schwere Panzer Abteilung 501 / 424

  • Hallo,

    kann jemand Büchern oder andere Quellen über Einsatz von diese Einheiten von Juli 1944 bis ende Januar 1945 empfehlen?

    MfG

    Tom

  • Hallo,

    von denen gibt es meines Wissens nach nicht so viel.

    Am besten für einen ersten Überblick ist da sicher noch Wolfgang Schneiders "Tiger im Kampf" Band 1 oder das sehr teure "Königstiger-Buch" von Trojca. Letzteres enthält aber auch nicht wirklich mehr Informationen als das Buch von Schneider.

    Dann gibt es noch einen "Bildband von Volker Ruff". Da ist für den von dir anvisierten Zeitraum aber auch nicht viel drin.

    Viele Grüße

    Danny

  • Hallo Tom,


    wie Danny schon schrieb gibt's wenig Literatur zur s.PzAbt. 501/424, die über "reine Foto-Bücher (wie Volker Ruff) hinanusgeht.

    Insofern isr der Band ! von Wolfgang Schneider schon eine erste gute Wahl. Dort findet sich die Geschichte der 501/424 auf Seite 45 bis 86.

    Auf 7 Seiten (S. 45-51) findet sich eine detaillierte Einsatzgeschichte teilweise mit genauen Tiger-Einsatzstärken.


    Beste Grüße

    Ingo

  • Hallo,

    kann jemand Büchern oder andere Quellen über Einsatz von diese Einheiten von Juli 1944 bis ende Januar 1945 empfehlen?

    MfG

    Tom

    Hallo Tom.

    Was genau möchten Sie über 501 (424) sPzAbt wissen? Kurz gesagt, so etwas. Am 11. August 1944 griffen 31 Panzer des 501. Bataillons als Teil der 16. Panzerdivision den Brückenkopf Sandomierz oder Baranov auf Shilduv an. Der erste Tiger II-Panzer hat wahrscheinlich die ZiS-3-Besatzung von 76 mm Khazi Rashitov zerstört. Dies ist jedoch eine wahrscheinliche Version. Am 12. Januar 1944 griff die Tiger II-Einheit aus Oglendów in Richtung Stashov an. Beim Verlassen der Schlucht wurden 3 Panzer von 2 Panzern der Wache des Oberleutnants Oskin und der Wache des Kapitäns Ivushkin erschossen. Ich habe ein Dokument nach dem Kampf in 30 Minuten geschrieben. Am selben Tag um 22.30 Uhr griffen 5 T-34-Panzer Oglendów und dann Ponik an. In Oglendów und auf dem Weg nach Ponik wurden 3 weitere Tiger II-Panzer abgeholt. Aus verschiedenen Gründen. Zum Beispiel traf der in Kubinka Oskin mit einem Schuss von hinten von einer 85-mm-Kanone die Raupe und sie flog davon. Dieser Erfolg spiegelte sich in der Fotografie und in der wider.

    Darüber hinaus führte das Bataillon mehrere Tage lang erfolglose Schlachten und verlor nach verschiedenen Schätzungen bis zu 16 Fahrzeuge.

    Das Bataillon kämpfte nur wenige Monate später in der nächsten Schlacht. 13. Januar 1945 Angriff auf das kleine Dorf Lisow. Aber trotz der weit verbreiteten Meinung starben nicht alle dort. In der Nähe von Lisow wurden nur 10-12 Panzer getötet und 10 weitere beschädigte nach Moravice evakuiert. Dann Verluste in Burdzów am 14. Januar, in Moravice am 15. Januar. Verladung in den Zug und Evakuierung am 14. und 15. Januar. Dann Stoporkov, Mitsiguzd und Konske. Er schoss die Kompanien direkt auf der Eisenbahnzug und im 424. Bataillon waren nur noch 2 Tiger in den Werkstätten von Brig oder Brzeg, wenn Sie so wollen. Dies waren die letzten von 53 Panzern im Bataillon.

    Viele Grüße, Vitaly.

  • Hallo zusammen.

    Leider gibt es westlich von Warschau einfach keine anständige Beschreibung der Schlacht in der Nähe des Dorfes Lisow.

    Hier ist ein Link zur polnischen Show über den Kampf selbst. Der Gastgeber interviewt den lokalen Ethnographen Konrad May. Ich werde den Link verlassen, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie Sie es herausfinden können.

    https://www.youtube.com/watch?v=GLzYFrXXPZU

    Augenzeugen der Schlacht leben noch in diesem Dorf. Ich habe sogar ein Interview mit ihm. Wenn Sie interessiert sind, können Sie dies genauer mitteilen. Viele Grüße,

    Vitaly.

  • In diesem Beitrag werde ich versuchen, die Schlacht im Dorf Lisuv zu beschreiben. Bekämpfe die Panzerbrigade 424 sPzAbt und 61 Guards. Vielleicht finde ich Veteranen des Bataillons oder Leute, die davon wissen.


