Panzeraufklärer vor Moskau

  • Liebe Forums-Fachleute,


    wenn man einmal angefangen hat, die Militärgeschichte der eigenen Familie zu hinterfragen, nimmt es kein Ende mehr. Also:


    Ein Verwandter von mir war bei den Panzeraufklärern. Der Familienerzählung nach stand er mit seiner Einheit Ende 1941 nur 16 Kilometer vor Moskau, so dass man die Stadt schon durchs Fernglas sehen konnte.

    Am 30.6.1942 ist er "zwischen Kursk und Woronesch" gefallen, als sein Panzer einen Volltreffer erhielt.


    Kann man aus diesen kargen Angaben irgendwelche Rückschlüsse ziehen, bei welcher Einheit er gewesen sein könnte?


    Schönste Grüße

    J.G.

  • Hallo J.G


    Wie ist den der Name des gefallenen, Dann könnte man mal schauen

    ob es eine Gräberkartei gibt. Da ist die Einheit vermerkt.

    Vor Moskau standen jede Menge Divisionen.........


    Gruß Stefan

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo Stefan,


    das ist ja eine prompte Antwort.

    Der Name ist Georg Schönberger. Ich habe leider kein genaues Geburtsdatum. Er war Jahrgang 1921 und ist aller Wahrscheinlichkeit nach in oder bei München geboren.

    Vielen Dank schon Mal

    und schöne Sonntags-Grüße


    Johannes

  • Hallo J.G.

    guckst Du hier. Das Thema war schon Gegenstand im FdW.

    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Johannes


    Danke hier die Daten der Gräberkartei


    Name Georg Schönberger

    Rang Gefreiter

    Geburtsdatum 7. Aug 1921

    Geburtsort München

    Militärische Einheit 1 Schw Kradsch Btl Grossdeutschland"

    Sterbedatum 30. Jun 1942

    Sterbeort Kschen


    Damit wäre die Einheit Kradschützen Battalion Großdeutschland diese war der Infanterie-Division Großdeutschland unterstellt


    Ich schicke dir die Gräberkartei per privater Nachricht oben rechts.


    Gruß Stefan

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo zusammen,


    ich bin jedesmal wieder erschlagen, was Ihr alles wisst und wie bereitwillig Ihr dieses Wissen teilt. Toll. Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Eineinhalb Fragen hätte ich noch dazu: Kradschützen Schwadron, das heißt, er hatte keinen Panzer, sondern ein Motorrad, oder?


    Und das mit den 16 Kilometern vor Moskau ist wohl auch übertrieben, wenn ich das richtig sehe ... Kann man irgendwie rauskriegen, wo dieses Kradschützen-Bataillon unterwegs war?


    Herzliche Grüße


    Johannes

  • Hallo Stefan,


    das damalige "verstärkte InfanterieREGIMENT Großdeutschland" war aber im Nov./Dez. 1941 nicht in der Nähe von Moskau eingesetzt, sondern bei Tula, cs. 180 km südwestlich von Moskau.

    Es gab noch kein KradschützenBatl "GD", nur eine 17./(Kradsch.)/ InfRegt "Großdeutschland".

    Die InfanterieDIVISION(mot) "Großdtld" wurde erst mit Befehl vom 1.4.1942 aufgestellt. Dabei wurden KStN und KAN erst am 20.6.1942 endgültig festgesetzt.

    Deshalb wäre es möglich, dass Georg Schönberger nicht "16km vor Moskau" war oder bei einer anderen Einheit eingesetzt war?


    Beste Grüsse

    Ingo

    Edited once, last by Atlantis ().

  • Hallo zusammen,


    @ Stefan: "nix Panzer".

    Die 17./InfRegt Großdtld verfügte über:

    1 Panzerspähzug (4 x Sd.Kfz 222)

    1 KradschützenZug ( 3 Gruppen zu je 3 Beiwagenkrädern BMW 750ccm)

    1 sMG Zug (Beiwagenkräder)

    1 leichter GranatwerferTrupp (5cm) (Beiwagenkräder).

    Wenn G. Schönberger beim Regiment GD war, wird er angesichts des extremen Winterwetters im Dez. 1941 nicht im PzSpähwagen oder gar im Beiwagenkrad die ca 180 km von Tula nach Moskau aufgeklärt haben!?


    Beste Grüsse

    Ingo