Unterschiede bei Friedhöfen

  • Hallo Zusammen,

    im Rahmen meiner Recherchen bearbeite ich momentan recht viele Grabkarteikarten. Bei der Datenerfassung ist mir in Puncto Friedhöfe einiges aufgefallen, was mein Interesse geweckt hat.

    Ich habe vielfach von Friedhöfen gelesen, die unterschiedlich benannt sind. Ich las z.B. von

    • Kriegerfriedhöfen
    • Heldenfriedhöfen
    • Kriegsfriedhöfen

    Ich frage mich, ob die unterschiedlichen, stets wiederkehrenden Bezeichnungen in einer Art Kathegorisierung begründet sein könnten. Falls das so sein sollte, drängt sich die Frage nach der Belegung auf. Wer kam auf welchen Friedhof? Oder könnte es mit der Größe zu tun haben?

    In Zwischen habe ich die NARA-Rollen T-78 R880 und -881. Hier steht zwar vieles über die Anlage der Friedhöfen und den Umgang ("physisch" und verwalterisch) drin aber zu den Benennungen habe ich nichts gefunden.


    Herzlichen Dank vorab.

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo zusammen,


    in welchem Zeitabschnitt recherchirst Du?


    Kriegerfriedhof , ist m.M. die österreichiche, Heldenfriedhof die preussische (Deutsche) Bezeichnung für einen Soldatenfriedhof im ersten Weltkrieg.


    Könnte es sich bei der Bezeichnung Kriegsfriedhof um einen Friedhof handeln in dem, im Gegensatz zum Soldatenfriedhof auch zivile Opfer beigesetzt wurden?


    Guten Mittwoch, Thomas

  • Hallo Zusammen,

    danke für die Antworten!

    Die von Viktor angegebene Akte ist in den beiden NARA-Rollen enthalten. Die Akte bezieht sich primär auf die Anlage von Friedhöfen, jedoch nicht auf die Bezeichnungen. Sorry - aber ich hab darin nichts passendes Gefunden. Was ich mir vielleicht bei dem Hinweis vorstellen könnte: Ggf. gibt es je nach dem wie ein Friedhof angelegt ist auch eine andere Bezeichnung.


    Thomas: Meine Zeitstellung ist 1939-1945

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo Christian,ein flächenmässig grosser Friedhof in Förderstedt bei Stassfurt nahm 1945 viele deutsche Soldaten aus den Kämpfen im April 1945 bei Barby und Walternienburg auf, dabei auch meinen Bruder. Sie wurden erst von US-Truppen , dann von deutschen Kriegsgefangenen dorthin gebracht. Der Friedhof hiess auf der Gemeindeverwaltung im Dorf "Soldaten-Friedhof." Nach der Mauer wurden dort mehrere NVA-Grenzer, vermutlich aus dem Harz, beigesetzt. Der Totengräber und die Gemeinde-Bearbeiterin erzählten von einem NVA-Soldaten "mit Loch in der Schläfe".

    Wo die Soldaten umkamen, hat ihnen die NVA nicht erzählt. In den 90er Jahren sah ich neue Gräber und ein Denkmal "Für die Opfer von Gewaltherrschaften".Die Leute unterschieden den "Soldaten-Friedhof" vom "Dorf-Friedhof." Heute steht auf Google Earth kein Friedhofs-Name in Förderstedt. Aber die Grabstätten sind noch zu erkennen.

    Gruss jostdieter

  • Hallo Christian,


    dort wird doch mindestens zwischen Friedhof (bauliche Anlage) und Kriegerfriedhof (bauliche Anlage) unterschieden, soweit ich das sehe..


    Gruß Karl

  • Hallo Christian,

    ich meine es lag im Auge des Betrachters, d.h. desjenigen der die Karten ausgefüllt hat, wie er diese Friedhöfe bezeichnete.

    Ich beschäftige mich seit langer Zeit mit einem bestimmten Friedhof im ehemaligen Demjansker Kessel. Dieser wird auf den Karteikarten sehr oft als Heldenfriedhof aber auch als Ehrenfriedhof, Friedhof und Friedhof der Waffen-SS bezeichnet. Dabei spielte es auch keine Rolle, ob der Gefallene vom Heer oder der Waffen-SS war.