    Das zweite und dritte Bataillon der 61. Brigade umging die Siedlung Maleshova von Norden und folgte dem zweiten Bataillon der 51. Brigade der 3. Garde. TA. Es war in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 1945. Als ein Fehler entdeckt wurde, wurde die Aufklärung geschickt, um der außerirdischen Einheit zu folgen. Die Aufklärung versuchte, planmäßig auf die Strecke zu kommen. ... Auf der Strecke wurden Pantherpanzer gefunden. Die Panther waren aus der 16. Panzerdivision. Sie zogen von Radomice nach Komorki. Die Aufklärung meldete die entdeckten Panzer Oberst Schukow, dem Kommandeur der 61. Brigade. Oberst Schukow beschloss, von der Schlacht abzuweichen, indem er nach Süden zum Rücken der deutschen Truppen vorrückte, um in Lisow einzudringen und dort eine Verteidigungsschlacht zu führen. Am 13. Januar um 5.30 - 6.00 Uhr morgens näherte sich der Außenposten der Kompanie der Garde des Oberleutnants Markov, 10 Panzer, dem Dorf Lisuv. In der Avantgarde befand sich ein Aufklärungszug der Wache von Leutnant Pobedinsky. Drei Panzer. Im hinteren Teil dieser Firma, in der Nähe der Trzcianka-Farm, wurde der Lastwagen von Private Zabolotny mit Treibstoff und Munition zurückgelassen. Der LKW wurde am östlichen Ausgang der Trzcianka-Farm geparkt.

    Etwa zur gleichen Zeit verließ ein gepanzertes Fahrzeug Sd Kfz 250 das Dorf Lisow in Richtung des Westeingangs der Trzcianka-Farm. Die Anwohner von Lisow erzählten den lokalen Historikern die folgende Geschichte. Dieses gepanzerte Fahrzeug hielt am südlichen Stadtrand von Lisow an, und die Soldaten stiegen aus, verteilten Papiere auf der Motorhaube des gepanzerten Personenträgers und leuchteten mit einer Taschenlampe auf die Papiere. Wenn ich auf die Karte schaue, denke ich, bewegte sich das gepanzerte Fahrzeug weiter in Richtung Trzcianka. Er kam an der Farm vorbei und traf Zabolotnys Truck. Ich denke, dass sich diese beiden Autos getroffen haben. Ich weiß nicht, welches Auto Zabolotny fuhr, aber in 61 tbr gab es nach verschiedenen Quellen 11 bis 17 Trophäen-Opel-Blitze. Wie von lokalen polnischen Ethnographen festgestellt, gehörte dieser gepanzerte Personaltransporter zu 424 sPzAbt. Als nächstes werde ich die Preisliste von Zabolotny zitieren. "01/12/45 Im Bereich des Dorfes Lisuv traf Genosse Zabolotny nachts einen deutschen gepanzerten Personentransporter mit Maschinenpistolen, die von einer Mission zum Rücken unserer Truppen reisten. Er zeigte Mut und riskierte, dass sein Leben die Straße des Feindes mit seinem Auto blockierte. und trat mutig zuerst in die Schlacht ein, wo er drei Deutsche mit gezieltem automatischem Feuer tötete und einen gepanzerten Personentransporter mit Granaten ausschaltete. "

    Ich denke, es war der erste Kontakt des 424. Bataillons und der 61. Brigade.

    Die nächste Episode der Schlacht wurde von seinem Teilnehmer Mikhail Pobedinsky beschrieben. Der erste, der durch Lisuv ging, war der Panzer des Oberleutnants Marinin. Ihm folgten zwei Panzer, wobei Pobedinsky und Markov offen auf der Panzerung des Panzers saßen. Pobedinsky: „Der Hauptpanzer passierte die Mulde, die hinter einer Kirche aus weißem Stein auf einem Hügel und zu Hause im Zentrum der Stadt zurückgelassen wurde, als ich und der stellvertretende Bataillonskommandeur, Oberleutnant der Wache, Wladimir Markow (wir saßen vorne) Rüstung), sah eine Kolonne deutscher Fahrzeuge mit Kanonen auf Anhängern. Am Straßenrand saßen deutsche Soldaten und wärmten sich am Feuer. Der Lärm der Autos brachte die Deutschen nicht aus ihrem schläfrigen Zustand. Sie dachten wahrscheinlich, es wären ihre Panzer, die sich zurückziehen. "

    Drei Panzer mit einer Landung von Maschinengewehren fuhren kampflos auf die Westseite von Lisow und fanden eine Kolonne von Autos und Karren, die von Nordwesten in das Dorf kamen. Markov und Pobedinsky beschlossen, die feindliche Kolonne anzugreifen.

  • Hallo Tomas.

    Ich würde gerne Ihre Materialien sehen. Ich kann Polnisch lesen. Mein Zuhause ist die Ukraine. Sprachen schließen. Ich kommuniziere auch mit dem polnischen Ethnographen Konrad May.

    Ich würde mich freuen, mit Ihnen über dieses Thema zu sprechen.

    Vitaly.


    Zusammen mit dem Pobedinsky-Zug waren 3 Panzer auf der Panzerung der Panzer auch 20 Infanteristen und zwei Offiziere Markov und Saprykin. Wachen Leutnant Saprykin, Aufklärungszugkommandeur. Markov Guard Senior Lieutenant war stellvertretender Bataillonskommandeur. Anderen Quellen zufolge befehligte er die zweite Kompanie des zweiten Bataillons der 61. Brigade. Markov mit drei T-34/85-Panzern rückte parallel zum deutschen Konvoi in Lisow vor. Saprykin und 10 Soldaten zogen zum Maschinengewehrpunkt auf der Nordseite von Lisow. Pobedinsky und 10 Soldaten gingen ins Zentrum von Lisow, wo Fahrzeuge mit Pak-38 der 168. Infanteriedivision geparkt wurden.

