Infos zu SS-Hpt.Scharf. Wilhelm Abelein - ab 1943 16. Kp. SS-Rgt. 11 im Reserve-Lazarett Ellwangen - gesucht!

  • Hallo allerseits,


    ich recherchiere zu den Aufenthaltsorten meines Großvaters, besonders in den Jahren 1942 - 1945, und hätte dazu einige Fragen.


    Zunächst würde ich gerne wissen, welche Angaben relevant sind, um Hintergründe herauszufinden - ich habe alle möglichen Nummern und Unterlagen.


    Folgende Angaben, die ich aus verschiedenen Dokumenten zusammengesammelt habe - ich weiß nicht, was davon wichtig ist bzw. weiterhelfen kann:


    01.07.33 - 30.04.34 SA-Mitglied (Anwärter).

    Ab 01.05.34 war er Mitglied der politischen Bereitschaft der Waffen-SS in Ellwangen, ab 01.08.1935 meldete er sich freiwillig zu einer Pionier-Einheit nach Dresden (Sturmbann der SS-Verfügungstruppe, Abtlg. II 10 K; Adresse lt. Postkarten: Pioniersturmbau, 3. SS-Pionier-Verfügungstruppe bzw. 3. Sturm in Leisnig).

    Parteimitglied war er von 1937 - 1945.

    Von 1939 - 1942 war er in Polen (1939), Frankreich (1940) und Serbien (1941) eingesetzt.

    Am 12.08.41 wurde er in Russland zum SS-Hauptscharführer ernannt.

    Am 22.12.41 wurde er verwundet und der rechte Unterschenkel wurde ihm amputiert.

    Am 29.07.1943 kam er als SS-Hpt-Scharf. der 16. Kp. SS-Rgt. 11 in das Reserve-Lazarett Ellwangen.

    Am 16.03.45 wurde er zum SS-Pi. E. Btl. Dresden entlassen.

    Aus Unterlagen des Internierungslagers Moosburg (er war seit dem 14.01.46 in Ludwigsburg, ab dem 10.10.46 bis 12.06.47 in Moosburg interniert) geht hervor, dass er eine Phosphorverbrennung oder eine Granatsplitterverletzung am Daumen hatte (unklar von wann). Es gibt außerdem ein Foto, das ihn mit in die Bauchfalte genähtem Daumen zeigt und Fotos des kurzen und vernarbten, aber verheilten Daumens.


    Er war von Beruf Maurer, außerdem wohl Ausbilder und Kradfahrer. Bei Religion steht "gottgläubig, Frau und Kinder waren katholisch getauft.


    Und jetzt meine Fragen:


    1. Kann ich herausfinden, wo sein Unterschenkel amputiert wurde? Wo könnte ich hierzu nachfragen?

    2. Kann es sein, dass er erst 1943 zu einer Genesungskompanie kam? Wo könnte er davor gewesen sein?

    3. Wozu diente eine Genesungskompnie überhaupt? Kann es sein, das er in dieser Zeit nicht in Ellwangen, sondern außerhalb eingesetzt war (z.B. in Lagern oder an der Front?)

    4. Wie wurden Säuglinge in Lagern gekennzeichnet? Gab es Kinder, die am Knöchel gekennzeichnet bzw. tätowiert wurden? Gibt es Unterlagen über adoptierte/mitgenommene Kinder durch SS-Angehörige aus Lagern?

    5. Falls ihr Hinweise habt zu meinen Schilderungen, die nicht in meinen Fragen auftauchen, bitte auch schreiben:-)


    Bitte entschuldigt die Länge der Schilderungen und der Fragen - es sind nur einige von ganz, ganz vielen...


    Ich würde mich über eure Hilfe sehr freuen! Wir haben 2005 einige Archive angeschrieben und auch Unterlagen bekommen, aber dann die Recherche ruhen lassen, weil wir nicht weitergekommen sind. Jetzt wage ich einen neuen Anlauf...


    Herzlichen Dank für eure Unterstützung, Infos, Fragen und viele Grüße!


    Susa

  • Guten Tag Susa,


    Quote

    Ab 01.05.34 war er Mitglied der politischen Bereitschaft der Waffen-SS

    Er war dann Angehöriger der politischen Bereitschaften der SS, nicht Mitglied, nicht der Waffen-SS.

    Es gab 1934 noch keine Waffen-SS.


    Die Entwicklungsgeschichte war, das es erst die politischen Bereitschaften gab,

    daraus entwickelte sich die SS-Verfügungstruppe,

    daraus entwickelte sich die Waffen-SS.


    Quote

    Wozu diente eine Genesungskompnie überhaupt?