    Der eine sah den Friedhof eher als Stätte der Ehrung der Gefallenen, der andere widerum in den Gefallenen Helden. So stelle ich mir das vor, lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.

    Viele Grüße.

    Björn

  • Hallo Björn,


    ich kann auch nur meine Erfahrungen niederschreiben. In jedem größeren Ort in Ukraine gab es fast in jeder Schule einen Lazarett o.Ä. Ein Teil der Verstorbenen wurde dabei auf dem Heldenfriedhof bestattet, die anderen wiederum auf den kleineren Friedhöfen direkt an den Lazaretten. Bis jetzt las ich die Bezeichnung Heldenfriedhof nur für den einen. Dieser unterschied sich vom Rest durch die Existenz von einem Monument mit dem EK. Ob das der Unterscheidungsmerkmal war?

    Gruß Viktor

  • Hallo ,


    kann es sein, daß es den Divisionen selbst überlassen war wie sie ihre Friedhöfe benannten ?

    Die 208.Inf.Div. z.B. bezeichnete ihren Friedhof als "Soldatenfriedhof der 208.Inf.Div.".

    Kein Wort von Heldenfriedhof oder Ehrenfriedhof.

    Hier mal der Befehl zum anlegen dieses Friedhof.


    Viele Grüße Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo Micha,

    es mag schon sein, dass die Division die Bezeichnung "festlegte". Allerdings lagen ja nicht nur Divisionsangehörige auf den Friedhöfen, denn es kämpften und starben ja auch andere Einheiten in diesem Bereich. Und wie diese dann den Friedhof bezeichneten...

    Auf dem von mir bearbeiteten Friedhof besteht der größte Teil Bestatteter aus Angehörigen der Waffen-SS. Aber auch das Heer hatte seine Gefallenen dort bestattet. Und beide "Gattungen" schwanken zwischen Ehren-, Heldenfriedhof und dem Friedhof.

    Wie ich oben schon geschrieben habe: Es lag wahrscheinlich im Auge des Betrachters.

    Viktor:

    Vielleicht Heldenfriedhof - Gefallene

    Ehrenfriedhof - Verstorbene

    Dürfta dann aber eher in Orten praktiziert worden sein, in denen ein Lazarett existierte. Wie wurden z.B: die Friedhöfe in Porchow oder Tossno bezeichnet? Beide waren sehr große Lazarettfriedhöfe, Porchow hatte ca. 2500 Gräber.

    Viele Grüße.

    Björn

  • Hallo Christian und Mitleser,


    ich habe eine Vermißten-Datei von ca. 1.200 dt. Soldaten durchgesehen, datumsmäßig werden sie alle innerhalb von sechs Wochen vermißt.

    Es sind drei größere Grablagen vorhanden, mehrere kleinere bis zu ca. 10 Gräbern, alle Grablagen in Verbindung mit einem HVPl.


    Auf den einzelnen Karteikarten werden alle drei Bezeichnungen für die Grablagen eines Friedhofes verwendet. Ich vermute deshalb, daß es

    bei der WASt keine genauen Vorgaben zur Bezeichnung der Friedhöfe gab oder falls doch, diese von den Sachbearbeitern nicht konsequent

    angewendet wurden.



    Gruß

    Dieter

  • Vielleicht Heldenfriedhof - Gefallene

    Ehrenfriedhof - Verstorbene

    Hallo Björn,


    die Verstorbenen, allesamt Verwundeten, im Kriegslazarett in Mariupol (Ukraine) wurden auf dem Heldenfriedhof begraben; die im gleichen Lazarett Verstorbenen konnten aber auch auf dem Lazarettfriedhof ihre Ruhe gefunden haben. Grundlage dafür ist mir nicht bekannt.


    Die Verstorbenen in den Lazaretten in Köthen wurden allesamt auf dem Ehrenfriedhof begraben, der schon in Projekt als solcher angelegt wurde. Auch die 1945 gefallenen fanden dort ihre letzte Ruhe.


    Ich würde spontan jegliche Eigenmächtigkeit ausschliessen. Es muss irgendeine Durchführungsbestimmung gegeben haben, die die Sache im Grundsatz regelte.