    Als Panzer einen deutschen Konvoi angriffen, eroberte Pobedinsky zwei Fahrzeuge mit Kanonen auf Anhängern. Saprykin zerstörte einen Kontrollpunkt mit Soldaten und einen Maschinengewehrpunkt im Norden von Lisow. Siehe Bild 2. Bild 1ist eine Dorfgeschichtsstunde in der Lisow-Schule. Auf dem Foto ist ein Maschinengewehr. Vielleicht ist dies kein Maschinengewehr, das von Saprykin zerstört wurde, aber ich nenne es "Saprykins Maschinengewehr".

    Als die Schießerei aus dem Osten begann, brachen die restlichen 6 Panzer von Markovs Kompanie mit 50-60 Soldaten in Lisow ein. Sie vollendeten die Niederlage der Garnison von Lisow und der Kolonnen deutscher Militärausrüstung.

    Nach verschiedenen Unterlagen befanden sich in der Kolonne zwei gepanzerte Personentransporter, wahrscheinlich aus der 16. Panzerdivision. Bis zu 15 Autos, 10-12 Pferdewagen. 5 - 6 Motorräder und Kettencrads und andere Ausrüstung. Zerstört von 40 bis 60 Soldaten und Offizieren. 5 Deutsche wurden gefangen genommen. 2 Personen ab 16 usw. 2 Personen von 168 pd. 1 Person aus 501 oder 424 Bataillonen.

    Bisher wurden in 61 tbr keine Menschen getötet. Es gab mehrere leicht verwundete.

    Unmittelbar nach dem Ende der Schlacht wurden mehrere Gruppen von Pfadfindern geschickt. Sie wurden von Saprykin organisiert. Nach Süden gesandte Späher fanden 15 feindliche Panzer, die sich auf den Angriff vorbereiteten. Eine Gruppe von Spähern des 424. Bataillons wurde ebenfalls gefunden und 2 von ihnen wurden getötet. Ihre Dokumente wurden beschlagnahmt und von Sergeant Androsyuk an Markov übergeben.

    Markov berichtete Oberst Schukow über die Eroberung von Lisow und den Angriff aus dem Süden. Markov und Pobedinsky begannen, die Verteidigung aus dem Süden zu organisieren. Die Panzer waren in Positionen hinter Häusern versteckt. Aus Angst vor einem Infanterieangriff befahl Markov den Funkern, die Maschinengewehre aus den Panzern zu entfernen und 10 Maschinengewehrpunkte zu organisieren. Markov hatte nicht genug Infanterie. Aber ein Panzerangriff erwartete ihn. Um anderthalb Stunden nach der Eroberung von Lisow starteten 15 Tiger 424 sPzAbt um 9.00 Uhr einen Angriff von Süden auf Lisow. Vom unteren Rand des Bildes 2.

  • Ich möchte Wolfgang Schneider begrüßen. Er ist 70 Jahre alt. Vielleicht gibt jemand diesen Beitrag an ihn weiter. Vielleicht wird er sich freuen. Es muss einen Nachfolger für seine Arbeit geben. Ich meine mich nicht. Vielleicht unter den Deutschen?

    Bevor die Panzerbrigade der 61. Garde in Lisow einmarschierte, griffen deutsche Panzer aus dem Süden an. Die Anzahl der Tanks variiert je nach Quelle. Durchschnittlich 15 Panzer. Die Beteiligung von gepanzerten Personaltransportern an dem Angriff wird ebenfalls vermerkt. Sie zählten 10 Stück. Ich nehme an, dass eine Kompanie von Tigerpanzern beider Modifikationen, unterstützt von 4-5 gepanzerten Personaltransportern des 424. separaten Panzerbataillons, am ersten Angriff teilgenommen hat. In den Memoiren der Veteranen, die an dieser Schlacht teilgenommen haben, können Sie die Taktik wiederherstellen, die der stellvertretende Kommandeur des zweiten Bataillons für Kampfeinheiten, Vladimir Markov, angewendet hat, um diesen Angriff abzuwehren. Lisuv Markov betrachtete den Mangel an Infanterie als die größte Bedrohung für die Verteidigung. Insgesamt hatte er in diesem Moment 30 - 40 Infanteristen. Zwei oder drei Personen wurden bereits verletzt. Zusätzlich zur Infanterie hatte Markov 9 T-34/85-Panzer. Drei Panzerzüge. Der Zug von Pobedinsky, Marinina und Onishchenko war näher am Zentrum des Dorfes. Der Zug von Kusnezow, Labus und Abuzgaljew zog in den Süden des Dorfes und war den Angreifern am nächsten. Ein Zug von Toropchin, Trofimov und Osadchev bedeckte den Norden und Westen des Dorfes und wehrte sich während der Schlacht gegen den Angriff aus dem Süden.

