 1944 nach Nordfrankreich geführt haben. Am 15.8.1944 wurde er in die Führerreserve versetzt.

    Interessant ist der Bericht des letzten Führers der 708.ID, Oberst Bruno Gerloch. (Siehe FMS B-230 708th Infantry Division 10-19 August 1944, 8 pages). Gerloch schreibt:

    Am 6.8.44 kam ich als Arko 117 zum LXXXI.AK nach Canteleu bei Rouen. Am Nachmittag des 9.8.44 erhielt ich vom Korps den Befehl, bis auf weiteres die Führung der 708.ID zu übernhemen. Am 10.8.44 traf ich bei Domfront bei der 708. ID ein (Seite 1). Die Div. war Anfang August aus Südfrankreich an die Mündung der Gironde verlegt worden (Seite 7).

    Nach diesem Bericht ist klar, dass er vom 09.08.1944 bis zur Zerstörung der Division am 19. August mFb war. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass Oberst Gerloch das Kommando von Gen.Ltn. Wilck übernommen hat


    Gen.Maj. Arndt wird – wie diverse französische Quellen schreiben – in Südwestfrankreich verblieben sein. Zu seinem weiteren Schicksal schreibt das französische Wikipedia (unter Berufung auf Alain Hourseau, L’exécution du général Arndt und Gilbert Baumgartner, Le destin du Général Arndt.

    "Während sich die 708. ID zurückzog, verließ der Gen.Maj. Arndt am 13. August 1944 Bordeaux. Am 18. August wurde er vorübergehend zum Kommandanten von Montargis ernannt. Als die amerikanischen Truppen am Morgen des 23. August eintrafen, fuhr er mit einem Mercedes in Richtung Osten davon. Nach der Durchquerung von Vauchassis zwang eine Straßensperre das Fahrzeug, in Richtung Bouilly zu fahren. An der Ausfahrt stach eine Egge die Reifen auf und das Auto kam am Straßenrand zum Stehen. Die vier Insassen flüchteten über die Felder in Richtung des nahen Waldes. Er wurde schließlich am 24. August 1944 zusammen mit zwei seiner Kameraden, Hauptmann Wilhelm Schöps und Oberleutnant Arthur Jordan, von dem FFI-Kommando von Colonel "Montcalm" (Émile Alagiraude)1" gefangen genommen. Sie wurden am 27. August 1944 im Château de Crogny hingerichtet. Diese Exekution war eine Vergeltung für das Massaker von Buchères, das von der 51. SS-Panzergrenadierbrigade verübt wurde. Der genaue Ort ihrer Bestattung ist unbekannt, befindet sich aber im Park des Schlosses von Crogny.


    Das Massaker der 51. SS-Panzergrenadierbrigade fand am 24. 8.1944 in Buchères (Departement Aube) statt. Da Brigadeeinheiten (ein Spähtrupp der 7. Kompanie 51) angeblich aus dem Ort beschossen worden waren, wurden als „Repressalmaßnahme“ 66 Zivilisten (darunter 24 Frauen und 16 Kinder) von der 3. Kompanie 51 (SS Ostuf Günther Guse) und 3./Art.Abt.51 (SS Hstuf. Walter Möller) ermordet. Führer der 51. SS-Panzergrenadierbrigade war SS Stubaf Walter Jöckel (11.12.1914 -11.3.1992), der nach dem Kriege für diese Tat in Frankreich zu 5 Jahren Haft verurteilt wurde..

    Quelle: Peter Lieb: Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg ? Die Partisanenbekämpfung in Frankreich 1943/44, S. 575; S.467

    Eine ausführliche Darstellung des Massakers findet sich in "1944 le temps des massacres Les crimes de la Gestapo et de la 51ème Brigade SS" von Roger Bruges.


    Die 51. SS-Panzergrenadierbrigade wurde am 25. August 1944 - nach kurzzeitiger Umbenennung in 27. SS Panzerdivision - in die 17. SS Panzergrenadier-Division „Götz von Berlichingen „ eingegliedert.


    Wie verworren das Schicksal von Edgar Arndt ist/war, zeigt der Umstand, dass Gilbert Baumgartner in seinem o.a. Text auch die Vermutung äußert, dass Arndt den Krieg überlebt haben könnte ?!??


    Beste Grüße

    Ingo




  • Hallo Atlantis, ich grüsse Sie und alle .

    Vielen Dank für den langen Bericht, der dem entspricht, was ich bis jetzt gefunden habe .

    Nur der letzte Satz ist nicht konform : Es ist absolut sicher, dass Arndt ermordet wurde, aber die Familie , die lange Zeit nicht wusste, was aus Mann und Vater geworden war, glaubte ,dass er von der Gestapo ermordet worden war, weil Arndt angeblich der "Staufenbergggruppe" angehört hätte . Deshalb hat Baumgartner im Einverständnis mit den Enkelsöhnen des Generals, der armen kranken Frau die Wahrheit nicht gesagt .

    Aber ich habe heute was anderes gefunden, das noch mehr Verwirrung bringen kann.


    Nach einem Text von Alain Chazette, der sicher bekannt ist, sei Arndt am 9 .August 44 mit Oberstleutnant Evert von Renteln, Kdr des 360.Kosakenregiments, in Bordeaux angekommen.

    Das Regiment wurde in der Gegend von Bergerac gegen Maquisleute eingesetzt.

    Arndt hätte 23 Maquisleute in der Artillerie-Kaserne in Bergerac erschiessen lassen .


    Nachher- Arndt wird nicht mehr erwähnt???- wäre das Regiment nach Toulouse und dann in Richtung Rhonetal gezogen ?? ( Ein grosser Umweg!) Er sei dem LXIV.AK im AOK 19 unterstellt gewesen.

    Dann sei das Regiment in der Gegend von Châlon sur Saône , Dijon gewesen.

    Im Dezember sei das Regiment der 708.V.G.D. unter dem Befehl vom Oberst Fleckmann unterstellt gewesen.


    Ich verstehe nicht ganz gut, warum Arndt mit von Renteln an diesem Unterhehmen beteiligt gewesen wäre, und dann anschliessend nicht mehr mit diesem Regiment war , da wir ihn mit dem Sicherungs- Regiment 1010 finden.


    Also hat man noch Stoff ,um an dem merkwürdigen Schicksal von Arndt weiterzuforschen.


    Mit bestem Dank und freundlichem Gruss.

    Johannes Maria