Freiwilliger Arbeitsdienst im Offenen Lager Prenzlau

  • Guten Morgen,


    in einigen anderen Themen habe ich schon über die Dienstzeit meines Vater ab 1934 in der Reichsmarine und Luftwaffe geschrieben, gefragt und Antworten bekommen.

    In seinem Lebenslauf, geschrieben 1953 steht unteranderem:

    1933 ...freiwilliger Arbeitsdienst in einem offenen Lager in Prenzlau/Uckermark.


    Unter offenes Lager Prenzlau ( Nicht RAD Lager Prenzlau ) habe nichts dazu gefunden.

    Mein Vater Jahrgang 1914, hat sich dann am 01.07.1934 als längerdienender Freiwilliger gemeldet.

    Was kann das für ein offenes Lager gewesen sein, steht es möglicherweise im Zusammenhang mit einer Vorbereitung und Verpflichtung als Freiwillger Längerdienender?


    Gruß


    Hallo, ich habe eben einen geschlossenen Beitrag von Augustdieter vom 06. Juni 2008 gefunden.

    Darin erklärt er die Begriffe FAD - Freiwilliger Arbeitsdienst und RAD und die Hintergründe für die Bildung dieser Strukturen.

    Ich freue mich aber auf weitere Informationen zum Thema, speziell über das Lager in Prenzlau.

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

    Edited 2 times, last by Stfw68: Beitrag editiert. ().

  • Hallo,


    "offenes Lager" bedeutet in diesem Falle, dass es sich nicht um ein Lager gehandelt hat, in welchem die Teilnehmer in einer festen Örtlichkeit untergebracht waren, dies waren sogen. geschlossene Lager. Aus meiner Gegend kenne ich so zum Beispiel aus der "FAD-Zeit" Häuser von Naturfreunde-Vereinen o.ä., die entsprechend für solche geschlossenen Lager genutzt wurden. Bei offenen Lager stammten die Leute aus der Umgebung und kamen von zu Hause oder man wohnte eben sonstwo privat. Das ist zumindest das war ich unter dieser Begrifflichkeit kenne.


    Beste Grüße


    OB

  • Guten Morgen OB,


    dankeschön für deine Antwort.

    ......Bei offenen Lager stammten die Leute aus der Umgebung und kamen von zu Hause oder man wohnte eben sonstwo privat. Das ist zumindest das war ich unter dieser Begrifflichkeit kenne.

    In Falle meines Vaters war es so, dass er vor Beginn seiner Wanderschaft ab 5. Juni 1932, in Jena gelebt hat.

    Der letzte Eintrag im Wanderbuch ist vom 15/16. 4. 1933 aus Zerpenschleuße im heutigen Landkreis Barnim (Land Brandenburg).

    Da sind es ca. 66 km zu Fuß, bis Prenzlau.

    Ab 5.12. 1933 war er dann wieder in Jena, bei Zeiss als Dreher bis zum Eintritt als Freiwilliger in die Wehrmacht am am 1.7. 1934.

    Dann ist wohl auszuschließen das in diesem "FAD Lager um eine Vorbereitung auf den Wehrdienst ging.

    Mal sehen, vielleicht erfahre ich hier noch mehr.


    Grüße

    Files

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

  • Hallo,

    bei meinen weiteren Nachforschungen bin ich auf einen interessanten Beitrag von

    Deadalus vom 11.03.2014 zum Thema "Agrar- und Meteorologische Forschungsstelle der LW" gestoßen:


    Auszug:

    .... In der Aufbau- und Tarnphase der Luftwaffe zwischen 1933 und 1935 wurden den getarnten Verbänden die witzigsten Bezeichnungen gegeben. Eine Liste ist zu finden in Karl Ries: Luftwaffe Band 1, Die Maulwürfe, Geheimer Aufbau 1919-1935. Einige Beispiele:


    Kampffliegerschule Prenzlau = Forst- und Landwirtschaftliches Flugversuchs-Institut


    Nun weiß ich aber nicht, ob es zu diesen Zeitpunkt im April 1933 diese Einrichtung gab.

    Möglicherweise besteht darin ein Zusammenhang zwischen dem freiwilligen Arbeitsdienst im Lager Prenzlau und dem späteren Werdegang meines Vaters bei der Luftwaffe.


    Grüsse

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

  • Nun weiß ich aber nicht, ob es zu diesen Zeitpunkt im April 1933 diese Einrichtung gab.