    Beim Angriff auf die Infanterie wurden zwei Tanker mit einem zerlegten Maschinengewehr aus jedem Panzer zugeteilt. Während eines Panzerangriffs stach jedoch ein Tanker hervor, der den gesamten Auftrag überwachte und ausführte. Dies geschah aufgrund der Tatsache, dass alle Panzer hinter den Häusern standen und das Feuer nicht abgefeuert wurde, das Schlachtfeld nicht gesehen wurde. Ihre Augen waren diese Tankmen-Beobachter.

    Deutsche Panzer eröffneten aus großer Entfernung das Feuer. Durch die wahrscheinlichen Standorte der Russen. Die Häuser in Lisow fingen an, durch den Beschuss Feuer zu fangen. Der erste russische Panzer eröffnete aus einer Entfernung von etwa 100 Metern das Feuer auf den Feind. Es lohnt sich, diese Aufnahme separat zu beschreiben.

    Der den deutschen Panzern am nächsten gelegene war der Panzer der Wache des Oberleutnants Labuz. Der Panzer stand hinter einem brennenden Haus in einer Höhe von 276,2, von dem zwei Panzer mit 424 Bataillonen abstammen. Die Besatzung von Labouz sah die Panzer nicht. Die Tiger wurden jedoch vom Beobachter, dem Funker des Labuz-Panzers, und Markov selbst beobachtet, der sich wenige Meter vom Labuz-Panzer entfernt hinter einem anderen Haus befand, das ebenfalls brannte. Häuser im Süden des Dorfes flammten auf, beschossen von den Tigern. Die Deutschen wollten ein Gegenfeuer provozieren. Wahrscheinlich aus diesem Grund wird in den deutschen Quellen über den Hinterhalt gesprochen. Die Deutschen wussten jedoch von den Panzern in Lisow.

    Vor der Schlacht befahl Markov, das Feuer nur an der Seite oder am Heck zu eröffnen. Neue T-34/85 wurden erst vor dieser Schlacht empfangen und waren sich über die Wirksamkeit der 85-mm-Kanone nicht sicher. Deshalb beschloss Markov, Kampfbedingungen in einer Entfernung von 200 - 300 Metern zu schaffen.

    Als der Tiger hinter dem Haus auftauchte, sprang Markov auf den Panzer Labusa und rief den Schützen durch die offene Luke. "Genau richtig. Ich habe das Board ersetzt. Das Feuer." So beschrieb Mikhail Pobedinsky, ein Teilnehmer der Schlacht, diesen Moment.

    Ihm zufolge wurde der Tiger vom ersten Schuss aus einer Entfernung von weniger als 100 Metern in die Seite getroffen.

    Etwa zur gleichen Zeit begann das 2. Bataillon der Panzerbrigade der 51. Garde von Osten nach Lisow einzudringen, gefolgt vom 2. Bataillon der 61. Panzerbrigade und dem 3. Bataillon der 61. Panzerbrigade und einigen angeschlossenen Einheiten.


    Ich entschuldige mich für die Übersetzung. Wenn es ein Deutsch mit Russischkenntnissen gibt, werde ich gerne zusammenarbeiten.

    Vitaly.

  • Erklärungen zum vorherigen Beitrag.

    Karte der im Gebiet des Dorfes Lisov gefundenen Fahrzeuge. Lokale Überlieferungen der polnischen Archäologen. Wo es ein Kreuz und einen Pfeil von oben gibt, gibt es eine Inschrift SdKfz 250. Dies ist der Ort eines angeblichen Treffens mit einem gepanzerten Personentransporter eines 61-tbr-Fahrzeugs. Wo die blau gepunktete Linie und der Buchstabe K ein Konvoi deutscher Fahrzeuge ist, die in Lisow einfahren. Siehe dazu 2 Beiträge oben. Tiger Nummer 5. Der erste Panzer, der in dieser Schlacht stirbt. Schauen Sie sich den Beitrag oben an.

    Viel Glück an alle, Vitaly.


    P.S. Leute, für mich gibt es in dieser Schlacht viele leere Stellen. Ich würde gerne jemanden finden, der so leidenschaftlich ist wie ich. Um dieses Problem zu verstehen.

    Files

    • Lisow Batl.jpg

      (262.65 kB, downloaded 26 times, last: )
  • Hallo die Herren.

    Ich hoffe immer noch, Leute zu finden, die etwas über die letzten Tage von 424 sPzAbt wissen.


    Zur gleichen Zeit begann das 2. Bataillon der Panzerbrigade der 51. Garde von Osten nach Lisow einzudringen. Hinter ihnen befindet sich das 2. Bataillon der Panzerbrigade der 61. Garde. Hinter ihr das 3. Bataillon der 61. und das Hauptquartier der 61. Brigade. Das TsAMO-Archiv enthält ein Dokument, das vom stellvertretenden Stabschef der 61. Brigade, Kapitän Dolgopolov, verfasst wurde. Dieses Dokument beschreibt die Teile, die in Lisow gelandet sind. Dort gibt es eine Reihe von Ungenauigkeiten. Zum Beispiel sind 52 Brigaden geschrieben, aber tatsächlich waren es 51 Brigaden. Vielmehr das 2. Panzerbataillon der 51. Brigade. Dies ist das erste Dokument. Es ist in russischer Sprache geschrieben und ich werde es kurz übersetzen. Der erste Absatz besagt, dass Lisow von bis zu 18 Panzern angegriffen wurde, von denen etwa 15 Tiger waren. Die Liste der deutschen Einheiten, die Lisow angegriffen haben, ist die 16. und 17. TD, die 1. Kompanie und die 3. Kompanie des 501 separaten Panzerbataillons, 168 ID. Die Richtungen dieser Angriffe sind angegeben, aber höchstwahrscheinlich falsch.