    Nicht unbedingt mein "Metier",

    Genesungskompanie? Genesendenkompanie? Genesenenkompanie?

    Ich habe hier gelernt, dass dort Soldaten, die aus Lazaretten entlassen worden sind,

    zusammengefasst wurden, um wieder "fit" für z.B. Einsätze an der Front gemacht zu werden.

    Kaum aus einem Lazarett entlassen bedeutet ja nicht gleichzeitig voll einsatz / kampffähig.


    Und wenn jemand der Meinung war, jo, jetzt ist es soweit,

    dann wurde ein Kontingent an Soldaten wieder der Truppe zugeführt.


    Wie gesagt, nicht mein "Metier",


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Servus,

    seine Tätigkeit in der Politischen Bereitschaft Württemberg (hieß es, glaube ich), wäre sicherlich interessant genauer zu betrachten. In diese Phase fiel der sogenannte "Röhm-Putsch", an der diese Einheit auch beteiligt war.

    Der SS-Pioniersturmbann wurde in Leisnig/Sachsen aufgestellt, bis er 1937 in einer neue Kaserne nach Dresden umzog.

    Gruß, westermann

  • Guten Abend Susa,


    was mich stutzig macht, die Angabe ,,am 29.07.1943 kam er als SS -Hauptscharführer der 16/ SS IR 11 ins Lazarett Ellwagen" , eigentlich gab es dieses Regiment seit 14.Oktober 1941 nicht mehr.....

    http://www.lexikon-der-wehrmac…ieregimenterSS/IRSS11.htm

    Das SS -IR 11 gehörte zur 2. SS Division Das Reich, was dann zu Polen,Frankreich ,Serbien passt,

    http://www.lexikon-der-wehrmac…Divisionen/SSDivReich.htm


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Moin,


    es wäre sicherlich nicht verkehrt, wenn du die wesentlichen Dokumente hier einstellen könntest, um auch ggf. Ablese- bzw. Interpretationsfehler auszuschießen.


    Auch die Tatsache, das ihm im Dezember 1941 der Unterschenkel amputiert wurde, er aber noch 43 von einem Fronttruppenteil - mit dem zusätzlichen Problem, das Eumex bereits thematisierte- wieder ins Lazarett gekommen sein soll, macht mich hier stutzig.


    Huba: Im übrigen wäre es die Genesenden-Kompanie. :-)


    4. Wie wurden Säuglinge in Lagern gekennzeichnet? Gab es Kinder, die am Knöchel gekennzeichnet bzw. tätowiert wurden? Gibt es Unterlagen über adoptierte/mitgenommene Kinder durch SS-Angehörige aus Lagern?

    Und wo kommen jetzt in Zusammenhang mit dem militärischen Lebenslauf die Kinder/Säuglinge her?


    Grüße

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo,


    vielen Dank für eure Anmerkungen.


    Ich habe die Infos so aus den Papieren, die mir vorliegen:


    In den Arbeitspapieren der Spruchkammer steht das mit der Waffen-SS ab 1934.


    Die Info, dass er am 29.07.1943 kam er als SS -Hauptscharführer der 16/ SS IR 11 ins Lazarett Ellwagen kam, stammt aus einem Dokument vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (Versorgungsamt - Krankenbuchlager).


    Dass er in einer "Genesungskompanie" war, stammt von ihm selbst, aus seiner Rechtfertigungsschrift.


    Das mit dem Röhm-Putsch finde ich interessant, aber wenn er da in irgendeiner Art und Weise teil hatte (was sich nicht für völlig ausgeschlossen halte), ist aus seinen Unterlagen nichts ersichtlich.


    Bis zu seiner Beinamputation habe ich jede Menge Bilder von ihm (bzw. Fotokopien davon) - von Polen bis Biarritz, von Nürnberg und anderen deutschen Städten, die ich nicht zuordnen kann. Und von Offizieren und Gräbern - danach nichts mehr...


    Soviel erstmal dazu... ich sehe gerade, dass ich noch mehr Kommentare habe:-)

  • Die Frage mit den Kindern hätte ich glaube ich nicht stellen sollen (sorry!) - aber ich recherchiere nicht nur den Werdegang meines Großvaters, sondern in diesem Zusammenhang eine Ungereimtheit in unserer Familiengeschichte...


    Ich bin neu hier und weiß nicht, inwieweit ich hier Dokumente öffentlich posten kann, und welche. Ich habe wohl noch Anfangshemmungen...


    Kann man eigentlich über die SS- oder NSDAP-Mitgliedsnummern mehr herausfinden? Gibt es noch weitere Namensarchive, vielleicht auch nicht-öffentliche?


