Deutsche Gedenktafel auf französischem Kriegerdenkmal

  • Hallo zusammen,


    im Zuge der Recherchen zu einem neuen Buch bin ich auf etwas gestoßen,

    was ich so nicht für möglich gehalten hätte:

    Inzwischen hat die deutsch-französische Freundschaft für uns den Rang des

    Alltäglichen erlangt; Wir sind gleichberechtigte Partner in NATO und EU, es gibt

    gemischte deutsch-französische Heeresverbände, das Euro-Korps, Kanzler(in)

    und Staatspräsident sind seit de Gaulle und Adenauer freundschaftlich verbunden.


    Und trotzdem ist Frankreich eines der (wenigen) Länder, die sich - obwohl

    "Motor" des europäischen Gedankens - ihre nationalen Besonderheiten und

    ihren Nationalstolz als "Grande Nation" bewahrt und gepflegt haben.


    So war für mich auch folgendes - bei allen überwundenen Gegensätzen -

    bisher undenkbar:

    Eine deutsche Gedenktafel an einem französischen Kriegerdenkmal !


    Handelt es sich bei dem Denkmal in LICOURT/SOMME um eine Einmaligkeit

    oder wissen unsere "Frankreich-Kenner" noch von anderen vergleichbaren

    Monumenten ?


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)


    Fotos: APictche CC BY-SA 4.0

  • Hallo zusammen,


    in Wintzenbach pres Lauterbourg gibt es ein Denkmal aus neuerer Zeit (1994):


    "Ein Denkmal für die Opfer der zwei Weltkriege, das einen französischen und einen deutschen Soldaten in den Armen der elsässischen Mutter zeigt."


    (Zitat aus: vis-a-vis-pamina.eu)


    Schönen Abend, Thomas

  • N'Abend Rudolf,


    ein Denkmal direkt nicht, aber im Ossuaire de Douaumont ist seit wenigen Jahren auch ein deutscher Gefallener namentlich genannt - bislang wurden dort nur Namen von Franzosen eingraviert.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Zusammen,

    ein sehr schönes Denkmal, wie ich finde.

    Gruß Tilo

  • Hallo zusammen,


    erstaunlich, was Ihr da zuammengetragen habt ! Zeigt es doch ein gehöriges

    Stück Normalität im Umgang miteinander.


    Vielleicht hätte ich noch erwähnen sollen, dass "meine" Gedenktafel auf eine

    Initiative der "Kameradschaft ehemaliger 110er" aus dem Jahr 1962 zurückgeht.

    Noch vor dem ersten Besuch de Gaulles in Deutschland und dem Abschluss

    des Elysée-Vertrags nahmen ehemalige Angehörige des Infanterie-Regiments 110

    Verbindung zu dem kleinen Dorf LICOURT auf, das sie im Zuge der Erzwingung

    des SOMME-Übergangs 1940 fast gänzlich zerstört hatten. Hier gingen also

    buchstäblich die Täter auf die Opfer zu . . .


    Ich könnte mir vorstellen, dass das wunderbare Denkmal in WINTZENBACH

    vielleicht auch ein wenig "identitätsstiftend" ist, denn das Elsass wusste ja

    seit 1870/71 in mehreren Kriegen nicht, auf welche Seite es eigentlich

    gehörte . . .


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)