    Der zweite Punkt besagt, dass Verstärkungseinheiten (dies sind zwei Kompanien von 37-mm-Flugabwehrgeschützen und vier IS-2-Panzern) und 1 Panzerbataillon (21 T-34/85-Panzer), eine Mörserfirma und eine Panzerabwehrbatterie Waffen.

    Alle diese Einheiten kamen nicht nach Lisow und befanden sich zu dieser Zeit in Peterkovice. Das zweite Bild ist ein Diagramm der Spaltenbildung beim Eintritt in einen Ausbruch. Alle Einheiten und alle Mittel zur Verstärkung der Panzerbrigade der 61. Garde sind darauf markiert. Ich kann dieses Dokument auch übersetzen. Wenn Sie einen solchen Wunsch haben. Lass es mich wissen.

    Das dritte Dokument ist einer der täglichen Berichte. Es spricht davon, einen Panzer in einer Mine in die Luft zu jagen.

    Das vierte Dokument über die Anwesenheit von Waffen und Personal vor der Schlacht am 10. Januar 1945.

    Das fünfte Dokument über den Zustand der Brigade nach dem Kampf mit 424 sPzAbt am 17. Januar 1945.

    Nach diesen Unterlagen kann man abschätzen, welche russischen Streitkräfte am Morgen des 13. Januar 1945 in Lisow einmarschierten, genau während der Schlacht zwischen Markovs Kompanie und dem 424. Bataillon.

    Meine Einschätzung lautet wie folgt. 21 Panzer des 2. Bataillons, 51 tbr, 42 Panzer des 2. und 3. Panzerbataillons, 61 tbr. Plus 2 Tanks der Kontrollgesellschaft von 61 tbr. Alle oder ein Teil einer Flugabwehr-Maschinengewehrfirma. Insgesamt hatte es 9 DShK-Maschinengewehre. Ungefähr 15 Lastwagen des Brigadehauptquartiers und ein 61-Tonnen-Hauptquartierbus. Und auch zwei Kompanien von Soldaten des Motorisierten Bataillons der Maschinengewehre und ein großer Teil der Kommandogesellschaft.

    Im nächsten Beitrag werden wir uns den Kampf genauer ansehen, den Markovs Firma zur gleichen Zeit geführt hat. Stellvertretender Kommandeur des 2. Bataillons Markov.


    Darf ich Sie bitten zu antworten, wie klar die Übersetzung ist? Viele Grüße, Vitaly.

  • Teil 6 Ich werde versuchen, den Kampf selbst zu beschreiben.

    Die Beschreibung dieser Schlacht basiert auf den Erinnerungen von drei Panzerfahrern. Außerdem sahen zwei von ihnen die Schlacht selbst nicht und wussten davon aus den Geschichten anderer Panzerfahrer und den Berichten der Gefechtsteilnehmer. Es gibt eine andere Quelle über diesen Kampf, dies ist eine Auszeichnung, eine Präsentation, die dem Helden der Sowjetunion verliehen wird. Die Vergabe fand nicht statt.

    Ich hoffe immer noch, dass ich Leute finde, die über die letzten Tage des 501 oder 424 separaten Panzerbataillons Bescheid wissen.

    Ohne Zeugenaussagen deutscher Veteranen wäre diese Untersuchung nicht abgeschlossen.

    Am Morgen des 13. Januar zwischen 7.00 und 8.00 Uhr nahmen Panzer und etwa 60 Soldaten des MBA (Motorized Battalion of Submachine Guns) das Dorf Lisow ein. Damit wurde gleich am ersten Tag der russischen Offensive auch die zweite Verteidigungslinie durchbrochen. Humberts Linie (in russischen Dokumenten manchmal als Berthas Linie bezeichnet). Die Humbert-Linie sollte durch Reserven von 16 und 17 Panzerdivisionen der 20 Panzergrenadierdivision durch andere Einheiten verteidigt werden. Es war geplant, die russische Offensive auf dieser Linie zu stoppen. Auf diese Linie sollten sich im Falle eines Durchbruchs die 168, 68 und 304 Infanterie-Divisionen zurückziehen.

        Es liegt ein Bericht der Heeresgruppe A vor, der die Präsenz feindlicher Panzer an der Flanke und im Rücken der 16. Panzerdivision, nämlich im Dorf Lisow, feststellte.

    Meiner Meinung nach befahl das Hauptquartier des 24. Panzerkorps am Morgen, die russischen Panzer von Lisow zu den dem Dorf am nächsten gelegenen Kampfeinheiten auszuschalten. Dies ist das 424. Panzerbataillon und die Ausbildungs- und Nachschubeinheiten der 168. Infanteriedivision. 424 sPzAbt stellte sich als die nächste nur 2-3 Kilometer von Lisow entfernt heraus.

    Nach Angaben des polnischen Historiker-Ethnographen Konrad May gab es im Dorf Lisow eine Panzerreparaturbasis. Die Reparatur der Panzer fand im Norden des Dorfes statt. Die Panzer befanden sich unter den Bäumen. Der letzte reparierte Panzer verließ Lisov am 11. oder sogar 12. Januar 1945. Einige Stunden vor der Einnahme von Lisow durch die 61. Garde-Panzerbrigade.

