Militärischer Werdegang meines Großvaters

  • Hallo,

    mein Name ist Sven und ich versuche den militärischen Werdegang meines Großvaters (1922-2001) zu rekonstruieren. Dazu im Anhang aus dem jetzigen Bundesarchiv seine Wehrmachtskarteikarte sowie sein Kriegsgefangenschaftsentschädigungsantrag von 1954 sowie seine im Nachlass meiner Großmutter (1930-2020) gefundene Ordensspange. Er war lt. Karteikarte sowie lt. Antrag ab 1941 in San.-Ersatz-Abt.10, danach in der 3.Kompanie Infanterieregiment 502 / 290. In.Div. bis 1944. Lt. Antrag war er ab Januar 45 in der 285. Inf.Div. bis zu seiner Gefangennahme am 5.5.45 in Märkisch Buchholz. Meinen Recherchen nach gab es die 285. Inf.Div. zu diesem Zeitpunkt bereits 6 Monate nicht mehr. Kann hier jemand Auskunft geben? Zudem füge ich ein Foto der Ordensspange bei mit der Bitte um Identifikation der Orden.


    Vielen Dank

  • Grüß Gott Sven,


    eventuell hat dein Großvater, bei den ganzen Auflösungen und Umbennungen,bzw Wechsel der Unterstellung den Überblick verloren...bei der Einheitsangabe.

    Aber alle Einheiten waren in Kurland,,,,


    zu den Auszeichnungen

    Eisernes Kreuz II.Klasse

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/ek12.html

    Verwundetenabzeichen

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/vwa.html

    Infanterie Sturmabzeichen

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/isa.html

    Demjansk Ärmelschild

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/s-dmj.html

    Medaille zur Winterschlacht im Osten

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/mwio.html


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    P.S. Die 285. Division war eine Sicherungs-Division

  • Hallo,


    die Ordensspange zeigt das EKII, Verwundetenabzeichen in Silber, Infanteriesturmabzeichen, Demjansk-Schild und die Medaille Winterschlacht im Osten.
    Sieht aus wie die 57er Variante.


    Edit: Der erste Eintrag in der Karteikarte bezieht sich auf das Feldlazarett Nummer 2 in Demjansk.


    Grüsse

    Alex

  • Hallo Sven,


    Gefangennahme am 05.05.1945 in Märkisch Buchholz, im Nachgang der Kesselschlacht von Halbe.

    Keine der bisher erwähnten Einheiten war dort beteiligt.


    Gruß Tilo

    Ehre die Toten

  • Vielen Dank für die bisherigen Antworten. Leider gibt es bisher ja keine Erklärung dafür, dass als letzte Einheit von ihm 1954 die 285.Inf.Div. angegeben wurde, die ja im Halbe-Kessel nicht eingesetzt war. Er sprach wohl zu Hause später kaum über den Krieg, auch mit mir nur wenig. Ich glaube allerdings kaum, dass er sich 1954, 9 Jahre nach Kriegsende, so irren konnte. Interessant war für mich, dass er nicht bis zum Schluss bei der 290.Inf.Div. war, wovon ich eigentlich fest ausgegangen war. 1965 hat er sogar ein Veteranentreffen der Einheit besucht (daher wohl die 57er Ordensspange), danach aber wohl nie wieder. Ich vermute inzwischen, dass er nach einer Verwundung 1944, wo er wohl in einem Lazarett am Attersee/Österreich war, wegen der Einkesselung der 290. Inf.Division in Kurland nicht zu seiner Einheit zurück konnte und so versetzt wurde. Aber die 285. Inf.Div. wie er es selbst 1954 angegeben hat, kann es nicht gewesen sein. Vielleicht kommt hier ja noch eine Idee dazu...