    Möglicherweise besteht darin ein Zusammenhang zwischen dem freiwilligen Arbeitsdienst im Lager Prenzlau und dem späteren Werdegang meines Vaters bei der Luftwaffe.

    Hallo,


    das halte ich für unwahrscheinlich, bzw. habe ich von solchen Verquickungen bisher nie etwas gehört oder gelesen.

    In dieser frühen Phase des 3. Reiches, wenige Monate nach der sogen. Machtergreifung, begann langsam die Vereinheitlichung des FAD, der zu diesem Zeitpunkt noch von vielen sogen. Trägern des Dienstes (Gemeinden, Kirchen, Verbände, Parteien, etc.) geprägt war über verschiedene (Vereins-)Konstruktionen hin zu einer zentral gelenkten, vollstaatlichen Institution. Dies ging nicht ohne Kompetenzgerangel verschiedener Stellen vonstatten. (Seldte vs. Hierl) Dieser Prozess war zumindest formal-juristisch 1935 mit der gesetzlichen Schaffung des Reichsarbeitsdienstes (RAD) abgeschlossen. Praktisch gesehen jedoch sicherlich schon vorher.

    Natürlich war der RAD dann ab Mitte bis Ende der 1930er Jahre an Flugplatzbauten der Luftwaffe beteiligt, aber wie gesagt, so früh solche Zusammenhänge?.


    Möglicherweise war durch die Qualifikation deines Vaters als Dreher eine weitere Verwendung in der Luftwaffe möglich bzw. passend?! Dass zwischen FAD und Luftwaffe ein direkter Zusammenhang besteht, halte ich, wie gesagt, für unwahrscheinlich.


    Beste Grüße


    OB

  • Hallo OB,


    deine Argumentation folge ich.

    Es lässt sich da kein Zusammenhang ableiten.

    Dein Vermerk auf die Qualifikation meines Vaters bezüglich des Berufes und der Verwendung als techn. Personal ist relevant.

    (War auch bei meiner Einberufung 1968 zu den Luftstreitkräften (NVA) ausschlaggebend.) Ich hatte Werkzeugmacher gelernt.


    In weiteren Dokumenten meines Vater habe ich noch gefunden:

    1931-1932 Mitglied Arbeitersport-Bund Segelflieger- Sturmvogel,

    das war wohl auch ausschlaggebend für seine Verwendung bei der Luftwaffe als Bordmechniker.

    Ich erinnere mich an seine Erzählungen über die Gummiseilstarts. Er war das 1.Halbjahr nur Gummihund bis es ans Fliegen ging.


    Beste Grüße

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

    Edited once, last by Stfw68 ().

  • Hallo, Bei Wittmann Biografie, findet mann auch dass er in dem jahr 1934 sich in den FAD also Freiwilige Arbeit Dienst gemeldet hatte.

    Der FAD wird später RAD.

    So wenn du Ein RAD Lager in Prenzlau Gefunden hast, dies war die Stelle, die Uhrsprunglich der FAD, seine stelle sich befand.

    Grüße Gerard

  • Hallo Gerhard,


    danke für deine Antwort.

    Ich bin noch nicht weitergekommen, im Internet habe ich gefunden:

    RAD Gruppe 90 IX Brandenburg /West:

    1 Prenzlau ab 01.10.1935, aber keinen Hinweis darauf, dass sich dieses aus einem FAD Lager gebildet hat.

    Auch in der nahe gelegnen RAD -Abtl. 1/90 Templin/ Uckermark gibt es keinen Hinweis auf ein FAD Lager.


    Gruß

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

  • So wenn du Ein RAD Lager in Prenzlau Gefunden hast, dies war die Stelle, die Uhrsprunglich der FAD, seine stelle sich befand.

    Hallo,


    dies ist eine Aussage, die nicht verallgemeinerbar ist. Die Einrichtung von RAD-Lagern richtete sich nicht unbedingt danach , wo es vorher ein FAD-Lager gab. Weiterhin ist der Begriff Lager zu hinterfragen bzw. zu relativieren. Wir verstehen darunter heute meist Örtlichkeiten wie Baracken, oder wie v.a. auch in der Frühphase des RAD Gebäude oder Ansammlungen aus Großzelten, die von den RAD Einheiten als Unterkunft genutzt wurden.