    Das 424. Bataillon sollte nach dem Plan Peterkovice passieren, um sich der 17. Panzerdivision anzuschließen. Der Kommandant der 17. Panzerdivision, Albert Brooks, kam ihm auf zwei Schützenpanzern des Typs SdKfz 250 entgegen. In der Nähe der katholischen Kirche in Peterkovitsy wurde ein Schützenpanzer von 61 tbr. Anschließend befanden sich die erste Kompanie der 61. Brigade und vier an die Brigade angeschlossene IS-2-Panzer in Peterkovitsy und kämpften mit der 17. Panzerdivision. Brooks wurde bei dieser Schlacht nicht verletzt, er befand sich im zweiten Schützenpanzer. Später beschrieb er diesen Vorfall in seiner Aussage in Gefangenschaft.

    Das 424. Bataillon ging nach meinen Informationen nördlich von Peterkovice über die Brücke über die Moravka. Der Fluss Moravka ist nicht einmal ein Fluss, sondern ein großer Bach mit einer Breite von maximal zwei Metern. Diese Brücke wurde wahrscheinlich von Reparatureinheiten in Lisow benutzt. Um Peterkovice auf der Straße von Volosovice zu umgehen. Peterkovice liegt 2 Kilometer südlich von Lisow. Volosovice, 6 Kilometer südwestlich.

    Nach dem Überqueren der Brücke 424 sPzAbt griff die erste Kompanie, die von der Seite von Grabovets - Peterkovice überquerte, den südlichen Teil des Dorfes Lisow an.

    Warum glaube ich, dass ein Unternehmen angegriffen wurde? Augenzeugen sahen jedenfalls 15 bis 17 Panzer. Daher denke ich, der erste Angriff einer Kompanie von 14 Panzern. Die zweite Option wurde von denen angegriffen, die es schafften, zu überqueren. Die Semischen beabsichtigten zu Recht zuzuschlagen, bevor die Russen Zeit hatten, Fuß zu fassen.

    Am meisten fürchtete Markov, der Kommandant der Lisow-Gruppe, den Angriff der Infanterie. Er hatte Angst vor Straßenschlachten mit feindlichen Soldaten, die mit Faustpatenten bewaffnet waren. Um ihnen entgegenzuwirken, beabsichtigte er, Maschinengewehre aus Panzern zu demontieren und zwei Personen aus dem Fahrzeug zu verteilen. Bleibt nur der Mechaniker des Fahrers und zwei Leute an der Panzerkanone.

    Von den etwa 60 Infanteristen wurden 5-6 beim Angriff auf die Kolonne und das Dorf am Morgen, eine Stunde vor dem deutschen Panzerangriff auf das Dorf, verwundet. Daher wären 18 Tanker mit neun RPD-Maschinengewehren eine gute Hilfe. Die Verwundeten wurden im größten Haus im Osten des Dorfes untergebracht.

    Um 9.00 Uhr morgens übergab der Späher Sergeant Androsyuk die Unterlagen des getöteten Spähers aus 424 sPzAbt an Markov und informierte 15 angriffsbereite Panzer aus dem Süden. Drei Züge waren in Lisow stationiert, einer im Norden, einer im Westen im Süden. Hier ist eine Liste der Panzerkommandanten, die ich geborgen habe. Ich hoffe das genau. Ein Zug von Leutnant Toropchin und Panzer von Trofimov und Osadchy befanden sich im Norden von Lisuv. Im Westen ein Zug der Pobedinsky-Panzer Marinen und Onishchenko. Im Süden Kuznetsovs Zug und seine Panzer Labuz und Abuzgaliev. Markov und alle Funker, Maschinengewehrschützen der Panzer, waren außerhalb der Panzer und spielten mehr als nur Zeiger. Sie führten einen solchen Tanz mit dem Tod auf, sprangen auf die Panzerung des Panzers und zeigten dem Schützen durch die offene Luke die Richtung zum Ziel an.

    Nachdem er einen Angriff aus dem Süden gemeldet hatte, befahl Markov allen Panzern, sich an den südlichen Rand des Dorfes zu bewegen. Vor Beginn des Beschusses hatte nur ein Zug von Pobedinsky und Kuznetsov Zeit, am südlichen Stadtrand Stellung zu beziehen. Trofimovs Zug von 3 Panzern besetzte Positionen wahrscheinlich während des Angriffs, dies beeinflusste wahrscheinlich das Schicksal von Trofimov selbst.

    Markov nahm persönlich an der Platzierung dieser 6 Panzer teil. Sie wurden hinter den Häusern aufgestellt. Es war verboten, die Schussposition zu ändern oder das Feuer ohne Markovs Befehl zu eröffnen.

    Pobedinsky beschrieb es so: "Siebzehn" Tiger "griffen die Flanke an, wo sich die Fahrzeuge meines Zuges und die Panzer von Kuznetsov, Abuzgaliev und Labuz befanden". weiter schrieb er: „Markow rannte los, um Oberst Schukow die Lage zu melden.

    - Kein Schritt von Lisuv entfernt! - befahl dem Brigadekommandeur.