    Gruß Viktor

  • Hallo Zusammen


    Ich glaub da gab es kein Bestimmungen

    Ich hab im Bereich von Shisdra so viele verschieden Bezeichnungen eines Friedhofes gelesen

    Und die Karteikarten wurden ja von verschieden Stellen geschrieben. Mal einer von Division oder Regiment

    dann mal einer von Sanitätseinrichtung oder auch vom W.G.O usw.

    Und jeder bezeichnete das halt anders.


    Gruß Stefan

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo Zusammen,

    Ehrlich gesagt dachte ich, daß ich eine recht einfache Frage gestellt hatte. Weit gefehlt! Ich dachte eigentlich, daß bei der Wehrmacht einfach Alles irgendwie reglementiert und vorgegeben war.

    Auf den einzelnen Karteikarten werden alle drei Bezeichnungen für die Grablagen eines Friedhofes verwendet.

    Du meinst mehrere Karteien, die sich auf den selben Friedhof beziehen oder "eines" als Synonym für Friedhof im Allgemeinen?
    Leider kann ich, begründet in meiner völligen Unkenntnis, zu diesem Thema nichts beitragen.

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo Christian,


    beim Erstellen der Listen mit bei Sanitätseinheiten verstorbenen Soldaten habe ich die gleiche Feststellung wie Stefan gemacht.
    Gefühlt am häufigsten wurden auf den Gräberkarten die Bezeichnungen Heldenfriedhof und Kriegerfriedhof verwendet.

    In den in letzter Zeit erstellten Tabellen habe ich diese Angaben so wie auf den Karten vorgefunden abgeschrieben, z. B. hier

    Standorte Sanitätseinheiten-Antworten, Hinweise, Fragen u.s.w.


    Wenn dort die Bezeichnung "Kriegsgräberstätte" auftaucht, ist das die neuzeitliche Bezeichnung durch den Volksbund.


    Viele Grüße

    Bernhard

  • Guten Abend,


    ich habe 2 Dokumente aus meinen Recherchen, die einen Kriegerfriedhof und einen Ehrenfriedhof beschreiben.

    Beschreibung Kriegerfriedhof: "Merkblatt Kriegsgräber" unter Punkt 11

    KF1.jpgKF2.jpg

    (Quelle: wwii.germandocsinrussia.org)


    Beschreibung Ehrenfriedhof: "Merkblatt über die Pflichten der Feld,-Kreis,-Orts- Wehrmachtkommandanturen auf dem Gebiet der Gräberfürsorge" unter Punkt 7.c)

    MK1.jpgMK2.jpg

    (Quelle: NARA-Rolle T-78 R880)


    Meiner Meinung nach waren Kriegerfriedhöfe nur für Soldaten - bzw. "kämpfende Einheiten" bestimmt und Ehrenfriedhöfe auch für "nicht kämpfende Einheiten".

    Viele der Kriegerfriedhöfe wurden damals in den Gräberkarteikarten auch als Sammelanlagen bezeichnet, was zumindest auf eine größeren Friedhof schließen lässt.

    Die Bezeichnung Heldenfriedhof war vermutlich in der Truppe gängiger bzw. heroischer den gefallenen Kameraden gegenüber, da auch die kleineren Regiments bzw. Divisionsfriedhöfe oft so bezeichnet wurden.


    Grüße

    Martin

    Edited once, last by FM1: Quellenangabe ().

  • Meiner Meinung nach waren Kriegerfriedhöfe nur für Soldaten - bzw. "kämpfende Einheiten" bestimmt und Ehrenfriedhöfe auch für "nicht kämpfende Einheiten".

    Hallo Martin,


    solche Verfügungen wurden meistens als Belehrung regelmäßig wiederholt, bzw. zur Kenntnis genommen . Es wäre interessant zu wissen, aus welcher Zeit diese abgebildeten stammen. Der Begriff "Krieger-" passt in die Zeit vor dem II.WK.


    Gegen deiner Unterteilung auf "kämpfende Einheiten" und "nicht kämpfende Einheiten".spricht aus meiner Sicht die Tatsache, dass hier und dort die Gefallenen und verstorbenen Verwundeten gleichermaßen begraben wurden. Auch die auf den Ehrenfriedhöfen liegenden Verstorbenen gehörten bis zu ihrer Verwundung der kämpfenden Truppe.


