War der MbH in Frankreich dem OKH unterstellt und somit Chef der deutschen WH in Frankreich ?

  • Hallo, ich grüsse Sie alle .

    Es scheint eine simple Frage zu sein, aber bis jetzt bin ich immer noch nicht zu etwas Klarem gekommen . Vielleicht liegt es an mir und bitte um Entschuldigung .


    Sofort nach dem Waffenstillstand war der General Streccius der erste Chef der WH in Frankreich; er war aber nicht MbH .

    Dann ist der von Stülpnagel als MbH ernannt worden . Aber von wem? Und war dieser Stülpnagel auch kommandierender General der WH in F.?

    Oder war es so, dass Stülpnagel die in F als Besatzungskräfte zur Verfügung der FK verteilten Einheiten kommandierten, während grössere in Auffrischung oder in Aufstellung liegenden Verbände dem OB-West und durch ihn der OKW unterstellt waren und nicht dem MbH ( als Beispiel denke ich an die 14.Pz.Div oder an 10. SS-Division )

    Für solche grosse Einheiten hatte der MbH nur eine verwaltungsmässige Pflicht ( Verpflegung, Unterkunft ) aber keine einsatzmässige Befehlsmässigkeit , oder ?.

    Diese Einheiten waren nicht seinem Kommandostab unterstelllt, oder ?


    Obwohl ich wahrscheinlich nicht de richtigen Wörter und Ausdrücke benutzt habe, wofür ich mich entschuldige, hoffe ich sehr, dass Sie meine Fragen verstehen, und dass Sie mir eine klare Erklärung und Antwort abgeben können.

    Es liegt mir wirklich am Herzen, das Thema endlich klar zu beherrschen, denn im Internet liest man beides , was mich nervt!


    Ich wünsche Ihnen einen schönenTag .

    Mit bestem Dank und freundlichem Gruß

    Johannes Maria

  • Hallo Johannes Maria,


    Der Militärbefehlshaber war als Chef der Militärverwaltung der höchste Repräsentant der Besatzungsmacht im besetzten Land und übte als faktischer Militärgouverneur die Herrschaft über das besetzte Land aus. Ihm unterstand dazu ein eigener Stab. Die Militärbefehlshaber wurden vom Oberbefehlshaber des Heeres (OBdH) eingesetzt und übten in dessen Namen die vollziehende Gewalt aus.


    OBdH während des Krieges war bis Dezember 1941 von Brauchitsch,danach bis zu seinem Tod im April 1945 Hitler. Im Tagesgeschäft erhielt der Militärbefehlshaber seine Weisungen vom Generalquartiermeister des Heeres. Die im besetzten Gebiet stationierten einsatzfähigen Kampfverbände der Wehrmacht unterstanden nicht dem Militärbefehlshaber, sondern dem Oberbefehlshaber (OB) des Gebietes, der direkt dem Oberkommando der Wehrmacht (OKW) bzw. an der Ostfront dem Oberkommando des Heeres (OKH) unterstand.


    Die einzige Ausnahme von dieser Trennung war das Gebiet Südost (in etwa das Gebiet von Jugoslawien), in dem die Funktion von Militärbefehlshaber und Oberbefehlshaber im Wehrmachtbefehlshaber Südost vereint waren. In den Ländern und Gebieten unter Zivilverwaltung (Norwegen, Niederlande, Dänemark, Kanalinseln) gab es keinen Militärbefehlshaber. Dort nahm ein Wehrmachtbefehlshaber (WBF) die militärischen Hoheitsrechte wahr, war aber nicht für die Verwaltung zuständig.

    (Quelle: Wikipedia)


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo Nicco.

    Vielen Dank für diese klare Erklärung , die im Ganzen dem entspricht,was ich bis jetzt verstanden hatte .

    Aber wo soll ich den General Streccius einraümen ? Er war doch der erste "Chef" nach dem Einmarsch der WH in Paris . War er der erste Oberbefehlshaber der WH? Oder nur Stadtkommandant von Paris , was ich nicht glaube , den Stadtkommandant hat eher mit Verwaltung zu tun oder ? Und als Streccius ankam , war die deutsche Verwaltung noch nicht eingerichtet .

    Man findet auch "Stadtkommandant", "Platzkommandant" und "Feldkommandant" nebeneinander . Wer ist wem unterstellt ?

    Nach und nach schafft man sich einen Weg durch den Dschungel der deutschen Verwaltung in F !!!

    Mit bestem Dank und freundlichem Gruß.

    Johannes Maria .

  • Hallo Johannes Maria,


    General der Infanterie Alfred Streccius wurde am 27. Juni 1940 zum Chef der Militärverwaltung in Frankreich ernannt. Er war damit defacto der erste Militärbefehlshaber in Frankreich (MBF). Offiziell wurde die Stelle des MBF allerdings erst im Oktober 1940 geschaffen. So dass der erste eigentliche MBF Otto von Stülpnagel war. Die Funktion des Chefs der Militärverwaltung und des MBF waren aber identisch. Das Gebiet des MBF war gegliedert in Militärverwaltungsbezirke, Oberfeldkommandanturen und Feldkommandanturen.


    Hier die Lageberichte des MBF von 1940 bis 1944:

    https://web.archive.org/web/20…fets/cadre_prefets_d.html


    Der MBF war aber nicht der Oberbefehlshaber der Kampfverbände der Wehrmacht in Frankreich, diese unterstanden dem OB West (Heeresgruppe D).


    Der Stadtkommandant ist in Kriegszeiten die höchste militärische, richterliche und zivile Instanz einer Stadt.


    Ein Platzkommandant kann einmal zuständig sein für eine militärische Einrichtung wie z. B. einen Truppenübungsplatz oder als Kommandant eines "Festen Platzes" für die Verteidigung eines Ortsstützpunkt mit allen Mitteln um dadurch die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterführung des Kampfes in seinem Frontabschnitt zu schaffen. Ihm unterstanden alle Personen, Soldaten wie auch Zivilisten, die sich im Ort befanden. Zudem verfügte er über die militärgerichtliche Strafgewalt, wozu ihm fliegende Militär- und Standgerichte zugeteilt wurden.


    Der Feldkommandant ist der Chef einer Feldkommandantur und hat die Befugnisse und Disziplinargewalt eines Regimentskommandeurs.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo Nicco .

    Grossartig erklärt . Dank Ihnen habe ich endlich ein klares Bild der Sache im Kopf .

    Und das Archiv der MbH-Berichte ist sehr sehr interessant.

    Mit vielem Dank und freundlichem Gruß.

    Johannes Maria

  • Hallo JR, hallo Johannes Maria,


    ich bedanke mich für eure Antworten und euer Lob und es freut mich sehr, dass ich mit meinem Beitrag helfen konnte.


    @ Johannes Maria: In der Tat sind die MBF Lageberichte sehr aufschlussreich und informativ.


    Viele Grüße

    Nicco