    Pobedinsky bestätigt, dass 3 Panzer und 3 Panzer von Kuznetsov die Flanke angegriffen haben, an der sich sein Zug befand. Er schreibt jedoch, dass Markov lief, um Oberst Zhukov die Situation zu melden. Aber Schukow selbst wird erst nach einer halben Stunde in Lisow erscheinen. Markov konnte jedoch von jedem Panzer aus über Funk berichten. Und er konnte Pobedinskys Panzer zu anderen Zügen führen. Und woher kennt Pobedinsky Schukows Antwort? Das ist jedenfalls meine Version. Ich bleibe dabei, bis sie das Gegenteil beweisen.

    "Nach den" Tigern "waren gepanzerte Mannschaftswagen mit Maschinengewehrschützen. Sie sprangen aus Autos und zerstreuten sich in Ketten." - Pobedinsky schreibt weiter. Ich glaube jedoch, dass die Schützenpanzer nicht am ersten Angriff teilgenommen haben. Dies ist nur meine Meinung und Sie können eine andere Version unterstützen, aber dies ist ein guter Grund, einen Blick auf die 424 sPzAbt-Personenpanzer zu werfen.

    Nach dem Bericht des Generalinspekteurs der Panzerstreitkräfte Adolf Hitler befanden sich in 424 sPzAbt folgende Schützenpanzerwagen. SdKfz 251/8 Sanitär, SdKfz 251/7 Pionier 2 Stück, .SdKfz 250/1 im Aufklärungsunternehmen 3 Stück,. SdKfz 250/4 Artillerie-Aufklärungsfahrzeug (leichter Beobachtungspanzerwagen) waren 4 davon in der Aufklärungskompanie. Diese Maschinen könnten bis zu 30 Personen werfen! Naja, vielleicht 33 Leute. Es kann gut sein, dass sich einige der Scouts auf Halbkettentraktoren oder Blitz auf Opel bewegten. Insgesamt gibt es 41 Personen im Geheimdienstzug, 1 Offizier, 7 Unteroffiziere und 37 Soldaten. 14 Pistolen, 14 Maschinenpistolen, 13 Karabiner, 14 Maschinengewehre, davon 7 auf gepanzerten Personentransportern. Vor dem Angriff selbst hatte die Aufklärung 424 sPzAbt bereits Verluste erlitten. Zwar könnte sich auch ein Pionierzug dem Angriff anschließen, und das sind 54 Personen, 1 Offizier, 8 Unteroffiziere und 45 Soldaten. Aber 424 sPzAbt hatten einen Mangel an Pionierfahrzeugen und nur zwei SdKfz 251/7.

    Außerdem ging nach meiner Version noch vor der Schlacht auf dem Hof Trschanka ein SdKfz 250 mit Besatzung samt Besatzung verloren. Sie können über diesen Kampf in drei Quellen gleichzeitig lesen.

    Ich erzähle Ihnen das so ausführlich, um die Version eines Panzerangriffs mit geringer oder keiner Infanterieunterstützung zu unterstützen.

    Ungefähr 9.10 - 21.15 Uhr am 13. Januar 1945. Eine Kompanie 424 sPzAbt-Panzer "Tiger" beider Modifikationen (Tiger und Royal Tiger) griff das Dorf Lisow aus der Richtung Grabovets an (einige Autoren schreiben aus der Richtung von Peterkovice, aber erstens ist dies praktisch die gleiche Richtung von Süden und zweitens , sowjetische Dokumente geben genau die Richtung von Grabovets an).

    Während dieses Angriffs betrug die Lufttemperatur -2 -4 Grad Celsius, die Sicht betrug etwa 800 Meter Dunst, im Tiefland war der Nebel schwacher Wind alle Flüsse waren mit Eis bedeckt mit einer Eisdicke von 30-40 Zentimetern. Die Schneedecke auf dem Feld, über dem der Angriff stattfand, war gering. Stellenweise war die Erde sichtbar. Alle Angriffe außer dem letzten fanden entlang von drei Straßen statt, die durch dieses Feld führten.

    Vor dem Angriff starteten die Tigers einen Feuerangriff auf den südlichen Stadtrand von Lisuv und begannen gegen 9.30 Uhr mit dem Angriff. Es folgte kein einziger Rückschuss aus Richtung Dorf.

    Daher feuerten die Tigers, die sich dem Dorf näherten, aus Gewehren, in der Hoffnung, ein Gegenfeuer zu provozieren. Aber sie erwiderten das Feuer nicht. Aus dem Feuer begannen 8,8-cm-Geschütze die Häuser zu erleuchten, was die Sicht der Angreifer weiter einschränkte.

    Die ersten, die sich dem Dorf näherten, waren zwei "Tiger I", die sich entlang der zentralen Straße durch das Feld und einer geringen Höhe von 276,2 bewegten. Sie betraten das Dorf und kamen an mehreren Häusern vorbei. Hinter einem der Häuser, das bereits brannte, stand der Panzer des Unterleutnants Labuz. Der Kommandant der Verteidigung und Teilzeitbeobachter, Oberleutnant Markov, sprang auf diesen Panzer und in die offene Luke, als "Tiger I" hinter dem Haus auftauchte, zeigte an, wo der Panzer erscheinen würde und wie das "Feuer" ersetzt werden würde die Seite. Im Schema der gefundenen Ausrüstungsreste ist dies Panzer Nummer 5, es könnte aber auch Panzer Nummer 6 sein. Vermutlich wurden die Panzer 5 und 6 bei diesem ersten Gefecht ausgeschaltet. Dies war der Hinterhalt, der in den Berichten dieser Schlacht beschrieben wurde. Aber alle neun russischen Panzer, die an der Abwehr des ersten Angriffs teilnahmen, waren T-34/85.