    Da ich mich nicht entsinnen kann irgendwo "im Reichsgebiet" dem "Heldenfriedhof" begegnet zu sein, spricht aus meiner Sicht alles dafür, dass dieser Begriff nur direkt bei der kämpfenden Truppe zur Stärkung der Kampfmoral verwendet wurde.

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,


    Quote

    Meiner Meinung nach waren Kriegerfriedhöfe nur für Soldaten - bzw. "kämpfende Einheiten" bestimmt und Ehrenfriedhöfe auch für "nicht kämpfende Einheiten".

    Ich sehe das ebenfalls so, dass auf einem Ehrenfriedhof Soldaten, sprich "kämpfende Einheiten" bestattet bzw. dort umgebettet wurden, aber auch "nicht kämpfende Einheiten" bestattet wurden.


    Das Dokument zum Ehrenfriedhof ist datiert mit 1943.

    Das Dokument zum Kriegerfriedhof wohl annähernd diese Zeit, es gibt bereits einen WGO.


    Der Begriff Kriegerfriedhof wird häufig in den Dokumenten der NARA-Rollen T-78 R880 und -881 verwendet bzw. auch auf Gräberkarteikarten und sonstigen Dokumenten- der Begriff muss also damals sehr geläufig gewesen sein, passt also in diese Zeit, hat man das eventuell aus dem I.WK übernommen?

    Zum Heldenfriedhof kann ich noch hinzufügen, das dieser Begriff auf einigen Gräberkarteikarten zu finden ist, wobei es den Friedhof oberirdisch, am Tag der Niederschrift bzw. Korrektur der Gräberkarteikarte (1943,1944), vermutlich schon gar nicht mehr gegeben hat. (bereits besetztes, zurückerobertes Gebiet)


    Ob diese Verordnungen auf den Merkblättern tatsächlich auf den Friedhöfen angewendet wurden, lässt sich nicht wirklich nachvollziehen.

    Der einfache Soldat oder Besucher kannte den Unterschied bestimmt nicht. (Helden-,Krieger,-Ehrenfriedhof)


    Meiner Meinung nach war die offizielle Bezeichnung Kriegerfriedhof od. Ehrenfriedhof.

    Der Heldenfriedhof wie zuvor erwähnt, eher bei der Truppe.


    Grüße Martin

  • Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die eingestellten Dokumente und die Beteiligung Aller.

    Den Text der Dokumente kann man auch etwas anders interpretieren. Die Wortwahl "vor dem Feind gefallen oder verstorben" würde ich wörtlich nehmen wollen. D.h. tatsächlich auf dem Schlachtfeld verstorben (> vor dem Feind). Diejenigen verstorbene Soldaten (Wehrmachtsangehörige), die es nicht zum Verbandplatz schafften wären demnach auf einem Kriegerfriedhof bestattet worden. Kurz gesagt:


    Vor dem Feind verstorbene (nur Soldaten): Kriegerfriedhof

    Rest (auch Nichtsoldaten): Ehrenfriedhof


    Ich habe vor Kurzem gelesen, daß die Leichnahme nach Möglichkeit Regimentweise bestattet werden sollten. Das würde gegen meine These sprechen, weil die im Lazarett verstorbenen nach dem o.g. Dokument auf Ehrenfriedhöfe hätten verbracht werden müssen und somit die Regimentverbund gestört wäre.


    Unter dem Aspekt würde ich davon ausgehen, daß zur Moralstärkung nach Möglichkeit regimentweise auf Kriegerfriedhöfen bestattet wurde. Die ausdrückliche Bezeichnung "Krieger" stellte m.E. auch eine Moralstärkung durch Wertschätzung dar, weil die aktiv Kämpfenden hervorgehoben wurden.

    Sicherlich kann auch berücksichtigt werden, ob es logistisch überhaupt möglich war das alles so umzusetzen. Es liegt in der Natur des Krieges, daß recht viele Menschen in sehr kurzer Zeit sterben. Z.b. beim Rückzug hat man mehr Tote und weniger Zeit für diese Dinge, daß sicher auch von den Vorschriften abgewichen wurde.

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)