Totenkopf Stempel auf Waffen und Gerät

  • Moin zusammen,


    mit ein paar Kollegen aus aller Herren Länder versuche ich gerade die Herkunft und Bedeutung der verschiedenen Totenkopf-Stempel auf Waffen und Gerät zu entschlüsseln.


    Uns sind bisher folgende Stücke mit Totenkopf-Stempel bekannt:


    Pistole 08 + Holster

    Karabiner 98 + Riemen

    Ferngläser + Behälter

    Zielfernrohre (AJACK 4x90 und Hensoldt Dialytan 4x) + Behälter ( nur AJACK)

    SG 84/98


    Sind unter den Mitgliedern hier noch weitere Stücke mit Totenkopf-Stempel bekannt?


    Bin für jeden Hinweis dankbar!

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    diese Schlagstempel gibt es zu kaufen um damit Stücke "zu veredeln", mit dem Ziel sie dann besser versilbern zu können, von daher Vorsicht.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    genau das ist der Grund warum wir versuchen, mehr über diese Stempel in Erfahrung zu bringen. Unsere Erkenntnisse sollen dann auch in ein geplantes Buch einfliessen. Als Ergänzungsband zu diesen hervorragenden Büchern über den Karabiner 98k.

    https://www.thirdpartypress.com

    Von den in #1 aufgelisteten Teilen sind gesicherte Original bekannt. Mich/uns würde sehr interessieren, ob noch andere gesicherte Originalstücke mit TK-Stempel bekannt sind, oder ob wir unsere Forschungsarbeiten auf die oben genannten Teile einschränken können.


    Vielen Dank!

    Gruß

    Wolfgang


    PS: die Bücher über den K98k von Steves/Karem sind schon lange ausverkauft. Der Link zählt also hoffentlich nicht als unerwünschte Werbung.

  • Hallo,

    die immer wieder auftauchenden 08 oder 98er mit dem ominösen Totenkopfstempel sind zu 99,99%iger Sicherheit Bastelobjekte, vorsichtig ausgedrückt. Es existieren einige 08, zum Beispiel “Erfurter 1917er” Modelle, die einen Totenkopf haben. Es wird davon ausgegangen, dass sie diese Markierung in der Zeit der Weimarer Republik bekommen haben von Freikorps Einheiten. Fachleute nehmen an, dass es sich um die Minenwerfer-Einheit Heuschkel gehandelt haben könnte. Ein Bezug zu SS-Einheiten ist nicht nachgewiesen, obwohl gerade dies mit den fake aufgebrachten Stempeln suggeriert werden soll. Es ist (meiner Kenntnis nach) kein einziger Fall bekannt, bzw. nachgewiesen, dass Waffen und Gerät der SS oder der Waffen-SS mit einem Totenkopfstempel markiert worden sind. Die Luger-Literatur gibt einige Hinweise zu frühen 08, die aber allesamt vor der NS-Zeit bereits Verwendung fanden. Dem interessierten Leser sei die Seite http://www.lugerforum.com nahegelegt. Wo unter dem Suchbegriff „death head“ Lugers etliche Fachdiskussionen von Fachkundigen geführt wurden. Darunter auch Verfasser einschlägiger Literatur. Dieses Thema „death head Lugers“ beschäftigt schon Luger-Sammler seit den 70er Jahren in den USA und anderswo.

    Ich glaube mich zu erinnern, dass in den 60er Jahren mal einige „Luger“ von einem dt Büchsenmacher mit einem fake Totenkopfstempel markiert worden sind und in den Umlauf gebracht worden sind. So habe ich es mal gelesen vor Jahren. Wäre vielleicht auch mal eine Frage, die man mal dem DWJ stellen könnte.

    Beste Grüße

    Andreas

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)

  • Moin Andreas,

    Deine Ausführungen möchte ich schlichtweg und ergreifend als Unsinn titulieren.

    .... mit dem ominösen Totenkopfstempel sind zu 99,99%iger Sicherheit Bastelobjekte, vorsichtig ausgedrückt.


    Es ist (meiner Kenntnis nach) kein einziger Fall bekannt, bzw. nachgewiesen, dass Waffen und Gerät der SS oder der Waffen-SS mit einem Totenkopfstempel markiert worden sind.


    Als ich selbst noch "Hardware" gesammelt hab', hatte ich drei zweifelsfreie Originalstücke mit TK-Stempel in meiner Sammlung. Darüber hinaus befinden sich solche Stücke nicht nur in Privatsammlungen, sondern auch im Besitz renommierter Museen.

    Den Herrschaften aus dem "Lugerforum" konnte ich, gestützt auf meine Forschungen in den Archiven und eigenen Untersuchung von Realstücken, schon zwei grobe Fehler nachweisen.

    Die Vermutung, dass diese Stempel auf ein Freikorps zurückzuführen sind, ist keinen Deut besser (schlüssiger) als die Vermutung, dass es sich um Teile der SS handelt. Eher schlechter!

    Zumal es zeitgenössische Fotos von SS Angehörigen gibt, auf denen die TK-Stempel auf Ausrüstungsstücken/Waffen zu erkennen/erahnen sind.

    Deine "Erkenntnisse" bzw. Meinungen sind für mich somit irrelevant!


    Danke

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    ich wünsche Dir, dass alle Stücke mit der Stempelung Originale sind.

    Zu den Experten des Lugerforums, unter denen einige renommierte Fachleute und Autoren von Fachbüchern sind ist das Thema auch umstritten. Auch die mögliche Herkunft durch ein Freikorps ist lediglich eine These. Es gibt meiner Kenntnis nach keine Vorschrift oder offizielles zeitgenössisches Schriftstück, wo diese Stempelung als Markierung vorgeschrieben oder erwähnt ist.
    Auch wenn solche Stücke mal bei einem renommierten Auktionshaus mal angeboten wurden, so ist es kein sicherer Beweis für Originalität. Schließlich gehen dort auch immer wieder Bilder von einem braunauer Maler über den Ladentisch, die als Fälschungen angesehen werden.
    Nicht nur die Schönheit, manchmal liegt auch die Echtheit im Auge des Betrachters.
    Wünsche Dir viel Sammlerglück und Erfolg

    Andreas

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)