    Ein Schuss aus dem Labuz-Panzer gab das Signal, das Feuer für alle anderen 61 Panzer der Panzerbrigade zu eröffnen. Russische Panzer begannen hinter den Häusern hervorzufahren, gaben ein oder zwei Schüsse ab und versteckten sich hinter dem Haus. Für deutsche Kanoniere war es schwierig, das Feuer von einem Ziel auf ein anderes zu übertragen. Außerdem sind sie der Siedlung bereits beigetreten. Nachdem der Angriffsoffizier aus verschiedenen Richtungen unter Beschuss geraten war und mehrere Fahrzeuge gleichzeitig verloren hatte, entschied er sich wahrscheinlich, die Panzer aus Lisuv zurückzuziehen und sich zurückzuziehen. Das ist meine Meinung. Obwohl von allen Seiten Treffer auf die Tigers niedergingen und im Rauch und Feuer im Dorf selbst kaum sichtbar war, versuchten die Besatzungen selbst, aus dieser unangenehmen oder tödlichen Situation zu springen.

    Markovs Gruppe beanspruchte 10 zerstörte Panzer. Einige Quellen geben sogar 12 Tanks an. Ich habe keine deutschen Quellen gefunden, die Berichte über die ersten und andere Anschläge teilen. Aber es wäre interessant, sie zu sehen. Oder lesen Sie die Memoiren eines Veteranen, der an dieser Schlacht teilgenommen hat. Denn das 424. Bataillon starb nicht im Hinterhalt von IS-Panzern und Panzerabwehrkanonen bei Lisow. Der Punkt ist nicht einmal, dass es keine IS 72-Panzer des schweren Panzerregiments gab. Und die Tatsache, dass bei Lisuv 10 oder 14 Tiger geworfen wurden. Ja, das ist viel für einen Kampf. Aber das Bataillon hatte 51 kampfbereite Tiger. Und wir werden versuchen herauszufinden, wohin sie gegangen sind? Jeder letzte Panzer.

    Auch Markovs Gruppe erlitt die ersten Verluste. 8,8-cm-Granate traf den linken vorderen Teil des Turms tötete den Richtschützen der Waffe, der Panzerkommandant, Juniorleutnant Marinin, wurde schwer verwundet, der Knochen brach mit einem Schrapnell am Arm des Laders. Marinin wurde von einem verwundeten Lader durch die untere Luke aus dem Panzer gezogen. Aber Marinins Wunde war tödlich. Das Schwein des Tigers traf auch den Panzer der Tororpchin, der sich dem Schlachtfeld näherte, und verwundete ihn schwer, die Besatzung schaffte es, den Panzer zu verlassen, aber der Panzer brannte ab. Vermutlich im Diagramm ist dies Tank 1 oder 3.

    Zu dieser Zeit marschierten Panzer des 2. Bataillons der 51. Brigade und des 2. und 3. Bataillons der 61. Brigadenbrigade in Lisow ein.

    ... Der Kommunikationschef, Oberleutnant Neroslavsky und der Adjutant des Hauptquartiers des 2. Bataillons, Leutnant Tschekirow, liefen von Oberst Schukow über das Ödland zum Schlachtfeld. Beide wurden von einem 8,8 cm Splittergeschoss getötet, das von einem sich bereits zurückziehenden Tiger abgefeuert wurde.

    Die Panzer des 2. Bataillons der 51. Brigade schafften es immer noch, Positionen einzunehmen und auf die Verfolgung der sich zurückziehenden Tiger zu schießen. Aber es wurde kein Felgensieg verkündet.

    Über deutsche Verluste Es ist möglich, dass 10 Panzer beschädigt wurden und einige von ihnen sogar als Panzer 5 und 6 im Diagramm aufgegeben wurden. Sogar Anatoly Borzenkov gab bekannt, dass eine 8,8-cm-Tiger-Kanone die Mündungsbremse getroffen habe. Dies ist auch wahrscheinlich, aber es gibt keine direkten Beweise. Mikhail Pobedinsky hörte diesen Ruf über das Radio.

    Als nächstes werde ich versuchen, über andere Angriffe zu sprechen. Laut verschiedenen Quellen waren es 5 bis 12. Nur einer ist bekannt.


    Ich möchte die Forumsteilnehmer noch einmal fragen. Vielleicht gibt es Erinnerungen an Veteranen. Oder ein lebender Zeuge. Oder zumindest hat jemand etwas gehört. Oder ein Historiker, der an einer unvoreingenommenen Untersuchung interessiert ist. Ich möchte jemanden kontaktieren.


    Ich hätte gerne eine Rückmeldung. Ich verstehe nur nicht, ob das, was ich schreibe, klar ist. Schließlich ist Deutsch keine Muttersprache. Und danke an alle, die mich gelesen haben. Auf Wiedersehen alle. Vitali.