    Herzlichen Dank jedenfalls schonmal für euren Input!:)

  • Hallo Eumex, hallo alle,


    vielen Dank für die Links - ja, das mit dem Kinderborn könnte tatsächlich sein, auch wenn das Aussehen der betreffenden Person alles andere als arisch ist und die Hintergründe nicht den bisher angestellten Vermutungen entsprechen. Es würde aber erklären, warum ein Kind in einer Familie aufwächst, in dem wahrscheinlich nur ein Elternteil tatsächlich biologisch Eltern ist.... und es ein Viertel skandinavische Gene hat.

    Gibt es dazu denn noch Archive? Tatsächlich weiß ich einfach nicht genug.... - und ohne den Aufenthaltsort meines Großvaters ist es wohl aussichtslos, die berühmte Stecknadel im Heuhaufen zu finden.


    Auf der Moosburg-Seite war ich schon, da konnte ich bisher nichts rausfinden.


    Weiß vielleicht jemand, ob sich die Verfügbarkeit von bzw. der Zugriff auf Daten in den Archiv-Institutionen in den letzten 15 Jahren verändert resp. verbessert hat? Wenn ja, schreibe ich einfach nochmal alle Archive an.


    Ich hab übrigens versucht, Dateien hochzuladen, aber ich bekomme sie (noch) nicht klein genug...:|


    Lieben Dank und schönen Abend,


    Susa

  • das mit dem Kinderborn könnte tatsächlich sein, auch wenn das Aussehen der betreffenden Person alles andere als arisch ist und die Hintergründe nicht den bisher angestellten Vermutungen entsprechen. Es würde aber erklären, warum ein Kind in einer Familie aufwächst, in dem wahrscheinlich nur ein Elternteil tatsächlich biologisch Eltern ist.... und es ein Viertel skandinavische Gene hat.

    Gibt es dazu denn noch Archive?

    Hallo Susan


    Arisch aussehen und arisch sein sind unter Umständen zwei paar Schuhe.

    Schau dir mal die Führungsriege dieser Bande an, da sah kaum einer aus wie ein Arier!

    „Der ari­sche Ty­pus: Blond wie Hit­ler, schlank wie Gö­ring, groß wie Go­eb­bels“

    Ein bisschen was zum suchen!

    https://arolsen-archives.org/news/lebensborn/

    https://portal.ehri-project.eu/units/de-002409-de_its_4_1-0


    Du bist da in einem ziemlich heftig Bereich unterwegs.

    Ich will dich nicht zurück halten, allerdings zur Besonnenheit raten.



    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,


    vielen Dank für die Links - das wird ein Lebensprojekt....


    Ja, und sicher nicht immer einfach, aber ich bin die Besonnenheit in Person und kann gut damit umgehen8)


    So, und jetzt konnte ich auch die erste Datei komprimieren - ich hoffe, man kann es noch lesen.K1600_Landesamt für Gesundheit + Soziales Berlin.JPG


    Welche Dokumente wären denn noch hilfreich? Wie ist das mit der Nennung des Namens? Ich bin mir nicht sicher, welche Konsequenzen das haben kann. Habt ihr da Erfahrung oder Hinweise?


    Sorry für die "Anfängerfragen" und vielen Dank schonmal!


    Grüße


    Susa

  • Hallo Susa


    Naja Lebensprojekt ist vielleicht ein bisschen hoch gegriffen.

    Ich weiß allerdings nicht wie alt du bist!


    Die EM dürfte die folgende Einheit ausgestellt haben

    http://gliederungundstellenbes…llon-der-ss-division.html

    Und da die 3. Kompanie

    Zur Division

    http://www.lexikon-der-wehrmac…SS-Divisionen/SSDivVT.htm

    Zum Standort Dresden

    http://www.lexikon-der-wehrmac…s04/KasernenDresden-R.htm


    Ob du Namen veröffentlichst ist deine eigene Entscheidung!

    Ich würde es auch davon abhängig machen wie oft der Name vorkommt!

    Je nachdem ob es Familienmitglieder mit dem gleichen Namen gibt solltest du vielleicht vorher mit ihnen sprechen.

    Besonders was das Thema Lebensborn betrifft!


    Gruß Arnd


    PS es gibt keine dummen Fragen wir haben alle mal klein angefangen;)

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Hallo nochmal,


    Arnd: wir sind fast gleich alt...;)

    Den Link zur Division hatte ich schon mal durchgelesen - anhand des Fotoalbums kann ich die Route genau nachvollziehen, bis nach Biarritz, und später dann Richtung Osten.


    Auf der Seite des ersten Links (was bedeutet denn EM?) habe ich die Abkürzung gefunden:

    Hauptmann(E) z. Verf. d. Chefs d. Gen. St. d. H.