    Die Lageridee, ist allerdings etwas, was schon z.B. in Ideen der Jugendbewegung vorkommt. Hiermit war zunächst einmal die Zusammenkunft von Menschen zu einem bestimmten Anlass oder Zweck gemeint. Man darf sich beim FAD nicht analog zum RAD vorstellen, dass jeder Standort über ein eigenes Barackenlager (im RAD Holzhauslager genannt) verfügte. Oft hatten die Gemeinden einen freiwilligen Arbeitsdienst, wo sich, wie bereits gesagt, bei bestimmten Arbeitsvorhaben Männern aus der Ortschaft versammelten um an diesen Vorhaben zu arbeiten. Dies konnte Wegebau, Rodungen, Entwässerung, Flussbau, etc. sein.


    Beste Grüße


    OB

  • Hallo OB,


    danke für deine Anwort. Sie bezieht sich zwar mehr auf das Zitat von leclerc.

    Aber nun finde ich wohl eine Antwort auf meine Frage.

    Mein Vater war von Ostern 1932 - bis Ende November 1933 auf Wanderschaft.

    Nun ist es naheliegend, dass er nach seinem letzten Eintrag im Wanderbuch im April 1933 nach Prenzlau gegangen ist und dort, so wie du es erläutert hast Kost und Unterkunft bis November 1933 gefunden hat. Danach war er wieder zurück in der Heimat und in Arbeit.


    Beste Grüße

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

  • Hallo zusammen,


    mein Vater war 1932 in seiner Heimatstadt beim FAD eingesetzt.

    Die Truppe logierte in einer örtlichen Gaststätte.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Roland,

    so ähnlich kann es dann wohl auch bei meinem vater gewesen sein.

    Deine Signatur trifft bei all unseren Fragen immer wieder zu.


    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.

    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.


    Beste Grüße



    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

  • Ja leider.

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • @ odenwälder bub!

    Lese bitte, denn mit der rechtichkeit, lese bitte biografie von Wittman, hier war es mitgeteilt, dass der FAD ---> RAD.


    und nochwas:

    "Es entstand mit dem Gesetz vom 26. Juni 1935 schließlich der Reichsarbeitsdienst (RAD), der zunächst nur für männliche Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren verpflichtend war, mit Beginn des Zweiten Weltkriegs auch für junge Frauen".


    So was ansagt es denn dieses Reich Gesetzt über die gründung vom dem RAD vom 26 Juni 1935?


    und na bitte! Um richtig zu wissen über der RAD herkunft!

    https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1968_4_1_benz.pdf


    Und ab hier lasse ich dich kämpfen mit dem Schwerren box meistern mit den Ansagen von dem IFZ aus München, Und so Anklage bitte WOLFGANG BENZ, für falsche historische Ereignisse Anzagen!

    Aber achtung bitte!

    (Wolfgang Benz (* 9. Juni 1941 in Ellwangen) ist ein deutscher Historiker der Zeitgeschichte und international anerkannter Vertreter der Vorurteilsforschung, der Antisemitismusforschung und der Nationalsozialismus-Forschung. Er lehrte von 1990 bis 2011 an der Technischen Universität Berlin und leitete das zugehörige Zentrum für Antisemitismusforschung, dessen Jahrbuch er bis 2011 herausgab).


    Also eher hast du ein super quelle, wie Besser deine Ansagen, angeben. Denn gegen Wolfgang Benz sich mit Anwällten gegen seine Reputation, anlegen wollen, hier muss du dann Sehr gutte Anwälten haben, und sehr Große Geld Mengen, um jahre lange prozesse kosten nach zu kommen.

    Grüße Gerard

  • hier gab es diese RAD Gruppen mit "90".


    X Bran­den­burg-West 90–96

    • RAD-Gruppe 90 Prenz­lau 01.10.1935–1939
    • RAD-Abt. 1/90 Templin/Ucker­mark
    • RAD-Abt. K1/90 Bad Wils­nack
    • RAD-Abt. K3/90 Joachim­sthal
    • RAD-Abt. 4/90 Zehde­nick/Havel 1939
    • RADwJ-Lager 4/90 Alstedde


    Also ja RAD Gruppe 90 = Prenzlau.

    und die weiteren, waren nur Abteilungen, also untergliederten Einheiten bei der RAD Gruppe.

    https://www.malgre-nous.eu/201…s-du-reichsarbeitsdienst/


    Also suche alle informationen, über RAD Gruppe 90 aus, und dann gehe nach, bei historik.

    Aber bitte nicht Vergessen, hittler Befehl, um alle Dokumente zu Asche zur Verwandeln.

