Heldenfriedhof Waffen-SS 1942

  • Hallo zusammen,


    aus dem Nachlass eines 1942 gefallenen Wehrmachtssoldaten stammt die Aufnahme eines SS-Friedhofs, wohl aus dem Jahre 1942.

    Aufgrund des einheitlichen Verbandsabzeichens auf den Holzkreuzen werden wohl alle Verstorbenen derselben Einheit angehört haben.

    Welche Einheit/welcher Verband trug diese Rune?
    Kann man ggf. näher eingrenzen, wo diese Aufnahme entstand?


    Schönen Abend!

    Stefan

  • Guten Abend ans Forum und an Stefan,


    auf den Kreuzen befindet sich das Runenzeichen für "gestorben". Ist also kein einheitliches Verbandsabzeichen.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Stefan


    Das Grabfoto zeigt einen Friedhof der Waffen SS in Griechenland 1941


    siehe hier und hier


    PS: Der Ort der Gräber siehe anhang.

    Die Gräber wurden aber schon 1943 nach Saloniki umgebettet


    Gruß Stefan

    Files

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

    Edited 2 times, last by Heinz1982 ().

  • Guten Abend,


    das ging ja nun flott mit den Antworten, schon mal vielen Dank hierfür!


    Heinz, wie ist diese Ortsangabe auf dem Gräberkarteiauszug zu verstehen?

    Befand sich das Grab zunächst nördl. Eingang Klidi Pass, ostwärts Straße Pagajamis-Perdika? Was ist dann mit dem roten Zusatz bzgl. der Straße Bitolj Ptolemais?

    Dann erfolgte 1943 die Umbettung nach Saloniki und zwischenzeitlich liegen die Gefallenen auf der Kriegsgräberstätte Dionyssos-Rapendoza?


    Kurzum, die Reihenfolge ist mir hier nicht klar bzw. was von den Angaben nun zusammengehört.

    Wie interpretierst Du diese Ortsangaben?


    Schöner Gruß

    Stefan

  • Hallo Stefan,


    mit den Angaben der Grablage und dem Sterbedatum dürfte es sich hier um die "Battle of Vevi" handeln. Schau mal hier, zwar auf englisch aber ein Übersetzer macht es möglich :)


    Gruß

    Lothar

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo Stefan


    Die Erstgrablage befand sich an der Straße Straße Bitolj Ptolemais

    am Nordausgang des Klidi Pass.


    Im Juni 1943 wurden die Gräber nach Saloniki umgebettet


    Und nach dem Krieg nochmals auf die Kriegsgräberstätte Dionyssos-Rapendoza


    Die Kriegsgräberstätte liegt etwa 30 km nordöstlich von Athen in einer unbewohnten Landschaft des Pentelikon. Die Sarkophage der gefallenen Soldaten stehen in 12 unterirdischen Grüften. Jede Gruftkammer birgt die Gebeine von 850 Toten. Die fast 10.000 hier ruhenden deutschen Soldaten wurden aus ganz Griechenland (mit Ausnahme von Kreta) hierher umgebettet.
    Im Schutze von drei Höfen, angeordnet um einen zentralen Gedenkhof, sind liegende Natursteintafeln mit den Namen und Daten der Gefallenen so angeordnet worden, dass sie mit den darunterliegenden Gebeinen in den Gruftkammern in engster Beziehung stehen. Für 843 Tote, die auf dem griechischen Festland gefallen sind, aber nicht geborgen werden konnten, sind in den drei Höfen Erinnerungstafeln mit ihren Namen angebracht worden.

    Auf der am 28. September 1975 eingeweihten Anlage ruhen 68 Gefallene des Ersten Weltkrieges und 9.905 Gefallene des Zweiten Weltkrieges.


    Gruß Stefan

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo,

    Der Friedhof mit den Gefallenen der L.S.A.H. liegt in Vevi/Nordgriechenland. Das Kreuz wurde etwas später mit einem anderen gewechselt. Alles andere wurde von Stefen genau erklärt

    mit Grüssen

    Byron