    Kann man vom SS-Hauptscharführer zum Hauptmann werden? Ich finde die Ränge und Abteilungen ziemlich verwirrend, auch wenn Wikipedia einen ersten Überblick bietet.


    Merci für weitere Hinweise - und nochmal die Frage: wären meine Chancen auf Infos besser, wenn ich noch mehr Infos poste (Name, SS-Mitgliedsnummer, NSDAP-Mitgliedsnummer, ....) ? Wie sieht es mit Fotos aus?


    Wie bereits erwähnt interessiert mich besonders, wo er sich 1943-45 aufgehalten hat.


    Grüße,


    Susa

  • Hallo Susa,


    Quote


    Merci für weitere Hinweise - und nochmal die Frage: wären meine Chancen auf Infos besser, wenn ich noch mehr Infos poste (Name, SS-Mitgliedsnummer, NSDAP-Mitgliedsnummer, ....) ? Wie sieht es mit Fotos aus?

    alles kann hilfreich sein, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht,


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Auf der Seite des ersten Links (was bedeutet denn EM?) habe ich die Abkürzung gefunden:

    Hauptmann(E) z. Verf. d. Chefs d. Gen. St. d. H.


    Kann man vom SS-Hauptscharführer zum Hauptmann werden? Ich finde die Ränge und Abteilungen ziemlich verwirrend, auch wenn Wikipedia einen ersten Überblick bietet.


    Hallo Susa


    EM ist die Erkennungsmarke


    Wo hast du die Abkürzung gefunden?

    Ich würde sie so auflösen

    Hauptmann (Ergänzung) zur Verfügung des Chefs des Generalstab des Heeres

    Ergänzung bedeutet eine Person die für die Erweiterung vorgesehen ist wenn es nötig ist den Generalstab zu erweitern!


    Hauptscharführer ist eine Position vergleichbar mit dem Oberfeldwebel

    Einmal Waffen SS und Wehrmacht

    Unteroffizierslaufbahn


    Der Hauptmann ist ein Offiziersdientgrad in der Wehrmacht

    Ob dieser Aufstieg passiert ist kann ich nicht sagen.

    Im Lauf des Krieges theoretisch möglich, dürfte allerdings sehr selten bis nie passiert sein!



    Gruß Arnd

  • Hallo,


    ich weiß nicht, ob es hier der richtige Platz ist:


    Der Name meines Großvaters ist Wilhelm Abelein, geb. 11.08.1911 in Altenmünster (Kreis Crailsheim).

    Seine SS-Mitgliedsnummer: 232944

    Seine NSDAP-Mitgliedsnummer: 4329991


    Er war außerdem im März 1938 in Wien und wurde für die Verleihung der Medaille zur Erinnerung an den 13. März 1938 vorgeschlagen.


    Arnd:

    Hier habe ich unter Abelein gesucht:

    http://gliederungundstellenbes…llon-der-ss-division.html

    und das:

    Hauptmann(E) Abelein z. Verf. d. Chefs d. Gen. St. d. H.

    gefunden, allerdings ohne Vornamen.


    Auf dem Dokument des LaGeSo stand:

    16.03.1945 entlassen zum SS-Pi. E. Btl. Dresden


    Beides Mal taucht das 'E' auf; ich dachte, das könnte zusammenhängen... aber dass er Hauptmann war, habe ich sonst nirgends gelesen.


    Allerdings haben wir auch keine Infos, wo er ab 1942 war. Im Frühjahr 1943 war er wohl zuhause, musste angeblich Anfang April in Zivilkleidern zu einem unbekannten Ziel aufbrechen. Offizielle Dokumente gibt es dann erst wieder ab Juli 1945.


    Ich habe noch ein Bild von ihm angehängt; ich weiß nicht, von wann es ist, aber vielleicht hilft das ja...



    Wilhelm Abelein.png


    Herzlichen Dank euch!


    Susa

  • Hallo Susa


    http://gliederungundstellenbes…berbefehlshabers-des.html

    Da ist dein Opa erwähnt, damit kann ich allerdings wenig anfangen!

    Das Bild zeigt einen Angehörigen der allgemeinen SS!

    Der Rang Untersturmführer hat mit dem Rang Hauptmann beim Heer nichts zu tun!

    Der von Dominik eingestellte Link verweist auf Nara Rollen, das sind Dokumente die von den Amerikanern Verfilmung wurden!

    Ich habe allerdings keine Ahnung wie du an genau diese Rolle kommst!

    SS-RuSHA A3343 RS Rolls A

    Damit sind wir beim SS Rasse und Siedlungshauptamt und damit auch bei Lebensborn!


    Gruß Arnd