    Grüße Gerard

  • Hallo,


    zunächst einmal. Ich habe den von Dir genannten Fall nicht abgestritten. Dies mag in diesem Falle durchaus so gewesen sein. Ich habe nur darzustellen versucht, dass dies nicht verallgemeinert werden kann. Und grundsätzlich ist es ja korrekt, dass der FAD zum RAD wurde. Ich habe versucht deutlich zu machen, dass nicht grundsätzlich eine 1:1 Transformation stattfand, gerade auch hinsichtlich der Lagerarchitekturen. Dafür unterschieden sich FAD und RAD in vielerlei Hinsicht zu sehr voneinander.


    Zweitens, verstehe ich nicht so ganz, was du mir mit Wolfgang Benz & Anwälten bzw. der scheinbaren Warnung ihn verklagen zu wollen sagen möchtest?!? Sowohl der Autor als auch sein Beitrag sind mir seit Langem hinlänglich bekannt. Wenn DU den Beitrag von Benz schon kennen würdest oder ihn aktuell gelesen hättest, dann wäre Dir aufgefallen, dass einige meiner Aussagen in diesem Thread sich auf seine Arbeit stützen. Er stellt hier vor allem die zentralen und juristisch-organisatorischen Vorgänge vom freiwilligen Arbeitsdienst zur Arbeitsdienstpflicht, ergo der Einrichtung des RAD dar. Hier finden sich sowohl Ausführungen zu dem von mir angesprochenen "Kompetenzgerangel" (Hierl vs. Seldte), als auch die Übernahme der Lager anderer Träger via passagerer Vereinskonstruktionen.

    Mir ist somit nicht ganz klar an welcher Stelle ich Benz für irgendwelchen falschen Aussagen angeklagt haben sollte. Benz' Beitrag beschäftigt sich an keiner Stelle mit konkreten Lagern, die vom FAD zum RAD-Lager wurden. Dies war einfach nicht die Zielsetzung seiner Arbeit.



    @Mods: Es ist vollkommen in Ordnung, wenn jemand in diesem Forum sich beteiligt, der augenscheinlich das Deutsche nicht als Muttersprache hat. Trotzdem würde ich die Moderation bitten den gröbsten "Stuss" zu "moderieren", da dies doch einen eigentlich recht konstruktiven und augenscheinlich auch für den Fragenden recht hilfreichen Thread sprengt.


    Beste Grüße


    OB


    PS: Ich weiss nicht in wie weit die Information von Gerard verstanden wurde, aber es macht nur eingeschränkt Sinn nach der RAD-Gruppe 90 zu suchen, da sein Vater zum Zeitpunkt als es den RAD in Prenzlau gab, nicht mehr dort war. Weiterhin sieht es so aus, also ob zu Zeiten des RAD nur der Gruppenstab in Prenzlau lag, eine eigene Lagernummer für ein Lager direkt in Prenzlau ist aus der oben gemachten Ausführung nicht zu entnehmen.

  • Guten Abend OB


    ich hatte bereits in meinem Beitrag Nr. 8 darauf hingewiesen:

    Zitat:

    "Ich bin noch nicht weitergekommen, im Internet habe ich gefunden:

    RAD Gruppe 90 IX Brandenburg /West:

    1 Prenzlau ab 01.10.1935, aber keinen Hinweis darauf, dass sich dieses aus einem FAD Lager gebildet hat.

    Auch in der nahe gelegnen RAD -Abtl. 1/90 Templin/ Uckermark gibt es keinen Hinweis auf ein FAD Lager."


    Insofern hat mir der Beitrag Nr. 15 von dir nicht weiter geholfen.


    Hallo OB,

    ich gebe dir Recht zu deinem PS.

    Ich verstehe, unabhängig der sprachlichen Kompliziertheit das Anliegen von Gerhard auch nicht, zumal die Inhalte nur schwer in den eigentlichen Zusammenhang zu bringen sind und ich mich erst seit sehr kurzer Zeit mit diesem Thema beschäftige.

    Sicherlich brigen die Verlinkungen im Beitrag von Gerhard auch neue Erkenntnisse und sind auch von Interesse, sprengen aber wie OB schreibt den Thread.

    Danke für euere Antworten.


    Mit besten Grüßen

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-

  • Hallo OB,

    da habe ich einen Fehler gemacht. In der Anrede meines Beitrages Nr. 18 soll es natürlich im 1. Absatz Gerhard heißen.


    Ich korrigiere die Anrede.

    Harald A.

    Neuruppin


    Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.

    -Jean Cocteau-